Sie haben sich erfolgreich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Sei gut zu dir selbst und setze klare Grenzen

Das Selbstfürsorge-Projekt

(2)
Paperback
12,00 [D] inkl. MwSt.
12,40 [A] | CHF 17,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Klare Grenzen zu setzen ist eine der wichtigsten Säulen bewusster Selbstfürsorge. Nur so können wir uns inmitten der ständig wachsenden Herausforderungen des Alltags Räume schaffen, in denen wir uns sicher fühlen und ganz bei uns selbst sind. Wie das endlich gelingt und worauf es dabei ankommt, zeigt Jayne Hardy. Klug und humorvoll vermittelt sie die besten Anregungen und Tipps, um die eigenen Bedürfnisse zu erkennen und um zu definieren, was wir tolerieren möchten – und was nicht.
Das Motivationsbuch für mehr Lebensfreude, Selbstliebe und Durchsetzungsvermögen. Mit liebevoll illustrierten Ausfüllbögen zur Selbsterforschung (im E-Book zugänglich über Download-Link).


DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Englischen von Martin Bauer
Originaltitel: Making Space
Originalverlag: Orion Spring
Paperback , Broschur, 224 Seiten, 13,5 x 20,6 cm
23 s/w-Abbildungen
ISBN: 978-3-453-70410-7
Erschienen am  14. Dezember 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Lernen, sich Grenzen zu setzen

Von: Mias Anker

15.02.2021

Das Buch umfasst knapp 220 Seiten und ist in neun Kapitel unterteilt. Der Schreibstil ist einfach gehalten und somit leicht zu lesen. Sie erzählt viel aus der Ich-Perspektive, spricht ihre Leser*innen jedoch auch im „Wir“ an und erschafft somit ein Gemeinschaftsgefühl, das einem das Gefühl gibt, nicht allein zu sein. Am Ende jedes Kapitel sind verschiedene Übungen zum selbst ausfüllen aufgelistet. Sie dienen dazu, das eigene Leben und das eigene Verhalten besser zu reflektieren, aber auch, um sich selbst verstehen zu lernen. „Sei gut zu dir selbst und setze klare Grenzen“ Hauptzielgruppe des Buches sind Menschen, die selten für sich einstehen und zu wenig Selbstfürsorge betreiben. Gemeint sind also die klassischen Ja-Sager*innen, Menschen, die alles in sich reinfressen, Konflikten aus dem Weg gehen und sich herumschupsen lassen. Persönliche Grenzen werden achtlos vernachlässigt und im häufigsten Fall durch falsche Ansätze gelöst. Beispielsweise sehnen sich viele nach einer Heldenfigur, die sie aus ihrer Misere rettet (z.B. eine Beziehung). Eine weitere typische Strategie ist das Verdrängen von Problemen – nach dem Motto: aus dem Auge aus dem Sinn. Spoiler Alert: Sie sind trotzdem nicht weg. Was jene Menschen ebenfalls häufig tun, ist ihre eigenen Probleme kleinzureden („In Afrika hungern Menschen!“), was den Umgang mit den eigenen Gefühlen umso mehr erschwert. Jayne Hardy hält zwar einige Lösungsvorschläge parat, thematisiert jedoch auch die Folgen, wenn man sich weiterhin keine Grenzen setzt. Für mich waren die sowohl seelischen als auch körperlichen sowie zwischenmenschlichen Folgen richtige „Wachrüttler“, die mich erneut daran erinnert haben, wie wichtig es ist, Selbstfürsorge zu betreiben. Auf die Lösungen geht sie besonders genau ein und animiert dazu, sich viel mehr Grenzen im Alltag zu setzen; sei es im Freundeskreis, in der Familie, in einer Partnerschaft oder am Arbeitsplatz. Ebenfalls nicht zu kurz kommt das Thema Selbstfürsorge. Besonders schön fand ich den Vorschlag, einen Brief an sich selbst zu schreiben. Ein guter Einstieg für Anfänger:innen im Bereich Grenzen setzen und Selbstfürsorge Da ich selbst schon einige Bücher zum Thema Selbstfürsorge gelesen habe und schon zwei Therapien gemacht habe, waren mir viele Lösungsansätze bereits bekannt. Für Anfänger*innen, die sich noch nicht sehr gut in der Thematik auskennen und nach einem „Anfang“ suchen, um den Teufelskreis zu durchbrechen, ist es ideal. Ich bin sicher, dass ihr euch in diesem Buch sehr aufgefangen und verstanden fühlen werdet und vor allem auch die ein oder anderen Tipps daraus mitnehmen werdet! Daher eine ganz dicke Buchempfehlung.

Lesen Sie weiter

Ein hilfreiches Buch

Von: Eulenhummel

02.02.2021

Klare Grenzen zu setzen ist eine der wichtigsten Säulen bewusster Selbstfürsorge. Nur so können wir uns inmitten der ständig wachsenden Herausforderungen des Alltags Räume schaffen, in denen wir uns sicher fühlen und ganz bei uns selbst sind. Wie das endlich gelingt und worauf es dabei ankommt, zeigt Jayne Hardy. Klug und humorvoll vermittelt sie die besten Anregungen und Tipps, um die eigenen Bedürfnisse zu erkennen und um zu definieren, was wir tolerieren möchten – und was nicht. Das Motivationsbuch für mehr Lebensfreude, Selbstliebe und Durchsetzungsvermögen. Mit liebevoll illustrierten Ausfüllbögen zur Selbsterforschung ! 🔎 Mir persönlich hat das Buch unheimlich weiter geholfen ! Grenzen zu setzen ist überhaupt nicht leicht. Viele Menschen können einfach nicht -nein- sagen, bekommen ein schlechtes Gewissen, fühlen sich schlecht und glauben man ist dann ein schlechter Freund, Partner oder Kind. Das es einem vllt. selbst gerade -im Moment- nicht gut geht und man die Kraft für die Sorgen & Probleme von Bekannten oder Freunden einfach nicht aufbringen kann, gestehen sich viele nicht ein, und belasten sich so zusätzlich mit Problemen Anderer ... Ein unentwegter Kreislauf! Diese Buch gibt einem Motivation & Mut zur Veränderung ! Selbstliebe durch Durchsetzungsvermögen! Die vielen mit ganz viel Liebe gestalteten Illustrationen fand ich echt toll. Und die wirklich toll und sinnvoll ausgearbeiteten Listen waren hilfreich und machen Freude, diese auszufüllen. Dieses Buch beinhaltet eine Fülle von Tipps um herauszufinden, was wir wirklich brauchen, wollen oder eben auch nicht. Loslassen und neu beginnen , Menschen die einem Kraft rauben den Rücken kehren - Grenzen setzen. Und vor allem NEIN zu sagen —>ein NEIN zu andern, ist ein JA zu dir selbst !

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Jayne Hardy litt schwer unter Depressionen und machte dabei die Erfahrung, wie unglaublich wichtig es für die körperliche und seelische Gesundheit ist, sich endlich einmal um sich selbst zu kümmern. Die Autorin gründete daraufhin The Blurt Foundation, ein Unternehmen, das sich der Hilfe für Menschen mit Depressionen widmet. Über ihre eigenen Erfahrungen mit dieser Krankheit und mit dem Thema Selbstfürsorge hat sie auf BBC und bei TEDxBrum gesprochen und schreibt u.a. für die »Huffington Post«, »Grazia« und »The Guardian«. Jayne Hardy lebt mit Tochter und Ehemann in Cornwall.

www.blurtitout.org

Zur Autor*innenseite

Martin Bauer

Martin Bauer ist Sachbuchautor und Übersetzer in München.

Zur Übersetzer*innenseite

Weitere Bücher der Autorin