Der Bär und die Nachtigall

Roman

Der Bär und die Nachtigall
Paperback
16,99 [D] inkl. MwSt.
17,50 [A] | CHF 23,90 * (* empf. VK-Preis)

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Hüte dich vor dem, was in den Wäldern haust ...

In einem Dorf am Rande der Wildnis, weit im Norden Russlands, wo der Wind kalt bläst und der Schnee viele Monate des Jahres fällt, erzählt die alte Dienerin Dunja den Kindern des Grundbesitzers Pjotr Wladimirowitsch Geschichten über Zauberei, Folklore und den Winterkönig mit den frostblauen Augen. Verbotene Geschichten über eine uralte Magie. Doch für die junge, wilde Wasja sind dies weit mehr als Märchen. Sie allein kann die Geister sehen, die ihr Zuhause beschützen. Und sie allein spürt, dass sich in den Wäldern eine dunkle Magie erhebt ...

»Diese märchenhafte Geschichte, von russischen Sagen inspiriert, möchte man seinen Freundinnen am liebsten laut am Kamin vorlesen.«

FREUNDIN (27. November 2019)

DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Amerikanischen von Michael Pfingstl
Originaltitel: The Bear and the Nightingale - Winternight Trilogy Book 1
Originalverlag: Del Rey
Paperback , Klappenbroschur, 432 Seiten, 13,5 x 20,6 cm
ISBN: 978-3-453-32003-1
Erschienen am  14. Oktober 2019
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Winternacht-Trilogie

Rezensionen

Ein faszinierender und gefährlicher Märchenroman, den ich jedem empfehlen möchte.

Von: Franciska Becker aus Ilmenau

24.01.2021

Hier werden russische Mythen und Sagen zu einer teilweise düsteren, allezeit märchenhaften und fesselnden Geschichte verwoben, die mich durch eine greifbare und geheimnisvolle Atmosphäre begeistern konnte. Anne Moll liest diesen, vor Ideen und Vielfalt übersprudelnden, Roman wundervoll, passt ihre angenehme Stimme den Situationen gekonnt an und verleiht den Charakteren Leben. Keine Passage erschien mir monoton oder uninteressant, selbst Feinheiten und Details kamen in dem Hörbuch nach Katherine Ardens Märchenroman zur Geltung. Hauptsächlich Kälte und Bedrohung umwehten mich 11 Stunden und 38 Minuten, während in der sonderbaren Entwicklung die fröhlichen, hoffnungsvollen Momente regelrecht heraus blitzen und so manche Gespräche, Ereignisse und Wesen meine Mundwinkel nach oben trieben. Bildlich konnte ich in die spannende und facettenreiche Handlung eintauchen, mit den zahlreichen Charakteren mitfühlen und vor allem hat es mir Wasja angetan. Die Hauptfigur ist mir mit ihrer Andersartigkeit, ihrer freiheitsliebenden Natur und der unkonventionellen Sicht auf die Dinge samt ihrer magischen Gabe augenblicklich ans Herz gewachsen, sodass ich regelrecht traurig war, als das schnelle, aber passende Ende kam. Die ausgewogene Mischung aus ruhigen und rasanten Szenen ist der Autorin ausgesprochen gut gelungen, für Langeweile und Vorhersehbarkeit bleibt in dieser besonderen Geschichte kein Platz.

Lesen Sie weiter

Über die Kälte und ihre Kinder

Von: Libertine

01.09.2020

Immer wieder erzählt die alte Dunja Märchen über Rus und seine Sagengestalten. Pjotrs Kindern und seiner Frau sind sie vertraut, und doch lauschen sie der alten Frau stets aufs Neue, besonders wenn dicke Schneedecken über dem Land liegen und die Familie vor der Wärme des Ofens näher zusammenrückt. Obwohl Pjotrs Frau Marina bereits drei Söhne und eine Tochter hat und ausgezehrt ist vom Winter, will sie, als sie wieder schwanger wird, das Kind auf jeden Fall behalten. Denn sie hat zwar eine Tochter, aber diese erinnert wenig an Marinas eigene Mutter, die Geheimnisse und Geschichten umranken. So bringt sie die kleine Wasja zur Welt, doch sie überlebt nicht, um das junge Mädchen aufwachsen zu sehen. »Den ganzen Winter hindurch hatte seine neugeborene Tochter geschrien. Und Pjotr hatte ihr nicht ins Gesicht sehen können, weil Marina sich für sie entschieden hatte anstatt für ihn.« Die kleine Wasja wächst ohne ihre Mutter auf, doch umgeben von ihren Geschwistern, Dunja, ihrem Vater und Gestalten, die nur sie sehen kann. »Vergiß uns nicht«, flüstern die Rusalka und der Domowoi, alte Sagenwesen, für die meisten Menschen nur noch in Märchen existent. Und während diese Wasja anflehen, sie nicht zu vergessen, ist auch Der Bär und die Nachtigall gefüllt von diesem Wunsch. Liebevoll erzählt steckt in den Seiten des Buches der Zauber alter Erzählungen, von Volksglauben und von Besonderheiten der russischen Erzähltradition. »Vor langer Zeit wurde ich aus den Gedanken der Menschen geboren, aber nicht ich allein. Als ich zum ersten Mal die Sterne erblickte, stand mein Bruder neben mir.« Erfrischend echt sind auch die Figuren, die Katherine Arden in ihrem Roman schafft: Frauen, die sich selbst zu helfen wissen in einer Zeit, in denen ihnen nur die Ehe oder das Kloster offenstand; Männer, die mehr sind als Muskeln, coole Sprüche und Loveinterests. Die Figuren in Der Bär und die Nachtigall sind mit Liebe fürs Detail geschnitzt und laden dazu ein, das Rus aus Katherine Ardens Romanwelt mit ihnen kennenzulernen. Wer also besondere Figuren mag, gerne in Märchen oder Sagenwelten eintaucht, oder sich für historische Phantastik interessiert, kann dieses vielversprechende Debüt auf jeden Fall lesen und sich mit mir darüber freuen, dass noch weitere Nachfolgebände kommen werden. Rezension zuerst erschienen auf: LizzyNet

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Katherine Arden, geboren in Austin, Texas, studierte Französische und Russische Literatur am Middlebury College in Vermont und verbrachte ein Auslandssemester in Moskau. Nach ihrem Abschluss lebte sie in Maui auf Hawaii und in Briançon in Frankreich. Während dieser Zeit nahm sie alle möglichen Jobs an, arbeitete auf einer Farm, unterrichtete , und begann ihren ersten Roman »Der Bär und die Nachtigall« zu schreiben. Zurzeit lebt sie in Vermont.

Zur Autor*innenseite

Pressestimmen

»Katherine Arden schildert auch die Entstehung eines Massenwahns und wie dieser Wahn in Denunziationen und Gewalt mündet. Sie erzählt ganz ohne aufgesetzte Aktualisierungen von der Emanzipation einer selbstbewussten, starken jungen Frau. Und natürlich von Magie, alter russischer Folklore, dem Unheimlichen.«

»Liebevoll erzählt steckt in den Seiten des Buches der Zauber alter Erzählungen, von Volksglauben und von Besonderheiten der russischen Erzähltradition.«

»Katherine Arden legt mit »Der Bär und die Nachtigall« einen fantastischen Roman vor, in dem Geschichte und Märchen ineinander verschwimmen.«

Delme Report (11. Dezember 2019)

»Ein wahnsinnig tolles Winterbuch, das etwas bunte Abwechslung in den Fantasy-Kosmos bringt.«

»Ein ganz wunderbar magisches und so fesselndes Debüt, dass man nicht aufhören kann, zu lesen.«

Mainhatten Kurier (18. November 2019)

Weitere Bücher des Autors