Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Tom Segev

Es war einmal ein Palästina

Juden und Araber vor der Staatsgründung Israels

(1)
Paperback
16,00 [D] inkl. MwSt.
16,50 [A] | CHF 22,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Eine meisterhafte Untersuchung des turbulenten Zeitraums vor der Gründung des Staates Israel im Jahr 1948: Lebendig, materialreich und mit analytisch spitzer Feder schildert Tom Segev, wie in den drei Jahrzehnten britischer Herrschaft in Palästina die Wurzeln des israelisch-palästinensischen Konflikts gelegt wurden. Dabei stellt er manche Annahme der herkömmlichen Geschichtsschreibung auf den Kopf.

"Tom Segev hat ein fabelhaftes, hoch aktuelles Buch geschrieben."

DIE ZEIT

Aus dem Amerikanischen von Doris Gerstner
Originaltitel: One Palestine, Complete: Jews and Arabs Under the British Mandate
Originalverlag: Metropolitan Books, New York 2000
Paperback , Klappenbroschur, 672 Seiten, 13,5 x 21,5 cm, 40 s/w Abbildungen
ISBN: 978-3-570-55009-0
Erschienen am  17. July 2006
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Tiefer Einblick in die britische Herrschaft

Von: Mehtap

14.05.2021

In diesem Buch geht es hauptsächlich um die britische Herrschaft zwischen 1917 bis zur Gründung Israels 1948. Zusammengefasst wird alles von Tom Segev, ein jüdischer Historiker und Journalist erklärt. Meiner Einschätzung nach sehr anti-zionistisch angehaucht. Laut den Quellen zu entnehmen sind historische Quellen der Zitate aus Archiven rund um die Welt. Trotzdem hat man hier natürlich überwiegend die israelische Historie im Blick. Nach der 500 Jahrelangen Herrschaft unter den Türken im Osmanischen Reich, war die Bevölkerungsmehrheit hauptsächlich muslimisch in Palästina. 400.000 waren Muslime, 13.000–20.000 Juden und circa 42.000 orthodox Christen. Durch die britische Herrschaft im ersten Weltkrieg erhofften sich die arabische Bevölkerung durch den McMohan Brief eine Zusage, dass sie die Unabhängigkeit erlangen. Doch Großbritannien ging immer mehr Allianzen mit den zionistischen Bewegungen ein, denen man zusicherte, dass Tel Aviv und Teile Palästinas ein Zufluchtsort für verfolgte Juden wird. Tatsächlich kamen neben Flüchtlingen immer mehr Juden ohne Fluchtgrund - bis die Bevölkerungsmehrheit die der Araber überstieg. Und mit der Zunahme der Bevölkerungsdichte, wurden dementsprechend auch zionistische Forderungen laut einen eigenen autonomes Land zu bekommen. Was konträr zur binationalen Forderungen der Juden war. Was der arabischen Bevölkerung nicht gefiel weil man seit der Osmanischen Übernahme auf die politische Unabhängigkeit mit Händen ringte und kein Interesse daran hatte, dass Land aufzuteilen. Versuche auf einen gemeinsamen Nenner mit den Briten zu kommen, verzagten kläglich und die Situation wurde immer brisanter und gewalttätiger. In diesem sehr detailreichen Ausführungen des Buches bekommt man einen sehr tiefen Einblick in die unterschiedlichen Forderungen und Gruppierungen und natürlich auch den tief verankerten Vorurteilen beider Parteien. Seit eh und je leben unterschiedliche Nationen und Religionen miteinander aber äußere Kräfte durch die Besatzungen schienen kein Interesse daran zu haben, dass man friedlich miteinander lebt - auf beiden Seiten. Tatsächlich ist es zum Teil auch sehr irritierend wie viele unterschiedliche Meinungen, Forderungen und politische Intrigen geschnürt werden, damit am Ende während der britischen Herrschaft britische Interessen vertreten werden. Gerade im zweiten Weltkrieg drehte sich alles wie eine Fahne im Wind. Ob ich nachdem Lesen des Buches schlauer geworden bin? Nein. Es war zu detailreich, es kamen zu viele Akteure hinzu, dass man irgendwann den Überblick verloren hat, wer eigentlich was will und was gar nicht möchte. Trotzdem sehr lesenswert weil Tom Segev sehr viele Echt-Zitate verwendet, dass einem einen sehr guten Einblick gibt, wie die Beziehungen untereinander waren und wie wenig man voneinander hielt.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

TOM SEGEV ist Historiker und einer der bekanntesten Journalisten Israels, dessen Bücher alle weltweit große Beachtung finden. In Deutschland wurde er durch sein Buch »Die siebte Million. Der Holocaust und Israels Politik der Erinnerung« (1995) bekannt. Für »Es war einmal ein Palästina« (2005) wurde er mit dem National Jewish Book Award ausgezeichnet.

Zuletzt erschienen von ihm bei Siedler seine viel gerühmte Geschichte des Sechstagekrieges »1967. Israels zweite Geburt« (2007) und »Die ersten Israelis. Die Anfänge des jüdischen Staates« (2008). Segev lebt in Jerusalem.

Zur Autor*innenseite

Links

Pressestimmen

"Schon jetzt ein Standardwerk."

Der Spiegel

"Wer sich für die Geschichte Palästinas in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts interessiert, der wird von Tom Segev kenntnisreich und unterhaltsam informiert."

Militärgeschichte. Zeitschrift für historische Bildung

Weitere Bücher des Autors