Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Trigger

Wulf Dorn

Die Trigger-Reihe (1)

(8)
(1)
(2)
(0)
(0)
€ 11,00 [D] inkl. MwSt. | € 11,40 [A] | CHF 16,90* (* empf. VK-Preis)

GENJALER Auftakt zum Psychothriller Der Fall einer misshandelten Patientin wird für die Psychiaterin Ellen Roth zum Albtraum: die Frau behauptet, vom schwarzen Mann verfolgt zu werden. Kurz darauf verschwindet sie spurlos. Bei ihren Nachforschungen wird auch Ellen zum Ziel des Unbekannten. Er zwingt sie zu einer makaberen Schnitzeljagd um ihr Leben und um das ihrer Patientin zu retten. Für Ellen beginnt ein verzweifelter Kampf bei dem sie niemanden mehr vertrauen kann. Immer m tiefer geht die Psychiaterin in ein Labyrinth aus Angst, Gewalt und Paranoia. Und das Ultimatum läuft.... Fazit zum Buch: Es ist mein erstes Buch von Wolf Dorn und es wird auch nicht das letzte sein, denn ich bin absolut begeistert. Das Cover ist mega schön gemacht gefällt mir sehr gut, die Handlung der Story fand ich auch sehr interessant und spannend zugleich. Was ich an dem Buch sehr gut fand dass ich manchmal nicht mehr wusste hat Ellen Paranoia bildet sie sich das alles nur ein oder ist Mark dran beteiligt oder ihr Freund Chris oder der Direktor des Krankenhauses. In dem Buch wird auch so gut beschrieben wie schnell es zur Abgründen der Psyche kommen kann. Man stellt sich auch immer die Frage, wie ist sie aus dem Krankenhaus entführt worden und warum hat es mit Ellen zu tun. Und eine Frage Griff immer zu der anderen und das hat enorm Spaß gemacht zu lesen und man wollte natürlich auch ganz schnell das Buch beenden um endlich die Auflösung zu finden. Wulf Dorn hat es auch natürlich auf den Punkt gebracht weil man natürlich auch die Ängste und der Verzweiflung der Protagonistin total spüren konnte. Dieses Buch bekommt von mir eine absolute Leseempfehlung.

Lesen Sie weiter

,,Trigger" ist ein Psychothriller von Wulf Dorn, der am 8. März 2022 im Heyne-Verlag erschienen ist. Dies ist der erste Band aus seiner Trigger-Reihe, der mir wahnsinnig gut gefallen hat. Ich habe den zweiten Band ,,Trigger – Das Böse kehrt zurück“ erst vor Kurzem gelesen und da er es mir ebenfalls angetan hat, musste ich schleunigst den Vorgänger lesen. Ich konnte die Protagonistin Ellen Roth im zweiten Band schon kennenlernen und erfuhr dort einiges aus ihrem Leben, welches plötzlich aus den Fugen geraten ist. Als ehemalige Psychiaterin hat sie ein komplett neues Leben begonnen. Bis ihr Ex-Kollege Mark Behrendt sie kontaktiert und sie dringend um Hilfe bittet. Einige Details verrieten mir, dass sie eine schlimme Zeit hinter sich hat, doch was genau mit ihr geschehen ist, wurde nicht detailliert erläutert. Denn im zweiten Band war es hauptsächlich Behrendt, der mit seinen Dämonen zu kämpfen hatte. Diese Geschichte hier spielt davor und ich konnte den kompletten Anfang des bitteren Endes von Ellen Roth mitverfolgen. In diesem genialen Thriller ist sie die Hauptprotagonistin, die Hilfe bei Behrendt sucht und erhält. Ellen Roth ist Psychiaterin in einer psychiatrischen Klinik und äußerst besorgt um ihre neuste Patientin, die scheinbar schlimmes durchmachen musste, bis sie bei ihr gelandet ist. Roth zeigt ein besonders großes Interesse an der verwahrlosten, eingeschüchterten und stark traumatisierten Frau, die sie immer wieder vor einem schwarzen Mann warnt. Ihr geht das Schicksal dieser Patientin extrem nahe und sie versucht dringend, zu ihr durchzudringen. Als die unbekannte Frau plötzlich verschwindet, ist Roth in höchster Alarmbereitschaft. Auf der Suche nach ihr muss sie schließlich erfahren, dass außer ihr niemand etwas von der Frau aus Zimmer 9 der geschlossenen Station mitbekommen hat. Niemand will die schwerst traumatisierte Frau wahrgenommen haben, weshalb sich Roth auf eine alptraumhafte Suche nach ihr macht. Sie ist sich sicher, dass sie sich die Frau nicht eingebildet hat und versucht, ihre Glaubwürdigkeit zu beweisen. Dabei stößt sie auf Träume und Ereignisse, weshalb ihre Wahrnehmung den Bezug zur Realität immer weiter verliert. Realität und Wahn driften immer weiter auseinander und sie beginnt ein verzweifeltes Spiel um ihr Leben. Ich finde, Wulf Dorn hat einen atemberaubenden Psychothriller geschrieben, der die Welt geschädigter Seelen und menschliche, krankhafte Abgründe besonders authentisch rübergebracht hat. Der Autor war zwanzig Jahre lang in einer psychiatrischen Klinik tätig, ehe er sich ganz dem Schreiben widmete. Diesen großen und positiven Vorteil hat er hervorragend genutzt, um sein Wissen und seine Erfahrungen in einen spannenden Psychothriller umzusetzen. Von der ersten bis zur letzten der 450 Seiten war ich vollkommen gefesselt, von der psychologisch geschickten und sehr gut durchdachten Handlung komplett in den Bann gezogen. Es fiel mir unheimlich schwer, das Buch an die Seite zu legen, weshalb ich zwei sehr kurze Nächte hatte. Hier wurde die nackte Realität mit spannender Fiktion durchgemixt, was einen rasanten, fesselnden und interessanten Psychothriller-Cocktail ergibt und mir ein wunderbares Lesevergnügen beschert hat. Wie eine traumatisierte Seele auf einen Trigger reagieren kann, wurde geschickt, gut durchdacht und schlüssig eingefädelt. Der beklemmende Psychothriller wird ausnahmslos unheimlich spannend erzählt, zahlreiche Wendungen und falsche Fährten haben mir immer wieder Gänsehaut beschert. Ich habe oft mitgefiebert und mitgerätselt, doch erst eine Rückblende vor vielen Jahren hat Licht ins schreckliche Dunkel gebracht. Ein geheimnisvolles Mädchen, ein düsterer Wald, ein schauriger, dunkler Eiskeller und klassische Märchen ergeben einen brillanten Plot. Es wird die meiste Zeit aus Ellen Roths’ Perspektive erzählt, sodass ich ihre Gedanken und Handlungen sehr gut nachvollziehen und verstehen konnte. Aber auch Mark Behrendt, ihr Kollege, kommt gelegentlich, besonders gegen Ende, zu Wort. Obwohl Roth mir sehr sympathisch war, wurde ihr Verhalten immer verwirrender und mysteriöser. Ich wusste irgendwann nicht mehr, was ich noch glauben sollte, da auch ich irgendwann in jeden Charakter eine Gefahr gesehen habe. Das hat Wulf Dorn klasse hinbekommen und dank seinem flüssigen, bildlichen und authentischen Schreibstil lief die Handlung vor meinen Augen wie ein Film ab. Ja, der Plot entspricht der Fantasie des Autors. Doch da es in der Realität viele schwerwiegende Krankheiten der Psyche wie zum Beispiel Schizophrenie, Identitätsstörungen oder posttraumatische Belastungsstörungen gibt, regt dieser Inhalt sehr zum Nachdenken an. Ich hatte Zugang zu einer kranken Seele, dessen Ausmaß mich mit der Zeit mitgenommen und geschockt hat. Es ist nicht alles zu hundert Prozent glaubwürdig, muss es in einem Thriller ja auch nicht. Ich habe dieses Buch gelesen, um mich auf spannende Art zu unterhalten, was Herr Dorn definitiv geschafft hat. Dies ist ein Psychothriller, der mit zu den besten gehört, die ich bis jetzt schon gelesen habe (und das sind auf jeden Fall sehr viele). ,,Trigger“ hat regelmäßig für Nervenkitzel gesorgt, da mich Wulf Dorn schonungslos in die Abgründe der menschlichen Psyche gezogen hat. Ein hoher Spannungsbogen war für mich die ganze Zeit vorhanden, die Protagonisten haben die meiste Zeit authentisch agiert. Besonders das Ende habe ich in diesem Ausmaß nicht kommen sehen, sodass dem Autor dieser Abschnitt besonders gut gelungen ist. Überraschend und in einem Punkt völlig unvorhersehbar, so wie es bei guter Spannungsliteratur sein muss. Mich haben die Handlungen und vor allem die Darstellungen der Charaktere überzeugt, besonders Ellen Roth. Sie ist besonders gut ausgearbeitet und ich konnte mich oft in ihre verzweifelte Lage hineinversetzen. Ich habe mit ihr mitgefiebert und versucht, ihren Gedanken zu folgen. Aber auch Mark Behrendt, den ich vorher im zweiten Band ausgiebig kennenlernen konnte, hat hier einen guten Part übernommen. Spannende Handlungsstränge und interessante, realistische Details aus dem Alltag einer psychiatrischen Klinik haben die Geschichte perfekt abgerundet. Der stressige Alltag, der dort vierundzwanzig Stunden herrscht und die Arbeit der Psychiater, die mit den noch stressigeren Situationen ihrer Patienten umgehen müssen, die an verschiedener Arten psychischer Krankheiten leiden, haben dieses Buch erst so richtig authentisch erscheinen lassen. Auch hat dies für gelungene Abwechslung gesorgt. Es herrscht die ganze Zeit eine düstere und beklemmende Atmosphäre, der beschriebene Alltag in der Psychiatrie ist definitiv keine Fiktion. Interessante psychologische Erklärungen aus dem psychiatrischen Bereich, der Neurologie und der Psychologie runden den Thriller perfekt ab. Das komplette Geschehen ist einfallsreich und dadurch, dass ich immer wieder auf falsche Fährten geführt wurde, hatten meine Nerven ordentlich zu kämpfen. Die erschütternde und unerwartete Geschichte die hier hinter steckt, hat mich wirklich geschockt. Jede Szene und vor allem die Räumlichkeiten sind klar und deutlich vor meinen Augen entstanden, sodass ich zusammengefasst eine deutliche Leseempfehlung ausspreche. Selten schafft es ein Autor oder eine Autorin, dass Handlungsstränge äußerst fesselnd und geschickt zu einem so interessanten und spannenden Thriller verstrickt werden. Deshalb auch ganz klare und verdiente fünf Sterne für ,,Trigger"!

Lesen Sie weiter

Super Buch

Von: Angie_molly

24.04.2022

"Trigger" von Wulf Dorn *werbung * / *Rezensionsexemplar * Vielen Dank an das Bloggerportal und den Heyne Verlag für das Buch. Inhalt: Der Fall einer misshandelten Patientin wird für die Psychiaterin Ellen Roth zum Alptraum: Die Frau behauptet, vom Schwarzen Mann verfolgt zu werden. Kurz darauf verschwindet sie spurlos. Bei ihren Nachforschungen wird auch Ellen zum Ziel des Unbekannten. Er zwingt sie zu einer makaberen Schnitzeljagd um ihr Leben und um das ihrer Patientin. Für Ellen beginnt ein verzweifelter Kampf, bei dem sie niemandem mehr trauen kann. Immer tiefer gerät die Psychiaterin in ein Labyrinth aus Angst, Gewalt und Paranoia. Und das Ultimatum läuft … Meinung: Mein erstes Buch von Wulf Dorn und bestimmt nicht das letzte. Dieses Buch raubt einem wirklich den Atem. Es zeigt einem die tiefen Abgründe des menschlichen Geistes! Schon am Anfang stellt man sich die Frage: wie kann es sein, dass die Patientin einfach weg ist? Wer hat Sie entführt? Warum hat sie niemand bemerkt? Warum soll ausgerechnet Ellen dieses Rätsel lösen? Manchmal habe ich selbst an Ellen und ihrem Verstand gezweifelt. Ist sie vielleicht paranoid? Bildet sie sich es nur ein? So kam sie mir nämlich rüber. Dem Autor ist es echt extrem gut gelungen, ihren Zustand detailliert zu beschreiben, sodass man immer wieder die Ängste und die Verzweiflung in seinem eigenen Kopf zu spüren bekommt. Gott sei Dank hatte sie ihren Kollegen Mark Behrendt an ihrer Seite gehabt. Ich fragte mich wo ist ihr Freund Chris? Hat er vielleicht mit all dem zu tun? Warum lässt er sie denn so im Stich? Der Schreibstil ist leicht und flüssig, lässt einen aber auch nicht kalt. In dieser Geschichte steckt so viel Wahres... Die menschliche Psyche werden wir wohl nie komplett verstehen können. Ich kann jedem dieses Buch empfehlen, lest es selbst und lasst euch überraschen!

Lesen Sie weiter

Gänsehaut!

Von: Igela

13.04.2022

Die Patientin, die Dr. Ellen Roth, Fachärztin für Psychiatrie, von ihrem Freund Dr. Christoph Lorch, übernimmt, ist zutiefst verstört. Die junge Frau ist sichtlich schwer misshandelt worden und wurde in die Waldklinik, Fachkrankenhaus für Psychiatrie eingeliefert. Sie behauptet, vom schwarzen Mann verfolgt zu werden. Ein Notfall ruft die Ärztin von der jungen Patientin weg, als sie sich ihr widmen will. Kurz danach ist die junge Frau spurlos verschwunden. Ellen stellt Nachforschungen an und sieht sich plötzlich in einem Alptraum gefangen. Der Einstieg in die Geschichte rund um Dr. Ellen Roth beginnt mit einer Passage, die hervorragend die Arbeit von Ärzten in einer Psychiatrie zeigt. Ich habe diese ersten Kapitel förmlich inhaliert, so fesselnd war die Arbeit in der Waldklinik beschrieben. Von Patienten, die unter Schizophrenie, Halluzinationen bis zu Selbstverletzungen leiden und neigen…. Man merkt sehr gut, dass der Autor über 20 Jahre in einer psychiatrischen Klinik tätig war. Die Atmosphäre auf Station 9 der Klinik ist sehr gelungen beschrieben. Anschaulich, beklemmend und oft Gänsehaut auslösend werden einzelne Patienten und ihre Krankheitsbilder gezeichnet. Gänsehaut bescherte mir auch die Szene, in der die junge und namenlose Patientin, die wohl Missbrauch vom schlimmsten erlebt hat, ihren Auftritt hat. Die erste Konsultation von Dr. Ellen Roth ist sehr sensibel beschrieben und trifft die Stimmung bei so einem ersten Gespräch sehr gut. Schonungslos und direkt lässt Wulf Dorn tief in eine Beziehung blicken, in der Misshandlungen an der Tagesordnung sind. In all den Beschreibungen lockert ab und zu ein unterschwelliger Humor etwas auf. Sei es, als eine Notsituation zwischen Patient und Arzt ernsthafte Kommunikation verlangt oder Reaktionen von Patienten so krankheitsgeprägt sind, dass sie schon fast wieder ins Humorvolle fallen. Dieser Thriller enthält jedoch auch jede Menge brisante Situationen, die sich Seite für Seite gesteigert haben. Dr. Ellen Roth muss sich durch viele solcher Situationen durchkämpfen und ich litt automatisch mit. Dies auch, da der Autor so schreibt, dass man denkt, direkt neben dem grauenvollen Geschehen zu stehen. Damit ist dieser Thriller nichts für sensible Leser. Hartgesottene Thrillerleser werden hingegen voll auf ihre Kosten kommen. Ebenso wie Leser, die gerne mit rätseln, denn von Beginn bis fast ganz zum Schluss habe ich mich gefragt, wer denn der schwarze Mann ist. Dr. Ellen Roth ist engagiert und hat Biss. Was sicher eine nötige Charaktereigenschaft ist in diesem Beruf. Doch Dr. Ellen Roth hat ab und zu auch Luzidträume, bei denen ich mir lange nicht sicher war, ob sie Einbildung sind oder der Autor in Richtung Fantasy schweift. Doch diese Unsicherheit hat sich nach und nach erklärt und passt sehr gut in die Charakterisierung der Ärztin. Gegen Schluss löst sich das Ganze überraschend und schlüssig auf und greift in die Tiefen der Psychologie und nimmt Bezug zum Buchtitel.

Lesen Sie weiter

Eine Geschichte die mich an vielen Stellen überraschen konnte und zudem sehr rasant geschrieben ist. Eine klare Leseempfehlung für alle, die es spannend mögen und die es gern haben, wenn am Ende nochmal alles ganz anders kommt wie angenommen!

Lesen Sie weiter

Ellen Roths neuster Fall einer misshandelten Patientin wird für sie zum persönlichen Albtraum. Die Patientin gibt an vom Schwarzen Mann verfolgt und misshandelt zu werden, und kurz darauf verschwindet sie spurlos aus der Klinik. Bei ihren Nachforschungen gerät Ellen in das Visier des Schwarzen Mannes und es beginnt ein verzweifelter Kampf um das Leben ihrer Patientin, bei dem sie immer tiefer in einen Strudel aus Angst, Gewalt und Paranoia gerät… Trigger stammt aus der Feder von Wulf Dorn. Ellen Roth ist Psychiaterin an einer Klinik und übernimmt für ihren Freund, der eine dreiwöchige Reise nach Australien unternimmt eine Patientin. Diese Patientin ist ein mehr als schwieriger Fall für Ellen, misshandelt, namenlos und völlig verwahrlost lebt sie nun in einem der Patientenzimmer und spricht nur über den Schwarzen Mann der sie verfolgt. Am nächsten Tag ist sie spurlos verschwunden, das Zimmer sauber und es gibt keinerlei Unterlagen über die mysteriöse Patientin und keiner außer ihr kann sich daran erinnern das sie da war. Ellen wendet sich an ihren Kollegen Mark, aber auch er kann ihr nicht helfen und fragt sich schnell ob mit Ellen alles in Ordnung ist und so begibt sie sich alleine auf die gefährliche Suche nach der verschwunden Patientin. Dieser Thriller spielt im Umfeld einer psychiatrischen Klinik, was auf mich einen besonderen Reiz ausübt und so freute ich mich schon auf eine spannende Geschichte. Zum größten Teil fühlte ich mich auch wirklich gut unterhalten, auch wenn mir sehr schnell klar war wohin die eigentliche Reise gehen würde, denn irgendwie hatte ich zwischendurch immer wieder das Gefühl das mir der Ablauf bekannt vorkommen würde. Der Anfang ist wirklich interessant und es baut sich ein gelungener Spannungsbogen für mich auf, der aber leider nicht bis zum Schluss aufrechtgehalten werden konnte. Irgendwann kippte für mich die Geschichte ein wenig und ich hatte das Gefühl der Autor wollte zu viel in die Geschichte hineinpacken, worunter auch die Glaubhaftigkeit des Ganzen für mich ein wenig litt. Die Handlungen waren für mich dann nicht immer in sich schlüssig, was ich ein wenig schade fand. Auch wenn ich das Ende schon recht schnell erahnt hatte, gefiel mir die Auflösung der Geschichte aber dann doch sehr gut. Mein Fazit: Ein unterhaltsamer Thriller, mit spannenden Momenten, der mich aber nicht immer ganz für sich einnehmen konnte.

Lesen Sie weiter

Ich habe bereits vor ein paar Jahren "Dunkler Wahn" und "Kalte Stille" von Wulf Dorn gelesen, fand beide Thriller wirklich herausragend und wollte nun auch endlich seinen Debütroman "Trigger" lesen, mit dem sich der Autor in die Liga der besten deutschen Thriller-Autoren geschrieben hat. Wenn der Schauplatz eines Psychothrillers in einer Psychiatrie angesiedelt ist, finde ich das ohnehin besonders interessant – wenn das Buch dann noch gut recherchiert und raffiniert gestrickt ist, kann eigentlich fast nichts mehr schiefgehen. In Wulf Dorns "Trigge"r ist jedenfalls nichts schiefgegangen, denn dieser Thriller hat mir wieder sehr gut gefallen. Man merkt, dass der Autor selbst viele Jahre in einer Psychiatrie tätig war, seine Erfahrungen in seine Bücher einfließen lässt und ein Gespür für Schicksale, Ängste und die Abgründe menschlicher Seelen hat. Zu Beginn des Buches erfährt man zunächst einiges über den Klinikalltag und die Arbeit der Psychiaterin Ellen Roth. Es dauert ein Weilchen, bis die eigentliche Thrillerhandlung wirklich in Gang kommt, aber ich fand die Schilderung des Alltags in einer Psychiatrie äußerst interessant und sie ist meiner Meinung nach auch wichtig und notwendig, um die Hauptprotagonistin Ellen besser kennenzulernen. Man kann nicht behaupten, dass mir diese Frau besonders sympathisch war, aber darum geht es ja auch nicht. Wichtiger für die Geschichte und den Plot ist vielmehr ihre Glaubwürdigkeit und die Zuverlässigkeit ihrer Beobachtungen und Einschätzungen. Wulf Dorn hat sich sehr viel Mühe gegeben, diese Protagonistin sehr präzise und facettenreich auszuarbeiten. Hierfür ist eine sorgfältige Einführung dieser Figur zu Beginn dieses Thrillers unabdingbar, denn der Leser lernt Ellen zunächst als äußerst gewissenhafte und kompetente Psychiaterin kennen, die sich um jeden Patienten bemüht, aber häufig auch an die Grenzen ihrer Belastbarkeit stößt. Als die mysteriöse Patientin, die niemand außer Ellen jemals zu Gesicht bekam, plötzlich verschwindet, der „Schwarze Mann“, von dem die Frau sprach, auch Kontakt zu Ellen aufnimmt und sie sich ständig verfolgt und beobachtet fühlt, will ihr aber niemand Glauben schenken, denn außer ihr nimmt niemand diese Bedrohung wahr. Ich war häufig hin- und hergerissen, denn einerseits war ich mir sicher, dass Ellens Ängste berechtigt sind, wütend, weil niemand sie ernstzunehmen schien, dann allerdings auch ein wenig skeptisch, ob sie sich vielleicht nicht doch alles nur einbildet. Alle anderen Figuren dieses Thrillers bleiben recht flach und konturlos, aber das macht auch durchaus Sinn, denn im Verlauf der Handlung habe ich nahezu jeden in Ellens Umfeld verdächtigt. Die Figuren sind so angelegt, dass der Leser im Grunde nur Ellen wirklich nahekommt, mit ihr mitfiebert und an ihrer Seite diese Ängste, Bedrohung und Beklemmung durchlebt. Alle anderen Protagonisten bleiben fremd, sind nur schwer einzuschätzen und somit irgendwann verdächtig. Doch sobald ich mir sicher war, nun genau zu wissen, wer der Täter ist, wurde der Verdacht wieder auf eine andere Person gelenkt. Hin und wieder zweifelte ich aber auch an Ellen und hatte den Verdacht, dass ihr Verstand ihr wirklich lediglich einen Streich spielt. Die Verwirrtheit der Hauptprotagonistin und die vage Figurengestaltung der anderen Charaktere tragen jedenfalls enorm zum Spannungsbogen dieses fesselnden Thrillers bei. Wulf Dorn legt immer wieder neue Fährten und führt den Leser stets aufs Neue in die Irre. Hinzu kommt, dass die Schauplätze sehr gut ausgewählt sind und für eine beklemmende Atmosphäre sorgen. Dorns Schreibstil ist sehr flüssig und die Geschichte so raffiniert komponiert und wendungsreich, dass ich das Buch kaum zur Seite legen konnte, sondern es nahezu an einem Stück durchgelesen habe, weil ich einfach wissen musste, wie es weitergeht. Der Plot ist äußerst verzwickt und war für mich, selbst wenn ich häufig dachte, nun zu wissen, wie alles enden wird, vollkommen unvorhersehbar. Am Ende dieses packenden Thrillers war ich überrascht und erschüttert zugleich. Wulf Dorn versteht es hervorragend mit den Ängsten des Lesers zu spielen, denn die permanente Bedrohung, die Ellen fast um den Verstand bringt, war auch für mich spürbar. Das Buch ließ mich häufig den Atem anhalten, obwohl der Autor vollkommen auf die Schilderung von Brutalität oder blutigen Details verzichtet. Ich empfand diesen psychologischen Thriller auf eine sehr leise, subtile, aber eindrückliche Weise sehr beklemmend und verstörend. Und das macht einen fesselnden Thriller für mich auch aus – der Blick in die Abgründe menschlicher Seelen und atemlose Spannung ohne Effekthascherei.

Lesen Sie weiter

Meine Meinung Der Autor schafft es immer wieder Spannung aufzubauen, aber dann passiert leider nichts. Wie bei einer Achterbahnfahrt, es geht aufwärts, aber nie geht es rasant den Abhang runter, der absolute Nervenkitzel fehlt. Es gibt lediglich eine große Wendung in dieser Geschichte. Man fiebert zwar die ganze Zeit mit Ellen mit wer der Böse ist und kommt dabei schon mal ins Schleudern, allerdings wird man über das Ergebnis mehr als überrascht sein. Mir hat Ellen wirklich gut gefallen, genauso wie Marc, wobei man ihn das eine oder andere Mal auch im Verdacht hat, dass er der Böse sein könnte. Ich habe auf jeden Fall immer wieder gehofft, dass er es nicht ist. Über die Charaktere erfährt man nicht besonders viel, was es einem schwer macht, eine Beziehung zu ihnen aufzubauen. Lediglich Ellens Vergangenheit wird am Ende genauer betrachtet. Die Geschichte wird aus ihrer Sicht erzählt, wodurch der Leser nur eine sehr eingeschränkte Sicht der Dinge bekommt und der Fall fast unmöglich zu lösen ist. Ich weiß nicht, ob das Ende so realistisch ist, es kommt mir schon ziemlich abwegig und übertrieben vor. Insgesamt war das Buch ganz in Ordnung, allerdings hatte ich mir mehr davon versprochen.

Lesen Sie weiter