Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezension zu
Im Zeichen des Raben

Tolle, düstere Fantasy!

Von: Anna Blaustrumpf
22.09.2019

Die Welt von Ryhalt ist düster und brutal - getreu der Regel: Fressen und gefressen werden. Er ist hart und abgebrüht geworden in all den Jahren, in denen er nun eine Schwarzschwinge ist und einem der Namenlosen, jenen mysteriösen und machtvollen Herrschern, dient. Zunächst erscheint er unsympathisch: zu unflätig, zu gewaltbereit, zu abgestumpft. Er ist kein klassischer Sympathieträger, kein Frauenschwarm und kein Prinz. Ryhalt ist der typische Anti-Held: ein Söldner, dessen Treue sich an der Höhe des Kopfgeldes, das man ihm zahlt, bemisst. Aber je weiter die Geschichte voranschreitet, umso mehr beginnt man Ryhalt zu verstehen. Erkennt seine Motivation und erfährt seine (traurige) Geschichte. Er ist vergleichbar mit Geralt von Riva, dem Hexer aus der gleichnamigen Fantasyreihe von Andrzej Sapkowski. Beide sind sie Männer, die das Leben das sie führen, mehr prägt, als ihre Vergangenheit. Neben Ryhalt finden wir fast schon klassisches Fantasy-Personal vor: eine mächtige und rebellische Prinzessin, einen umwerfend attraktiven Prinzen, unbezwingbare dunkle Könige, Magier und Monster. Besonders von Monstern wimmelt es geradezu im Roman: Das Elend, eine wüste Ödnis im Zentrum des Kontinents, bringt sie hervor. Keinem davon möchte man begegnen. Die Protagonisten sind vielschichtig herausgearbeitet; sie entwickeln sich und bleiben nicht oberflächlich. Deutlich zeigt der Roman an ihnen auf, dass nach furchtbaren Erlebnissen niemand bleibt, wie er war - äußerst realitätsnah: Die Prinzessin ist entstellt und der Prinz büßt seine Schönheit und Grazie ein, nachdem er mehr Schrecken erlebt hat, als ein Mensch in seinem Leben ertragen kann. Die Welt, in der Ryhalt sich bewegt, ist vergleichsweise klein und weniger detailliert, als man es sich in anderen Fantasyromanen vielleicht gewünscht hätte. Dafür ist sie ungleich brutaler, lebensfeindlicher und düsterer, sodass der Leser fast schon froh darüber ist, nur kleine Ausschnitte daraus kennenzulernen. Die ganze Atmosphäre ist bedrückend, aber gleichzeitig entwickelt der Schreibstil, der perfekt zum Setting passt, einen Sog, dem man sich nicht entziehen kann. Das Ende ist unerwartet, aber irgendwie erleichternd. Die Parallelen mit dem "Hexer" sind nicht ganz von der Hand zu weisen, aber dennoch legt McDonald hier ein überaus überzeugendes Fantasy-Debüt vor, dass sicher nicht jedem gefallen wird, aber einen ganz eigenen Reiz hat. Ich freue mich schon sehr auf den zweiten Band, Der Schrei des Raben, der am 16. Dezember erscheinen wird.