Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezension zu
Der Eisjunge

Bentow beherrscht die Spannung wie kaum ein anderer

Von: Martina - Schmökerwelten
14.11.2021

Was verbinde ich spontan mit Max Bentow? Eine Buchreihe, die brilliert! Einen Autor, der weiß, wie Spannung geht!! Bizarr ausgeführte Morde, perfide Taten und immer ein gewisser Gruselfaktor sind sein Markenzeichen! Psychothriller bei denen mir beim Lesen ein Schauer über den Rücken läuft! Seine Art Begebenheiten und Orte zu beschreiben, die mich immer wieder fasziniert. Ich habe das Gefühl dabei zu sein und alles mit eigenen Augen zu sehen. Er bringt mir Berlin so nahe, dass es mir vertraut ist und ich denke, ich wäre schon dort gewesen. Die Cover seiner Bücher sind immer eine Augenweide und ganz klare Blickfänge! Und auch der neunte Fall für Nils Trojan hat es wieder in sich. Trojan hat es wieder mit einem Serienkiller zu tun, der sich ganz Bentow-typisch nicht mit "normalen" Morden zufrieden gibt. Ich denke, ich verrate nicht zuviel, wenn ich erwähne, dass Granatäpfel eine große Rolle spielen (Max Bentow hat es selbst einmal gepostet). Von so harmlosen, banalen Dingen wie einer Frucht lässt sich Bentow dazu inspirieren, etwas so düsteres und grässliches, ein so bösartiges Detail zu machen. Auch wieder typisch Bentow. Ich frage mich echt, wie das bei ihm funktioniert. Hält er daheim einen Granatapfel in der Hand, will ihn essen und denkt dann so: Mann, der wäre doch genial als... (lach)? Welche Assoziationen kommen ihm da in den Kopf? Interessant. "Der Eisjunge" ist so atemberaubend spannend, erzeugt so viel Thrill, dass die Nerven gekitzelt werden. Und dieser Thrill ist über den gesamten Handlungsverlauf präsent. Man verspürt eine ständige Bedrohung, die eigene Wahrnehmung wird vollkommen irregeleitet. Dabei legt Max Bentow ein enormes Tempo vor. Die Dinge überschlagen sich. Selbst als Leser ist man außer Atem und mich beschäftigte immer nur eine Frage: Wie schließt sich der Kreis? Und auch mit sehr markanten Charakteren wartet Bentow wieder auf: Ein zorniger 16jähriger, wunderbar gezeichnet. Dann der Neue in Nils Trojans Team, der für mich noch sehr undurchsichtig ist. Und für alle Buchliebhaber eine Bibliothekarin und eine andere, die Cover für Bücher entwirft. Ach was war das schön. Was für ein Buch! Wieder ein Bentow, den ich zu einhundert Prozent empfehlen kann!

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.