Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Florian Ridder

Ramen - Selbst gemacht!

Mit Fleisch, ohne Fleisch, vegan. Mit Illustrationen von Lisa Rammensee und Fotografien von Pia Schmikl

(2)
Paperback
18,00 [D] inkl. MwSt.
18,50 [A] | CHF 25,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Japanisches Soulfood für alle!

Japanisches Soulfood für alle! In diesem Buch dreht sich alles um die berühmten japanischen Nudeln. Ramen sind wie ein Drei-Gänge-Menü in einem Gericht: Man hat eine Suppe, die Nudeln als Hauptgang und die Toppings sind so etwas wie die Vorspeise. Das Tolle an Ramen ist, dass man die unterschiedlichen Zutaten ganz nach Belieben, Geschmack oder Ernährungsstil kombinieren kann. Während seiner Tätigkeit als Koch in Asien hat sich Florian Ridder besonders mit Ramenrezepten befasst, die er jetzt einem deutschen Publikum zugänglich macht. Wer bei all den Fachbegriffen rund um die japanische Delikatesse wie etwa Shoyu, Dashi, Miso, Umami oder Furikake den Überblick verliert, der braucht dieses Buch: Mit detailreichen Erklärungen, farbenfrohen Illustrationen, hochwertigen Fotografien und kreativen Rezepten kann jeder selbst seine eigenen ganz besonderen und geschmacksintensiven Ramen zubereiten.


Paperback , Klappenbroschur, 160 Seiten, 19,5 x 24,0 cm
circa 100 farbige Abbildungen
ISBN: 978-3-517-09990-3
Erschienen am  01. November 2021
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Buchtipps für deine Ferien
pin
Nimm dieses Buch mit in den Urlaub!
Dieses Buch spielt in: Japan

Rezensionen

Sehr zeitintensiv und aufwendig! Nur etwas ​für hartgesottene Ramen-Liebhaber.

Von: Blubb0butterfly

07.01.2022

Ich muss ehrlich gestehen, dass ich anfangs doch sehr skeptisch war, ob mir ein Nicht-Japaner wirklich die Kunst des Ramens näherbringen könnte. Gut, es gibt sicherlich viele Köche, die nicht aus einem bestimmten Land stammen, aber trotzdem ein bestimmtes Gericht rocken. Das gibt es immer. Deshalb habe ich versucht, meine Skepsis beiseitezuschieben, um mich voll und ganz dem Thema Ramen widmen zu können. Pluspunkte erhält der Autor direkt, weil er genau auf diese „Kritik“ in der Einleitung eingeht. Aber er möchte es eben auf seine Art und Weise den Menschen näherbringen, was durchaus in Ordnung ist. Ich hatte bereits das Privileg, authentische und diverse Ramen-Gerichte direkt in Japan essen zu dürfen. Es war ein reiner Genuss! Jeder sollte es mal probiert haben. Umso mehr habe ich mich deshalb auf dieses Buch gestürzt, weil ich somit endlich ein Buch zur Hand hatte, mit dem ich Ramen selbst zubereiten konnte. So lautete der Plan. Wenn man das Kochbuch einmal durchblättert, wird man quasi von den Illustrationen und Fotos erschlagen. Sie allein sind schon ein Meisterwerk! Ich könnte mich stundenlang darin vertiefen und es wäre nicht langweilig. Außerdem gibt es Fotos vom Autor und seinem Team selbst. Zusammen mit den doch sehr persönlichen Anmerkungen wird das Kochbuch quasi zu einem intimen Austausch zwischen Autor und LeserIn. Für manche mag das vielleicht toll sein, aber ich fand das oft zu viel des Guten. Ja, es kann interessant sein, zu erfahren, wie der Autor auf das Rezept gekommen ist, aber ich habe meinen Fokus auf das Rezept gelegt und der Weg dahin war manchmal etwas mühsam. Nichtsdestotrotz erfährt man doch allerhand Interessantes, was das Essen und Kochen betreffen. Aber als kleine Vorwarnung: Die Rezepte sind nicht mal schnell innerhalb einer Stunde zu kochen. Nein nein, man muss sein ganzes Herzblut hereinlegen und seine Zeit opfern, um ein Gericht kochen zu können. Also nichts für solche, die schnell mal Ramen kochen wollen. Die Rezepte sind eher fürs Wochenende, wenn man viel viel Zeit hat… Das fand ich doch schade, denn auf mich wirkte das Buch somit wie hohe Kunst. Etwas, das nur für Profis gemacht war. Denn oftmals waren die Zutaten auch sehr speziell. Die bekommt man nicht gleich im Supermarkt um die Ecke. Selbst im Asiamarkt könnte man Probleme bekommen, entsprechende Zutaten zu erwerben. Die Rezepte an sich sind vielfältig und sehen lecker aus. Ich habe ein Gericht ausprobiert und war schon am Verzweifeln, weil es so aufwendig war! Als Kochbuch finde ich es weniger gut. Der Aufbau ist auch etwas gewöhnungsbedürftig und man muss sich die Rezepte vorher genau durchlesen, ehe man mit einem beginnt. Denn oftmals werden Zutaten gefordert, die beispielsweise Tage vorher schon fermentiert werden müssen. Ich empfehle das Kochbuch daher nur denjenigen, die sich wirklich tief mit der Materie auseinandersetzen möchten und die massig Zeit haben. Für mich selbst war das Buch eher eine Enttäuschung. Es ähnelte eher einer Biografie oder einem Sachbuch als einem Kochbuch. Wenn man schon erst knapp 30 Seiten durchlesen muss, ehe man zu den Rezepten gelangt, ist das für mich schon zu viel. Vor allem für den Preis! Vielleicht ist die Zubereitung von Ramen wirklich so zeitintensiv und aufwendig. Das kann ich nicht beurteilen, weil ich keine Vergleichswerte habe. Aber dann bleibe ich eben doch bei meinen Youtube-Videos, die sich schneller zubereiten lassen, aber eben mit mehr Fertigprodukten arbeiten. Langsam an das Thema heranwagen und nicht gleich einen auf Küchenchef machen. Denn oft hatte ich das Gefühl, dass dieses Buch nicht für Laien geschrieben ist. Aber gut, jeder hat einen anderen Geschmack.

Lesen Sie weiter

Für Ramen-Fans :-)

Von: Lesefieber-Buchpost

21.11.2021

Meine Bewertung: Ich habe schon lange nach einem Ramenkochbuch gesucht und dieses hat mich angesprochen. Am Anfang bekommt man gleich Rezepte für die die Brühe selbst und manche sind echt anspruchsvoll. Die Ramen Brühe muss viele Stunden kochen und besteht aus einer Menge Knochen und Fleisch. Aber auch aus Zutaten, die man nicht alltäglich verkocht wie z. B. einen Schweinekopf oder Hühnerfüße. Mich hat das erstmal abgeschreckt, aber wenn die Brühe erstmal gekocht ist, schmeckt sie bestimmt sehr gut. Wer das nicht mag, der sollte die vegetarischen Rezepte z. B. das Pastinaken-Zwiebel-Dashi oder das Shiitake Dashi ausprobieren. Ich muss sagen mich hat auch erstmal das Vegi-Gericht angesprochen. In diesem Buch gibt es viele fermentierte Gerichte, man sollte sich damit also anfreunden, dass manche Zutaten sowie die Ramen selbst, etwas länger brauchen um sie herzustellen. Das Ichiban-Dashi geht dabei vergleichsweise schnell. Man bekommt übrigens nicht nur Ramen Rezepte, sondern auch andere Rezepte z. B. für die Vorspeise oder für den Nachtisch. Die passen natürlich zu den japanischen Ramen und sind dementsprechend auch japanisch. Zusätzlich gibt es Rezepte, die speziell für die Beilagen im Ramen sind. Ich finde die Auflistung der Zutaten nicht ganz so übersichtlich. Es ist ein Kochbuch und mir wäre es lieber, wenn die Zutaten eher als Liste zu sehen wären. Sie verschwinden im Text und können leicht übersehen werden. Mit der Auswahl an Rezepten bin ich sehr zufrieden, da ist wirklich für jeden Geschmack was dabei und man erkennt als Ramenfan gleich seine Lieblinge wieder. Die Bebilderung ist ansprechend und macht richtig Lust auf die Ramen. Das Gesamtkonzept in diesem Buch ist harmonisch und stimmig umgesetzt. Ich muss gestehen, dass ich meine Ramen immer mit fertig Misopaste, Dashi-Pulver und Wasser angemischt habe. Das ist zwar ganz in Ordnung, ist aber kein Vergleich zu dem was dieses Buch an Möglichkeiten bietet. Wer manchmal wie ich mehr authentische Ramen will, der wird in diesem Buch fündig. Fazit: So ein Buch hat mir noch gefehlt - jetzt habe ich Hunger und es kann Ramen gekocht werden. Zeit für die Zubereitung sollte man jedoch mitbringen. Vielleicht nicht für jeden etwas, denn Ramen und alles darum braucht Zeit.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Florian Ridder

Florian Ridder ist Co-Gründer und Küchenchef von Lesser Panda Ramen. Acht Jahre arbeitete er als Koch in den besten Küchen Deutschlands. Die Liebe zu den japanischen Nudeln und den Wunsch dieses Gericht nach Deutschland zu bringen, entdeckte er während seiner Arbeit in Singapur. Die Panda Ramen mit eigenem Stil hat er entwickelt. Inspirieren ließ er sich hierbei von zehn Jahren Erfahrung in der Sternegastronomie und manch deutschen Essgewohnheiten.

Zur Autor*innenseite