Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Janine Berg-Peer

Wer früher plant, ist nicht gleich tot

Meine Vorbereitung auf ein entspanntes Leben im Alter

(1)
Paperback
12,00 [D] inkl. MwSt.
12,40 [A] | CHF 17,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Die Kunst, gelassen alt zu werden

Das Alter trifft viele Menschen immer noch völlig unvorbereitet. Janine Berg-Peer (74) will nicht warten, bis es zu spät ist. Mit Witz und Schwung macht sie vor, was getan werden muss: Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht, Testament, Rollator oder Fritzstock? Sie kämpft mit Ärzten und ärgert sich über Hürden, die alten Menschen in den Weg gelegt werden, prüft Wohnmöglichkeiten: Mehrgenerationenhaus, Alten-WG oder lieber Demenzdorf? Entrümpeln mit Methode, aber mit welcher? Und was passiert eigentlich im Sarg-Club? »Jetzt denken wir den Tod mal vom Ende her« ist die Devise der einstigen Unternehmensberaterin. Je mehr sie sich kundig macht, desto geringer wird ihre Angst vor den letzten Jahren.

»Janine Berg-Peer will nicht warten bis es zu spät ist. Mit Witz und Schwung macht sie, was getan werden muss.«

Das schöne Allgäu (26. March 2020)

ORIGINALAUSGABE
Paperback , Klappenbroschur, 304 Seiten, 13,5 x 20,6 cm
ISBN: 978-3-442-14240-8
Erschienen am  16. March 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Ein persönlicher Blick auf die Notwendigkeiten der Alters-Vorbereitung

Von: fwe-blog

26.09.2020

Das Buch hat eine eindeutige Zielgruppe: Es richtet sich an den Teil der Generation 65+, der offen dafür ist, statt nur über die vielfältigen Optionen des "modernen Alterns" auch über die schwierigen Vorbereitungen und Entscheidungen hinsichtlich eines näher rückenden Lebensendes nachzudenken. Dabei geht es nicht nur um die allerletzten Fragen, sondern auch um die Gestaltung der gesamten Lebensphase, die durch deutlich nachlassende Kräfte und Möglichkeiten gekennzeichnet ist. Die Kernüberzeugung der Autorin: "Man sollte auf alles vorbereitet sein!" Nach einigen grundsätzlichen Betrachtungen zum Älterwerden im Allgemeinen folgen Ausführungen und Anregungen zum Umgang mit Krankenkassen (bei Bedarf an Hilfsmitteln), zur Klärung der langfristigen Möglichkeiten familiärer Pflegeleistungen, zu alternativen Wohnkonzepten, zur Auswahl von Alters-, Pflege- und Demenzheimen, zum frühzeitigen Minimalisieren des Hausrates und letztlich zu den notwendigen Verfügungen im Krankheits- und Todesfall. Das Buch ermutigt zum Nachdenken, zum Recherchieren, zum Nach- und Hinterfragen und zu offenen Gesprächen mit den Menschen, die als Angehörige oder sonstige Bezugspersonen an den anstehenden Prozessen beteiligt sein werden. Im Zweifelsfall - davon ist BERG-PEER überzeugt - kommt man mit einer direkten Ansprache von Wünschen und Bedürfnissen, also mit Klartext, weiter als mit Tabuisieren und Herumlavieren. Der Autorin macht vor allem auf überzeugende Art plausibel, wie sinnvoll es ist, alle wesentlichen Dinge zu einem Zeitpunkt zu ordnen und zu regeln, an dem man die Dinge noch selbst in der Hand hat. Das schließt keineswegs aus, sich bei diesen Schritten auch praktische Hilfe zu holen. Die Autorin legt kein nüchternes Sachbuch vor. Sie zeigt sich - durchaus mit einiger Selbstverliebtheit - als eine durchaus sperrige Persönlichkeit mit sehr individuellen Vorlieben und Maßstäben. Damit ist eine Sache schonmal geklärt: Alt sein bedeutet nicht, seine Identität zu verlieren und Teil einer amorphen grauhaarigen Menschenmasse zu werden! Der Schreibstil ist locker-flockig, persönliche Erlebnisse, Betrachtungen und Meinungen spielen eine große Rolle und bilden die eigentliche Substanz des Buches. Man erfährt mindestens ebenso viel über die Autorin (ihre Katzen, ihre Kinder, ihre Biografie und vor allem über ihre kulinarischen Vorlieben) wie über die behandelten Themen. Zurecht macht die Autorin anfangs kritisch deutlich, dass es heute fast zur Gewohnheit geworden ist, sich von den anderen (also den normalen) Alten irgendwie abzuheben, weil man ja fitter, flexibler, aktiver oder moderner wäre. Sie erkennt darin eine Art versteckte Altersdiskriminierung - als ob das normale Altsein doch irgendwie einen Makel hätte. Ein bisschen schmunzeln muss man dann darüber, dass BERG-PEER selbst keine Anstrengung scheut, ihr Besonders-Sein an jeder Ecke zu demonstrieren. Die Bewertung des Buches und damit der Lesegenuss wird stark davon abhängen, welchen Weg der Informationsvermittlung man als Leser/in bevorzugt. Sucht man strukturierte und nüchterne Sachinformation, die schnell auf den Punkt kommt und sofort praktisch verwertbar ist, dann wird BERG-PEERs extrem subjektiver Stil wenig Begeisterung auslösen können. Andere werden es sehr genießen, gerade an die sensiblen Themen rund um Alter, Krankheit und Tod auf eine humorvolle und eigensinnige Weise herangeführt zu werden. Nach dem Motto: "Wenn schon das Thema schwer ist, dann soll es doch wenigstens die Art der Darbietung ein wenig Leichtigkeit verbreiten." Wen es nach mir gegangen wäre, hätte ich auf manche Anekdote und eine große Portion Selbstdarstellung gerne verzichtet. Ich bin aber sicher, dass dieses Buch viele zufriedene Leser finden wird.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Janine Berg-Peer, geboren 1944, ist Mutter von vier Kindern mit drei Enkeln und einem Urenkelkind und lebt zusammen mit zwei Katern. Bevor sie sich auf das Coaching von Angehörigen von psychisch Erkrankten konzentrierte, war sie als Unternehmensberaterin tätig. Heute bietet sie Vorträge und Workshops zum Thema Alter an.

Zur Autor*innenseite

Pressestimmen

»Janine Berg-Peer beschreibt ihr Leben als alte Frau humorvoll und sehr informativ.«

Hamburger Abendblatt (07. November 2020)

Weitere Bücher der Autorin