Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Bethany Clift

Die Letzte macht das Licht aus

Roman

Paperback
16,00 [D] inkl. MwSt.
16,50 [A] | CHF 22,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Das Ende der Welt ist ihr Anfang

Im Dezember 2023 geht die Welt unter: Innerhalb kürzester Zeit löscht ein extrem aggressives neuartiges Virus die ganze Menschheit aus. Die ganze Menschheit? Nein. Mitten in London, aus unerfindlichen Gründen, überlebt eine einzige Frau. Eine Frau, die ihr Leben lang versucht hat, ihre eigenen Gefühle zu verstecken und sich an andere Menschen anzupassen. Wie soll sie ganz alleine zurechtkommen? Nur mit einem Hund als Begleitung macht sie sich in einem postapokalyptischen Land auf die Suche nach Überlebenden. Und findet dabei immer mehr zu sich selbst.

»Clift ist es gelungen, Verzweiflung und Humor auf eine einzigartige Weise zu kombinieren, die den Leser gleichermaßen lachen und leiden lässt.«


Aus dem Englischen von Lilith Winter
Originaltitel: Last One At The Party
Originalverlag: Hodder
Paperback , Klappenbroschur, 464 Seiten, 13,5 x 20,6 cm
ISBN: 978-3-453-27342-9
Erschienen am  13. September 2021
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Buchtipps für deine Ferien
pin
Nimm dieses Buch mit in den Urlaub!
Dieses Buch spielt in: London, Großbritannien

Rezensionen

Die letzte Überlebende einer tödlichen Pandemie

Von: Tobias Kallfell

10.05.2022

Mitten in der realen Corona-Pandemie schreibt Bethany Clift ihren Science-Fiction Roman „Die Letzte macht das Licht aus“ über eine fiktive Pandemie im Jahr 2023. Das hat mich neugierig gemacht, vor allem weil die erfundene Pandemie um einiges drastischer ausfällt als die reale. Denn die ganze Welt geht unter, das aggressive, neuartige Virus 6DM löscht scheinbar die gesamte Menschheit aus. Mit Ausnahme einer einzigen Frau, die in London überlebt und deren Lebensweg wir weiter begleiten. Dabei steht die interessante Idee im Zentrum, was man in einer postapokalyptischen Idee so treibt, wenn man allein ist. Bei mir kamen direkt Assoziationen zu „Die Wand“ von Marlen Haushofer oder zu den klassischen Zombie-Weltuntergangsszenarien wie „The walking dead“ in den Sinn, nur dass es in diesem Buch keine Untoten oder eine unsichtbare Mauer gibt, sondern die Gefahren viel banaler und trotzdem nicht weniger herausfordernd sind: Einsamkeit, Hunger, Krankheit und hungrige Tiere. Und anfangs war ich durchaus skeptisch, ob eine einzelne Protagonistin, die aus der Ich-Perspektive berichtet, und ihre Erlebnisse so interessant sind, dass man damit ein fast 500 Seiten starkes Buch füllen kann. Doch nach der Lektüre kann ich sagen, dass es funktioniert. Zwar hat das Buch durchaus seine Längen und die eingebauten Rückblicke in die Vergangenheit der Protagonistin fand ich nicht sonderlich ereignisreich und spannend. Aber dafür hat das Buch eine andere Stärke: Man fiebert mit der Ich-Erzählerin mit, man will wissen, ob sie überlebt und ob sie vielleicht nicht doch noch andere Überlebende findet. Auch macht sie eine erstaunliche Entwicklung durch. Anfangs habe ich mich beim Lesen noch über ihre naive Art aufgeregt und darüber, dass sie überhaupt nichts zu planen scheint. Sie agiert völlig irrational und wenig durchdacht. Doch sie findet zu sich selbst, schlägt sich durch, passt sich an und arrangiert sich mit den Zuständen. Mir gefiel diese Art von „back to the roots“- Geschichte. Auch weil die Autorin einen Schreibstil hat, der fesseln kann. Dennoch kann ich diesem Buch nicht 5 Sterne geben, denn – wie gesagt – die vielen Rückblicke in das Leben der Protagonistin fand ich weder sehr ereignisreich noch reizvoll. Teilweise habe ich sie sogar nur überflogen und überblättert. Es geht in diesen Retrospektiven vor allem um die zahlreichen zwischenmenschlichen Beziehungen zu anderen Figuren, die die Ich-Erzählerin Revue passieren lässt. Und natürlich dürfen da auch eine Dreiecksbeziehung sowie ein drogensüchtiger bester Freund nicht fehlen. Kann man lesen, muss man nicht. Der Rest des Romans hat mich weitestgehend überzeugt, wobei auch hier immer wieder Längen existieren, weil mal ein spannungserregendes Moment fehlt. Auch hätte ich es plausibel gefunden, wenn die Protagonistin sich noch engagierter auf die Suche nach anderen Überlebenden gemacht hätte. Wenn ich mir vorstelle, ich wäre allein auf der Welt, so würde ich vermutlich einiges an Strapazen auf mich nehmen, um andere Menschen zu finden. Das fand ich nicht ganz glaubhaft dargestellt. Fazit: Ein Science-Fiction-Roman, der auf einer interessanten Idee basiert. Man möchte erfahren, wie sich die Protagonistin in der postapokalyptischen Welt durchschlägt und sich behauptet. Allerdings hat der Roman auch seine Längen, vor allem die integrierten Rückblicke fand ich uninteressant

Lesen Sie weiter

Dystopie mal anders

Von: Stillleben.mit.buch

02.05.2022

Die Geschichte spielt ein ca. ein Jahr nach der Corona-Pandemie. Ein neues Virus taucht auf, das Corona wie einen Spaziergang aussehen lässt. Man nennt es 6DM also 6 Days Minimum. Wenn man daran erkrankt ist man nach spätestens sechs Tagen tot. Durch die Hauptperson, deren Namen wir nicht erfahren, erleben wir wie ganze Länder im wahrsten Sinne des Wortes aussterben. Sie überlebt und irrt nun durch London, doch niemand ist mehr da. Ich weiß, die Story klingt erst einmal wie "28 Days later" nur ohne Zombies. Aber "Die letzte macht das Licht aus" ist soviel interessanter. Die Hauptcharakterin ist keine Heldin, noch nicht mal eine Antiheldin. Sie ist ein ganz normaler Mensch, der ohne andere Menschen, ohne Strom, ohne Benzin und ohne Google Maps genauso aufgeschmissen ist, wie viele andere auch. Wir switchen als Leser zwischen Ihrer Vergangenheit und Gegenwart hin und her. Und obwohl ich sagen muss, dass sie für mich nicht immer eine Sympathieträgerin war, so hat mich dieses Buch doch so sehr gefesselt wie kein anderes seit langer Zeit. Manchmal war es mir schon zu real. "Die letzte macht das Licht aus" ist ein großartiges Buch. Und ich wundere mich wirklich, dass ich es hier auf Instagram noch nie gesehen habe. Bitte lest es, es wird sich lohnen!

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Bethany Clift hat die Northern Film School absolviert und besitzt eine eigene Filmfirma, in der sie als Regisseurin und Produzentin tätig ist. Zudem arbeitet sie als Produzentin für andere namhafte Filmunternehmen. »Die Letzte macht das Licht aus« ist ihr Debütroman.

Zur Autor*innenseite

Pressestimmen

»Bethany Clifts Erstling gehört meiner Meinung nach zu den besten Post-Doomsday-Romanen, die ich jemals gelesen … Ein umwerfendes Buch, beängstigend, erschreckend, fulminant erzählt, und vor allem nichts für schwache Nerven ...«

»Bethany Clift ist ein wirklich spannender Debütroman mit einer fesselnden, vielschichtigen Protagonistin gelungen, von dem man sich eine Fortsetzung wünscht.«