Rezensionen zu
Die Mauern von Porto

Mario Lima

(7)
(2)
(0)
(0)
(0)
€ 14,99 [D] inkl. MwSt. | € 15,50 [A] | CHF 21,90* (* empf. VK-Preis)

Nach einem Brand im Bairro da Se werden die skelettierten Leichen zweier Frauen gefunden. Inspektor Fonseca und sein Team, zu dem seit kurzem auch Tété gehört, die bisher in Lissabon bei der Abteilung gegen Korruption gearbeitet hat, suchen fieberhaft nach der Identität der Frauen und nach Hinweisen auf ihren Mörder. Ihre Ermittlungen führen sie zur Fundacao Esperanca, der Stiftung Hoffnung, die sich um Drogensüchtige im Viertel kümmert. Dort arbeitet Marcia, deren Mutter vor mehr als 20 Jahren mit der jüngeren Schwester Fernanda Hals über Kopf vor dem gewalttätigen Vater nach Venezuela floh und sich nie wieder bei ihr meldete. Allein gelassen blieb der jungen Frau nur noch ihr Onkel Claudio, der ihr von der Flucht der Mutter erzählte. Das von der Polizei veröffentlichte Bild eines Kettenanhängers wecken Zweifel in Marcia und sie vertraut sich ihrem Kollegen Rico an, der ehemals abhängige Bruder eines Gangsterbosses arbeitet wie sie bei der Stiftung Hoffnung. Währenddessen legt die Staatsanwaltschaft den Fall der zwei Toten Frauen zu den Akten, die Tat ist nach 22 Jahren verjährt, doch ein weiterer Mord verbindet beide Fälle und Fonseca und sein Team hoffen beide Taten aufklären zu können. Ich kenne Fonseca und sein Team seit ihrem ersten Fall "Barco Negro" und seitdem freue ich mich immer wieder darauf nach Portugal zurückkehren zu können. Die Krimis Mario Limas überzeugen mich jedes Mal aufs Neue durch die ruhige Art des Autors zu erzählen, er kann vollständig auf blutige Gewaltszenen verzichten ohne das die Spannung verloren geht. Die Arbeit der Polizei wird meiner Meinung nach sehr realistisch dargestellt, sie besteht Hauptsächlich aus Zeugenbefragungen und dem auswerten der Spuren und Indizien und wird nicht nur durch das Schweigen eventueller Zeugen erschwert sondern in diesem Fall auch dadurch das der Mord an den Frauen verjährt ist, kein Wunder das das Team frustriert ist, besonders Tété die als Kind nach der Nelkenrevolution mit ihrer Familie aus Angola floh und am eigenen Leib erfahren musste wie ein Leben ohne Schutz von der Seite des Staates aussieht ist zutiefst enttäuscht von der Gesetzgebung. Da sie nicht aufgibt für Gerechtigkeit zu sorgen, macht sie um so sympathischer und das sie ein Team gefunden hat, das ihre Werte teilt ist ein Glücksfall. Als Außenstehender sieht man die Mauern von Porto, die pittoresken Fassaden, die verwinkelten Gassen der Stadt, die traumhaften Ausblicke über die Dächer, all dies beschreibt Mario Lima sehr bildhaft. Was man nicht sieht ist das Elend hinter diesen Mauern, den Gewalttaten, der Prostitution, der Korruption und den Drogenhandel und der ewige Kampf der Polizei dagegen, aber auch das führt der Autor seinen Lesern eindringlich vor Augen. Ich vergebe für Die Mauern von Porto eine absolute Leseempfehlung.

Lesen Sie weiter

Es ist ein grausamer Fund, den Feuerwehrleute bei Löscharbeiten entdecken: In einem seit Jahren leerstehenden Haus finden sie hinter einer Wand zwei Skelette. Die Mordkommission um Inspektor Fonseca beginnt zu ermitteln. Je tiefer sie in das Bairro da Sé, den ältesten Teil Portos, eintauchen, desto mehr düstere Geheimnisse wühlen sie auf. Gleichzeitig macht sich eine junge Frau auf die Suche nach Wahrheit und Gerechtigkeit. Doch dann geschieht ein weiterer Mord und Fonseca und seinem Team läuft die Zeit davon … Mario Lima ist mit „Die Mauern von Porto“ erneut ein packender Portugal-Krimi mit viel Lokalkolorit gelungen. Wie schon in „Tod in Porto“ nimmt er seine Leser tief in die Gassen und Gebräuche der Hafenstadt mit. Dass er selbst seit Jahren in Portugal lebt und das Land liebt, merkt man seiner Erzählung an. In diesem Roman widmet er sich auch der Nelkenrevolution und deren Auswirkungen auf die damaligen Kolonien. Und so ist der neue Fall ein absolutes Muss für Krimi- und Portugal-Liebhaber.

Lesen Sie weiter

Späte Erkenntnisse

Von: Tina aus Herne

25.02.2021

Nach dem spektakulären Brand im Bairro da Sé, einem der ältesten Viertel Portos, wurden bei weiteren Aufräumarbeiten menschliche Überreste gefunden. Die beiden Skelette, beide weiblich, müssen schön länger hinter einer eher schlampig gemauerten Wand liegen. Inspektor Fonseca und sein Team nehmen die Ermittlungen auf und scheinen dabei gegen eine unsichtbare Wand zu laufen. Makaberer Fund Die Opfer wurden offenbar nie als vermisst gemeldet, niemand scheint sie gekannt zu haben, der tatsächliche Besitzer des Hauses lebt irgendwo in Übersee und die Nachbarn hüllen sich in Schweigen. Trotzdem findet das Team in mühevoller Kleinarbeit einige Dinge heraus und scheinen dem Täter auf die Spur zu kommen, als sie von anderer Seite ausgebremst werden. Verjährungsfristen Die Gerichtsmedizin stellt nicht nur fest, dass beide getötet wurden, sondern auch, dass die Tat vor ca. 22 Jahren passiert ist. In ganz vielen Ländern der Welt gehört Mord zu den Verbrechen, die nicht verjähren - anders in Portugal. Hier verjährt Mord nach 15 Jahren, selbst dann, wenn z. B. durch die immer weiter fortschreitende Technik neu Beweise in einem Tötungsdelikt gefunden werden. Frustrierend Ich kann mir das nur sehr schwer vorstellen, kann aber den Frust verstehen, der sich dadurch sowohl bei den Ermittlungsbehörden als auch bei den Angehörigen der Opfer dadurch breit macht. In vielen geschilderten Gesprächen innerhalb des Teams kommt das ganz gut zum Ausdruck. Bei diesen Gesprächen lernt ich dann auch “die Neue” Tété Marinho und ihre Geschichte ganz gut kennen. Hier lerne ich dann mal aus einem ganz neuen Blickwinkel die Geschichte der Kolonisation und deren Folgen kennen. Aufwind Als dann eine weitere Leiche auf dem Gelände einer Stiftung gefunden wird, die Verbindungen zu dem gerade zwangsweise zu den Akten gelegten Fällen hat, kommt auch in diese Fälle wieder etwas Bewegung. Es macht mir viel Spaß, das sehr sympathisch gezeichnete Team auf der Jagd nach dem Täter zu begleiten - als Leser weiß ich ja längst, wer der Täter ist. Mir gefällt das Team wirklich sehr gut und ich finde Tété passt ganz wunderbar in diese Gemeinschaft. Toller Mix Die Mauern von Porto hat einen gut durchdachten Plot, der einen spannend Mix aus gesellschaftspolitischen Hintergründen, realistisch wirkender Polizeiarbeit, sympathischen Ermittlerfiguren und reichlich portugiesischem Flair bietet. Porto als sehens - und liebenswürdige Stadt kam in diesem Band auch wirklich gut zur Geltung, was mir nicht nur gut gefallen hat, sondern, bei all der fehlenden Abwechslung im Moment, auch wirklich gut getan hat. Mein Fazit: Die Mauern von Porto von Mario Lima bietet einen spannenden Mix aus fiktiven Kriminalfall und Realität. Ob mein persönliches Gerechtigkeitsgefühl am Ende befriedigt wird? Das verrate ich natürlich nicht.

Lesen Sie weiter

Mit meinem ersten Porto – Krimi habe ich einen guten Treffer gelandet. Viele Romane mit dem Handlungsort Portugal sind in meinem Buchregal zu finden. Alle spielen ausnahmslos in Lissabon – meiner Lieblingsstadt. Jener Stadt , der mein Herz gehört und die ich schon so oft in der Vergangenheit besucht habe. Als ich jedoch „Die Mauern von Porto“ in der Verlagsvorschau entdeckte und den Klappentext las, entschied ich ganz spontan mein Portugal- Repertoire zu erweitern. Eine gute Entscheidung wie ich nun behaupten kann. Dieser Krimi bietet wirklich alles was ein guter Kriminalroman meiner Meinung nach haben sollte. Einen spannenden Einstieg, symphatische Figuren sowie ein Spannungsbogen, der bis zum Schluß erhalten bleibt. Und auch der Lokalkolorit kommt nicht zu kurz. Zwar kenne ich Porto nicht persönlich, dafür aber die portugiesische Seele und Mentalität. Beides ist hier sehr gut eingefangen und dargestellt. Während des Lesens fühlt man geradezu wie man selber durch die alten Straßen und Gassen dieser Stadt wandert. „Die Mauern von Porto“ ist bereits der dritte Teil von Inspector Fonseca und seinem Team, was mir gar nicht aufgefallen wäre, hätte ich es nicht im Nachhinein gelesen. Das Buch kann also zu Hundert Prozent auch gelesen werden ohne die beiden Vorgängerromane zu kennen. Schnell taucht der Leser dabei in die alten verwinkelten Gassen Portos ein, kein Wunder, hat sich doch genau hier vor 22 Jahren ein grausiger Doppelmord ereignet. Dieser Cold Case ist jedoch alles andere als kalt, und als dann noch ein aktueller Mordfall in Verbindung mit dem alten Fall gebracht werden kann wird es richtig spannend. Zwar ist relativ schnell klar, wer der Mörder ist, aber ob dieser auch für seine Taten zur Rechenschaft gezogen werden kann steht auf einem völlig anderen Blatt und macht den Reiz dieses Kriminalromanes aus. Atmosphärisch dicht verpackt, ist Mario Lima hier ein spannender Kriminalroman gelungen, der nebenbei auch noch durch ein symphatisches Ermittler-Team punkten kann. Auf eine leichte und interessante Weise werden auch noch polititsche Themen mit eingeflochten, wie z.B. das korrupte Polizeiwesen in Portugal, oder auch die politischen Verhältnisse in Angola während der Nelkenrevolution. Man merkt, dass der Autor seit einigen Jahren in dem Land lebt, und ihm dieses auch am Herzen liegt. Ich hätte es nicht Ansatzweise für Möglich gehalten, dass der Autor ein Deutscher ist und kein Portugiese. Fazit: Ein authentischer und durch und durch portugiesischer Kriminalroman , der bis zur letzten Seite spannend bleibt und nicht enttäuscht .

Lesen Sie weiter

Im ältesten Viertel Portos, dem Stadtteil Bairro da Sé, werden nach einem Brand in einem leer stehenden Haus hinter einer zugemauerten Wand zwei skelettierte, weibliche Leichen gefunden. Die Gerichtsmedizin stellt ein Tötungsdelikt fest, das vor 22 Jahren stattgefunden haben muss. Inspektor Fonseca von der Polícia Judiciária und sein Team befassen sich mit den Ermittlungen zu diesem Cold Case, als aber die Staatsanwaltschaft den Fall überprüft, wird der Fall wegen Überschreitung der Verjährung zu den Akten gelegt. Das sorgt nicht nur bei den Ermittlern, sondern auch bei der Bevölkerung für große Empörung. Im deutschen Recht verjährt Mord nicht, in Portugal bereits nach 15 Jahren. Diese Erkenntnis ärgert auch die Ermittler beim vorliegenden Cold Case, einem Mord an zwei Frauen. Als ein Mitarbeiter einer Stiftung ermordet wird, bekommt der Fall eine neue Richtung. Hängen die Fälle zusammen? In diesem abwechslungsreichen Polizeiroman zeigen Fonseca und sein Team eindrücklich wie Polizeiarbeit abläuft und wie sie an Nachbarn, die nichts bemerkt haben wollen und an den Hürden der Gesetzgebung scheitern. Der Fall wird mit reichlich Arbeitseifer verfolgt, viele Bewohner werden befragt und doch scheint man dem Täter nichts mehr anhaben zu können. Mario Lima schreibt sehr flüssig und mit reichlich landestypischem Flair, sodaß man die Schönheiten der Stadt und das portugiesische Lebensgefühl miterleben kann, das mit Geselligkeit, gutem Essen und Vinho Verde für echtes Urlaubsfeeling führt. Arroz de Tamboril und hinterher eine Pastel de Nata, das erinnert an eigene Urlaubsfreuden. Es geht aber auch um einen Mordfall, der Verbindungen zum Drogenmilieu aufweist und um das Problem der Verjährung von Mord. Sehr interessant finde ich die eingebauten Informationen bezüglich der Folgen der Nelkenrevolution in den portugiesischen Kolonien, wie beispielsweise in Angola. Durch den Umsturz in Portugal wurde Angola entkolonialisiert, für die Bevölkerung begannen nun aber bewaffnete Auseinandersetzungen von Befreiungsbewegungen, die in einen Bürgerkrieg mündeten. Solche gesellschaftspolitischen Hintergründe bereichern Krimis immer ungemein, denn sie zeigen die Realität. Mit den unterschiedlichen und differenziert gezeichneten Charakteren wird man gut unterhalten, besonders die sympathische Figuren, wie Fonseca, Tété und Marcia, habe ich gern begleitet. Mit Tété Marinho kommt eine neue Inspektorin mit angolanischen Wurzeln zum Team, die auch mit ihrer Herkunft für interessante Aspekte sorgt. Im Großen und Ganzen kommt dieser Krimi durch die angenehme Lebensart der Portugiesen mit viel Leichtigkeit daher, auch wenn die Gewalttaten, Prostitution und das Drogenproblem zum Tagesgeschäft der Polizei gehören. Die Opfer wurden mit brutaler Gewalt ermordet, dennoch werden keine blutigen Szenen beschrieben und man kann die Handlungen nur im Nachhinein erahnen. Es gibt viele spannende Momente, besonders eine spezielle Befragung zum Ende des Buches bringt reichlich Nervenkitzel und es stellt mich als Leserin zufrieden, dass der ursprüngliche Täter letzten Endes der Tat überführt werden kann. Ein wenig mehr Spannung hätte dem Buch zwar gut getan, aber ich habe mich auch so gut unterhalten gefühlt. Dieser gut durchdachte Krimi punktet mit authentischen Figuren, realistisch wirkender Polizeiarbeit, gesellschaftspolitischen Hintergründen, zeigt das besondere portugiesische Lebensgefühl und weckt damit Urlaubsstimmung.

Lesen Sie weiter

In den verwinkelten Straßen von Bairro da Sé das ein Stadtviertel von Porto ist , hat es einen Brand gegeben . Die Feuerwehr findet eine nachträglich eingezogene Mauer ohne Tür in der Mansarde . Dahinter befinden sich unter einer Plastikplane zwei Skelette ...Kommissar Fonesca und sein Team setzten alles in Bewegung damit der Fall aufgeklärt wird . Aber die Staatsanwaltschaft stellt die Ermittlungen ein weil der Fall schon 22 Jahre zurückliegt ... Der Schreib - und Erzählstil ist sehr leicht , locker und bildhaft aber auch ruhig geschrieben . Die Spannung nimmt langsam an Fahrt auf und sie steigert sich kontinuierlich so dass es keine Längen gibt . Da die Kapitel nicht sehr lang sind bin ich auch recht zügig durch das Buch gekommen . Die Protagonisten sind gewinnend und passen hervorragend in die Story hinein . Da gefällt mir Fonesca besonders gut . Er hält zwar die Stricke als Chef in der Hand , aber ich hatte nie das Gefühl er drängt sich in den Vordergrund . Fazit : Ich habe diesen Krimi fast schon verschlungen . Ich bin regelrecht in die Geschichte abgetaucht . Der Autor beschreibt Porto ausdrucksstark und sehr bildlich . Ich hatte beim lesen immer das Gefühl ich bin mitten im Geschehen . Mir gefiel Fonesca richtig gut weil er eine ruhige Art an sich hat und nicht aufdringlich ist . Aber auch das Team an sich ist ausgezeichnet vom Autor beschrieben . Die Story ist mitreißend und bleibt bis zur letzten Seite spannend . Im Glossar sind zudem portugiesische Wörter aufgelistet die in diesem Buch vorkommen und übersetzt werden . Dieses Buch kann ich Krimifans absolut empfehlen . Es ist für mich ein Lesehighlight das mich nicht mehr losgelassen hat .

Lesen Sie weiter

Meine Meinung: Inspektor Fonseca und sein Team hatte ich bereits in den beiden vorherigen Büchern kennen gelernt. Nun kam eine neue Mitarbeiterin dazu. Durch Tété Marinho habe ich einiges über Portugal und deren Kolonie Angola erfahren. Aber sei nur nebenbei erwähnt. Im ältesten Stadtteil von Porto hat es gebrannt und durch Zufall werden im Nachbarhaus zwei Skelette gefunden, was Inspektor Fonseca und sein Team zunächst vor Rätsel stellt. Aber nach und nach finden sie immer mehr heraus. Ich als Leser hatte allerdings den Vorteil, dass ich mehr wusste, beziehungsweise eher, als die Ermittler. Deshalb zog es sich, für mich, anfangs etwas in die Länge bevor es dann sehr spannend wurde. Ein weiteres Mal hat mich Mario Lima nicht nur gut unterhalten, er hat mir auch wieder gute und interessante Einblicke in das Leben in Portugal gewährt. Fazit: Spannung und Alltagsleben wurden sehr gut verbunden. Ich konnte mal wieder in ein entferntes Land reisen und mein Wissen erweitern. Ich hoffe, ich werde noch weitere Folgen über dieses Ermittlerteam lesen können.

Lesen Sie weiter

Was mir von Anfang an sehr gefallen hat sind das kleine Glossar der portugiesischen Ausdrücke und die zwei Klappkarten von Porto bzw. dem Bairro da Sé, die im Buch enthalten sind. Damit habe ich mich als Leserin in die Geschichte einbezogen gefühlt und es war noch spannender, die Figuren visuell durch die Stadt zu verfolgen. Um den mörderischen Fall wird eine authentische und dynamische Atmosphäre geschafft. Durch kurze Szenen werden das Alltagsleben und die Sorgen der Einwohner des Bairros, die Redeweise und Werte der Menschen, sowie kulinarische Spezialitäten wie Pasteis de Nata oder Vinho Verde illustriert. Das Buch bietet aber mehr als nur einen spannenden und atmosphärischen Krimi. Der Mörder wird dem Leser spätestens im ersten Drittel enthüllt. Ab diesem Punkt wird es ein Rätsel um das Motiv des Täters und es geht mehr um Ermittlungsmethoden, parallele Underground-Welte, und die Beziehungen zwischen den Figuren. Jede hat eine Hintergrundsgeschichte, die ihre Entscheidungen beeinflüsst und das macht sie zu komplexen Personen. Im Zusammenhang mit diesem Mordfall werden andere schwere Themen wie Familiengewalt, die Drogenszene Portos, Kolonialgeschichte von Portugal und Angola, die Krise auf dem Arbeitsmarkt, und Korruption im Justizsystem diskutiert. Somit werden wichtige Diskussionen eröffnet, die Denkanstoß geben. Wenn du Portugal, Krimis und/oder kritische Auseinandersetzungen mit dem Justizsystem magst, empfehle ich dir Die Mauern von Porto zu lesen!

Lesen Sie weiter