Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Bernhard Aichner

BRENNWEITE

Ein Bronski Krimi

Paperback NEU
17,00 [D] inkl. MwSt.
17,50 [A] | CHF 24,50 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Frühling der Wunder. Deutschland erlebt das Unfassbare. Ein Blinder kann plötzlich wieder sehen, ein Terroranschlag wird verhindert, und eine Prophezeiung erschüttert das ganze Land.

Verantwortlich dafür ist ein Mann, der aus dem Nichts kam. Ein Mönch, unscheinbar und bescheiden, das Volk glaubt an einen neuen Messias. Nur David Bronski und seine Kollegin Svenja Spielmann zweifeln. Sie machen sich auf die Suche nach der Wahrheit und decken den ungeheuren Plan eines Wahnsinnigen auf.

»Absoluter Pageturner, erfrischend radikal.«

Woman (10. March 2022)

ORIGINALAUSGABE
Paperback , Klappenbroschur, 352 Seiten, 13,5 x 20,6 cm
ISBN: 978-3-442-75918-7
Erschienen am  21. March 2022
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Der beste Band der Reihe!

Von: Nerdlounge_at

24.04.2022

Der dritte Band der Reihe rund um Pressefotograf David Bronski war eindeutig der beste Band! Spannend, packend geschrieben und zum Miträtseln! Kleine Kritik zum Ende: Ich habe mich immer wieder gefragt, wie der Autor aus dieser Geschichte rauskommen will. Der Weg, den er gewählt hat, war der einfachste... aber alles in allem ein sehr gelungener Thriller! Große Empfehlung für alle Aichner Fans!

Lesen Sie weiter

Klare Empfehlung: Mein erster Aichner hat mich vollkommen überzeugt!

Von: AUSGEbuchT - Petra Molitor

19.04.2022

Das Buch/Der Autor: „Brennweite“, der dritte Band des österreichischen Autors Bernhard Aichner um den Pressefotograf David Bronski, ist am 29. März 2022 im btb-Verlag erschienen. Dieser wurde 1996 in München gegründet und gehört zur Verlagsgruppe Penguin RandomHouse. Das Paperback mit 352 Seiten kostet 17,00 Euro, ebenfalls erhältlich ist eine E-Book-Version für 12,99 Euro. Das Hörbuch ist momentan in Vorbereitung. Der am 1. Februar 1972 in Heinfels/Tirol geborene Bernhard Aichner schreibt Romane, Hörspiele und Theaterstücke. Er ist einer der erfolgreichsten Autoren Österreichs - aber er ist auch Fotograf. Bevor er sich der Werbefotografie zuwandte, war er jahrelang als Pressefotograf für den KURIER tätig. Bei der zweitgrößten Tageszeitung Österreichs erlernte er das journalistische Handwerk. Seine Aufgabengebiete waren vielfältig, im Besonderen war er von der Polizeifotografie fasziniert. Für seine Kriminalromane wurde Aichner mit mehreren Literaturpreisen und Stipendien ausgezeichnet, zuletzt mit dem Burgdorfer Krimipreis 2014, dem Crime Cologne Award 2015 und dem Friedrich Glauser Preis 2017. Aichner lebt mit seiner Frau und seinen drei Kindern in Innsbruck. Wie es aussieht: Das Design passt sich vollkommen den beiden Vorgängerbänden „Dunkelkammer“ und „Gegenlicht“ an. Gefällt mir und passt natürlich perfekt zum Hauptdarsteller der Handlung. Gelungen! Auch die aufklappbaren Einbandseiten mit weiteren Infos gefallen mir gut! Um was es geht (Klappentext des Verlages): Ein neuer Fall für Pressefotograf Bronski - und die Fortsetzung der spektakulären Krimireihe von Bernhard Aichner Frühling der Wunder. Deutschland erlebt das Unfassbare. Ein Blinder kann plötzlich wieder sehen, ein Terroranschlag wird verhindert, und eine Prophezeiung erschüttert das ganze Land. Verantwortlich dafür ist ein Mann, der aus dem Nichts kam. Ein Mönch, unscheinbar und bescheiden, das Volk glaubt an einen neuen Messias. Nur David Bronski und seine Kollegin Svenja Spielmann zweifeln. Sie machen sich auf die Suche nach der Wahrheit und decken den ungeheuren Plan eines Wahnsinnigen auf. Wie es mir gefallen hat: Ich gestehe: Dies war tatsächlich das erste Buch, das ich von Bernhard Aichner gelesen habe. Asche über mein Haupt. Natürlich kannte ich den Autor bereits, aber – wie auch immer – bislang war er lesetechnisch kein Thema für mich. OK, das hat sich jetzt grundlegend geändert. Die beiden Vorgängerromane zu „Brennweite“ hatte ich folglich nicht gelesen, das hat mich aber in keinster Weise gestört, ich konnte das Buch tatsächlich sehr gut eigenständig lesen. Allerdings überlege ich nun, um Zusammenhänge und Bezüge besser zu verstehen, Band 1 und 2 doch noch nachzulesen. Lange Rede, kurzer Sinn: Ich musste mich tatsächlich erst etwas an Aichners Schreibstil gewöhnen, der ist tatsächlich doch etwas extravagant. Neben den üblichen Textpassagen stehen Gesprächsverläufe zwischen den verschiedenen handelnden Personen. Anfangs war ich skeptisch, schlussendlich ließ sich das aber doch gut und flüssig lesen – wenn auch ab und an ein wenig langatmig. Den Fall an sich empfand ich als außergewöhnlich, gut konstruiert und spannend umgesetzt. Für mich war dieser Krimi tatsächlich wieder ein richtiger Pageturner, ich habe über Ostern 2022 nur einige Stunden zum Lesen gebraucht. Auch das Finale, die Aufklärung des Falls war überraschend und gut gelungen. Manche kleinen Twists wie etwa die Liebesgeschichte zwischen Bronski und Svenja, hätte ich in dieser Form nicht gebraucht. Auch die Verbindung zwischen der Tochter des Protagonisten zu einem Verdächtigen … naja, nicht meins. Trotzdem hat mich die Geschichte sehr gefesselt und toll unterhalten, dafür gibt es trotz kleiner Kritiken volle 5 von 5 Sternen für „Brennweite“. Freunde von ungewöhnlichen Krimis werden ihren Spaß daran haben! Ich bin auf jeden Fall ein neuer Fan!

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Bernhard Aichner (1972) schreibt Romane, Hörspiele und Theaterstücke, er ist einer der erfolgreichsten Autoren Österreichs - aber er ist auch Fotograf. Bevor er sich der Werbefotografie zuwandte, war er jahrelang als Pressefotograf für den KURIER tätig. Bei der zweitgrößten Tageszeitung Österreichs erlernte er das journalistische Handwerk. Seine Aufgabengebiete waren vielfältig, im Besonderen war er von der Polizeifotografie fasziniert. Hier ging es um Unfälle, Mord und Naturkatastrophen. Aus diesem Grund siedelt Aichner nun seine neue Buchreihe genau in diesem Milieu an, in dem er sich jahrelang bewegt hat. Er weiß also aus erster Hand, worüber er schreibt. Für seine Kriminalromane wurde Aichner mit mehreren Literaturpreisen und Stipendien ausgezeichnet, zuletzt mit dem Burgdorfer Krimipreis 2014, dem Crime Cologne Award 2015 und dem Friedrich Glauser Preis 2017.

Zur Autor*innenseite

Events

25. Mai 2022

Krimilesung mit Bernhard Aichner

19:30 Uhr | Gnas | Lesungen
Bernhard Aichner
BRENNWEITE | DUNKELKAMMER | GEGENLICHT

Links

Pressestimmen

»Den Leserinnen und Lesern bleibt kaum Zeit zu Durchatmen. Ein weiterer origineller Pageturner von Bernhard Aichner.«

Die Presse am Sonntag (20. March 2022)

»Es wird nie langweilig, wenn man einen Aichner in Händen hält.«

Helmut Atteneder, Oberösterreichische Nachrichten (21. March 2022)

»In seinem wieder dramaturgisch exzellent aufgebauten Thriller ›Brennweite‹ lässt Aichner seine Leserschaft wiederum das schier Unfassbare miterleben.«

Helmut Berger, Kronenzeitung (18. March 2022)

»›Brennweite‹ ist eine atemlose Fahrt auf Aichners Achterbahn.«

Tiroler Tageszeitung (22. March 2022)

»Extrem spannend, rasant und erbarmungslos fesselnd.«

Thomas Gisbertz, Krimi-Couch.de (29. March 2022)

»Unvergleichlich! Bernhard Aichner ist der unmittelbarste, beeindruckendste Schriftsteller, den die deutschsprachige Kriminalliteratur aktuell zu bieten hat.«

krimikiste.de (28. March 2022)

»Wieder ein Pageturner.«

TV Media (30. March 2022)

»Brutal und wendungsreich. Aichner zeigt einmal mehr keine Gnade für seine Protagonisten und zeichnet neben einer dramatischen Haupthandlung auch ein Sittenbild der Medienwelt.«

Wiener Zeitung (30. March 2022)

»Bernhard Aichner macht in ›Brennweite‹ seinem Genie als Thriller-Autor alle Ehre. Alle guten Dinge sind drei, wahrlich der beste Bronski, Page-Turner on its best.«

MeinBezirk.at (17. March 2022)

Weitere Bücher des Autors