Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Mia Kankimäki

Dinge, die das Herz höher schlagen lassen

Dinge, die das Herz höher schlagen lassen
Paperback
12,00 [D] inkl. MwSt.
12,40 [A] | CHF 17,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

In ihrem unbändigen Hunger nach Freiheit bricht Mia Kankimäki aus ihrem Leben aus und beginnt ein riesiges Abenteuer: Sie reist nach Kyōto, lässt sich einfangen von Tempeln, Kirschblüten, Kabuki-Theater, Zen-Meditation und Teezeremonien. Und von einer faszinierenden Frau, die ihr zur feinsinnigen und gewitzten Seelenschwester wird: Sei Shōnagon, der Hofdame, die vor mehr als 1000 Jahren am japanischen Kaiserhof Kaiserin Teishi diente, eine so selbstbewusste wie raffiniert-ironische Schriftstellerin war und deren »Kopfkissenbuch« heute zu den Klassikern der Weltliteratur gehört. Geleitet von den Spuren der Seelenverwandten entdeckt Mia Kankimäki die subversive Kraft, die in der Liebe liegt, Listen von Dingen zu erstellen, die charmant, delikat, nervig oder elegant sind – und die das Herz höher schlagen lassen...

»Erhellende Exkurse schildern die Rezeption und das künstlerische oder feministische Nachleben dieses Klassikers der Weltliteratur auch als Kulturgeschichte der Kürzungen, Verleumdungen und Missverständnisse.«

Frankfurter Allgemeine Zeitung (05. August 2021)

DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Finnischen von Stefan Moster
Originaltitel: Asioita jotka saavat sydämen lyömään nopeammin
Originalverlag: Otava
Paperback , Klappenbroschur, 528 Seiten, 13,5 x 20,6 cm
ISBN: 978-3-442-71934-1
Erschienen am  13. April 2021
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Buchtipps für deine Ferien
pin
Nimm dieses Buch mit in den Urlaub!
Dieses Buch spielt in: Kyōto, Japan

Rezensionen

Reisebericht meets Sachbuch

Von: Eva Bensia

05.05.2022

Das Cover ist fröhlich gestaltet und zeigt den japanischen Einfluss. Der Schreibstil ist in dem Teil, wo Mia erzählt wie sie sich auf die Reise vorbereitet, sowie ihre Erlebnisse in Kyōto, locker und leicht und mit einer gewissen Selbstironie. Sobald es aber zu dem Part kommt, wo es um die kulturelle Entwicklung von Sei Shōnagon und der damaligen Dynastie geht, verliert das Buch diese Lockerheit. Die Stellen aus Sei Shōnagon Buch »Kopfkissenbuch« sind teilweise passend, aber auch nicht immer verständlich.

Lesen Sie weiter

Unterhaltend und informativ

Von: claudia_muc

11.11.2021

Es hat mir sehr gut gefallen wie das Buch zum einem eine wunderschöne Geschichte über das Leben und die Liebe erzählt. Und gleichzeitig interessant wie lebendig und offensichtlich mit historischen Fakten die Autorin die Heian-Zeit, eine Epoche der japanischen Geschichte, mit Einzelheiten über das höfische Leben beschreibt. An manchen Stellen etwas langatmig, aber die überwiegend interessanten und teils amüsanten Stellen machen das Buch absolut lesenswert.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Mia Kankimäki, 1971 in Helsinki geboren, hat an der Universität Helsinki allgemeine Literatur studiert. Bis zu ihrer Reise auf Sei Shōnagons Spuren hat sie in verschiedenen Verlagen gearbeitet. Sie beschäftigt sich seit Jahren mit der japanischen Kultur und hat an der Sogetsu-Ikeban-Schule in Tokio die Kunst gelernt, »aus wenigen Blumen und Zweigen ein kunstvolles Arrangement entstehen zu lassen, das durch Schlichtheit und Klarheit besticht«.

Zur Autor*innenseite

Pressestimmen

»Hauchleicht, luftig und glasklar sollte ihr Buch werden, nimmt sich Mia Kankimäki vor – das ist der Autorin mehr als gelungen. Wer als Sommerlektüre auf Schnulze oder Krimi setzt, wird hier enttäuscht – aber wer offen ist für eine zauberhafte Neuentdeckung und leise Töne, ist bei diesem Buch genau richtig.«

Sandra Niedermaier, Passauer Neue Presse (08. September 2021)

»Ein sehr kluges Buch, das uns den Reichtum der japanischen Kultur auf eine sehr überraschende Weise eröffnet.«

Thomas Böhm, rbb radioeins (22. July 2021)

»Eine wunderbare Sommerlektüre.«

Badische Zeitung (31. July 2021)

Weitere Bücher des Autors