Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezension zu
The Iron Thorn - Flüsternde Magie

Die Rezension bezieht sich auf eine nicht mehr lieferbare Ausgabe.

eine ungewöhnliche Story, die mich begeistern konnte

Von: Letanna
02.04.2016

Moiras Bruder ist verschwunden, ebenso ihr Vater und ihre Mutter leidet an Wahnsinn verursacht durch den Nekrovirus. Aus diesem Grund ist Moira ganz allein im Internat der Akademie, bis auf ihren besten Freund Cal hat sie keine Freunde. Als die eines Tages eine geheimnisvolle Nachricht von ihrem Bruder bekommt, macht sie sich auf die Suche nach ihm. Gemeinsam mit Cal verlässt sie die Akademie und macht sich auf den Weg zum Haus ihres Vaters. Der Weg doch hin führt die beiden durch gefährliches Gebiet und sie heuern den Führer Dean an. Am Haus ihres Vaters angekommen, stösst sich auf das Geheimnis ihrer Familie, das ihr ganzes Leben verändern wird. Ich muss gestehen, dass ich aufgrund des Covers etwas völlig anderes erwartet habe. Das Cover lässt vermuten, das es sich hier um einen High-Fanasy-Roman handelt, was so aber nicht der Fall ist. Die Autorin mischt hier die Genre Steampunk und Fantasy und präsentiert uns eine düstere und fantastische Geschichte. In vielen Rezensionen wird auch der Begriff Dystopie genannt, aber hier handelt es sich definitiv nicht um eine Dystopie, denn die Handlung spielt in der Vergangenheit und nicht in Zukunft. Und ein wesentliches Merkmal der Dystopie ist, dass die Handlung in der Zukunft spielt. Hauptfigur ist die 15-jährige Moira, die wir dabei begleiten, wie sie dem Geheimnis ihrer Familie auf die Spur kommt. Eine sehr spannende Reise, in der mich die Autorin immer wieder mit sehr ungewöhnlichen Ideen überrascht hat. Außerdem gibt es gibt eine Regierung, gegen die es zu kämpfen gilt, weil diese ihren Bürger nicht die ganze Wahrheit sagt. Neben Moira sind da noch Cal und Dean. Das hört sich zwar jetzt erst einmal wie ein Liebesdreieck an, aber die Autorin vertieft das zum Glück nicht. Natürlich gibt es einen gewissen Romantikanteil, der aber eher im Hintergrund erzählt wird. Mir hat diese Geschichte wirklich toll gefallen. Leider ist bisher weit und breit nichts von einer Übersetzung für den 2. Teil zu sehen, was ich sehr schade finde. Zum Glück werden am Ende eigentlich alle offenen Fragen beantwortet, aber es ist genügend Stoff für eine Fortsetzung vorhanden. Von mir gibt es auf jeden Fall eine klare Leseempfehlung mit voller Punktzahl.