Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezension zu
Sterne sieht man nur im Dunkeln

Ein schöner Wohlfühlen-Roman

Von: Bookedout
15.03.2020

Handlung Anni lebt mit ihrem Freund Thies in Bremen und arbeitet als Gamedesignerin in einer kleinen Agentur. Ihr Chef bittet sie darum, eine neue Stelle in Berlin anzunehmen. Doch ihr Freund Thies hat ganz andere Pläne: Er möchte heiraten. Nur Annie weiß absolut nicht, was sie will. Als ihre Schulfreundin Maria sich unerwartet meldet und ihr die Möglichkeit gibt, für ein paar Wochen auf Norderney zu arbeiten, packt sie sofort ihre Sachen. Sie hofft, dass der Abstand es ihr leichter macht, eine Entscheidung zu fällen. Allerdings haben auch Maria und Anni sich seit Jahren nicht mehr gesehen, und das nicht ohne Grund. Schafft Anni es wirklich, einen klaren Kopf zu kriegen, oder reißen auf Norderney stattdessen alte Wunden wieder auf? Meine Meinung Seitdem ich in München wohne, ist die Nordsee viel zu weit weg, um nur für einen Tag oder ein Wochenende hinzufahren. Daher habe ich die Gelegenheit, zumindest gedanklich da zu sein, natürlich sehr gerne genutzt. Das Buch ist sehr atmosphärisch geschrieben. Ich habe mich gleich wieder an die raue Nordsee zurückversetzt gefühlt, die mit tollem Wetter oder tosendem Sturm immer etwas Besonderes zu bieten hat. Auch das Leben auf der Insel wurde meiner Meinung nach gut beschrieben. Ich habe mehrere Wochen in zwei verschiedenen Jobs auf Borkum gearbeitet und somit selbst erlebt, wie es ist, in der Gastronomie zu arbeiten. Man kann Glück haben und wie Anni eine Stelle erwischen, die zwar manchmal Herausforderungen oder verrückte Arbeitszeiten mit sich bringt, aber dazu auch tolle Kollegen. Oder man hat Pech und gerät an einen Arbeitgeber, der nicht nur verrückte Arbeitszeiten vorgibt, sondern bei dem auch die zwischenmenschlichen Verhältnisse im Betrieb eine Katastrophe sind. Ich habe beides erlebt und kann mir somit sehr gut vorstellen, dass es da draußen auch Annis Version gibt. Die Figuren waren mir sympathisch und insgesamt sehr verschieden, wenn auch nicht besonders speziell oder ausgefallen. Anni konnte ich von Anfang an ins Herz schließen! Als Hobby-Poster- und Postkarten-Designerin visualisiert sie immer wieder peppige Sprüche. Einige Bilder sind am Ende des Romans auf hochwertigem Papier abgedruckt und gefallen mir sehr gut. Für meinen Geschmack waren manche Szenen etwas zu kitschig, aber was für mich zu kitschig ist, kann für jemand anderen genau das richtige sein. Das muss jeder für sich selbst entscheiden (und es ist schließlich eine Liebesgeschichte). Besonders gut hat mir die Botschaft des Buchs gefallen: Man muss mit seiner Vergangenheit Frieden schließen, um in der Gegenwart vollends glücklich zu werden Lesung Ich hatte das große Glück, an einer Lesung des Buchs „Sterne sieht man nur im Dunkeln“ teilnehmen zu können. Allerdings hat nicht nur Meike Werkmeister toll vorgelesen und von ihrem Buch erzählt, sondern Julia Kautz hat die Lesung zusammen mit ihrem Gitarristen musikalisch untermalt. Die Musik von Julia Kautz spielt eine Rolle in Meike Werkmeisters Roman und sogar ein Teil eines Songtexts ist in „Sterne sieht man nur im Dunkeln“ abgedruckt. Das Cover Ich finde das Cover super schön – es spiegelt genau die Leichtigkeit wider, die auch die Geschichte vermittelt. Außerdem habe ich meine Liebe für Glitzer in den letzten Jahren wiederentdeckt. Habt ihr euch mal diese tolle glitzernde Schrift angeschaut? 😀 Fazit „Sterne sieht man nur im Dunkeln“ ist eine tolle Lektüre zum Entspannen oder für Zwischendurch. Die Charaktere waren mir sympathisch und auch der Verlauf der Geschichte war interessant. Ich würde dieses Buch selbst auf jeden Fall mit in den Urlaub nehmen – insbesondere, wenn es an die Nordsee geht!