Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezension zu
Mo und die Krümel - Der erste Schultag

Die Rezension bezieht sich auf eine nicht mehr lieferbare Ausgabe.

Diesen ersten Schultag werden wohl nicht nur die Kinder im Gedächtnis behalten!

Von: Lesesumm
28.05.2015

meine Buch- und Leseeindrücke: Das Cover bringt bereits zum Ausdruck wie sich die Kinder wahrscheinlich in der Mehrzahl fühlen, wenn sie das erste Mal in die Schule gehen. Die meisten werden es kaum erwarten können und rennen genau wie die Kinder hier, freudig aufgeregt mit Ranzen in Richtung Eingangstür/-tor. Autor Rüdiger Bertram hat sich auf 153 Seiten einen wirklich spannenden ersten Schultag einfallen lassen. Unterteilt in 14 Kapitel erzählt er in einer absolut kindgerechten Sprache über das Leben vom Kindergartenkind zum Schulkind und wird dabei perfekt von Heribert Schulmeyer unterstützt. Liebenswerte Charaktere sind nicht nur durch Worte gezeichnet sondern auch Herr Schulmeyer hat wirklich mehr als passende schwarz-weiß Illustrationen zur Geschichte beigetragen, wodurch die verschiedenen Episoden ins richtige bildliche Licht gesetzt sind. Eine sehr gelungene Zusammenarbeit wie ich persönlich finde. Ein kleines pelziges Highlight findet man als Leser auch immer bei den Seitenzahlen. Lassen sie sich überraschen, wer sich da versteckt. Und wer es gar nicht abwarten kann zu lesen, der lernt bereits beim Aufschlagen des Buches die kleinen Persönlichkeiten kennen, denn sie stellen sich bereits auf den ersten beiden Innenseiten vor mit ihren Namen. Wer sich die Bilder genau ansieht, wird auch bereits Rückschlüsse ziehen können, was wohl jeder so am liebsten macht. Es wird spannend, das kann ich verraten. Schriftgröße und Einteilung sind ebenfalls wohl durchdacht und bieten Vorleser als auch Selbstleser die Möglichkeit sich die Erzählung auf mehrere Tage zu verteilen. Wer allerdings als geübter Leser nicht mehr loskommt von der Handlung wird dieses Buch, aufgrund des sehr flüssigen Schreibstil, innerhalb weniger Stunden durchgelesen haben. Dem angegebenen Lesealter ab ca. 6 Jahre stimme ich voll und ganz zu. Viele Kinder werden ja bereits in diesem Alter eingeschult bzw. sind dann ein Jahr vor ihrer Einschulung und deshalb genau die perfekte Leserschaft. Natürlich wird man dann das Buch noch vorgelesen bekommen aber bald können die Kinder ja selbst loslegen und das Buch noch einmal für sich selbst neu entdecken. Vielleicht fällt dies dann sogar leichter weil es bereits bekannt ist. Jedoch ist das nur ein Gedanke von mir und muss nicht zutreffen deshalb. Im Buch findet man zu Beginn auch das Inhaltsverzeichnis, wodurch natürlich die Aufteilung in Leseabschnitte leichter fällt. Ich habe über diesen ereignisreichen ersten Schultag in der Hardcover-Ausführung gelesen. ein kleiner Einblick in die Handlung: Wer kennt diesen Spruch nicht? „Wenn der Kuchen spricht, haben die Krümel Pause.“ Pech nur, dass Mo und die anderen Krümel diese Aussage nicht kennen und den Satz einfach wörtlich nehmen, was wie man sich denken kann für die ersten Verwirrungen sorgt. Bereits bei der Vorschuluntersuchung läuft nicht alles so wie es sollte aber davon lässt sich Mo in keinster Weise einschüchtern und auch nicht von der Tatsache, dass er doch eigentlich viel lieber in der Mäuse-Klasse gewesen wäre. Ob er das auch noch bei der Einschulung denkt, tja das werden sie beim gemeinsamen Lesen erfahren und noch viele andere lustige Dinge gleich mit dazu. meine ganz persönliche Meinung: Dieses tolle Buch hat wirklich viel Lesespaß in sich und könnte sogar ein wenig Einstimmung auf die Schule mit sich bringen beim Vorlesen für angehende Schulanfänger. Hier wurde, meiner Meinung nach, der Alltag der ersten Schultage sehr gut eingefangen von Rüdiger Bertram & Heribert Schulmeyer. Natürlich ist auch vieles dazu geschrieben, was man so nicht finden wird in einer reellen Klasse aber es macht das Lesen zum Erlebnis und das ist es doch was zählt. Es geht um das sich kennenlernen, so denn man sich nicht bereits aus dem Kindergarten kennt und um den aufregenden neuen Lebensabschnitt und die Tage davor. Gibt es etwas wichtigeres als den Ranzenkauf und das Zubehör für einen Erstklässler. Wahrscheinlich eher nicht, denn jeder Gedanke kreist bereits um die Schule! Wie wird es wohl werden? Was passiert alles an einem Schultag? Wie sind die anderen Kinder die man noch nicht kennt? Werde ich gleich Lesen, Schreiben und Rechnen lernen? Wird es Spaß machen in die Schule zu gehen? Finde ich neue Freunde? Und so weiter und so weiter. Tausend Fragen sind in den Köpfen der Kinder und durch dieses fröhliche, witzige und vor allem humorvolle Buch findet das ganze Thema ein wenig Auflockerung mit einem großen Augenzwinkern natürlich! Man merkt bei dieser Erzählung aber auch wie feinfühlig Kinder bereits zwischen Recht und Unrecht unterscheiden können bzw. Schwächen und Stärken des Einzelnen in der Lage sind wahrzunehmen. Was mir bei dieser Geschichte auch besonders gut gefallen hat, ist die Tatsache, dass die Kinder wirklich noch Kinder sind und sich mehr Draußen aufhalten als nur vorm Fernseher zu sitzen! Diese Kinder leben noch ihre Fantasiewelt aus und besitzen davon wirklich mehr als genug. Zum Glück, meiner Meinung nach. Dadurch bietet dieses Buch aber auch ganz viele Dinge über die man miteinander sprechen sollte beim lesen, denn im Handlungsverlauf gibt es auch einige Aspekte die man so nicht stehen lassen kann/sollte und seinen Kindern erklären muss, wie es richtig ist, so denn sie es nicht bereits wissen. Jedoch ist auch für die Eltern gesorgt, was das Thema richtiges Verhalten angeht, denn auch diese bekommen zum Teil einen Spiegel vorgehalten. Vielleicht hetzen ja dann manche Erwachsenen nicht mehr ganz so sehr durchs Leben sondern nehmen sich auch wieder einmal mehr Zeit für die wirklich wichtigen Dinge. Lassen sie sich überraschen, was das im Buch sein könnte. Vielleicht ahnen sie es ja auch bereits. Ebenfalls sehr gut gelungen finde ich die Einbindung des Themas Handicap. Es gibt hier keinerlei Berührungsängste, denn ein Krümel benötigt einen Rollstuhl um mobil zu sein. Für die Kinder ist dies vollkommen normal und er ist genauso überall mit dabei wie alle anderen auch. Warum auch nicht? Schließlich sind auch diese Menschen wie du und ich. Mir persönlich hat es wirklich sehr gut gefallen, dass es als absolut normale Sache im Buch auftaucht und nicht hervorgehoben wird sondern eben einfach so ist und Punkt. Dieses Verhalten wünschte man sich viel mehr im reellen Leben und hier zeigen uns wieder einmal Kinder, wie es ein sollte! Wer nicht genug bekommen kann von Mo und den restlichen Krümeln, dem kann ich nur Band 2 empfehlen, „Mo und die Krümel auf Klassenfahrt“. Eine kurze Leseprobe findet man bereits hier in diesem Buch. Fazit: Dieses Buch ist ein schöner fantasiereicher Einstieg um sich mit dem Thema Schule zu befassen! Allerdings sollten Eltern ihre Kinder natürlich darauf hinweisen, dass hier auch eine große Portion Augenzwinkern dabei ist und das reelle Schulleben dann doch etwas anders abläuft als hier im Buch dargestellt! Für diese sehr humorvolle Erzählung, für kleine und auch große "Krümel" gleichermaßen, bekommen sie von mir eine volle 5-Sterne Leseempfehlung! Original verfasst by Lesesumm auf LB