Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

, ,

Wie Kinder trauern

Ein Buch zum Verstehen und Begleiten

(5)
Paperback
18,00 [D] inkl. MwSt.
18,50 [A] | CHF 25,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Trauer ist eine Antwort der Seele

Wenn Kinder trauern, wenn sie Fragen zu Tod und Sterben haben, brauchen sie Halt und Orientierung. „Wie Kinder trauern“ ist von Fachleuten geschrieben, die täglich mit Kindertrauer zu tun haben. Sie wissen, was es bedeutet, wenn Kinder reagieren: mit Fragen, mit Schweigen, mit Wut, mit Appetitlosigkeit, mit Rückzug. Erklärend und beratend stehen sie Erwachsenen zur Seite, damit Kinder ihre Trauer in einem verständnisvollen, schützenden Umfeld leben können.


Paperback , Klappenbroschur, 192 Seiten, 15,5 x 21,0 cm
3. Aufl. 2020
Mit zahlreichen Fotos und Kinderzeichnungen
ISBN: 978-3-466-37174-7
Erschienen am  26. June 2017
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Ein Buch für alle!

Von: friederike aus Berlin

30.05.2021

Dies ist nicht nur ein Buch für “Betroffene“. Es ist ein Buch für uns alle! Wir haben alle schon Verluste erlebt, schwerwiegendere oder leichtere. Es gehört dazu, mit Abschieden konfrontiert zu sein, Tod und Sterben sind Teil des Lebens. Aber auch andere Abschiede bedingt durch Trennung, Flucht, Krankheit… gehen mit Trauer einher. Wir sind alle betroffen. Mit 15 Jahren starb meine Jugendliebe bei einem Verkehrsunfall. Von einem Tag auf den anderen war alles anders. Dies war sicher eines der prägenden Ereignisse meiner Jugend. Im Rückblick erkenne ich, dass ich das große Glück guter Begleitung hatte. Es gab aber auch sehr schlimme Momente, wenn z.B. Lehrer*innen völlig mit der Situation überfordert waren und Dinge taten oder sagten, die hochgradig verstörend waren. Hätten sie nur dieses Buch gehabt! Auch nach all den Jahren (es ist inzwischen weit über die Hälfte meines Lebens her) hat mir dieses Buch geholfen. Die Autor*innen wissen, wovon sie schreiben, sie sprechen aus Erfahrung und gehen voller Mitgefühl auf alle Fragen ein. Dieses Buch ist praktische Hilfe und Nachschlagewerk in einem. Es sollte Standardwerk für Eltern, Tanten, Onkel, Erzieher*innen, Lehrkräfte und alle Menschen mit Kindern sein.

Lesen Sie weiter

Achtsam und hilfreich

Von: Angela Steffens

16.06.2020

Kinder sind anders als Erwachsende. Wenn Kinder einen wichtigen Menschen verlieren, stellen sie Fragen. Doch wir Erwachsene sind oft sprachlos und stehen der kindlichen Verständnislosigkeit ohnmächtig und hilflos gegenüber. Wie vermittelt man einem Kind, dass der Papa, die Mama, die Oma oder der Opa gestorben ist? Wie war die Situation für das Kind im Augenblick des Sterbens? Was hat es wahrgenommen, was gefühlt? Dass nichts ist mehr ist, wie es war, gilt für Kinder und Erwachsene gleichermaßen. Doch Kinder benötigen in diesen Momenten besondere Unterstützung und Orientierung, denn Kinder trauern anders. Das Buch, von Trauerexperten verfasst, erklärt auf wunderbar sanfte, achtsame und verständnisvolle Art, was Kinder in dieser Situation helfen kann. Die Autoren verfügen über viel Erfahrung, das merkt man in jedem Satz. Die einzelnen Kapitel sind gut strukturiert und aufgebaut. Darüber hinaus gibt das Buch viele Anregungen zum Umgang mit einzelnen Situationen und zahlreiche Fallbeispiele machen Lösungswege anschaulich. Fast jedes Kapitel enthält am Ende eine Auflistung der möglichen Vorgehensweisen - sehr praktisch für den aktuen Fall, in dem schnelle Hilfe gefragt ist. Ein Buch, aus dem auch Erwachsene das eine oder andere für sich ziehen können in dieser schwierigen Zeit und darüber hinaus. Gleichzeitig haben sie eine alltagsnahe, praktische Hilfe zur Hand, um trauernden Kindern das zu vermitteln, was sie am meisten benötigen: das Gefühl, sich behütet, verstanden und gestärkt zu fühlen.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Florian Rauch ist Geschäftsführer eines großen Bestattungsunternehmens. Er entwickelte ein ganzheitliches Konzept zur Trauerbegleitung, das er 2000 mit der Gründung von AETAS in die Praxis umsetzte.

Nicole Rinder erfuhr nach dem Tod ihres Sohnes, wie tröstend es ist, Zeit für den Abschied zu haben. Das wollte sie auch anderen Menschen ermöglichen. Seitdem arbeitet sie als Trauerbegleiterin und führt zusammen mit Florian Rauch das Bestattungsunternehmen AETAS.

Tita Kern ist Psychotraumatologin und Systemische Familientherapeutin. Sie leitete das Pilotprojekt „KIDS – Kinder nach belastenden Ereignissen stützen“ beim ASB München. Seit 2013 ist sie die fachliche Leiterin in der AETAS Kinderstiftung.

Zur Autor*innenseite

Nicole Rinder arbeitete bis vor 10 Jahren als Arzthelferin in der Patientenaufnahme eines Gynäkologen. Nie hätte sie sich träumen lassen, bei einem Bestatter zu arbeiten. Bis sie ihren gerade geborenen Sohn verlor und dabei die tröstende Erfahrung machte, genügend Zeit für den Abschied zu haben und ihn intensiv zu erleben, gemeinsam in der Familie zu trauern, zu lachen und zu Weinen und dabei den Schrecken vor dem Sarg und dem Tod zu verlieren – genau das wollte Nicole Rinder auch anderen Menschen ermöglichen. Durch die einfühlsame Begleitung beim Tod ihres Sohnes und die intensive Auseinandersetzung mit dem Thema, entschloss sie sich zudem, eine Ausbildung als Geburtsvorbereiterin zu machen. Ihr Ziel war es, Rückbildungskurse speziell für Frauen, nach einer Totgeburt oder Neugeborenentod anzubieten. Nicole Rinder führt heute zusammen mit Florian Rauch das Bestattungsunternehmen AETAS.

Zur Autor*innenseite

Tita Kern, geboren 1975, ist Psychotraumatologin und Systemische Familientherapeutin. Nach langjähriger Arbeit als Rettungssanitäterin übernahm sie die Leitung der KIT-Akademie und KIT-Nachsorge (Kriseninterventionsteam München). Sie entwickelte das mehrfach ausgezeichnete Konzept »Aufsuchende Psychosozial-Systemische Notfallversorgung (APSN)« und leitete von 2007-2011 das nach diesem Konzept arbeitende Pilotprojekt »KIDS – Kinder nach belastenden Ereignissen stützen« beim ASB. Von 2011 bis zur Gründung der AETAS-Kinderstiftung verantwortete sie die »Akuthilfe für traumabelastete Kinder und Familien« (APSN) des Trauma Hilfe Zentrums München e.V. Seit 2013 ist sie in der AETAS Kinderstiftung die fachliche Leiterin.

Zur Autor*innenseite