Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezension zu
Ich war Hitlers Trauzeuge

"Ich war Hitlers Trauzeuge" - Ein Schelmenroman von Peter Keglevic?

Von: imsoinlovewithbooks
05.02.2019

"Ein rasanter Schelmenroman", das steht auf der Rückseite der Taschenbuchausgabe dieses Buches. Wir schreiben April des Jahres 1945 und lernen Harry Freudenthal kennen. Ein untergetauchter Jude im naziinfizierten Deutschland. Ein Jude, der besonders eines gut kann: Laufen! Und so läuft er von Berchtesgaden aus um sein Leben, nachdem die Reichsfilmregisseurin Leni Riefenstahl ihn vor dem sicheren Tod rettet. Das Ziel: Berlin. Den der Sieger des Geburtstagslaufs für Adolf Hitler, soll diesem am Ende die Hand schütteln. "Ein rasanter Schelmenroman". Damit habe ich beim Anfragen dieses Buches überhaupt nicht gerechnet (Wobei ich nicht wirklich weiß, womit ich eigentlich gerechnet habe). Irgendwie hat mich das Buch angesprochen und meine nicht vorhandene Erwartung hat mich absolut nicht enttäuscht. Dieses Buch ist nicht immer besonders spannend. Deutschland geht unter und ein paar Männer rennen los, um den Mann zum Geburtstag zu ehren, der für Abermillionen Gräueltaten verantwortlich ist. Allein hierin zeigen sich schon der Sarkasmus und die Ironie der Geschichte. Harry Freudenthal ist eine sehr interessant gezeichnete Figur. Ein Lebensflüchtling, der nie wirklich sicher ist, immer auf der Flucht und der niemandem wirklich trauen kann, der es aber doch immer wieder schafft, auf groteske Weisen zu entkommen. Fast wie ein Till Eulenspiegel des Dritten Reichs. Gleichzeitig wurde Harry immer verschwommener und ich hatte manchmal meine Schwierigkeiten, ihm zu glauben, was jedoch unbedingt zur Geschichte passte. Keglevic´s Schreibstil war nicht immer besonders spannend. Im Großen und Ganzen verfolgt der Leser einfach nur den Lauf. Allerdings werden immer wieder Einschübe aus Harrys Vergangenheit eingebracht und besonders diese waren es, die mich faszinieren konnten. Da habe ich dem Autor die ein oder andere Länge leicht verziehen. Ich kann nicht anders, als diesen Roman weiterzuempfehlen. Jeder Leser muss jedoch mit sich selbst abmachen, ob er mit der Art und Weise klarkommt, wie die Umstände in Deutschland in dieser Zeit manchmal ins Lächerliche gezogen werden. Trotzdem geht das hier geschilderte Grauen doch unter die Haut und wird lediglich mit einer Satire verbunden, die die vorantreibenden, die im Dritte Reich das Sagen hatten ja eigentlich gut zeichnet. Ein Haufen grausamer Vollidioten, wenn ich das so offen sagen darf. Keglevic zeigt in diesem Roman aber auch, dass auch die Opfer nicht unfehlbar sind. Sie sind Menschen, die im Leben Fehler begangen haben oder immer noch begehen. Sie werden hier nicht idealisiert, verlieren aber gleichzeitig nicht ihre Rolle, die sie leider in diesem Buch haben und in der realen Vergangenheit tatsächlich hatten. Mr. Wikipedia hat mich während der Lektüre oft begleitet, da ich einige historische Personen gefunden habe, über die ich mehr wissen wollte. Der Autor spannt Fiktion also um die damals herrschende Realität, was die Geschichte noch eindrücklicher machte. Ich weiß, dass einige Leser es nicht mögen, wenn Frauenfiguren in Büchern sexualisiert werden. Hier ist dies meiner Meinung der Fall und besonders die Mitglieder des BDM. Ich bin davon zwar auch kein großer Fan, allerdings stört es mich auch nicht besonders, sofern dieser Missstand in Büchern und nicht in der Realität stattfindet. Im Allgemeinen habe ich dieses Buch gerne gelesen. Manchmal mit Schrecken, manchmal mit einem Augenzwinkern. Daher kann ich es unter den oben genannten Vorbehalten weiterempfehlen. In diesem Sinne: Lauffreudiges Lesen!

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.