Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezension zu
Das Marillenmädchen

Die Rezension bezieht sich auf eine nicht mehr lieferbare Ausgabe.

Starke Frauen

Von: Fantasie und Träumerei
08.07.2017

Ich mag die Bücher der sympathischen Autorin Beate Teresa Hanika sehr. Ihre Schreibe gleicht einem Seelenstreicheln. Tiefgründig, kraftvoll und fein, poetisch zugleich. Völlig gleich, in welchem Genre sie sich bewegt oder für welches Zielpublikum sie schreibt - mich berührt sie immer. Mit Elisabetta und Pola hat Hanika zwei sehr eigenwillige Protagonistinnen konzipiert. Beide tragen eine schwere Last. Die eine die des Überlebens, die andere die des anders seins. Beide sind Opfer des Kriegs, der lange nachhallt. Schuld und Wut verbleiben über mehrere Generationen in den Familien. Alle sind auf der Suche nach Vergebung, nach der Möglichkeit der Verarbeitung, die gar nicht so einfach ist, denn zunächst einmal muss man sie erkennen und verstehen, dass sie auferlegt wurde, ohne, dass man sie verdient hat. Der Lebensweg von Pola ist eng mit dem Elisabettas verknüpft. Ist es Schicksal oder sind es die Geister der Vergangenheit, die dafür gesorgt haben, dass sich diese beiden Frauen über den Weg laufen. In ihrem Miteinander finden sie Heilung von all den Schmerzen, die ihnen in ihrem bisherigen Leben zugefügt wurden. Sie verstehen. Einander. Sich selbst. Die Träume, die sie quälen. "Das Marillenmädchen" ist ein wunderbares Buch, bewegend und mit diesem gewissen Unterton, der zeigt, dass eine starke Frau über starke Frauen schreibt.