Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezension zu
Die Schokoladenvilla

Schöne Geschichte, der etwas Schwung fehlt

Von: Eulenmärchen
14.01.2020

ZUSAMMENFASSUNG: Beginn des 20. Jahrhunderts. Judith Rothmann, Tochter des großen Schokoladenherstellers, brennt für die Firma und sprudelt vor Ideen. Ihr Vater möchte jedoch, dass sie heiratet und Hausfrau wird - wie es sich eben gehört. Dann findet sie aber in einem Mitarbeiter der Firma einen Komplizen... . REZENSION: Die Geschichte, die in diesem Buch erzählt werden soll, hat mir von der Idee her sehr gut gefallen. Eine Frau, die für ihre Überzeugung und Leidenschaft kämpft, ist für mich immer eine interessante Protagonistin, deren Geschichte ich gerne folge. Auch die anderen Charaktere sind sympathisch und ergeben ein tolles Ensamble. Nichtsdestotrotz konnte mich das Buch nicht völlig überzeugen, was am Aufbau der Handlung lag. Immer wieder wurden Szenen, die zwar wegweisend, aber in ihren Details nicht besonders wichtig waren, unnötig in die Länge gezogen. Das lag auch daran, dass viel zu viele Personen eingeführt wurden. Viele von ihnen sind nur am Rande wichtig und doch werden ihnen viele Seiten geschenkt. Hier hätte es der Handlung gut getan, sich lieber auf ein paar Hauptcharaktere zu konzentrieren und dort einen richtigen Spannungsbogen aufzubauen. Stattdessen zieht sich Geschichte über mehr als 600 Seiten und am Ende werden innerhalb eines vierseitigen Epilogs alle Handlungsstränge kurz und knapp abgeschlossen. Der Schreibstil besteht aus sehr kurzen, teilweise aneinander gereihten Sätzen, woran ich mich in den ersten Kapiteln erst gewöhnen musste. Auch über ein paar Formulierungen bin ich gestolpert, konnte dann aber recht flüssig lesen. Alles in allem ein lesenswertes Buch mit ein paar Abstrichen im Handlungsaufbau.