Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
The Iron Thorn - Flüsternde Magie

Caitlin Kittredge

(2)
(2)
(1)
(0)
(0)
€ 14,99 [D] inkl. MwSt. | € 14,99 [A] | CHF 18,00* (* empf. VK-Preis)

Toller Auftakt

Von: Mella

05.03.2015

Klappentext/Inhalt: Kannst du deinem dunklen Schicksal entfliehen? Fern der Familie lebt die 15-jährige Moira in einem Internat, ständig in der Angst, wie ihre Mutter und ihr älterer Bruder dem Fluch der Familie zu erliegen und verrückt zu werden. Doch dann erhält sie eine Nachricht eben dieses Bruders, der sie auffordert, ein magisches Handbuch zu suchen, das ihr Vater einst geschaffen hat und das sie retten kann. Zusammen mit zwei Verbündeten macht sich die junge Moira auf die gefahrvolle Reise, an deren Ende sie mehr über ihre Familie und deren Andersartigkeit erfährt - entstammt sie doch einem alten Elfengeschlecht. Und dem steht eine gewaltige Aufgabe bevor: das Land von seinen derzeitigen Herrschern zu befreien und die Feen an die Macht zu führen. Meine Meinung: Dieses Buch habe ich vom Verlag als Rezensionsexemplar erhalten und wollte mich hiermit nochmals bedanken. Als ich die Verlagsvorschauen für September angeschaut habe, ist mir dieses Buch sofort ins Auge gesprungen. Als ich den Klappentext gelesen habe, war klar, dass ich dieses Buch unbedingt haben und lesen will. Es hört sich einfach nach einer total magischen Geschichte mit einem tollen Abenteuer an. Genau das habe ich auch erhalten. Moira ist 15 und lebt in einem Internat. Sie ist ein Mündel der Stadt, da ihre Mutter in einer Anstalt ist und ihr Vater sich nicht um sie kümmert. Auf ihrer Familie liegt ein Fluch. Ihr Bruder ist auch vor kurzem erst durchgedreht und seit dem ist er weg. Auf einmal erhält sie eine erschreckende Nachricht von ihrem Bruder. Sie soll unbedingt zu einem bestimmten Ort reisen und dort ein magisches Handbuch suchen. Da sie ihren Bruder nicht im Stich lassen will, nimmt sie diese Herausforderung an. Zuerst muss sie es schaffen aus der Schule zu flüchten. Dies gelingt ihr mit ihrem besten Freund Cal. Sie begeben sich auf eine gefährliche und abenteuerliche Reise. Dabei treffen sie auf Dean. Zusammen müssen sie sich vielen Dingen stellen und finden Dinge heraus mit denen niemand gerechnet hat. Die Protagonistin lebt in der Schule sehr zurückgezogen. Sie wird voll vielen gemobbt und sie hat nur Cal als besten Freund. Ansonsten möchten die Anderen nichts mit ihr zu tun haben, da sie auch verrückt werden kann wie ihre Mutter. Als sie dann das große Abenteuer mit Cal und Dean antritt, wird sie immer taffer und selbstbewusster. Sie scheut kein Geheimnis und sie will endlich herausfinden, was es mit ihrer Familie und dem Fluch auf sich hat. Dabei stößt sie auf Dinge, die sie sehr schockieren aber sie macht weiter, da sie ihren Bruder finden will. Ihren besten Freund Cal hat mich sehr oft genervt. Er versucht Moira alles auszureden. Sie sollen zur Schule zurück und sie soll nicht nach ihrem Bruder suchen. Trotzdem geht er mit auf dieses Abenteuer weil er sie nicht allein lassen will. Als sie dann ihr Abenteuer bestreiten, jammert Cal immer wieder herum. Es ist zu gefährlich, du musst wieder zurück, du darfst nicht weiter nach deinem Bruder suchen usw. Dies hat mich wirklich oft genervt. Er war so ein kleiner Feigling und das fand ich schade aber dann passiert ein Ereignis. Nach diesem Ereignis kann man viele Dinge verstehen und dann war mir Cal auch wirklich sehr sympathisch. Dean ist jemand, der in der Gesellschaft nicht unbedingt angesehen ist. Er versucht eben um die Runden zu kommen und bietet deshalb seine Dienste als „Führer“ an. Auf diese Weise lernt er Moira und Cal kennen. Er will sie an ihr Ziel bringen. Wenn er das geschafft hat, verschwindet er dann eigentlich wieder aber nicht in diesem Fall. Ihn fasziniert Moira. Er will mehr über sie wissen und steht ihr in vielen Dingen bei. Dean habe ich von Anfang an ins Herz geschlossen. Er ist wirklich ein toller Typ. Anfangs musste ich mich erst einmal an den Schreibstil gewöhnen. Nach und nach habe ich dies aber und konnte mich vollkommen in diese Geschichte fallen lassen. Es ist von der ersten bis zur letzten Seite total spannend. Die Schauplätze sind wirklich toll dargestellt. Außerdem sind die Charaktere toll ausgearbeitet. Ich konnte alles nachvollziehen und mir die Dinge auch vorstellen. Das Ende ist mega spannend und ich will am liebsten sofort weiter lesen. Fazit: Dieses Buch ist wirklich ein toller Auftakt. Es ist eine magische Geschichte. Es passieren Dinge mit denen man absolut nicht rechnet. Die Schauplätze und die Charaktere sind gut ausgearbeitet. Man kann sich alles super vorstellen und verstehen. Jeder der auf Fantasy, Romantasy usw. steht, für den ist dieses Buch ein absolutes Must-Read! Bewertung: Cover: 5/5 Klappentext: 5/5 Inhalt: 4,5/5 Schreibstil: 4,5/5 Gesamtpaket: 4,5/5 4,5 von 5 Sterne

Lesen Sie weiter

Die 15-jährige Moira erzählt uns diese Geschichte aus der Ich-Perspektive. In den meisten Fällen gefällt mir diese Perspektive am liebsten, weil ich durch sie näher am Geschehen, an der Figur bin. Auch hier hat sie dazu geführt, dass ich mich besser in Moiras Gedankenwelt zurechtgefunden habe, aber genau das war auch gleichzeitig ein Nachteil. Moira neigt zu Ausschweifungen und das bekommt der Leser mit voller - langatmiger - Wucht zu spüren. Dieser Eindruck kann aber auch daher rühren, dass inhaltlich nicht viel passiert. Relativ wenige Ereignisse dehnen sich auf weit mehr als 500 Seiten aus und man hat nicht wirklich das Gefühl, voran zu kommen. Es ist nicht langweilig, an der einen oder anderen Stelle passiert etwas, aber umgehauen hat es mich auch nicht. Die Liebesgeschichte ist so la la. Es ist mal wieder eine Dreiecksgeschichte zwischen einem Mädchen, ihrem besten Freund und dem charmanten, frechen Fremden. Der Fremde - Dean - ist der typische coole Draufgänger und der beste Freund Cal der Vernünftige, der ständig über irgendetwas mit Moira streitet. Dieser Aspekt hätte etwas origineller und weniger vorhersehbar sein können. Genretechnisch bewegen wir uns wieder in einer Art Steampunk, es gibt sowohl Vertreter der Magie wie Vertreter der Wissenschaft. Ich würde sagen, noch ist es mehr Fantasy als Steampunk, aber mir fällt es schwer, mich da festzulegen. Ich hätte mir gewünscht, etwas mehr über diese Welt zu erfahren. Ich hatte so meine Probleme, mir alles vorzustellen und alles nachzuempfinden, weil man als Leser so recht allein gelassen wird. Es gibt kaum Informationen und Erklärungen, dabei ist diese Welt durchaus interessant. Generell ist es ein guter Auftakt mit einigen interessanten Aspekten, der mir aber etwas zu zäh war und dessen Figuren mich nicht hundertprozentig überzeugen konnten. Neugierig auf den zweiten Band der Trilogie bin ich trotzdem.

Lesen Sie weiter