Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Familie ist, wenn man trotzdem lacht

Roman

(7)
Familie ist, wenn man trotzdem lacht
Paperback NEU
12,99 [D] inkl. MwSt.
13,40 [A] | CHF 18,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Steffi hat genug und renoviert kurzerhand ihr Leben

»Drei Zimmer, drei Personen. Passt doch.«, sagt Arno Ruttmann, als er und seine Frau Steffi ihr erstes Kind bekommen. Steffi ist sich da nicht so sicher – könnte eng werden. Als Kind Nummer zwei kommt, ist es zu spät: Die Hamburger Mieten sind in astronomische Höhen gestiegen. Was tun? Seine Seele verkaufen? Oder den Erstgeborenen? Nach zahllosen Besichtigungen und Maklern aus der Hölle kommt die Lösung so unerwartet wie simpel daher: Eine Mehrgenerationen-WG! Flora Blum wohnt seit 49 Jahren in einer idyllischen Stadtvilla mit Garten. Der Deal: Familie Ruttmann kauft einen Teil des Hauses, hilft bei der Renovierung – und darf bei ihr einziehen. Dafür gibt’s jede Menge Platz, Kinderbetreuung und Flora als neues Familienmitglied. Die hütet wiederum das eine oder andere aufregende Geheimnis, das es zu lüften gilt.

»Familienspaß!«

SUPERillu (08. July 2021)

ORIGINALAUSGABE
Paperback , Klappenbroschur, 320 Seiten, 13,5 x 20,6 cm
ISBN: 978-3-453-42472-2
Erschienen am  12. July 2021
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Buchtipps für deine Ferien
pin
Nimm dieses Buch mit in den Urlaub!
Dieses Buch spielt in: Hamburg, Deutschland

Rezensionen

Beste Unterhaltung

Von: aebbies.buechertruhe

01.08.2021

Steffi und Arno leben mit ihren zwei Kindern Lina und Oskar in einer 3-Zimmer-Wohnung in Hamburg. 80 qm sind einfach tu wenig und so machen sie sich auf, um eine neue Bleibe zu finden. Dies ist gar nicht so einfach, denn entweder sind die Wohnungen nicht bezahlbar oder nicht passend. Als Steffi auf den Betrug eines Maklers hereinfällt, schreibt ihre Freundin, die Journalistin Helen Winter, einen Artikel für die Zeitung. Es folgen unzählige Leserbriefe, darunter ein Brief von Flora Blum. Flora ist Anfang 70 und lebt seit 30 Jahren allein in ihrer Stadtvilla. Ihr Angebot: Steffis Familie kauft das renovierungsbedürftige Haus zu einem günstigen Preis, hilft bei der Renovierung und zieht dafür zu Flora in das Haus ein. "Familie ist, wenn man trotzdem lacht" hat mich wirklich gut unterhalten. Wiebke Busch beschreibt hier sehr treffend, wie schwierig sich Wohnungssuche gestalten kann. Dabei läßt sie auf humorvolle Art kein Hindernis aus. Einerseits kann man lachen, andererseits oft mit dem Kopf schütteln und man fragt sich, womit Steffi und Arno das verdient haben. Denn sie sind einfach normale und sympathische Charaktere, die man sofort ins Leserherz schließt. Einen besonderen Platz hat bei mir Flora bekommen. Ihre Art ist so liebenswert, daß man sie gern in den Arm nehmen würde. Wie sie über manche Dinge denkt, regt zum Nachdenken an. Wiebke Busch schreibt hier auf wunderbare Weise. Locker-flockig beschreibt sie die Probleme der einzelnen Charaktere und deren Bemühungen, dabei wird alles so bildhaft dargestellt, daß man mittendrin ist und alles hautnah miterlebt. Wie schon das Cover und der Titel verrät, erhält man hier einen Roman, der gut unterhält und trotz der thematisierten Probleme gute Laune verbreitet. Für mich der ideale Roman um zu entspannen!

Lesen Sie weiter

FAMILIE RUTTMANN IST ZUHAUSE

Von: Frau Goethe liest

31.07.2021

Steffi und Arno Ruttmann leben mit ihren beiden Kindern in einer zu kleinen Wohnung. Es muss einfach mehr Platz her. Arno ist in seiner Agentur viel beschäftigt und häufig abwesend. Daher beschließt Steffi, eine neue Bleibe für die Familie zu suchen. Bereits beim ersten Treffen mit dem Makler erkennt sie, dass sich der Wohnungsmarkt seit der letzten Suche verändert hat. Unglaubliche Praktiken werden nun von den Bewerbern, aber auch von den Maklern angewendet. Als Steffi an ein ganz schwarzes Schaf in der Branche gerät, springt Freundin Helen ein, um den Schaden abzuwenden. Die Journalistin hat nämlich auch keine Skrupel bei den Gegenmaßnahmen. Aber plötzlich kommt die Lösung aus einer ganz anderen Richtung. Die Seniorin Flora Blum kann die dringend notwendige Renovierung ihrer Stadtvilla nämlich nicht finanzieren und bietet dafür eine preiswerte Wohnung an. Für Steffi scheint ein Traum in Erfüllung zu gehen. Jetzt muss nur noch Arno überzeugt werden. Wiebke Busch lenkt mit ihrem zweiten Roman das Augenmerk auf die immer härter werdenden Bedingungen bei der Wohnungssuche in Großstädten. Platz ist knapp und wird immer wertvoller. Sowohl die Kaufpreise als auch die Mieten steigen ins Utopische, von den Instandhaltungskosten ganz zu schweigen. Die vierköpfige Familie Ruttmann steht nun vor dem Problem, dass sie unbedingt mehr Platz brauchen, aber eben auch nur ein begrenztes Einkommen zur Verfügung haben. Tatsächlich beläuft sich der durchschnittliche Mietpreis in Hamburg auf 8,66 €/m2. Neubauten schlagen dagegen schon mit 13,40 €/m2 zu Buche. Steffi beginnt nun, eine neue Wohnung zu suchen. Gerade in den letzten Jahren haben sich die Kriterien, überhaupt an einen Besichtigungstermin zu kommen, gravierend geändert. 200 Bewerbungen auf eine bezahlbare Stadtwohnung sind keine Seltenheit. Steffis Erlebnisse hangeln sich daher an realistischen Gegebenheiten entlang. Die Handlung beinhaltet aber noch einiges mehr. Sie beleuchtet verschiedene Arten von Beziehungen. Zum einen gibt es die Familie mit zwei Kindern, die in geordneten Verhältnissen lebt. Daneben ist Helen als alleinerziehende Mutter einer Tochter als Steffis beste Freundin abgebildet. Helen hat bisher nie einen Partner getroffen, mit dem sie ihr Leben teilen wollte. Gleichzeitig ist diese Figur prädestiniert dafür, ein bisschen Romantik in die Geschichte zu bringen. Auch die Seniorin Flora darf auf ein erfülltes Leben zurückblicken. Aber als Witwe fühlt sie sich in einer so großen Villa einsam. Der Gedanke einer Mehrgenerationen-WG ist daher die perfekte Lösung. Für Flora ist die Familie Ruttmann die einzige Lösung, in ihrem Heim zu bleiben. Man kann natürlich auf den Gedanken kommen, dass alles zu schön ist, um wahr zu sein. Recherchen ergeben allerdings ein anderes Bild und vermitteln beim Lesen das Wohlgefühl, dass bei den vorherigen Fakten nötig ist. Der Erzählstil ist bei aller Tragik auch humorvoll. Die Erlebnisse mit Maklern und Handwerkern sind teilweise so unsäglich, dass man beim Lesen auflachen muss. Bei jeder neuen Szene wartet man schon darauf, dass wieder etwas passiert. Oft ist es einfach Situationskomik, die zwischen den Figuren entsteht und die überraschen. Die Charaktere sind vielschichtig und agieren daher nicht immer den Erwartungen entsprechend. Ein paar Wendungen im Handlungsverlauf bauen zusätzlich Spannung auf. Familie ist, wenn man trotzdem lacht ist Wiebke Buschs zweiter Roman, der die derzeitige Wohnsituation in Großstädten spiegelt. Die drei Frauen managen ihr Leben in verschiedenen Weisen und finden eine für sie passende Lösung. Die muss nicht immer passend zu den anderen Parteien sein. Weitere Zutaten für den Roman ist eine Liebesgeschichte und ein Geheimnis, das seine Wurzeln in der besetzten Hafenstraße hat.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Wiebke Busch war für ihre Familie selbst jahrelang auf dem Wohnungsmarkt in Hamburg unterwegs und hat dort so ziemlich alles erlebt. Wenn sie keine Bücher schreibt, verfasst sie Werbetexte oder sie dichtet Einkaufszettel. In ihrem Brigitte Mom Blog hat sie einer beachtlichen Leserschaft regelmäßig über ihr Leben als Ehefrau und Mutter zweier Kinder berichtet.

Zur Autor*innenseite

Pressestimmen

»Achtung – es wird lustig!«

Ratgeber Frau und Familie (15. July 2021)