Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Elisabeth Herrmann

Der Teepalast

Roman

(7)

Bestseller Platz 10
Spiegel Paperback Belletristik

Paperback NEU
16,00 [D] inkl. MwSt.
16,50 [A] | CHF 22,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

1834, ein kleines Dorf in Ostfriesland. Lene Vosskamp wächst in einer Fischerfamilie in bitterer Armut auf und muss schon als Kind schwere Schicksalsschläge hinnehmen. Doch dann gerät sie durch einen Fremden in den Besitz einer geheimnisvollen Münze, die sie berechtigt, in China mit Tee zu handeln. Fortan ist sie beseelt von dem Gedanken, sich aus ihren elenden Verhältnissen zu befreien und als erste Frau ein Tee-Imperium zu gründen. Für Lene beginnt eine gefahrvolle Odyssee, die sie über die Meere der Welt und in ferne Länder führt – und auf die Spur der Liebe ihres Lebens, die ihr einst in einer Weissagung prophezeit wurde ...

»Der Ausflug der Krimi-Bestsellerautorin ins Historiengenre ist gelungen. Man wird hineinkatapultiert in die Abenteuer der bitterarmen Ostfriesin Lene, die im 19. Jahrhundert davon träumt, mit Teehandel in China reich zu werden. Ich war direkt traurig, als Lenes wilde Reise zu Ende ging.«

Freundin, Ulrike Schädlich (07. October 2021)

ORIGINALAUSGABE
Paperback , Klappenbroschur, 656 Seiten, 13,5 x 20,6 cm
ISBN: 978-3-442-49211-4
Erschienen am  27. September 2021
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Lust auf eine Tasse Tee? - nach diesem Buch ganz sicher

Von: kristina.liest

14.10.2021

Ostfriesland 1834 - vom armen Fischermädchen zur erfolgreichen Königin eines Tee-Imperiums. Bremen, November 1876: „Wie Blumen öffneten sich die weißen Sahnewolken, verwoben sich in zarten Schleiern, steigen auf und ab und sanken schließlich zurück in den dunklen Grund der Tasse.“ - Mit diesen Worten beginnt der neue Roman von Elisabeth Herrmann, der die Geschichte von Lene Vosskamp erzählt. Sie wächst als älteste Tochter in sehr ärmlichen Verhältnissen auf und erfährt bereits in jungen Jahren einige schwere Schicksalsschläge. Durch einen Zufall gerät sie in den Besitz einer chinesischen Münze, die sie berechtigt, in China mit Tee zu handeln. Mit diesem mutigen Vorhaben verlässt sie ihre Heimat Ostfriesland und macht sich auf den beschwerlichen Weg nach China, um ihren großen Traum in Erfüllung gehen zu lassen. Elisabeth Herrmann´s Schreibstil liest sich flüssig und macht die Geschichte herrlich vorstellbar. Auf Lene´s Reise nach und durch Asien hatte ich hin und wieder wirklich das Gefühl, mittendrin zu sein - auf den Märkten, zwischen all den Gerüchen und Geräuschen. Im Laufe des Buches lernt Lene viele Menschen kennen - gute, wie auch böse -, die der Geschichte immer wieder sehr gute Spannungsbögen verliehen haben. Auch die Liebe kommt natürlich nicht zu kurz, wenngleich sie eher einen kleinen Teil der Geschichte einnimmt, die am Ende noch eine kleine Überraschung bereithält. Mit knapp über 650 Seiten ist „Der Teepalast“ kein wirklich dünnes Buch, jedoch hat mich die Geschichte einfach richtig toll unterhalten und war für meinen Geschmack keineswegs langatmig. Wer Lust auf eine abenteuerliche Reise ins ferne Asien hat und zudem noch ein wenig über den Teehandel zur damaligen Zeit erfahren möchte, dem kann ich das Buch nur absolut empfehlen. So, und jetzt habe ich Lust auf eine gute Tasse Ostfriesentee :-).

Lesen Sie weiter

Ein echtes Abenteuer!

Von: Marlen Blume

12.10.2021

Elisabeth Herrmann mal ganz anders! Die für ihre komplexen Krimis und Thriller bekannte Autorin ging mit diesem Buch neue Wege – sie wagte sich an einen historischen Stoff und schlägt mit diesem Roman ganz neue Töne an. Ich kann schon mal verraten – ohne ein paar Todesfälle kommt auch dieses Buch nicht aus 😉, aber hier geht es um den abenteuerlichen, wenn nicht sogar aberwitzigen Lebensweg einer jungen Frau aus ärmlichen Verhältnissen.   In bester Tradition klassischer Abenteuerromane erzählt Elisabeth Herrmann ihre Geschichte von dem Mädchen aus ärmlichsten Verhältnissen hin zur Besitzerin des „Teepalasts“ in ihrer norddeutschen Heimat.   Ich kenne mittlerweile so einige historische Frauenromane, aber dieser hier hebt sich definitiv aus der Masse heraus. Das liegt nicht allein an dem stolzen Umfang von 653 Seiten, sondern vor allem an der Art, wie Frau Herrmann diese Geschichte erzählt. Eigentlich würde man diese Art von Story bei einem männlichen Protagonisten erwarten – keinesfalls bei einer Frau im Jahre 1834. Denn sie geht sehr selbstbewusst ihren Weg, ist äußerst risikofreudig und nie um eine Ausrede oder einen Trick verlegen.   Und so liest sich ihre Geschichte rasant und spritzig, sie stürzt von einem Abenteuer ins nächste und das macht unheimlich Spaß zu lesen.   Was mich nur ab und an ein wenig störte, ist die Art und Weise, wie Lene immer weiterkommt auf ihrer Reise. Es sind immer wieder die „perfekten Zufälle“, die ihr helfen. Im richtigen Moment trifft sie immer genau denjenigen, der ihr in Kürze weiterhelfen kann, wenn ihr Weg versperrt scheint und ihre Lage scheinbar ausweglos ist. Das Gute: der Leser kann sich zurücklehnen und weiß – wird schon weitergehen! Aber dadurch hat die Geschichte bei mir ein wenig an Glaubhaftigkeit eingebüßt. Es ist so ein wenig, als würde einem jemand eine abenteuerliche Seefahrergeschichte erzählen, bei der man nie weiß, was wirklich passiert ist oder hätte passieren können…   Aber andererseits macht genau das auch den Reiz der Story aus, denn ich weiß ehrlich gesagt nicht, wann ich das letzte Mal eine solch monumentale Geschichte gelesen habe, die sich über mehrere Kontinente spann und einfach überwältigend ist. Die Autorin fängt das karge Leben in Friesland ebenso ein wie die prachtvollen Salons in London, das beengte Zusammenrücken auf einem Schiff auf dem Weg nach Asien ebenso wie die fremde Kultur Indiens… Sie schafft es, dass man meint, alles mit allen Sinnen erleben zu können beim Lesen und das macht einen guten Roman aus!   Deshalb kann ich dieses Buch allen empfehlen, die mal wieder Lust auf eine Geschichte haben, bei der sie völlig eintauchen können in die Vergangenheit. Das Lesegefühl bei diesem Buch ist einfach etwas ganz Besonderes!

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Elisabeth Herrmann wurde 1959 in Marburg/Lahn geboren. Nach ihrem Studium als Fernsehjournalistin arbeitete sie beim RBB, bevor sie mit ihrem Roman »Das Kindermädchen« ihren Durchbruch erlebte. Fast alle ihre Bücher wurden oder werden derzeit verfilmt: Die Reihe um den Berliner Anwalt Joachim Vernau sehr erfolgreich mit Jan Josef Liefers vom ZDF. Elisabeth Herrmann erhielt den Radio-Bremen-Krimipreis und den Deutschen Krimipreis. Sie lebt mit ihrer Tochter in Berlin und im Spreewald.

www.facebook.com/elisabethherrmannundihrebuecher

Zur Autor*innenseite

Events

23. Okt. 2021

Elisabeth Hermann live auf der Frankfurt Studio Festival

12:25 - 12:40 Uhr | Online-Event
Elisabeth Herrmann
RAVNA – Tod in der Arktis

05. Feb. 2022

Lesung mit Elisabeth Herrmann aus "Der Teepalast"

Altenstadt | Lesungen
Elisabeth Herrmann
Der Teepalast

01. Okt. 2022

Lesung mit Elisabeth Herrmann im Rahmen von Mord am Hellweg

19:30 Uhr | Dortmund | Lesungen
Elisabeth Herrmann
Requiem für einen Freund

Pressestimmen

»Manchmal brauchen wir genau so einen Roman, der uns an das Gute im Leben glauben lässt. Ein herrliches Buch für die Teestunde!«

Ratgeber und Familie (13. September 2021)

Weitere Bücher der Autorin