Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezension zu
Der Schwarze Thron 4 - Die Göttin

Die Rezension bezieht sich auf eine nicht mehr lieferbare Ausgabe.

Eher ein enttäuschendes Finale

Von: Kate
21.05.2020

Ich finde, es ist immer ein seltsames Gefühl, wenn man eine Reihe beendet, bei der man so mitgefiebert hat. Und das habe ich bei der “Der schwarze Thron”-Reihe sehr. Während der erste Band noch irgendwie unausgereift wirkte und ich gar nicht weiß, wieso ich eigentlich drangeblieben bin, hat der zweite Band dann definitiv seinen Zauber über mich gelegt, und spätestens beim dritten Band war ich dann vollkommen hin und weg. Weil er so spannend war, weil so viele Geheimnisse gelüftet und neue geschaffen wurden, weil diese Welt so riesig und atemberaubend ist. Und weil von Band zu Band immer mehr Spannung aufgebaut wurde, die nur in einem riesigen, atemberaubenden Finale gipfeln konnte. Wie gesagt, das Beenden einer Reihe ist immer mit einem seltsamen Gefühl verbunden. In diesem Fall ist es aber noch viel komischer. Weil es leider nicht mit diesem spektakulären Finale endete. Ich muss ganz klar sagen, dass ich von “Der schwarze Thron – Die Göttin” mehr erwartet hatte, weil die Vorgänger so stark mit so viel Spannung und Geheimnissen auf dieses Ende hingearbeitet haben. Von der Action aus dem dritten Band war leider nicht mehr viel übrig. Im finalen Band geht es mehr um Intrigen und die Fäden, die im Hintergrund gezogen werden. Gleichzeitig hatten die Geheimnisse nicht mehr diesen Mindblowing-Charakter, die sie in den Bänden zuvor noch hatten. Irgendwie war alles gedämpft. Natürlich war der letzte Band wieder blutig. Ich habe die Charaktere noch ein bisschen besser kennen gelernt, musste mich von anderen verabschieden. Es gab Kämpfe, Geheimnisse und Intrigen, aber … im Nachhinein würde ich es so beschreiben, dass ich alles wie durch einen Schleier wahrgenommen habe. Da war viel Potenzial, es gab unzählige Konflikte, aber es ist alles ein bisschen zu ferngeblieben. Ich habe mich einfach nicht so sehr mitgerissen gefühlt wie in den anderen Bänden der Reihe.

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.