Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Petra Hammesfahr

Stille Befreiung

Roman

Paperback NEU
16,00 [D] inkl. MwSt.
16,50 [A] | CHF 22,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Mit achtzehn will Sandra unbedingt der Bevormundung durch ihr Elternhaus entfliehen. Ronnie scheint dafür genau der richtige Mann zu sein. Die Warnungen ihrer Familie schlägt sie in den Wind, realisiert aber schon kurz nach der Hochzeit, dass sie einem Blender auf den Leim gegangen ist. Erst zwei Jahre nach der Geburt ihrer Tochter schafft sie den Absprung. Mit der Kleinen zieht Sandra als Pflegerin für die schwerstbehinderte Rebekka in deren Haus. Jedoch die Hoffnung auf ein neues Leben zerbricht, als sie dort eines nachts überfallen wird. Noch ahnt sie nicht, dass der wahre Albtraum erst begonnen hat …

»Nichts für schwache Nerven.«

Zeit für mich (09. May 2022)

ORIGINALAUSGABE
Paperback , Klappenbroschur, 432 Seiten, 13,5 x 20,6 cm
ISBN: 978-3-453-29264-2
Erschienen am  14. March 2022
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Ein Roman, der von schmerzhaftrn zwischenmenschlichen Außeinandersetzungen erzählt

Von: Nadine Wiedmaier/Pepperlikesleeping

14.05.2022

Hallo Ihr Lieben Stille Befreiung von Petra Hammesfahr 🌟🌟🌟🌟🌟/5 Die Autorin hat mich schon mit ihren früheren Büchern begeistert, besonders mit der stille Herr Genardy Die gerade mal 18 jährige, frisch verliebte Sandra, heiratet den selfmade Man Ronnie und trotzt somit den Warnungen aller Außenstehender, der sie mit Geschenken und einem eigenen Geschäft gekonnt zu manipulieren weiß. Ein Buch das den Leser mit jeder gelesen Seite tiefer und eindringlicher in einen Strudel der Abwärtsspirale hineinkatapultiert. Das Motto schlimmer geht immer trifft hier den Nagel auf den Kopf. Beeindruckend der Schreibstil, der unterschwellig so bedrückend und beklemmend ist, der einfach unter die Haut geht und zeitgleich unglaublich spannend aber so überhaupt kein Wohlfühlroman ist, der geprägt von schmerzhaften zwischenmenschlicher Außeinandersetzungen erzählt. Sandra die schnell nach der Hochzeit erkennt dass sie hätte den Warnungen mehr Beachtung hätte schenken müssen. Scheitert an sich selbst und den Vorhaltungen der Eltern, denen sie beweisen will mehr zu sein, als eine Mutter, die von der Stütze leben will. Tatsächlich gelingt es ihr eine Festanstellung zu bekommen, als gelerne Psychotherapeutin betreut sie von nun an die schwerstbehinderte Rebekka. Aber auch hier lauert die Gefahr. Sowohl ihre Tochter als auch die beiden Frauen sind in Gefahr, sie darf sich nicht wehren, denn es geht um viel mehr, als um das eigene Leben... Das Ende, dramatisch, packend und kann für mich als Happy End bezeichnet werden, auch wenn es das ganz sicher nicht ist🥺 Was macht für euch ein Happy End aus? Vielen Dank @blogger für die tollen Lesestunden, dieses Rezensionsexemplares

Lesen Sie weiter

Spannend, geheimnisvoll und erschütternd

Von: Chrissi66

22.04.2022

Immer wieder greife ich zu Büchern von Petra Hammesfahr. Nicht alle haben mir durchweg gut gefallen. Bei diesem Buch hat mich der Klappentext sehr neugierig gemacht. Beschreibung des Buches: „Stille Befreiung“ von Petra Hammesfahr ist 2022 als Taschenbuch im Diana-Verlag erschienen. Das Buch hat 432 Seiten. Auf dem in Dunkelblau gehaltenen Titelbild ist eine Frau in einem gelben Mantel zu sehen, die in den Himmel schaut. Das Bild wirkt geheimnisvoll und passt somit sehr gut zum Inhalt des Buches. Kurze Zusammenfassung: Schon mit 18 heiratet Sandra Ronnie, so kann sie aus ihrem Elternhaus entfliehen. Doch schnell merkt sie, dass sie sich in Ronnie getäuscht hat. Hat er sie zu Beginn ihrer Liebe mit allem verwöhnt, was sie gerne annahm, so stellt sich nach der Hochzeit und der Geburt ihrer gemeinsamen Tochter heraus, dass Ronnie ihr nur etwas vorgemacht hat. Er fällt schnell als Versorger der kleinen Familie aus. Zwei Jahre hält es Sandra gemeinsam mit Ronnies psychisch kranken Mutter in deren Haus aus, dann findet sie einen Vollzeitjob als Betreuerin der schwerstbehinderten Rebekka, in deren Elternhaus sie einziehen darf. Doch damit beginnt ein weiterer Albtraum… Mein Leseeindruck: Das Buch ist in zwei Teile gegliedert. Zunächst wird aus der Sicht Sandras dieser Roman erzählt. Es ist die Zeit, in der Sandra Ronnie kennen lernt, heiratet und mit ihm ins Haus der Mutter zieht. Zwischenzeitlich gibt es eine Art geheimnisvolle Vorausblicke auf das Jahr 2018, die man erst im zweiten Teil so langsam zu deuten versteht. Im zweiten Teil liegt der Fokus auf dem pflegerischen Alltag mit Rebekka. Auch hier sind es zwei verschiedene Erzählstränge, einer aus der Sicht Sandras und der andere mit dem Fokus auf Rebekka. Man ahnt während des Lesens schon das ein oder andere. Doch die „Realität“ ist noch erschreckender als man sie sich vorstellen konnte. Der Sprachstil der Autorin gefällt mir sehr gut. Ihre Beschreibungen der Szenen sind sehr detailliert. Man kann sich die Szenerie als auch die Atmosphäre sehr gut vorstellen. An vielen Stellen fieberst man mit, spürt die Ängste und Sehnsüchte der Protagonistinnen und möchte gerne eingreifen. Teilweise ist man sprachlos über das, was den beiden widerfährt. Sicherlich ist „Stille Befreiung“ sehr überzogen und provokant, zeigt aber mit einer ziemlichen Intensität, die „Boshaftigkeit“ von Menschen, die Schlimmes erlebt und nicht verarbeitet haben. Die Reaktion der Betroffenen schwankt hier zwischen Resignation als auch Aufbäumen. Fazit Mich hat das Buch gefesselt. Die letzten 130 Seiten habe ich an einem freien Morgen am Stück gelesen, ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Sehr lesenswert, aber nichts für sanfte Gemüter.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Petra Hammesfahr wurde mit ihrem Longseller »Der stille Herr Genardy« einem großen Lesepublikum bekannt. Seitdem erobern ihre Spannungsromane die Bestsellerlisten, sie wurden mit Preisen ausgezeichnet und verfilmt. So ist die erfolgreiche Netflix-Serie »The Sinner« mit Bill Pullman in der Hauptrolle auf der Grundlage von »Die Sünderin« entstanden.

Zur Autor*innenseite

Events

06. Okt. 2022

Petra Hammesfahr beim Krimifestival "Mord am Hellweg"

Lesungen
Petra Hammesfahr
Stille Befreiung

07. Okt. 2022

Petra Hammesfahr bei dem Krimifestival "Mord am Hellweg"

19:30 Uhr | Fröndenberg | Events
Petra Hammesfahr
Der stille Herr Genardy | Stille Befreiung

06. Nov. 2022

Lesung und Gespräch mit Petra Hammesfahr im Rahmen der Burgdorfer Krimitage

11:00 Uhr | Burgdorf | Lesungen
Petra Hammesfahr
Stille Befreiung

Pressestimmen

»Nervenkitzel PUR«

Bunte (05. May 2022)

»Nervenaufreibende Spannung in diesem Psychodrama, dass man beinahe zu atmen vergisst.«

Mainhatten Kurier (02. May 2022)

»Seit 30 Jahren steht Petra Hammesfahr Name für abgründige Thriller. Auch ihr neues Werk macht da keine Ausnahme.«

Rhein-Neckar-Zeitung (23. April 2022)

»Ein hochspannendes Psychodrama«

Deggendorf aktuell (21. April 2022)

»Perfekt komponiert, tiefgehend, voller aufwühlender Wendungen.«

Buch Magazin (11. April 2022)

Weitere Bücher der Autorin