Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezension zu
Die Heuhaufen-Halunken

Das neue Bandenmitglied!

Von: Leseratte Austria
06.06.2020

„Die Heuhaufenhalunken“ im Taschenbuch, geschrieben von Sven Gerhardt und im cbt Verlag erschienen. Mit 156 Seiten. Die Kinder sind zwischen 5 und 10 Jahre jung. Meggy, Schorsch, Knolle, Alfons und Lotte sind die Mitglieder von ihrer Bande „die Heuhaufenhalunken“. Sie wohnen gemeinsam in Dümpelwald. Dort ist sehr wenig los, aber die Gegend ist wunderschön. Der der erste Ferientag beginnt bereits langweilig werden. Morgens wurden alle schon sehr früh vom Hahn Pavarotti geweckt, zu früh für den ersten Sommerferientag!! Also treffen sich die Kinder im geheimen Bandenquartier, in der Scheune und beratschlagen was sie anstellen könnten. Es kamen nur lahme Vorschläge fasste Meggy, die Bandenchefin zusammen. Als plötzlich der Einfall kam, gemeinsam auf Urlaub zu fahren beginnen sie Pläne zu schmieden. Ihre Eltern haben keine Zeit dazu, aber die Kinder jede Menge. Also, so steht es nun im Bandenbuch. Jeder bekommt eine Aufgabe zu geteilt: Essenvorräte besorgen, Schlafsäcke, Geschirr und Zelt organisieren, den alten Volvo wieder zum Laufen bringen, den Kofferraum des Autos entrümpeln, den Schlüssel des Autos suchen und einen Fahrer organisieren! Gesagt getan. Alles braucht seine Zeit, und als auch noch bei einem Treffen ein neuer Junge im Bandenquartier auftaucht, wird es interessant. Er stellt sich als Marius vor, er wohnt in den Ferien bei seiner Oma im Dorf. Er kommt aus Berlin und ist somit ein Stadtkind. Die Hauhaufenhalunken mögen keine Stadtkinder, da sie mit einem schon schlechte Erfahrungen gemacht hatten. Zuerst werden Marius Schläge angedroht, aber als Meggy’s Mutter erklärt, dass sie sich anfreunden sollen, weil er die ganzen Ferien hier verbringt, geben sie nach. Als Meggy’s Mutter wieder abzieht, erzählt Marius er sei in einer wilden Bande in Berlin Mitglied. Sie haben gemeinsam schon verschiedene Sachen gestohlen und erst vor kurzem ein Auto. Da erkennt Meggy, dass Marius für sie das Auto starten und fahren könnte und gibt Marius einen Platz in ihrer Bande. Alfons passt das gar nicht! Was ist nur los mit ihm, in letzter Zeit ist Alfons so launisch? Wie geht sie Planung zum Urlaub an den See voran? Können sie alles benötigte organisieren? Wie lenken sie die Eltern ab, damit sie am Freitag um 23 Uhr verschwinden können? Sie wollen mindestens zwei Wochen Urlaub machen, werden sie das Schaffen? Meine Meinung: Wieder eine wunderbar spaßige und geniale Bandengeschichte in Dümpelwalde. Mein Sohn meinte, eine Coole Geschichte! Super flüssig geschrieben, und mit tollen schwarz/weiß Illustrationen von Vera Schmidt während der gesamten Geschichte. Super zum selber Lesen und Vorlesen. 5 von 5 Sternen