Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezension zu
Ophelia Scale - Die Welt wird brennen

Interessanter Auftakt

Von: Ninas Bücherchaos
06.03.2021

Meine Meinung Die Bücher, habe ich schon häufig auf Instagram gesehen. Deswegen, habe ich mich sehr gefreut, als ihn eine Leserunde zum ersten Band entdeckt habe. Da ich schon ein paar Dystopien gelesen habe, war ich sehr gespannt, was mich in Ophelia Scale erwartet. Das Cover, hat mich zusätzlich neugierig gemacht, da es kaum etwas über die Geschichte verrät. Der Schreibstil, hat mir zwar an sich gut gefallen, aber an manchen Stellen ging es mir zu schnell, da ich das Gefühl hatte, ich hätte etwas überlesen oder ein Kapitel übersprungen. Ich kam schnell in die Handlung rein. Die Spannung wird von Kapitel zu Kapitel gesteigert. Trotzdem musste ich beim Lesen ab und zu eine Pause einlegen, da mir in einigen Kapiteln zu viel zu schnell auf einmal passiert ist. In den ersten Kapiteln wird man in die Welt von Orphelia eingeführt. Bis vor ein paar Jahren, war alles digital, jede Bahn, jeder Einkauf und auch die Kommunikation. Das tägliche Leben war von digitaler Technik geprägt, doch unter der Regentschaft des neuen Königs, wurde all das verboten, jeder Verstoß, wird hart bestraft. Ophelia leidet sehr ohne die Digitalisierung, auch gesundheitlich. Aus diesem Grund hat sie sich dem Widerstand angeschlossen. Sie und ihre Freunde versuchen heimlich im Hintergrund etwas zu verändern, um wieder mehr Technik in den Alltag zu bringen und die Regierung zu stürzen. Als Ophelia die Chance bekommt, sich im Schloss einzuschleusen um damit näher am König zu sein und ein Attentat zu verüben, zögert sie nicht. Aber sie hat auch persönliche Gründe, sich am König zu rächen, denn er hat ihr alles genommen. Man begleitet sie durch das harte Auswahlverfahren, wo Orphelia an ihre Grenzen gebracht wird und darüber hinaus geht. Dabei begegnet sie auch Lucien, dem Bruder des Königs, Sie ist ihm gegenüber sehr skeptisch, doch nach und nach Beginnt ihre Fassade an zu bröckeln. Sie ist hin- und hergerissen zwischen dem, was sie über ihn weiß und ihren Gefühlen. Doch er scheint ihr zu vertrauen und gibt ihr Informationen und Tipps. Doch auf welcher Seit er steht er wirklich? Was ist die Wahrheit? Und wofür wird Ophelia sich entscheiden? Denn sie kann niemandem Vertrauen, vielleicht nicht einmal sich selbst. Bewertung Den ersten Band zu beurteilen, fällt mir sehr schwer, und das nicht weil die Geschichte prinzipiell schlecht war.Gerade der Schreibstil, hat mir gut gefallen, trotzdem hat sich die Geschichte an manchen Stellen etwas in die Länge gezogen.Orphelia war für mich ein sehr schwieriger Protagonist,da sie sehr launisch war. Die Handlung, fand ich zwar spannend, aber an manchen Stellen, hatte ich das Gefühl, etwas verpasst zu haben,da diese Handlung sich teilweise so schnell verändert hat.Man Spürt die Angst der Leute vor den Strafen, wenn sie gegen etwas verstoßen, denn die Strafen sind sehr hart.Auch die Nebencharaktere waren für mich sehr undursichtig. Wer sagt die Warheit und wer lügt, wer ist ein echter Freund und wer ist Feind und für welche Seite, wird Orphelia sich entscheiden? Und gerade ein spezieller Charakter hat mich immer wieder irritiert und etwas ratlos am Ende der Geschichte zurückgelassen. Der erste Band kannte mich nicht restlos überzeugen, aber da ich neugierig bin, wie es sich auflöst, werde ich auf jeden Fall weiter lesen. Deswegen bekommt sie 4 Sterne von mir.