Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezension zu
Gray

Habe mich köstlich amüsiert

Von: EvaMaria
09.02.2018

„Gray“ ist mein erstes Buch der Autorin und ich kann sagen, dass ich definitiv begeistert davon bin. Schon der Einstieg und wie Huff mehr oder weniger zufällig auf Gray trifft, fand ich recht unterhaltsam. Aber auch der weitere Verlauf der Handlung konnte mich begeistern, denn es hat mir wirklich gut gefallen, wie die beiden zusammenwachsen und wie diese versuchen den Mörder von Elliot zu finden. Vor allem das Zusammenspiel der beiden hat mich stellenweise köstlich amüsiert, denn der Papagei und Huff sind sehr unterschiedlich. Huff hat nämliche diverse Macken, so zum Beispiel besondere Reinlichkeit und jeder der mal einen Papagei hatte, weiß, dass sowas einem Papagei definitiv nicht liegt. Die Suche nach dem Mörder fand ich auch recht spannend, denn ich konnte erst gegen Schluss erahnen in welche Richtung es gehen wird. Hier gab es auch einige Ereignisse, die nicht vorhersehbar waren und so wunderbar zur Unterhaltung gedient haben. Huff fand ich auf der Stelle sympathisch. Er wirkte sehr nett und es hat mir echt gut gefallen, wie er sich um den Vogel gekümmert hat. Auch seine Macken werden von der Autorin sehr interessant dargestellt, diese machten ihn aber für mich noch interessanter. Die Beschreibung von Gray fand ich auch absolut gelungen. Der wirkte so fröhlich und real auf mich. Wirklich gelungen. Einziger kleiner Störfaktor war für mich, dass er einfach zu viel Lady Gaga gesungen hat. Die Schreibweise war flüssig und locker. Die Seiten sind nur so dahingeflogen, weil es wirklich eine tolle Geschichte war. Die Handlung wird uns aus der Sicht des Professors erzählt. Ich fand es auch durchwegs spannend, vielleicht hätte man aber beim Ende mehr machen können, denn es wirkte etwas fad, im Gegensatz zum Rest der Geschichte. Das Setting in Cambridge fand ich übrigens gut gewählt, da es auch sehr interessant beschrieben wurde. Das Cover gefällt mir gut und ich finde es passt toll zum Inhalt des Buches. Zur Autorin: Leonie Swann wurde 1975 in der Nähe von München geboren. Sie studierte Philosophie, Psychologie und Englische Literaturwissenschaft in München und Berlin. Mit ihren ersten beiden Romanen „Glennkill“ und „Garou“ gelang ihr auf Anhieb ein sensationeller Erfolg: Beide Bücher standen monatelang ganz oben auf den Bestsellerlisten und wurden bisher in 25 Sprachen übersetzt. Leonie Swann lebt heute umzingelt von Efeu und Blauregen in England und Berlin. Quelle: Verlag Fazit: 4 von 5 Sterne