Sie haben sich erfolgreich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Happy at Home

Clea Shearer, Joanna Teplin

(8)
(13)
(3)
(0)
(0)
€ 18,00 [D] inkl. MwSt. | € 18,50 [A] | CHF 25,90* (* empf. VK-Preis)

„Happy at Home“ ist ausnahmsweise mal kein Roman, den ich heute rezensiere, sondern eine Art „Haushaltsratgeber“. Grund für meine Rezensionsanfrage bei diesem Buch war, dass ich Anfang letzten Jahres in eine sehr kleine 1-Zimmer-Wohnung gezogen bin. Plötzlich musste ich mich in meinem Besitz deutlich einschränken, denn nicht mehr alles passte in meine neuen Schränke. Mein Plan war also: Alles auf das nötigste reduzieren und den Platz den ich habe, besser nutzen. Spoiler: Das hat nicht so gut geklappt (liegt nicht am Buch, sondern an mir. Ich bin einfach zu chaotisch für Ordnung. Das habe ich nach meiner Aufräumaktion schnell gemerkt). „Happy at Home“ ist ein hilfreiches Buch wenn es darum geht zu lernen, seinen Haushalt zu strukturieren und dafür ein paar Tipps abzustauben. Das Problem, was ich regelmäßig bei solchen Büchern bekomme: Sucht man nur mal etwas über Google, Instagram und Pinterest nach ähnlichen Organisationsinspirationen, so wird man genauso fündig. Außerdem sollte man, wenn man die Strukturen und Tipps im. Buch umsetzen will, bereit sein, etwas mehr Geld auszugeben. Denn wer seine Schränke sortiert und schön haben will, der braucht dafür die passenden Utensilien: Körbe, Kisten und vielleicht auch ein Etikettiergerät sind hilfreich. Und das geht ganz schön ins Geld, wenn man viel Kleinkram besitzt. Ich habe mich auf die kostengünstige Variante der Sortierhilfsmittel beschränkt und einfach alte Marmeladen- oder Smoothiegläser ausgewaschen, Schuhkartons oder generell Versandkartons behalten und meine meine dortdrin strukturiert. Funktioniert aus, sieht aber leider nicht so hübsch aus. Für das Ausmisten vor dem Einsortieren gibt es übrigens auch ein paar Tipps, die allerdings recht naheliegend sind, wie z.B. die Kategorienbildung. Ein Prinzip, dessen sich auch Marie Kondo beispielsweise annimmt und das ich schon immer instinktiv angewendet habe. Keine Offenbarung also. Für mich war „Happy at Home“ ein optisch wirklich SEHR ansprechendes Buch, das sich auch wunderschön im Regal macht. Wirklich neue Tipps und Tricks habe ich aber tatsächlich nicht erhalten können, da ich mich schon über die Sozialen Medien mit bspw. der Aufräum-Thematik auseinander gesetzt habe. Aber: Ich kann mir sehr gut vorstellen, das ältere Generationen, die nicht so viel in den Sozialen Netzwerken unterwegs sind, hieran ihre Freude haben werden. Falls ihr also noch ein passendes Geschenk für einen (ordnungsfanatischen) Elternteil zu Ostern such: Hier ist es. 3/5 Sterne

Lesen Sie weiter

»The Home Edit« dürfte dem einen oder anderen schon durch Netflix bekannt sein. Clea Shearer und Joanna Teplin haben dort schon gezeigt wie strukturiert und einfach aufräumen sein kann, ohne dabei ein riesiges Ritual – wie bei bei anderen Aufräumgurus – zu machen. So haben die beiden auch schon Reese Witherspoons Kleiderschrank geordnet und haben mir bei meinem Schmuck-Chaos geholfen. Umso mehr habe ich mich gefreut, dass es nebst der Serie, nun auch ein Buch dazu draußen ist und Tipps zu Ordnung und Organisation gibt. Denn ganz ehrlich – ordentlich ist es eigentlich immer bei mir, aber organisiert ist es ganz selten. Viel zu oft verliere ich mich in wilden Aufräumaktionen, weil ich immer wieder merke: viele Dinge haben keinen Platz. Dabei ist das die halbe Miete. Übersichtlichen Boxen, einheitlichen Etiketten und ein eigenes System – klingt so einfach, aber genau das sind die Schlüssel um die Wohnung und das Haus systematisch sauber zu halten. Und daher hat sich Happy at home für mich auch wesentlich besser durchgesetzt als als die anderen Aufräumbücher, die es sonst so gibt. Hier geht’s nicht zwingend um das Trennen von Dingen ,sondern um das Ordnen und die Vorteile, die sich daraus ergeben. Hat alles einen Platz, kann schneller aufgeräumt werden. Hat alles ein System, lassen Dinge schneller zu ordnen und verräumen. Absolut praktisch. So simpel es auch klingt und auch wenn man schnell glaubt, dass damit nicht das Rad neu erfunden wurde, so wenig habe ich mich selbst je dran gehalten. Nach der Serie und nach dem Durchforsten dieses Buches habe ich also Folgendes getan: Sortiert. Ich habe Küchenschränke ausgeräumt und wieder eingeräumt. Unwichtiges ist dabei rausgeflogen, anderes wurde wieder verstaut, aber mit einem System. Dinge befinden sich jetzt an logischeren Orten. Beispielsweise steht der Kaffee, die Filter und jegliches Zubehör endlich unterhalb der Kaffeemaschine. Lässt sich einfacher verräumen, spart aber sogar morgens seine Zeit. Wie gesagt: klingt alles logisch, umgesetzt ist es aber ein ganz wahnsinnig tolles Gefühl. Man schafft Ordnung und kriegt am Ende sogar noch ein Zeitersparnis.

Lesen Sie weiter

Auf “The Home edit” bin ich eigentlich erst aufmerksam geworden als ich die Serie von Marie Kondo gesehen habe. Netflix hat mir diese Serie dann natürlich auch vorgeschlagen und dadurch bin ich auf einen Ordnungstrip gekommen und kam auf die Idee alles mögliche bei mir auszusortieren. Natürlich war ich da auf der Suche nach Möglichkeiten, wie ich das möglichst geschickt alles einräumen , beziehungsweise auch diese Ordnung dann halten kann. Nach meiner Suche bin ich dann auf “Happy at home” gestoßen und ich muss sagen, dass mir das Buch wirklich sehr, sehr gut gefällt. Die Ordnung ist natürlich super und es sieht alles richtig klasse aus. Allerdings muss ich sagen, dass ich glaube das es eher was für besser betuchte Menschen mit großen Wohnungen beziehungsweise Häusern ist. Denn man braucht schon einiges an Platz und bevor man wirklich loslegen kann muss man sich auch einiges an Ordnungsboxen anschaffen und an sonstigen Materialien und das geht natürlich alles ziemlich ins Geld. Alles in allem finde ich es wirklich toll wie die beiden das aufgebaut haben und ich mag natürlich auch total die Regenbogenfarben aber ich muss sagen dass es sich für mich persönlich nicht wirklich umsetzbar ist. Da ich nicht Unmengen an Geld vorher noch ausgeben möchte um Ordnung zu halten. 4 von 5 Punkten

Lesen Sie weiter

Aufmerksam geworden bin ich zuerst wegen des Covers. Ich hab mir direkt gedacht „Yep, genau das will ich so haben wie auf dem Bild!“😂 Durch die vielen Bilder und Beispiele im Buch, ist alles sehr anschaulich und inspirierend. Auch die Erzählweise ist sehr amüsant, sodass man fast schon spielerisch viele Dinge in Sachen Ordnung und Organisation dazu lernt. Das Buch hilft einem dabei, ein System aufzubauen, mit dem man in seiner Wohnung und besonders in seinen Schränken Ordnung schafft, aber diese auch halten kann! Ich finde es sehr interessant, dass die beiden Autorinnen sich besonders auf Schrank-Innenleben fokussieren, denn das ist genau das was mir schwer fällt und mir dann ein wenig das Chaos ins Haus bringt. Vor allem wenn ich an meinen Gewürzschrank oder meine Tupperdosenschublade denke..😅 Leider ist das Buch etwas mehr auf geräumige Wohnungen spezialisiert, in denen man auch größere Schränke oder Vorratskammern zur Verfügung hätte, was in kleineren Wohnung ja meistens leider nicht der Fall ist. Trotzdem sind sehr viele, hilfreiche und nützliche Tips vorzufinden, von zwei wirklich sehr sympathischen Autorinnen. Also das Buch ist so ziemlich für jeden Ordnungsliebenden Leser geeignet.💖🥰

Lesen Sie weiter

Happy at Home ist ein sehr anschauliches & amüsantes Buch, mit dem man es schafft Ordnung in seine Wohnung zu bringen. Einem werden auf unterhaltsame Art & Weise simple Tricks gezeigt, wie man es schafft Raum für Raum perfekt zu organisieren. Das Buch ist eingeteilt in die Kategorien: Vorbereitungen, Musterlösungen und Ordnung halten. Wobei die Musterlösungen nochmals in die einzelnen Wohnbereiche aufgeteilt wurden. Außerdem sind so viele Bilder und Tipps enthalten, dass man wirklich Lust bekommt sofort mit dem Organisieren zu starten 😄 Sehr übersichtlich, unterhaltsam und gut aufgeteilt - wer etwas mehr Ordnung in sein Leben bringen will, dem kann ich dieses Buch absolut empfehlen!💛

Lesen Sie weiter

Aufräumbücher und Aufräumtechniken sind ein aktueller Trend. Meiner Meinung nach auch ein sinnvoller Trend. Meist packt man ja doch die Dinge zwar ordentlich weg, aber findet nie wieder, was man braucht. Hier ein System aufzubauen, das hilft, nicht nur eine aufgeräumte Wohnung, sondern auch ordentlich aufgeräumte Regale und Schränke zu haben – und das auf Dauer – das ist genial. Mit wenigen Griffen und ohne Zeitaufwand findet man, was man sucht. Es spart Zeit und ganz viel Arbeit. Die steckt zwar am Anfang massiv drin, aber es lohnt sich! Zunächst lernt der Leser die beiden Autorinnen ein wenig kennen. Auch wird erklärt, für wen dieses Buch geeignet ist. Niemand macht einen Hehl daraus, dass die Durchführung echte Arbeit ist – aber am Ende steht eben auch der „Lohn“: Zeit sparen, Geld sparen, Nerven schonen, Belastungen loswerden, Beruhigung. Es folgen die sinnvoll geordneten (!) Kapitel Vorbereitungen, Musterlösungen, Eingangsbereich, Waschküche, Badezimmer, Arbeitszimmer, Spielbereiche, Kleiderschränke, Küche, Vorratskammer und als Abschluss Ordnung halten. Bevor man loslegt, sollte man sich erst in Ruhe das Buch gut ansehen. Danach weiß man, was auf einen zukommt und kann sich die nötige Zeit und Ruhe dazu nehmen. Zugegeben – die Fotos sehen aus, als würde in diesen Räumen niemals ein Mensch leben. So wunderschön ordentlich soll es bei einem selbst werden? Niemals! Doch! Wer bereit ist, an sich zu arbeiten, der schafft das. Das Prinzip scheint auf den ersten Blick einfach nur aus vielen (teuren) identischen Behältern zu bestehen. Mit der Zeit relativieren sich die Kosten aber eindeutig und man kommt dem Ganzen auch dann super nahe, wenn man die Boxen und Gläser und Dosen nach und nach anschafft und sie nicht alle komplett zueinander passen. Es klingt verrückt, aber schon allein, dieses Buch in Sichtweite zu haben, motiviert und bewegt etwas. Die Ideen müssen einem ja nicht alle gefallen, aber man findet definitiv Hilfe, um einen guten Anfang zu finden. Unbemerkt macht sich das dann selbständig und am Ende ist die komplette Wohnung organisiert und aufgeräumt. Dabei bleibt es dennoch gemütlich – man kann sogar die „Ausreißer“, die man sich gönnt, wesentlich besser genießen. Deko und Wohlfühlecken bleiben erhalten, gewinnen sogar an Wert. Jedenfalls ist das für mich so. Einen Stern Abzug gibt es allerdings doch, denn die Autorinnen zeigen meiner Meinung nach nur Lösungen für geräumige Wohnungen. Wer wenig Platz hat und diesen optimal nutzen möchte, muss ordentliche Einschränkungen hinnehmen und sich darauf einstellen, erst einmal ordentlich auszumisten und von allem nur das Nötigste zu behalten. Das ist ein Schritt, der den meisten – mir eingeschlossen – zu groß sein wird. Dennoch – das Buch geht nicht mehr aus dem Kopf, es arbeitet quasi von alleine in den Gedanken weiter, sodass am Ende auf alle Fälle bleibt, dass man an sich und seiner eigenen Ordnung arbeitet. Das ist mir definitiv vier Sterne wert.

Lesen Sie weiter

Cover Schon allein das Cover lässt mein ordnungsliebendes Herz höher schlagen. Das Innenleben eines Schrankes, klar strukturiert. Alle Tüten umgefüllt in Gläser und dann auch noch beschriftet. Ein Traum für jeden Ordnungsliebhaber. Und genau dieses Cover hat mich dazu verleitet, dieses Rezensionsexemplar anzufragen. Aufbau& Inhalt Das Buch ist klar gegliedert und sehr übersichtlich unterteilt. Es erfolgt zuerst eine kurze Einleitung und eine Vorstellung der Autorinnen. Das gefällt mir an einem solchen Ratgeber immer besonders gut, da es mir die Personen, die hinter dem Buch stecken, näher bringt und es mir dabei hilft mich mit ihrer Art zu Leben vertraut zu machen. Vorbereitungen Dann geht es aber ans Eingemachte. Doch wer jetzt denkt: Ärmel hoch und wir beginnen dann mal, a la Marie Kondo, unseren gesamten Kleiderschrank auszuräumen. Der wird zuerst einmal ausgebremst. Denn seinen Kleiderschrank komplett auszuräumen und auch wirklich strukturiert wieder einzuräumen, ist gerade für den Anfang sehr schwierig. Der Weg zu einem "Happy Home" muss gut vorbereitet werden und soll nicht in einem frustrierten Chaos enden. So erfolgt zuerst ein Kapitel mit den nötigen Vorbereitungen. So werden Tipps gegeben, wie erstmal klein anzufangen, wie man beim Ausmisten vorgeht, wie man geeignete Ordnungssysteme findet und aber auch wie man die behaltenen Dinge dann sinnvoll wieder einräumt. Musterlösungen Hat man diese Basics erst einmal verinnerlicht, so folgt dann ein großer Teil mit Musterlösungen für wirklich jeden Raum. Wunderschön strukturierte Eingangsbereiche, Badezimmer, Kinderzimmer, Kleiderschränke, Küchen, Vorratskammern und Waschküchen, lassen mein Herz höher schlagen und verleiten mich eigentlich sofort zum Anfangen, um das Ziel eines solchen "Happy Homes" zu erreichen. Ordnung halten Zum Schluss erfolgen dann noch Tipp wie man nach getaner Arbeit Ordnung hält. Meiner Meinung nach ein extrem wichtiger Punkt, da man nicht irgendwann wieder an einem Punkt ankommen will, an dem wieder alles im Chaos versinkt. Mein Fazit "Happy at Home" ein Ratgeber, den ich unweigerlich zu einem meiner absoluten Lieblingsbücher zähle. Die Aufmachung dieses Ratgeber ist von der ersten bis zur letzten Seite ein wahrer Traum. Die Bebilderung ließ mich bei jeder Seite staunen und ich muss zugeben: Ich liebe sie einfach! Und was das Tollste an der ganzen Sache ist: auch der Inhalt ist informativ und bringt dazu das Ziel des "Happy Homes" zu erreichen, um dann wirklich "Happy at Home" zu sein. Wenn ihr wie ich manchmal im Chaos versinkt und dringend etwas daran ändern wollt, dann holt euch diesen Ratgeber. Und wenn es bei euch immer schön aufgeräumt ist, dann holt ihn euch trotzdem. Denn wie sagen es die beiden Autorinnen treffenderweise: "Auch Ordnungstalente brauchen Unterstützung".

Lesen Sie weiter

Dieses Buch sieht unglaublich gut aus ! Es macht wirklich etwas her und sieht mit der goldenen Schrift sehr edel aus. Das Buch ist in drei Bereiche gegliedert: Die Vorbereitungen, Musterlösungen und Ordnung halten. Auf den ersten Seiten stellen sich die beiden Frauen vor, die dieses Buch geschrieben haben. Die Texte sind sehr ansprechend gestaltet. Sie sind wirklich lustig geschrieben und machen so das große Thema Ordnung und Aufräumen auch zu etwas Lockerem, auf das man wirklich Lust bekommt. In den meisten Punkten konnte ich mich tatsächlich wiederfinden. Ich liebe ja Vorratsdosen jeglicher Art. Und Körbe. Eigentlich alles,was in diesem Buch beschrieben wird. Einige Dinge sind bereits in den Warenkorb gewandert und ich hoffe, dass ich sie in den nächsten Tagen dann in meine geordnete Vorratskammer stellen kann. Was mich gestört hat ist, dass die Räume alle sehr groß sind. Es wird teilweise von einem "riesigen Hauswirtschaftsraum" gesprochen. Nicht jeder Haushalt kann diese "riesigen" Räume gewährleisten. Deswegen wäre es schön gewesen, wenn sie auch auf kleine Lösungen eingegangen wären. Natürlich wird auch mal von einer kleinen Küche gesprochen, die nur "einen Vorratsschrank" hat. Doch ich kenne Menschen, bei denen die Küche sogar dafür nicht reichen würde. Die Texte sind mit wunderschönen Bildern versehen, so dass ihr auch eine optische Vorstellung davon habt. Außerdem gibt es immer kleine Tipps, entweder um das ganze Thema aufzulockern, oder um eben noch kleine Hilfestellungen zu geben. Ich habe noch nicht ausprobiert, ob mit diesem Buch wirklich die Ordnung besser gehalten werden kann. Aber ich denke, ich werde einiges mitnehmen und versuchen umzusetzen. Zumindest nehme ich das Thema jetzt etwas lockerer und mit Humor. Außerdem habe ich wirklich viele neue Tipps mitgenommen. Von mir gibt es 4 von 5 Sterne.

Lesen Sie weiter