Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezension zu
Strawberry Summer

Die Rezension bezieht sich auf eine nicht mehr lieferbare Ausgabe.

Joanna Philbin – Strawberry Summer

Von: Debütliteratur
05.03.2015

„Strawberry Summer“ – Titel und Gestaltung des Buches von Joanna Philbin könnten für ein Sommer-Debüt nicht treffender sein. Die zarten Türkistöne machen gute Laune, das Cover verspricht Strandatmosphäre sowie dieses gewisse Kribbeln im Bauch und die Erdbeeren, die sich am Anfang eines jeden Kapitels wiederfinden, geben dem Buch eine süße Leichtigkeit. Und auch inhaltlich überzeugt „Strawberry Summer“, vor allem durch seine Charaktere und die Handlung. Rory ist das nette Mädchen von Nebenan, mit dem man sich als Leser irgendwie sofort anfreundet. Sie ist einfach lieb und unschuldig und überaus verantwortungsbewusst. Denn trotz ihres jungen Alters regelt sie nicht nur ihr eigenes Leben, sondern gleichzeitig auch das ihrer Mutter, die im Leben nicht wirklich viel auf die Reihe bekommen hat und sich lieber von einem Mann zum nächsten hangelt und dabei hofft, irgendwie die offenen Rechnungen bezahlen zu können. Kein Wunder also, dass Rory ausbrechen will aus diesem Alltag und die sich ihr bietende Chance ergreift, bei den Rules das „Mädchen für Alles“ zu spielen. Und kein Wunder, dass Rorys Mutter davon überhaupt nicht begeistert ist. Doch im Umgang mit ihr zeigt sich schon die erste Charakterentwicklung von Rory, die im Laufe des Buches noch fortschreiten wird: Sie bietet ihrer Mutter die Stirn und setzt ihren eigenen Willen durch. Doch der Alltag in den Hamptons ist nicht unbedingt das, was Rory erwartet hat. Vor allem Bianca, die Hausdame der Rules, macht es ihr nicht gerade leicht, und auch die Familienmitglieder selbst sind nicht alle begeistert davon, dass Rory den Sommer bei ihnen verbringen wird. In erster Linie ist es Isabel, die im selben Alter wie Rory ist, die ihr Schwierigkeiten bereitet. Isabel ist die zweite weibliche Hauptfigur in „Strawberry Summer“, mit ihrem Leben beschäftigt sich die Autorin ebenso umfassend wie mit dem von Rory. Isabel ist einerseits die verwöhnte Tochter, die alles bekommen hat, was sie wollte. Mittlerweile zeigt sie sich auf der anderen Seite aber genervt von dem Society-Leben, hat genug von ihren Freundinnen, die ihre Freizeit im Beach-Club verbringen, und will ebenso wie Rory ausbrechen aus ihrem Alltag. Isabel charakterisiert sich sehr gut durch ihr Verhalten und ist eine ebenso lebensnahe Figur wie Rory. Und auch die weiteren Charaktere des Buches sind sehr greifbar konstruiert, mit Ecken und Kanten und Eigenschaften, die sie besonders machen. „Strawberry Summer“ erzählt die Geschichte der beiden Teenager Rory und Isabel, deren Leben zunächst nebeneinander ablaufen, sich aber mehr und mehr verbinden und eine Einheit bilden. Und dabei zeigt sich im Laufe des Buches, wie ähnlich sich die beiden doch eigentlich sind. Und so ist es auch nicht verwunderlich, dass aus Feindinnen Freundinnen werden, was schön zu beobachten ist. Ebenso wie die zarte Liebesbeziehung, die sich zwischen Rory und Connor Rule entwickelt. Es gibt hier einige süße Szenen mit den beiden, aber leider überträgt sich das Kribbeln zwischen ihnen nicht auf den Leser. Zum Schmachten und Seufzen ist das Buch daher nicht geeignet, aber niedlich sind die beiden dennoch anzusehen. Die Handlung des Buches ist zwar teilweise extrem vorhersehbar, aber insgesamt dennoch sehr abwechslungsreich. Es gibt Szenen voller Freude und Leichtigkeit, aber ebenso auch Momente, in denen die Charaktere niedergeschlagen und traurig sind. Der Sommer von Rory und Isabel ist reich an Erfahrungen und Eindrücken und beide lernen, den Problemen, die sich ihnen in den Weg stellen, die Stirn zu bieten. Ein ganzer Sommer, die Monate Juni bis August, sind prägend für die beiden und die gemeinsame Zeit in den Hamptons werden sie wohl nicht vergessen. Die Atmosphäre von „Strawberry Summer“ könnte sommerlicher nicht sein. Die Handlung spielt zu einem großen Teil am Strand – oder zumindest in dessen Nähe – sowie im Beach-Club. Und es ist immer warm, es regnet nie und das Meer sorgt mit seinem Rauschen für Fernweh. Und passend dazu ist der Schreibstil von Joanna Philbin locker und leicht und so lässt sich „Strawberry Summer“ problemlos innerhalb kurzer Zeit lesen. Leider wird dieses Lesevergnügen durch einige Rechtschreibfehler getrübt. Die Fortsetzung „Blueberry Summer“ erscheint übrigens im Februar 2015, ebenfalls im cbt Verlag. Mein Fazit * * * * * * „Strawberry Summer“ ist eine hervorragende Sommer- und Strandlektüre, die nicht nur seichte Unterhaltung, sondern auch eine gewisse Ernsthaftigkeit bietet, die Joanna Philbins Debüt Authentizität und Vielseitigkeit verleiht.

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.