Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Christina Sweeney-Baird

Die andere Hälfte der Welt

Roman

(9)
Paperback NEU
18,00 [D] inkl. MwSt.
18,50 [A] | CHF 25,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Glasgow, 2025. Dr. Amanda Maclean behandelt einen jungen Mann mit leichtem Fieber. Innerhalb von drei Stunden stirbt er. Die mysteriöse Krankheit breitet sich mit tödlicher Geschwindigkeit im Krankenhaus aus. Und das ist nur der Anfang. Alle Opfer sind Männer. Dr. Maclean schlägt Alarm, doch das Virus erreicht bald jeden Winkel der Erde. Bedroht Familien. Regierungen. Länder. Die Welt ist fremdartig geworden – eine Welt der Frauen, die sich rasend schnell an die Abwesenheit der Männer anpassen müssen. Können sie ein Heilmittel finden bevor es zu spät ist? Wird diese Krankheit das Ende der Geschichte der Welt sein – oder ihre Rettung?


DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Englischen von Carola Fischer
Originaltitel: The End of Men
Originalverlag: The Borough Press
Paperback , Klappenbroschur, 496 Seiten, 13,5 x 20,6 cm
ISBN: 978-3-453-29252-9
Erschienen am  11. October 2021
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Fantastischer Debütroman

Von: Leseratte

21.10.2021

Kaum zu glauben, dass dies tatsächlich der Debütroman der Autorin ist. So eine fantastisch erzählte Geschichte schafft kaum jemand mit viel Übung. Die Struktur des Romans ist extrem komplex und wird aus der Sicht von mehreren Personen geschrieben. Und jede einzelne Person ist komplett glaubwürdig und individuell und absolut nachvollziehbar in ihren Handlungen, Gefühlen und Erfahrungen. Die Autorin hat 2018 mit dem Schreiben begonnen und wird daher von ihren Bekannten Kassandra genannt. Sie hat die Corona Pandemie vorausgesehen. Natürlich nicht genau so, wie wir es wirklich alle erlebt haben, aber die Grundzüge stimmen. Und seien wir froh, dass es nicht so schlimm kam wie im Buch. Aber trotzdem habe ich mich die ganze Zeit bei Lesen gefragt, was wäre, wenn es einmal so kommen sollte? So schlimm Corona auch sein mag, wer sagt denn, dass es nicht auch noch schlimmer kommen könnte? Ich empfehle das Buch auf jeden Fall weiter. Es ist sehr spannend, man kann es kaum aus der Hand legen, weil man unbedingt wissen will, wie es weitergeht.

Lesen Sie weiter

Erschreckend hellsichtiger Spannend bewegender Pandemie-Pageturner

Von: Kate Rapp

21.10.2021

Sorgen und Angst, familiäre Todesfälle und Quarantäne, Flugverbot und Ausnahmezustand, Lock-down und OP-Maske im Gesicht. Das sind die Szenarien, die erschreckend vertraut in diesem spannenden Roman über den Ausbruch einer Männermordenden Viruspandemie im nahen Jahr 2025 auftauchen. Multiperspektivisch wird der Kampf der Frauen um ihre Familien, Söhne, Ehemänner und Väter beschrieben sowie die Verantwortung für die Sicherheit oder Gesundheit ganzer Nationen, die Suche nach der Ursache der Erkrankung und einem Impfstoff, das Umsetzen der Evakuierungspläne, die einsamen individuellen Fluchten. Dabei kommt es zu Nachrichtensucht und Panikattacken, Online-Meetings und Hamsterkäufen in den Haushalten, zu Leichenbergen in Krankenhäusern und Krematorien. Zu verrückten Fake-News und unkontrollierter Rück-Migration, bis die sogenannte „Pest“, die ausschließlich Männer tötet, in jedem Land der Welt ihre Schrecken verbreitet und kaum eine Familie verschont. Spannend wie ein Thriller ist der Wettlauf gegen das Virus auf den unterschiedlichsten Ebenen beschrieben und während der Lektüre bekommt man eine Ahnung davon, wie womöglich die Diskussionen in Gesundheitsministerien und politischen Task-Forces im echten Leben abgelaufen sein könnten. Ein eindrücklicher Roman, der die Frauen in den Mittelpunkt der Pandemie rückt, ihre Anstrengungen und die Arbeit würdigt, denn jede Einzelne ist betroffen, kämpft verzweifelt um ihr Leben, die Liebe, die Zukunft. Doch es geht hier nicht darum, eine Überlegenheit der Frauen zu illustrieren oder um weibliches Heldentum. Im Gegenteil, dieses Buch zeigt, wie schwer die Verluste der Partner und Söhne wiegen, wie unvollkommen die Welt ohne sie ist, aber auch, wie abhängig sie vorher in vielen Bereichen von den Männern war. Die Post-Pandemie ist entsprechend durch Rationierungsmassnahmen, reine Frauen-Dating-Apps, Kinderlotterie und psychische Probleme der isolierten Kinder oder der LGTBQ-Community gekennzeichnet. Doch eine Umstrukturierung der Gesellschaft ermöglicht es allen Frauen, in Führungspositionen und Männerberufen zu arbeiten. Ein echter Pageturner, der die vielseitigen Aspekte dieses gesellschaftlichen Umbruchs illustriert, nach dem nichts mehr ist, wie zuvor. Beunruhigend, packend und sehr empfehlenswert. Erstaunlich, dass diese Buch bereits 2019 geschrieben wurde! Und ich frage mich, ob unser aktuelles Corona-Virus womöglich nur das erste, eher harmlose Killer-Virus war, der Vorläufer einer Mutante, die diesen Science-Fiktion-Roman zur Realität machen könnte. Aus dem Englischen von Carola Fischer.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Christina Sweeney-Baird wuchs zwischen London und Glasgow auf. Ihr Studium der Rechtswissenschaften an der University of Cambridge schloss sie 2015 mit Prädikatsexamen ab. Anschließend schrieb sie für »The Independent« und »Huffington Post«. Inzwischen arbeitet sie als Prozessanwältin für Unternehmen. »Die andere Hälfte der Welt« ist Christinas Debüt-Roman. Sie schreibt bereits an ihrem zweiten Buch und lebt in Bloomsbury.

Zur Autor*innenseite