Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Hannah Lothrop

Das Stillbuch

Vollständig überarbeitete Neuausgabe

(6)
Paperback
20,00 [D] inkl. MwSt.
20,60 [A] | CHF 28,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Der Klassiker für werdende Mütter: Unverzichtbar für alle, die Fragen rund um das Thema Stillen haben

Der frühe, intensive Kontakt, den das Stillen ermöglicht, ist für die Mutter-Kind-Beziehung und für die körperliche und emotionale Entwicklung des Babys von unschätzbarer Bedeutung. Das Stillbuch informiert junge Eltern vor und nach der Geburt kompetent und umfassend. Es gibt ganzheitliche Hilfestellung bei allen Problemen, ermutigt auf warmherzige Weise und vermittelt jene Sicherheit und Gelassenheit, die sich Mütter für ihre Stillzeit wünschen.

Seit Jahrzehnten begleitet dieser Longseller Stillende, Hebammen und Stillberaterinnen. Die Neuausgabe wurde inhaltlich vollständig überarbeitet und aktualisiert, neu bebildert und vierfarbig gestaltet. Ein Klassiker, der dem neuesten Stand der Wissenschaft und den Bedürfnissen in modernen Familien Rechnung trägt.

Überarbeitet nach den Richtlinien der IBCLC (International Board Certified Lactation Consultant).

»Ein Klassiker, der dem neuesten Stand der Wissenschaft und den Bedürfnissen in modernen Familien Rechnung trägt.«

Hebammenforum (01. March 2017)

Paperback , Klappenbroschur, 400 Seiten, 15,2 x 22,2 cm
4. Aufl. 2020
Durchgehend vierfarbig
ISBN: 978-3-466-31064-7
Erschienen am  31. October 2016
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

DAS Stillbuch schlechthin - aber keine Stillberatung

Von: Familie un.kompliziert

06.03.2022

Hannah Lothrop, die Autorin von „Gute Hoffnung – Jähes Ende“, hat bereits vor mehr als vierzig Jahren mit dem „Stillbuch“ ein Standardwerk für junge Mütter geschaffen. Die erste Ausgabe kam bereits 1980 auf den Markt. Nach Hannah Lothrops Tod im Jahr 2000 wurde das Buch weiterhin möglichst aktuell gehalten, so dass ich bereits die 39. Auflage aus dem Jahr 2016 in den Händen halte. Überarbeitet und aktualisiert wurde sie von Anja Constance Gaca. Die aktuellen Fotografien sind von Susanne Krauss. „Das Stillbuch“ ist wirklich DAS Standardwerk zu diesem Thema, das auch von Hebammen weiter empfohlen und selbst genutzt wird. In ihrem Vorwort schreibt Hannah Lothrop: „Mein Buch will Frauen helfen, Vertrauen in ihren eigenen Körper, ihre mütterliche Intuition, ihr eigenes Wissen und ihre weibliche Kraft zu stärken, denn diese kommen ganz unmittelbar ihren Kindern zu gute.“ Das „Stillbuch“ begeistert schon beim ersten Aufschlagen durch die qualitativ hochwertige Verarbeitung, wie ich sie vom Kösel Verlag gewohnt bin. Die Seiten haben eine angenehme Dicke und sind durch farbige Bilder, Blöcke und Überschriften aufgewertet. So sind zum Beispiel Erfahrungen von anderen Müttern, auch von Hannah Lothrop persönlich, mit roter Schrift gedruckt. Ich liebe ja solche kurzen Erfahrungsbericht in Ratgebern. Gleich zu Beginn fällt dem Leser auf, wie dick „Das Stillbuch“ ist: 400 Seiten für ein Thema. Doch im „Stillbuch“ hat Hannah Lothrop nicht nur alles über das Stillen, sondern auch vieles, was im Entferntesten damit zu tun hat, gesammelt. Das ist einerseits die Stärke, andererseits gerade auch das Manko des Buches. Mein Mann, der mich Abende lang beim Lesen beobachtete, meinte irgendwann: „Nenne mir ein Thema übers Stillen, das du vermisst.“ Es gibt keines. Ich selbst kenne den schwierigen Stillstart, Stillen mit Frühchen und nach Kaiserschnitt und für alles das fand ich die Tipps, die mir damals auch geholfen haben. Hannah Lothrop hat für die jeweiligen Situationen möglichst viele Lösungsansätze zusammen getragen, darunter auch Vorschläge, die nicht auf alle Mütter passen, wie Bachblüten und Homöopathie. Natürlich ist es für manche Mutter sinnvoll, Mandalas auszumalen, um sich selbst zu entspannen und in Einklang zu bringen, was sich dann positiv auf Bindung und Milchproduktion auswirkt. Andere Mütter würden dir wohl entgegenschreien, dass sie total entspannt sind, während sie dir das Mandala-Buch an den Kopf hauen! Ich muss gestehen, selbst als Viel-und Schnellleser hat mich die Fülle ermüdet. Gerade mit frischgeborenem Baby hat man die Zeit für dieses lange Werk eher nicht. Zum Nachschlagen und Querlesen jedoch bräuchte ich mehr Führung durch Kurzzusammenfassungen oder ähnliches. Die Autorin spricht den Leser wegen der Intimität des Themas mit „Du“ an. Das findet man häufig bei Büchern für Eltern und mich stört das gar nicht. Wenn man darauf sensibel reagiert, sollte man vielleicht lieber nach einem anderen Buch schauen. Das Buch ist in 16 Kapitel unterteilt und schließt ein ausführliches Register an, mit dessen Hilfe man einzelne Stichpunkte schneller finden soll: 1 Stillen lohnt sich 2 Auf die Stillzeit vorbereiten 3 Einstimmung auf Mutterwerden und Stillen 4 Einstimmen und Vorbereiten auf unser Kind 5 Die Geburt unseres Kindes 6 „Bonding“ Bindung zwischen Eltern und Kind 7 Der Beginn der Stillbeziehung 8 Die ersten Wochen mit eurem Kind 9 Das Kind wird älter: Das erste Lebensjahr 10 Die Stillbeziehung geht zu Ende 11 Was du als stillende Mutter wissen solltest 12 Wenn du Probleme beim Stillen hast 13 Wenn dein Baby Probleme hat 14 Natürliche Helfer 15 Besondere Umstände 16 Das Leben geht weiter Gerade die beiden „Problemkapitel“ 12 und 13 sind toll! Hier findet man sehr viele Tipps – und kann sie anwenden, wenn man etwas Ahnung von oder viel Gefühl für das Stillen hat. Manche Mütter kritisierten hier gerade keine ausreichende Hilfe gefunden zu haben, was vermutlich daran liegt, dass Stillen so voller Wechselwirkungen ist, die man entweder selber gut beobachten oder mit Hilfe einer Stillberaterin oder Hebamme erforschen kann. Die Ferndiagnose mit Buch kann gar nicht so individuell passend ausfallen. Ich finde diese Kapitel aber sehr gut zusammen getragen und würde mich freuen, wenn es sie vielleicht eines Tages als eigenes kleines Heftchen geben könnte, das man jeder Mutter zur „Ersten Hilfe beim Stillen“ schenken kann. Außerdem gibt es noch einen Online-Anhang zu Buchtipps, Beratungsstellen und Bezugsadressen, der möglichst aktuell gehalten werden soll und noch einmal 27 Seiten umfasst. Natürlich versucht Hannah Lothrop in ihrem „Stillbuch“ für das Stillen zu begeistern. Wichtiger als eine erzwungene Stillbeziehung ist für sie jedoch, dass man als Mutter eine bewusste Entscheidung trifft, auch wenn sie (irgendwann) gegen das Stillen ausfällt. So schreibt sie: „… dann tu dies mit innerer Klarheit und ohne Schuldgefühle (in dem Wissen, dass für dein Kind selbst einige Tage, Wochen oder die Monate des Stillens wertvoll waren“. Das „Stillbuch“ ist DAS Buch übers Stillen schlechthin, was Umfang und Bandbreite angeht. Man kann es gut schon in der Schwangerschaft beginnen und bis zum Beikostalter und Abstillen begleitend lesen. Für individuelle Tipps und den schnellen Rat sind Hebammen und Stillberater aber unersetzlich.

Lesen Sie weiter

Schwangere, lest dieses Buch!

Von: JuliaGoldfeuer

01.07.2021

"Das Stillbuch" von Hannah Lothrop begleitet seit Jahrzehnten werdende Mütter und gilt als das Standardwerk zum Thema Stillen – zurecht. Obwohl die Autorin mittlerweile verstorben ist, wird das Buch immer auf dem neusten Kenntnisstand der Stillberatung gehalten. Ein großartiges Buch, das ganz klar die Message transportiert: Stillen ist etwas Wunderbares! Wir bekommen hier nicht nur einen sachlichen Ratgeber, sondern auch viele warmherzige Botschaften, die Eltern darin bestärken sollen, auf sich selbst zu vertrauen. Den richtigen Mittelweg zwischen Ratschlägen und der eigenen Intuition zu finden, ist nicht immer einfach. Die Autorin spricht einem Mut zu, selbstbewusst den eigenen Weg zu finden. Für mich war eigentlich von Beginn an klar: Ich möchte versuchen, zu stillen. Was das genau bedeutet, das wusste ich nicht, denn mir fehlt ein kinderreiches Umfeld und somit die Möglichkeit, mir vorab erste Eindrücke zu verschaffen. Ich bin sehr froh, dieses Buch bereits vor der Entbindung gelesen zu haben. Nun weiß ich viel besser, was ich schon beim Vorgespräch im Krankenhaus, aber auch während und nach der Geburt beachten sollte, um den bestmöglichen Start in ein gutes Stillverhältnis zum Kind zu bekommen. Selbst wenn nicht alles "optimal" verläuft, wird man ermutigt, sich nicht so einfach vom Stillwunsch abbringen zu lassen. Man erhält Hilfestellung für verschiedenste Probleme. Gleichzeitig wird einem aber auch vermittelt, dass es in Ordnung ist, nicht voll oder nur kurze Zeit oder gar nicht zu stillen. Am Wichtigsten ist und bleibt das Wohlbefinden von Mutter und Kind. Zwang hat da keinen Platz. Wenn euer Baby schon da ist, möchte ich euch "Das Stillbuch" trotzdem ans Herz legen. Die Themenvielfalt reicht von der Einstimmung auf das Kind über die Geburt bis hin zu Bonding, der ersten Beikost und dem Abstillen. Ich werde dieses Buch mit Sicherheit noch oft zu Rate ziehen, um mir beispielsweise die Anlegetechniken noch einmal anzusehen oder mir Tipps für die erste feste Nahrung zu holen etc. Für Freunde von natürlichen Helfern bei Unruhe oder leichten Beschwerden findet man am Ende des Buches Informationen über Homöopathie, die Bach-Blüten-Therapie und Aromatherapie. Da das Buch ohnehin schon auf 400 prall gefüllte Seiten kommt, wurde der Anlang mit Hilfsadressen, weiterführender empfohlener Literatur und Bezugsquellen digitalisiert und kann auf der Internetseite des Kösel-Verlags eingesehen werden. Man neigt während der Schwangerschaft, besonders, wenn es das erste Kind ist, leicht dazu, zu viel zu lesen und sich verrückt zu machen. Ich kann mit gutem Gewissen behaupten, dass "Das Stillbuch" eine lohnende Lektüre ist, die Ängste abbaut und sich nicht umsonst schon seit so vielen Jahren bewährt hat. Ganz viel Liebe von mir und eine klare Lese-Empfehlung für alle baldigen oder frisch gebackenen Eltern!

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Hannah Lothrop (1945-2000), Psychologin, Psychosynthese-Therapeutin und Stillberaterin nach La Leche Liga, war die Pionierin der ganzheitlichen Geburtsvorbereitung für Paare und der Stillgruppenbewegung in Deutschland. Mit ihrer beeindruckenden Kompetenz und ihrer besonderen Ausstrahlung hat sie Tausenden von Müttern und Kindern den besten Start ins Leben bereitet und den Weg für ein liebevolles Miteinander gezeigt.

Zur Autor*innenseite

Weitere Bücher der Autorin