Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Der Himmel gehört uns

Roman

Paperback
15,00 [D] inkl. MwSt.
15,50 [A] | CHF 21,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Wenn du glaubst, alles verloren zu haben, bleibt immer noch die Liebe …

Rob Coates kann sich wirklich glücklich schätzen: Er ist mit seiner großen Liebe Anna verheiratet und nach vielen gemeinsamen Jahren krönt der gemeinsame Sohn Jack endlich das große Glück der beiden. Bis zu dem Moment, an dem die kleine Familie eine unfassbare Diagnose erhält: Der kleine Jack leidet an einer unheilbaren Krebsart. Während es Rob den Boden unter den Füßen wegzieht, versucht Anna stark zu bleiben – doch anstatt zusammenzuhalten, entfernen die beiden sich immer weiter voneinander. Bis Rob einen Entschluss fasst, der das Leben der Familie für immer verändern wird …

»Emotionen, die so fein und zart beschrieben werden: Angst, Liebe, Hoffnungslosigkeit, Trauer aber auch Hoffnung. Ein Buch, das ich nicht aus der Hand legen konnte!«

WDR „Cosmo“ (HF), (15. December 2018)

DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Englischen von Veronika Dünninger
Originaltitel: We own the Sky
Originalverlag: Trapeze, London 2018
Paperback , Klappenbroschur, 448 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-7645-0628-5
Erschienen am  12. November 2018
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Wer Drama mag, wird dieses Buch lieben!

Von: Blog-a-holic

01.07.2021

Wer Drama mag, wird dieses Buch lieben! Das direkt vorweg!  Eine junges Paar heiratet und nach einigen Jahren wird ihnen ein Sohn geschenkt: der kleine Jack. Doch leider schlägt dann das Schicksal zu, denn Jack ist an einer unheilbaren Krebsart erkrankt. Was Eltern alles für ihr Kind auf sich nehmen, was ein Mensch fähig ist in solch einer Lage zu tun, all das hat Luke Allnutt in seinem Roman wunderbar aufgezeigt.  Ich als Leser musste eine Packung Taschentücher bereit halten. Obwohl der Start ins Buch etwas holprig verlaufen ist (der Erzählstil mag nicht jeden direkt ansprechen), so lohnt es sich doch garantiert dran zu bleiben und die Geschichte rund um den kleinen und mutigen Jack, der niemals aufgibt und so ein herzerwärmendes Wesen hat zu erfahren. Auch, wenn diese Geschichte nicht auf einer wahren Begebenheit beruht, so hat der Autor doch ein Talent dafür, seine Figuren so authentisch zu gestalten, dass sämtliche Emotionen von diesen direkt auf den Leser übertragen werden.  Da bleibt wirklich kein Auge trocken! Für mich war der Roman keine leichte Lektüre, im Gegenteil und doch kann ich sagen: es war wirklich schön, ihn zu lesen! Irgendwie habe ich aber auch das Gefühl, dass meine Worte diesem Buch, dieser wundervollen und doch tragischen Geschichte nicht gerecht werden - ihr müsst sie einfach selbst lesen! 

Lesen Sie weiter

wunderschön traurig

Von: Buchtraum

29.08.2020

Jack sah zum Himmel hoch und dann mich an: "Dad", sagt er, während er auf den roten Sonnenuntergang, den Mond und die Kondensstreifen eines Flugzeugs zeigte, "gehört der Himmel auch uns?" Jack ist fünf Jahre alt, als er beim Fahrrad fahren hinfällt. Anna, seine Mutter, ist besorgt. Aber es fällt doch ständig jemand hin. In der Spielehalle fällt Jack wieder, Wochen nach dem ersten Mal. Wieder geht es zum Arzt. Ein Problem mit dem Gleichgewicht? Von Spezialist werden sie zu Spezialist geschickt, niemand drückt sich klar aus. Bis eine Ärztin herein kommt und in einem Zeitfenster von 20 Minuten erklärt, dass Jack unheilbar krank ist. Nichts ist mehr wie vorher, erst scheint die Diagnose unrealistisch, einfach ein Fehler. Nach und nach kommen die Schwächen bei Jack dazu, langsam aber sicher geht sein Leben zu Ende. Der Junge, der Fußball, seine Eltern, schlechtes Wetter und Fotos liebt, er verfällt. Anna versucht stark zu bleiben, Rob trifft die Diagnose wie ein Schlag. Statt sich gegenseitig zu trösten, entfernen sich die beiden immer mehr von einander. Bis Rob eine Entscheidung für die Familie trifft, die alles ändert. Ich habe gelacht und geweint, und manchmal auch beides gleichzeitig. Der Prolog war verwirrend, hatte auf den ersten Blick nichts mit dem Klappentext des Buches zu tun. Die eigentliche Geschichte fing dann mit dem ersten Treffen von Anna und Rob an, zuerst bin ich immer ungeduldiger geworden. Es wird nicht übertrieben ausgestaltet, aber jedes Detail hat seinen Platz. Und die Geschichte entwickelt sich, sie wird nur langsam größer. Als ich das Konzept begriffen hatte, habe ich mich entspannt und genossen. Wie ein Film läuft die Geschichte im Kopf des Lesers ab, der Schreibstil ist leicht und flüssig, man muss keine Stelle nochmal lesen, alles ist stimmig. Der ganze Ablauf ist stringend und man kann im hinteren Teil immer wieder auf die Inhalte von vorne zurück greifen. Daraus entwickelt sich eine Geschichte, die sich weniger mit der Tragödie um das Kind beschäftigt, sondern ein einfühlsamer Roman aus der Sicht des Vaters. Ein Mann, der nicht nur unter der Krankheit seines Sohnes leidet, alle Figuren sind vielschichtig und problemlos auch als Hauptfigur einsetzbar. Trotz der Krankheit von Jack bleibt das Erzähltempo gleich, nichts wird beschleunigt oder in die Länge gezogen. Ein wunderbarer Roman zum weinen und zum lachen, der jeden Leser für einige Stunden in einer andere Welt bringt.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Luke Allnutt ist in Großbritannien aufgewachsen und arbeitet als Journalist. Der Himmel gehört uns ist sein bewegender Debütroman, der international für Furore sorgte und von der Presse gefeiert wird. Noch vor Erscheinen hat er sich in 30 Länder verkauft. Luke Allnutt lebt mit seiner Frau und den zwei gemeinsamen Söhnen in Prag und schreibt derzeit an seinem nächsten Roman.

Zur Autor*innenseite

Links

Pressestimmen

»Ein Pageturner, der zu Herzen geht und einem Ende, das versöhnt.«

Gute Woche (25. January 2019)

»Der Autor vermittelt die Gefühle eines Sohnes, von seinem Vater geliebt zu werden, sowie die Liebe eines Vater zu seinem Sohn. Die Bilder, die er zeichnet, bleiben im Gedächtnis. Meer, Luftballons, Fotos von hohen Gebäuden, und dazwischen ein kleiner tapferer Junge.«

Antje Spitzner / Das BLV Wochenzeitung (30. January 2019)

»Dieses Buch legen Sie nicht mehr aus der Hand.«

MK Lifetime (07. December 2018)

»Herzzerreißend schön.«

Harzer Wochenspiegel (05. December 2018)