Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezension zu
Thoughtless

Niveaulos, flach, 08/15 ...

Von: WriteReadPassion
23.05.2020

Bewertung: Das Cover passt schon mal wunderbar zur Geschichte und die Aufmachung ist der gesamten Reihe angepasst. Der Schreibstil gefällt mir sehr gut, was erleichternd war, da ich das Buch sonst abgebrochen hätte. Kiera ist einfach nervtötend, oberflächlich und hinterhältig. Ständig labert sie vom Äußeren und heult ständig, tut so als sei sie das arme Opfer! Ihre Unfähigkeit sich zwischen Denny und Kellan zu entscheiden zieht sich durch das gesamte Buch bis zum Schluss! Da ging mir schon mal die Geduld aus und ich musst immer wieder von dem Buch pausieren. "Ich werde keine Grenzen mehr überschreiten. Ich brauche deine Nähe, Kiera. Mehr als dieses Versprechen kann ich dir nicht bieten." (Kellan, Seite 238) Kellan ist sehr offen und ehrlich und auch zwischen seiner Freundschaft zu Denny und seiner Gefühle für Kiera hin- und hergerissen. Dennoch konnte ich mit ihm besser mitfühlen und verstehen als Kiera. Denny ließ mich schon etwas gespalten zurück, da er einerseits freundlich und zuvorkommend, andererseits auch etwas listig ist. Hier gibt es einfach wieder die typischen 08/15-Ergüsse: Alle Männer sind ja so heiß, Kiera so geil ... ich kann es echt nicht mehr lesen! Die Unfähigkeit der Autoren mal realistische Charaktere wiederzugeben, geht mir ebenfalls derbe auf die Nerven! Fazit: Wieder ein Buch für Leser mit Null Ansprüchen und Interesse an echtem Lesegenuss! Die Folgebände werde ich mir definitiv nicht antun! Der Schreibstil rettet die Sterne-Bewertung, da ich ansonsten nur 2,5 Sterne vergeben hätte. 3,5 Sterne Bei all den schönen Erinnerungen an diese unschuldige Zeit füllten sich meine Augen mit Tränen. "Tu ich dir weh?", fragte er leise. "Jeden Tag ...", murmelte ich in demselben Tonfall. (Kellan und Kiera, Seite 237) Und mir erst!