Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezension zu
Im Zeichen des Raben

Eine düstere Welt erwartet den Leser

Von: Reading Dragonlady
15.08.2019

Hallo an alle Lieben, heute möchte ich Euch das Buch, Im Zeichen des Raben vorstellen. Dieses Buch ist der Beginn einer Reihe, die in einer sehr düsteren, erdrückenden Welt spielt. Ich hatte zu Anfang so meine Probleme, mich in dieser Geschichte zurecht zu finden. Das lag wohl daran, das dem Leser viele Begriffe und Personen um die Ohren gehauen werden, worauf erst einmal keine Erklärung folgt. Aber Ausdauer lohnt sich hier, denn ich war zum Teil von den ganzen Iden und Wendungen in der Handlung wirklich richtig überrascht. Der Schreibstil ist enorm gewöhnungsbedürftig. Die Welt wird sehr düster beschrieben, die Personen die in Ihr leben haben also kein leichtes Dasein. Dementsprechend sind die Protagonisten alles andere als strahlende Helden, die wie frisch aus dem Ei gepellt daherkommen. Nein, unser Protagonist ist ein richtiger Anti-Held, wie er besser nicht sein könnte: Er stinkt, flucht schlimmer als jeder Kesselflicker und ist verdammt sarkastisch. Außerdem ist er ständig betrunken. Seiner Meinung nach, entkommt man nur so dem Elend des alltäglichen Daseins. Ich muss dem Schreibstil aber fairerweise wirklich zugestehen, das er einfach perfekt zu der Situation im Buch passt und das ganze sehr authentisch erscheinen lässt. Gerade zum Ende hin hat sich die Geschichte enorm gesteigert. Ich war bisweilen so sehr gefesselt, das ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen wollte. Außerdem verspricht das Ende dieses Bandes eine Fortsetzung. Dieses Buch bekommt 4 Sterne von mir. Wer wissen möchte, worum es in diesem Buch geht, der darf hier gerne weiterlesen: Ryhalt Galharrow ist der Hauptmann der Schwarzschwingen, einer Söldnertruppe. Aktuell sind sie im Elend unterwegs, einer verfluchten Einöde, um eine Gruppe Verräter zu stellen und zurück nach Valengrad zu bringen. Doch das Elend ist das Hoheitsgebiet der Könige aus der Tiefe. Diese uralten, mächtigen, magiebegabten Wesen stehen allem Lebenden feindlich gegenüber. Vor Jahrhunderten habe sie schon eimal einen Angriff auf die Stadt Valengrad gewagt, und sind vernichtend zurückgeschlagen worden. Bei diesem vergangenen Krieg entstand, aufgrund gewaltiger Magieentladungen das Elend, eine trostlose Einöde in der nichts auf Dauer überleben kann, außer den Dienern der Könige, den Untoten. Bei einer Mission im Elend besteht also immer die Gefahr, diesen Wesen über den Weg zu laufen. Und schon bald machen sich die ersten Anzeichen bemerkbar, das die Könige der Tiefe wieder einen Angriff wagen. Ryhalt reist mit seiner Söldnertruppe zurück nach Valengrad, um dem Wehrmarschall über die aktuelle Situation zu unterrichten und um Ihn zu bitten, Nall's Waffe einsatzbereit zu machen. Diese Waffe hatte die Könige damals schon einmal geschlagen. Doch früher als Ryhalt lieb ist, verstrickt er sich in eine Verschwörung. Wer ist daran beteiligt? Was ist das Ziel? Gerade dieses Ende ist unglaublich dramatisch und spannend. Drachige Grüße Eure Reading Dragonlady