Sie haben sich erfolgreich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
No Mercy - Diese Fahrt überlebst du nicht

Taylor Adams

(34)
(27)
(7)
(2)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Packende Unterhaltung

Von: Schneeflocke

22.03.2021

Bei diesem Buch handelt es sich um eine packende Unterhaltung, allerdings darf man hier keinen schwachen Magen haben. Anfangs hat mich der Schreibstil nicht so sehr gelockt, aber ich habe mich rein gefunden und fand ihn dem Buch entsprechend angemessen. Es ist ein spannendes Buch, mit dem nötigen Humor und auch der gewissen Tragik um sich in die Thematik die einem doch so fernab scheint einzufinden. Die Beziehungen der Protagonisten untereinander sind sehr schön ausgearbeitet und stehen aber der Spannung die der Thriller hervor birngt nicht im Weg. Das Buch ist ein guter Zeitvertreib, lässt sich shcnell lesen und ist recht kurzweilig. Es ist perfekt um zwischendurch zu lesen und auch nach einem Kapitel wieder aufzuhören. Ein wenig überspitzt für den europäischen Leser ist die Darstellung der Wüste Nevadas und der sehr amerikanischen Charaktere, aber auch dort hat man sich schnell eingefunden und kann sich gut in die Lage versetzen, auch wenn einem gewisse Dinge nicht allzu bekannt sind die beschrieben werden. Ich würde das Buch empfehlen, sofern man nichts gegen blutige Beschreibungen hat und eine kurze spannende Abwechslung braucht.

Lesen Sie weiter

Meinung: Das ist der zweite Roman/Thriller von Taylor Adams. Ich war von seinem ersten Thriller No Exit schon total gefesselt und begeistert. Auch das zweite Buch konnte mich wieder voll überzeugen und dieser ist sogar noch ein bisschen extremer wie No Exit. Bei No Mercy geht es um James und Elle die einen Neustart in ihrem Leben hinlegen wollen. Mit ihrem vollbepackten Auto machen sie sich auf den Weg in ihr neues Leben. Dabei kommen sie von ihrer eigentlichen Route ab, da der Abschnitt der Mojave Wüste durch einen Steinschlag blockiert ist. Deswegen müssen sie auf eine sehr schlecht befahrene Straße ausweichen. Und damit beginnt der Horror! SIe sitzen fest... ohne Wasser und Handyempfang ... als wäre das nicht schlimm genug, hat es jemand auf sie abgesehen, der im Zielen sehr gut ist! Der Autor beschreibt hier sehr bildlich und deswegen kann es sein, dass dieses Buch vielleicht nicht für jeden etwas ist. Mir hat der Thriller sehr gut gefallen. In der Wüste entsteht eine Jagdt, in der es eigenlich keinerlei Pausen zu geben scheint. Ich als Leser hatte kaum Zeit das eine zu verarbeiten, da ist schon wieder das nächste passiert. Das Buch von vorne bis hinten Action geladen! Auch gut hat mir gefallen das zwischendurch immer mal einzelne Szenen aus James und Elles Leben erzählt wurden. Fazit: Dieser Thriller ist wie ein guter Action Film nur als Buch! Ich freue mich schon auf viele weitere Bucher des Autoren, da mir die beiden bereits erschienenen von ihm mega gut gefallen haben!

Lesen Sie weiter

Spannend mit einem gewissen Witz

Von: Tatjana

18.03.2021

„No Mercy“ ist meiner Meinung nach wirklich ein Meisterwerk. Es ist spannend und dennoch haben die Figuren einen gewissen Humor. Trotz ihrer Situation nehmen sie sich nicht allzu ernst, was die ganze Situation zwischenzeitlich etwas auflockert ohne die Spannung zu nehmen. Außerdem bekommen wir auch Einblicke in die Gedankenwelt des Antagonisten, was es zusätzlich super interessant macht. Ein absoluter Pageturner.

Lesen Sie weiter

Taylor Adams - No Mercy-Diese Fahrt überlebst du nicht (Heyne Verlag) - Expect no mercy - Der skrupellose, kaltschnäuzige Killer William Tapp bezieht mit seinem Scharfschützengewehr exakt in dem Moment Stellung auf einem Bergkamm inmitten der Mojave-Wüste, in dem James Eversman und seine Frau Elle hinter einer S-Kurve um ein Haar in einem dort abgestellten Streifenwagen rauschen. Der noch recht junge Deputy Doogie Howser hatte dort gehalten, um einen verlassenen Pick-Up Truck mit laufendem Motor zu kontrollieren. Als die Eversmans nach anfänglichem Schock und einer kurzen Unterhaltung mit dem jungen Cop weiterfahren und an einer Fuel-N-Food Station einen Zwischenstopp einlegen, werden sie beim Tanken von einem kräftigen Mann beobachtet, der aus einem schwarzen Jeep steigt und offenbar mehrfach in ein Funkgerät spricht. Beim Wegfahren zeigt ihm James den Mittelfinger. Ein Fehler den er noch bereuen wird? Nach "No Exit", ist "No Mercy" bereits der zweite Taylor Adams Thriller, der beim Heyne Verlag veröffentlicht wird. Auf 400 Seiten beschreibt der US-amerikanische Filmregisseur und Autor die brutalen Situationen, in die er seine Protagonisten, auf ihrer Fahrt in ein neues, vermeintlich glücklicheres Leben hineinmanövriert, wie auch die örtlichen Gegebenheiten der Mojave-Wüste, recht detailliert und anschaulich. Der Leser erhält ganz nebenbei einen umfangreichen Einblick in das Familienleben der, trotz großer Bemühungen, kinderlos gebliebenen Endzwanziger. Adams, der im US-Bundesstaat Washington beheimatet ist und mehrere Jahre in der Film-/Fernsehbranche arbeitete, hat seinen Thriller "No Mercy-Diese Fahrt überlebst du nicht" mit einer unterschwelligen Morbidität angereichert, aber auch eine permanente, beinahe greifbare Bedrohungslage in seinen spannungsgeladenen Plot integriert. Er beschreibt die Brutalität und die Gewalt seiner Story recht explizit, reitet aber nicht permanent darauf herum. Vielmehr zielt er darauf ab, seinen straffen und punktgenauen Spannungsbogen nicht eine Sekunde abreißen zu lassen. Als sich Elle und James auf ihrer Weiterfahrt durch die endlose Weite der Mojave-Wüste gezwungen sehen, aufgrund eines Erdrutschs eine andere Richtung einzuschlagen, stoßen die beiden auf einen umherirrenden Mann, der sich kaum noch auf den Beinen halten kann. Bei genauerer Betrachtung fällt dem Ehepaar auf, dass dem Mann ein kleines, V-förmiges Stück seines Schädels fehlt. Die Evermans wollen ihm helfen, verfrachten den offensichtlich verletzten Mann in ihrem Fahrzeug. Doch ihr Wagen springt nicht mehr an. Empfang mit ihren Handys haben sie in der Einöde der Mojave-Wüste auch nicht. Als dann ein weiteres Fahrzeug mit drei jungen Leuten den Berg heruntergefahren kommt, hoffen die Eversmans auf Hilfe. Doch die bleibt aus, denn sie alle sind in die Schusslinie des Scharfschützen geraten. Ihre Fahrzeuge sind ihre einzige Deckung, doch sobald sich einer von ihnen zeigt, eröffnet der Sniper sofort das Feuer...und er trifft mit berechnender Präzision. Es ist heiß, Wasser ist kaum vorhanden und die tödliche Gefahr allgegenwärtig. Es ist vor allen Dingen James, der sich das Hirn bei der Suche nach einem Ausweg aus dieser Misere zermartert. Doch nach und nach zerschießt Tapp jegliche Hoffnungen der übrig gebliebenen Überlebenden. Und dann kommt ein weiteres Auto angefahren...ein schwarzer Jeep. Trotz all dieser vermeintlichen Klischees, hat Taylor Adams ein intelligentes und fesselndes Storyboard erschaffen, das die zu erwartende Handlung bei weitem übertrifft. Adams besitzt einen atemraubenden, mitreißenden und zugänglichen Schreibstil, der seiner Leserschaft kaum Verschnaufpausen gönnt. Während die jungen Leute versuchen den Scharfschützen mit mäßigem Erfolg auszutricksen, wirft der Autor unterhaltsame Anekdoten aus der Vergangenheit des Paares ein, um weitere Sympathie-Pluspunkte für sie zu sammeln und das Martyrium, das sie durchlaufen müssen, etwas aufzulockern. Immer wieder platziert Adams Cliffhanger am Ende seiner Kapitel, die zwar denn üblichen Schemata entsprechen, aber letztlich ihren Sinn erfüllen und dafür sorgen, dass der Leser an den Seiten haften bleibt, wie ein Neugeborenes an den Brüsten seiner Mutter. "No Mercy-Diese Fahrt überlebst du nicht" ist nicht so sehr auf Tiefgründigkeit aus und soll vielmehr für kurzweilige Unterhaltung, Action und Spannung sorgen, was Taylor Adams mit spielerischer Leichtigkeit gelingt. Nebenbei bemerkt, hätte sich der bildgewaltige Thriller "No Mercy", der alles andere als Brutalität und Gewalt ausklammert, sicherlich auch im Heyne Hardcore Verlag gut gemacht. Alle Achtung!!! Taylor ADAMs erster Thriller "No Exit-Diese Nacht überlebst du nicht" steht im Übrigen momentan zur Verfilmung an. (Janko) https://tayloradamsauthor.com/ https://www.facebook.com/tayloradamsauthor/ Brutalität/Gewalt: 87/100 Spannung: 88/100 Action: 88/100 Unterhaltung: 90/100 Anspruch: 20/100 Humor: 21/100 Sex/Obszönität: 2/100 LACK OF LIES - Wertung: 88/100

Lesen Sie weiter

Rezension

Von: sherry23

22.02.2021

Schon die Kurzbeschreibung liesst sich spannend. Ein Scharfschütze welcher nur ein Ziel hat - ein Auto ,mit 2 Personen. Weitrum nur die leere Wüste. Die Handlung des Buches spielt in einem überschaubaren Zeitraum von 12 Stunden. Es gibt zwar einige Fragen u.a. wenn ich durch eine Wüste fahre - wieso hab ich kein Wasser dabei aber die Handlung ist nie langweilig. Die Action,die Hintergrundgeschichte und die Hintergründe der beteidigten Personen, die immer wieder erklärt werden, ergeben einen spannenden, kurzweiligen und Thriller. Zur Lesen sehr spannend.

Lesen Sie weiter

Spannender Überlebenskampf

Von: jjs_welt

22.02.2021

Man steigt in die Geschichte ein mit dem Wissen, dass es einen "Killer" gibt. Zumindest wird William Tapp als dieser im ersten Satz des Buches vorgestellt. Dieses Wissen nimmt ganz und gar nicht die Spannung weg, sondern baut sie damit zu Anfang bereits auf, denn man weiß nicht genau, wann und wie er zum Zuge kommen wird. Man weiß nur, dass es definitiv dazu kommen wird. Das Katz-und-Maus-Spiel kann also losgehen. Irgendwo im Nirgendwo geht er seiner Leidenschaft des Mordens nach. Dort, wo normalerweise kein Auto vorbeikommt und Morde erstmal unentdeckt bleiben können, scheint es das gefundene Fressen für ihn und seine kranken Gedanken zu sein. Jeden kann es treffen, keiner ist vor ihm sicher, wenn die Falle erst einmal zuschnappt. Seine Taktik, sein Plan und Handeln scheinen perfekt, doch dann kommt der Tag, an dem es nicht rund läuft. Die ausgesuchten Opfer, ein Ehepaar auf Sinnsuche und auf dem Weg in ein neues Leben, sind clever und scheinen ihn und seine Taktik zu durchschauen. Nein, nicht nur zu durchschauen, sie sagen sie sogar vorher und können ihm so einige Schnippchen schlagen. Doch William Tapp wäre nicht William Tapp, der Killer, wenn er sich so leicht überlisten ließe. Und somit startet ein spannendes Katz-und-Maus-Spiel, bei dem Zug um Zug der mögliche Sieger zu wechseln scheint und man bis zum Schluss auf den Sieg des Guten hofft. Das Buch liest sich sehr gut und wechselt zwischen den Perspektiven des Killers und dem Ehemann hin und her. Zu 75% findet die Geschichte an einem einzigen Schauplatz statt. Man sollte meinen, dies wäre eintönig, ist es hier aber nicht und das ist für mich die große Stärke dieses Buches. Die Brutalität des Killers, die Raffinesse der neuesten Opfer und der sich durch das ganze Buch schlängelnde Überlebenswille der Opfer sorgen für eine spannende Geschichte, die man verschlingt, um endlich zu wissen, wie es ausgeht und ob es gut ausgeht oder in einer Katastrophe endet.

Lesen Sie weiter

Nach "No exit - Diese Nacht überlebst du nicht" ist "No mercy - Diese Fahrt überlebst du nicht" der zweite Roman von Taylor Adams, der in Deutschland erschienen ist. Nachdem ich bereits den vorherigen Roman gelesen habe und von diesem begeistert war, war ich auf "No mercy" schon sehr gespannt. Und meine Erwartungen wurden erneut mehr als erfüllt, denn dem Autor ist erneut ein extrem spannender Thriller gelungen, der vor psychopathischer Spannung nur so strotzt. Im Mittelpunkt des Geschehens steht das Ehepaar James und Elle, das nach einigen Schicksalsschlägen nun auf dem Weg in ein neues Leben ist. Als sie aufgrund eines Steinschlags auf eine Nebenstraße durch die Mojavewüste ausweichen müssen, finden sie nicht nur zunächst einen angeschossenen Mann, ihr Auto bleibt auch noch plötzlich mitten in der Wüste stehen und werden von einem Scharfschützen ins Visier genommen. Gemeinsam mit den Insassen eines weiteren Autos, welches ebenfalls liegenbleibt, entwickelt sich plötzlich ein perfides Spiel um Leben und Tod. Taylor Adams schafft es die Angst der Opfer, aber auch die dunkle Psyche des Scharfschützen perfekt herauszuarbeiten. Die Charaktere sind sehr gut gezeichnet. Nach und nach kann man sie besser kennenlernen. Und insbesondere James und Ellas geistige Stärke und Überlebenswillen hat der Autor sehr gut herausgearbeitet. Lediglich die Intention des Scharfschützen, die Menschen zu erschießen wurde nicht so recht offenbart. Taylors Adams Schreibstil ist bei leibe nichts für schwache Gemüter. Durch eine extrem bildhafte, teils wirklich blutrünstige Sprache schafft er es die Ereignisse sehr real zu erscheinen. Man leidet förmlich mit den Opfern und steht mit ihnen Ängste aus. Der Autor hält seine Leser lange Zeit im Dunklen um wen es sich beim Scharfschützen handelt. Und auch wenn dessen Komplize sehr früh offenbart wird, schafft er es die Verbindung zum Scharfschützen im Dunklen zu belassen. Gerade diese Ungewissheit sorgt dafür, dass man die Handlung durchdenkt und so alles noch intensiver erlebt. Und auch wenn es zunächst erscheint, als wäre das Ende mehr als klar, wird man als Leser eines besseren belehrt. Die Handlung jagt von Spannungsspitze zu Spannungsspitze. Immer wieder neue Wendungen sorgen dafür, dass neue Fragen aufkommen, die beantwortet werden müssen. Dies ist ein Roman, der die Leser von Anfang bis zum Ende fesselt. Fazit: "No mercy - Diese Fahrt überlebst du nicht" von Taylor Adams ist ein überaus bildgewaltiger Thriller, der definitiv nichts für schwache Gemüter ist. Er lebt vom Überlebenswillen der Opfer. Man fiebert und leidet mit den Opfern, auch wenn die Intention des Täters bis zum Schluss nicht klar wird. Meiner Meinung nach ist dieser Roman ein unbedingtes Lesemuss! Wenngleich man einen starken Magen beim Lesen haben sollte. Note: 1 (💗💗💗💗💗)

Lesen Sie weiter

No Mercy von Taylor Adams

Von: Rita Jörs

21.02.2021

Puh, dieses Buch hat mir viel abverlangt. Ein Thriller, wie er spannender und blutrünstiger kaum sein kann. Elle und James wollen ein neues Leben beginnen, weit weg von ihrem bisherigen Zuhause. Den Wagen vollgepackt mit ihren Habseligkeiten starten sie durch. Doch auf der geplanten Strecke durch die Mojave-Wüste hat ein Steinschlag die Straße unpassierbar gemacht. Ein Umleitungsschild führt die beiden auf eine schlecht ausgebaute Straße und es dauert nicht lange, da bleibt ihr Wagen stehen. Es gibt keinen Handyempfang und außer 2 Flaschen Wasser haben sie bei glühender Hitze nichts weiter zu trinken dabei. Da kommt ihnen doch tatsächlich ein weiterer Wagen entgegen. Aber auch dieser Wagen bleibt stehen. Ein Scharfschütze hat sie alle im Visier. Es dauert eine Zeit, bis alle begreifen, dass sie diesem Irren ausgeliefert sind, der Schutz sind nur die nicht fahrbereiten Autos. Schnell gibt es die ersten Toten. Die Beschreibung der Verletzungen ist nichts für schwache Gemüter. Ich konnte das Buch abends im Bett nicht lesen. Eine heftige Spannung hat mich erfasst und ich musste immer wieder Pause machen. Wer Spannung bis zum Nerven zerreißen mag, ist hier bestens bedient.

Lesen Sie weiter