Leserstimmen zu
Luis und Lena - Die Zahnlücke des Grauens

Thomas Winkler

Die Luis-und-Lena-Reihe (1)

(11)
(0)
(0)
(0)
(0)
€ 13,00 [D] inkl. MwSt. | € 13,40 [A] | CHF 18,90* (* empf. VK-Preis)

Von Luis und Lena erwartete ich zunächst nur ein lustiges, nettes (Hör-)Büchlein, gut für zwischendurch, ein bisschen Unterhaltung den Kopf zu entspannen. Dass ich jedoch so begeistert wäre, hätte ich nicht erwartet. Die Geschichte hat mich tatsächlich unerwartet gut unterhalten! Ich beginne mal mit dem Protagonisten Luis. Er erzählt die Geschichte aus seiner Ich-Perspektive und richtet seine Erzählungen häufig direkt an den Leser, was einem verstärkt das Gefühl gibt, unmittelbar am Geschehen teilzunehmen und bei allem aus erster Hand dabei zu sein. Ich habe wirklich intensiv mit Luis mitgefiebert, er war einfach eine super sympathische Figur. Lustig, einfallsreich und ein wenig schräg, er tapst häufig von einer peinlichen Situation in die nächste, die mich jedoch regelmäßig herzlich zum lachen gebracht haben. Lena, Partner in Crime und Feenversteherin auf oberstem Level, gefiel mir allein schon deshalb, weil wir uns den Vornamen teilen. Sie wirkt ein wenig verschroben und wunderlich, hat jedoch das Herz am rechten Fleck und ist eine deutliche Bereicherung für Luis Freundeskreis, wenn ich das so sagen darf. Und das absolute Highlight des Hörbuches: Der Sprecher! Martin Baltscheit macht einen grandiosen Job und ich könnte mir keinen besseren vorstellen für diese Geschichte. Er verleiht Luis Leben und Charakter, und er liest mit derart viel Leidenschaft und Enthusiasmus, dass ich gar nicht anders konnte, als mit den Ohren voll und ganz am CD-Spieler zu kleben. Er liest die Geschichte nicht nur stumpf vor, sondern geht auch auf die verschiedenen Figuren ein, sogar die Fee und Lena haben ihre ganz eigene Art und Weise, erzählt zu werden. Mein Fazit: Ich freue mich sehr auf die Fortsetzung, die am Ende des Hörbuches schon fleißig angeteasert wird. Luis und Lena sind ein tolles Team und ich kann kaum erwarten, mich mit ihnen ins nächste ungewöhnliche Abenteuer zu stürzen!

Lesen Sie weiter

Inhalt: Der zwölfjährige Luis ist gerade von Berlin nach Bayern gezogen und möchte unbedingt dazugehören, weshalb er mit den anderen Jungs Eishockey spielt. Blöderweise wird ihm dabei ein Zahn ausgeschlagen und prompt hat er eine kleine, dicke Zahnfee an der Backe, die unglaublich gern Schokolade isst und dringend Luis‘ Zahn braucht. Dummerweise hat er diesen aber gar nicht. Der Zahn ist nämlich im Vereinsheim der Wildschweine, der Eishockeymannschaft, in der er mit den anderen aus seiner Klasse spielt. Doch die Zahnfee lässt einfach nicht locker und verfolgt ihn auf Schritt und Tritt. Als ihm seine etwas verrückte Mitschülerin Lena zur Hilfe kommt, hofft Luis, dass er die Fee endlich abschütteln kann – doch die hat ihren eigenen Kopf… Meinung: Ihr seid noch auf der Suche nach einem perfekten Weihnachtsgeschenk? Dann hätte ich hier einen ultimativen Buchtipp für euch, denn diese Geschichte ist eins meiner Jahreshighlights! Ich war sofort begeistert von der kleinen Fee, die so komplett anders ist, als man es eigentlich erwartet hätte. Außerdem isst sie gerne Schokolade – wir haben also schon mal eine ganz große Gemeinsamkeit. Hihi. Ich fand die Geschichte sehr spannend und ich wurde teilweise auch überrascht. Als dann auch noch Lena ins Spiel kam, war das Gesamtpaket komplett! Der Schreibstil des Autors ist locker und leicht, wahnsinnig humorvoll und sagenhaft lebendig. Die Schriftgröße und die Kapitellänge entsprechen dem Lesealter. Auch die Illustrationen von Daniel Stieglitz konnten mich begeistern, denn die sind echt cool. Viel zu schnell war ich fertig mit dem Lesen und nun hoffe ich sehr, dass es vielleicht eine Fortsetzung gibt. Die Geschichte war zwar in sich stimmig und geschlossen, aber das Ende lässt vermuten, dass es weitergehen könnte. Fazit: „Luis und Lena – Die Zahnlücke des Grauens“ von Thomas Winkler ist eine originelle Geschichte mit hohem Unterhaltungsfaktor. Mädchen und Jungs ab 9 Jahren, aber auch jung gebliebene Erwachsene werden ihre wahre Freude an dieser magischen Freundschaftsgeschichte haben. Für dieses witzig-schräge Abenteuer vergebe ich liebend gerne 5 von 5 Sternchen.

Lesen Sie weiter

Von Luis und Lena erwartete ich zunächst nur ein lustiges, nettes Büchlein, gut für zwischendurch, ein bisschen Unterhaltung den Kopf zu entspannen. Dass ich jedoch so begeistert wäre, hätte ich nicht erwartet. Das Buch hat mich tatsächlich unerwartet gut unterhalten! Ich beginne mal mit dem Protagonisten Luis. Er erzählt die Geschichte aus seiner Ich-Perspektive und richtet seine Erzählungen häufig direkt an den Leser, was einem verstärkt das Gefühl gibt, unmittelbar am Geschehen teilzunehmen und bei allem aus erster Hand dabei zu sein. Ich habe wirklich intensiv mit Luis mitgefiebert, er war einfach eine super sympathische Figur. Lustig, einfallsreich und ein wenig schräg, er tapst häufig von einer peinlichen Situation in die nächste, die mich jedoch regelmäßig herzlich zum lachen gebracht haben. Lena, Partner in Crime und Feenversteherin auf oberstem Level, gefiel mir allein schon deshalb, weil wir uns den Vornamen teilen. Sie wirkt ein wenig verschroben und wunderlich, hat jedoch das Herz am rechten Fleck und ist eine deutliche Bereicherung für Luis Freundeskreis, wenn ich das so sagen darf. Was mir am Buch neben der Geschichte am besten gefallen hat, waren die Illustrationen. Sie haben besonders Luis und die Fee so treffend dargestellt, und das auch immer in den witzigsten Situationen, dass ich mich gar nicht einkriegen konnte vor Begeisterung. Es war einfach herrlich mit anzusehen, wie durch und durch passend die Bebilderung und der Text miteinander harmonieren, ich hatte glaube ich noch nie so viel Spaß an ein paar Illustrationen. Die Story um Luis, Lena und die Fee hat mir sehr gut gefallen. Die Geschichte liest sich durch Luis' altersgerechte und umgangssprachliche Erzählweise quasi von selbst, man fliegt mühelos durch die Seiten und hat das Buch schneller durchgelesen, als einem lieb ist. Mein Fazit: Ich freue mich sehr auf die Fortsetzung, die am Ende des Buches schon fleißig angeteasert wird. Luis und Lena sind ein tolles Team und ich kann kaum erwarten, mich mit ihnen ins nächste ungewöhnliche Abenteuer zu stürzen!

Lesen Sie weiter

Der Zahn ist weg

Von: Bine

29.11.2020

Wir haben diese Audio CD geliebt. Wir haben sie sogar schon zweimal gehört. Martin Baltscheit liest das ganze wirklich mit Hingabe und imitiert die einzelnen Charaktere wirklich köstlich. Die Zahnfee ist hinter Luis her, der seinen Zahn beim Eishockey verloren hat. Dummerweise ist der Zahn im Eishockey-Vereinshaus fest versperrt in einem Spint. Die Zahnfee ist auch keine typische Zahnfee. Sie ist dick und kann kaum fliegen und muss sich erst ihre Sporen verdienen. Da sie in der Zahnfee-Hierarchie unbedingt aufsteigen will, muss sie den Zahn bekommen. Da nur Luis die Zahnfee sehen kann, schlittert er in ganz schön verzwickte Situationen. Lena mag er zuerst ja gar nicht, weil halt Mädchen, aber dann findet er heraus, dass sie richtig cool ist und die einzige die ihm glaubt, dass es eine Zahnfee wirklich gibt. Zusammen mit Lena schmiedet er einen Plan, den Zahn wieder zurückzubekommen.

Lesen Sie weiter

Meinung: Ein Kinderbuch, das einfach nur Spaß macht. Geschichte und Illustrationen sind perfekt auf einander abgestimmt und lassen Kinderherzen höherschlagen. Das Buch ist sehr humorvoll, was durch total lustige Zeichnungen wunderbar unterstrichen wird. Wer die Zahnfee (die mich ein wenig an Cindy aus Marzahn erinnert), zum ersten Mal sieht, verliebt sich sofort. Sie ist zwar mega nervig aber andererseits auch einfach nur putzig. Doch es geht in dieser Geschichte natürlich noch um einiges mehr als nur um dieses zarte Wesen. Freundschaft, Zusammenhalt, Mobbing aber und Loyalität sind ebenso zentrale Punkte wie der Hauch Magie. Auf unterschiedliche Art werden diese Themen aufgegriffen und gerade für Kinder schön umgesetzt. Hier könnten sich die Erwachsenen Figuren im Buch einiges von den Kids abgucken. Was die Charaktere im Allgemeinen betrifft, bin ich vor allem ein Fan von Lena und dem Anführer einer Jungenclique, die zentraler Bestandteil des Buches ist. Mit Luis bin ich nicht 100% warm geworden, auch wenn er hier und da schöne Ansätze hat. Er ist mir manchmal einfach zu egoistisch und zu unbedacht. Lena dagegen gefällt mir unheimlich gut. Ein mutiges, loyales und verträumtes Mädchen, das für ihre Entscheidungen einsteht und hilfsbereit mit Rat und Tat zur Seite steht. Hier hat Autor Thomas Winkler eine tolle Protagonistin geschaffen. Fazit: Ich hoffe, das wir Luis und Lena noch in weiteren Bänden sehen werden (das Ende weist zum Glück darauf hin), denn dieser Beginn war klasse.

Lesen Sie weiter

LUIS und LENA DIE ZAHNLÜCKE DES GRAUENS von Thomas Winkler mit Illustrationen von Daniel Stieglitz erschienen im Cbj Verlag 🦷🦷🦷 Zum Inhalt: Luis' Eltern haben sich getrennt und so zieht Luis mit seiner Mutter aufgrund einer neuen Arbeitsstelle von Berlin nach Bayern. Als wäre das nicht schon Katastrophe genug, muss Luis sein Faible für Naturwissenschaften, das er nicht nur in der Schule, sondern bis zur Auswahl seines Schlafanzugs 😂, allen deutlich zeigt, verzichten. Cool, locker und bereit für neue Freundschaften möchte er seinen ersten Schultag antreten. Doch kommt alles anders! Unsere Meinung: Inhaltlich ganz anders als erwartet, hat uns dieses Buch vom Autor das Wochenende über beim Lesen lachen lassen. 😂 Dank sehr viel Witz und Humor, über den nicht nur Luis selbst lachen kann, flogen die Seiten beim Lesen nur so dahin. Sich für andere einzusetzen, auch mal zurück stecken zu müssen, über Probleme zu reden statt sie in sich hinein zu fressen, aber auch echte Freundschaften werden thematisiert und unserer Meinung nach auf eine mal ganz andere Weise rüber gebracht. Echt toll gemacht. 🤞 Die Illustrationen runden die Geschichte inhaltlich ab und geben dem Buch auch einen Hauch von Comic. 👏 Und welche Rolle bei dem Ganzen eine ein klein wenig verrückte, pummelige Zahnfee 🧚 spielt, findet ihr am besten selbst heraus. 📙 Fazit: Man muss nicht (mehr) an die Zahnfee glauben, um dieses kurzweilige Buch lieben zu lernen! Von uns gibt es 4,5 von 5 Sternen und die Empfehlung zum Vorlesen ab 7 Jahren und selbst lesen ab 9 Jahren. 🌟 🌟 🌟 🌟 🌟

Lesen Sie weiter

Als ich das erste Mal von „Luis und Lena“ hörte, war ich augenblicklich Feuer und Flamme. Der höchst unterhaltsam klingende Klappentext hatte mich einfach sofort und auch das Cover konnte meine Neugierde umgehend wecken. Für mich stand sehr schnell fest: Luis und Lena möchte ich unbedingt kennenlernen! Die Begeisterung des 12-jährigen Luis hält sich sehr in Grenzen, als ihm seine Mutter eröffnet, dass sie von Berlin in ein kleines bayerisches Dorf ziehen werden. Seine Schule, seine Freunde, sein Vater – alles muss er zurücklassen. Echt super. Da er schnell Anschluss finden möchte, nimmt Luis sich fest vor, an seinem ersten Schultag einen möglichst guten und coolen ersten Eindruck zu machen. Leider ist er aber mit einer sehr überängstlichen Mutter gestraft. Dank ihr wird sein erster Auftritt in der neuen Klasse ultra peinlich werden. Zudem muss er nun auch noch neben Lena sitzen, die alle für etwas verrückt halten. Luis aber gibt nicht auf. Ihm gelingt es dann tatsächlich, bei den Wildschweinen aufgenommen zu werden; einer Bande von Jungen, die auf den ersten Blick wie ziemlich wilde Typen aussehen, die aber in Wahrheit sehr nett sind. Seine Aufnahme hat ihn nur leider einen Zahn gekostet (ein Eishockey-Spiel ist schuld) und mit diesem Zahn fangen die Probleme erst so richtig an. Luis hat auf einmal eine völlig durchgeknallte Zahnfee an der Backe, die scheinbar nur er sehen kann und die ihn auf Schritt unf Tritt verfolgt. Die Zahnfee hat nur ein Ziel: Sie möchte unbedingt Luis‘ ausgeschlagenen Zahn haben! Dies war mein erstes Werk aus der Feder von Thomas Winkler und es wird ganz bestimmt nicht mein letztes gewesen sein – ich bin hellauf begeistert von „Luis und Lena – Die Zahnlücke des Grauens“. Hach, was hatte ich hier einen Spaß beim Lesen! Ich bin stellenweise aus dem Kichern und Schmunzeln gar nicht mehr herausgekommen und konnte das Buch zudem auch kaum mehr aus der Hand legen, da mich die Handlung von Anfang bis Ende fesseln konnte. Das Ergebnis könnt ihr euch sicherlich denken, oder? Jep, genau. Ich habe das Buch förmlich verschlungen und für meinen Geschmack leider viel zu schnell wieder beendet. In meinen Augen ist Thomas Winkler mit „Die Zahnlücke des Grauens“ ein umwerfend guter Reihenauftakt geglückt, welchem hoffentlich noch viele weitere Bände folgen werden! Als ich mit dem Lesen begann, wusste ich schon nach den ersten paar Zeilen, dass ich eine richtig tolle Zeit mit dem Buch verbringen werde. Die humorvolle und lockere Erzählweise gefiel mir auf Anhieb unheimlich gut. Vor allem, dass Luis uns Leser*innen öfters direkt anspricht, fand ich klasse. Mit unserem Ich-Erzähler Luis konnte das Buch ebenfalls sofort bei mir punkten. Mit ihm hat Thomas Winkler einen großartigen Protagonisten erschaffen. Luis ist ein total lustiger, ziemlich nerdiger und super sympathischer Junge, den man einfach augenblicklich ins Herz schließen muss. Er wirkt zudem immer so schön authentisch, sodass sich die Zielgruppe garantiert fabelhaft mit ihm identifizieren wird. Mir, als Erwachsene, ist es aber auch spielend leicht gelungen, mich in unseren Buchhelden hineinzuversetzen. Ich habe immerzu mit Luis mitgefiebert und öfters auch ziemlich mit ihm mitgelitten. Luis stolpert gefühlt von einer peinlichen Situation in die nächste, was für uns Leser*innen natürlich höchst unterhaltsam ist, höhö, was Luis aber verständlicherweise nicht so prickelnd findet. Mit den weiteren Charakteren konnte mich Thomas Winkler ebenfalls vollends überzeugen. Luis‘ überbesorgte Mutter, die Wildschweine, die schrullige Lena, die äußerst ungewöhnliche Zahnfee – allesamt wurden sie erstklassig ausgearbeitet und tragen mit ihren liebenswerten Eigenarten dazu bei, dass man eine unvergessliche Lesezeit mit dem Buch verbringt. Am liebsten würde ich euch nun ganz viel über die einzelnen Figuren berichten, weil ich sie einfach so spitze fand. Die Zahnfee zum Beispiel, die definitiv nicht dem typischen Zahnfee-Klischee entspricht oder Lena, die von allen für eine Spinnerin gehalten wird, was sie aber in Wahrheit gar nicht ist. Und dann wären da natürlich noch meine geliebten Wildschweine, eine Jungen-Clique, deren Eigentümlichkeiten und ulkige Spitznamen mich bestens unterhalten haben. Okay, ich merke gerade, nun verrate ich euch gerade doch mehr als ich eigentlich wollte. Ich finde, dass man die wunderbaren Charaktere besser ohne viel Vorwissen kennenlernen sollte. Ich schweige daher nun mal lieber und mache schnell mal mit der Handlung weiter. Was den Plot angeht, gibt es von mir ebenfalls zwei gestreckte Däumchen nach oben. Wie bereits erwähnt hat mich die Story zum reinsten Buchverschlinger mutieren lassen. Die Handlung wird ungeheuer packend erzählt und steckt voller Überraschungen und urkomischer Momente – ihr könnt mir glauben, Langeweile sucht man zwischen diesen knallroten Buchdeckeln wahrlich vergebens. Neben dem Witz und der Spannung sind auch so einige wichtige Themen und Werte wie Freundschaft, Ehrlichkeit und Zusammenhalt ein großer Bestandteil der Geschichte, was mir ebenfalls ausgesprochen gut gefallen hat. Brillant fand ich auch den Textnachrichten-Austausch zwischen Luis und seinem Vater. Diese Passagen sind einfach nur herrlich, sag ich euch. Vom Verlag wird „Luis und Lena – Die Zahnlücke des Grauens“ für Jungs und Mädchen ab 10 Jahren empfohlen und dem schließe ich mich an. Der Schreibstil ist einfach gehalten, die Schrift ist angenehm groß, die Kapitel sind sehr kurz und die zahlreichen Illustrationen lockern den Textfluss prima auf. Kinder ab 10 Jahren sollten hier keine Probleme mit dem Selberlesen haben. Ich könnte mir sogar vorstellen, dass auch schon etwas jüngere Kids, wenn sie geübtere Leseratten sind, das Buch ohne Schwierigkeiten alleine lesen können. Neben der vergnüglichen Geschichte sorgen natürlich auch die vielen schwarz-weiß Illustrationen von Daniel Stieglitz für jede Menge Spaß und breite Schmunzler. Mir haben die zahlreichen lustigen Bilder total gut gefallen. Sie geben das Geschehen im Text hervorragend wieder und sind teilweise etwas überspitzt gezeichnet, was einfach nur perfekt zur Geschichte passt. Besonders angetan bin ich ja von Luis‘ Quadratschädel. Keine Ahnung, irgendwie muss ich jedes Mal grinsen, wenn ich ihn sehe. :D Ich hoffe nun sehr, dass wir uns auf den zweiten Band nicht allzu lange gedulden müssen. Die Geschichte ist zwar größtenteils in sich angeschlossen, endet aber dennoch so, dass man sehr davon ausgehen kann, dass es mindestens noch ein weiteres Abenteuer mit Luis, Lena und Co. geben wird. Also ich würde mich sehr über eine Fortsetzung freuen! Fazit: Ein mega cooler Reihenauftakt mit Gute-Laune-Garantie! Thomas Winkler hat mit „Luis und Lena – Die Zahnlücke des Grauens“ ein ganz famoses Kinderbuch aufs Papier gezaubert, von welchem ich einfach nur begeistert bin. Die geniale Situationskomik und einmalige Erzählweise habe ich beim Lesen richtig gefeiert, die witzig-schrägen Charaktere haben mich immerzu zum Lachen gebracht und die zahlreichen Illustrationen von Daniel Stieglitz haben mir ebenfalls öfters die Gesichtsmuskeln auseinander gezogen. Neben dem großen Unterhaltungsfaktor kommen auch wichtige Themen und Werte nicht zu kurz, was mich sehr gefreut hat. Ein wirklich ganz tolles Buch über Freundschaft und das Zueinanderstehen, das mit unglaublich viel Humor geschrieben wurde. Ich kann „Luis und Lena – Die Zahnlücke des Grauens“ wärmstens empfehlen und vergebe 5 von 5 Sternen!

Lesen Sie weiter

Luis (12) besuchte in Berlin eine naturwissenschaftliche Schule, wo er als Nachwuchsforscher glücklich unter befreundeten Nerds war. Doch dann beschließt seine Mutter, für eine neue Stelle als Zahnarzthelferin nach Bayern zu ziehen, in einen kleinen Ort, mit nur einem Gymnasium. Dort werden sich alle schon seit dem Kindergarten kennen, da muss er gleich einen guten Eindruck machen und so plant er diesen perfekt. Doch seine überbesorgte Mutter macht ihm einen Strich durch die Rechnung, da das Outfit nicht warm genug ist und ohne Helm zu fahren ist viel zu gefährlich. Durch das Umziehen kommt er noch zu spät und alle starren ihn an. Als es kaum noch schlimmer geht, wird er auf den letzten freien Platz neben Lena gesetzt, die alle für etwas irre halten, weil sie behauptet Kobolde sehen zu können. Um diesen miesen ersten Eindruck los zu werden, kauft er sich Eishockeyschlittschuhe und -schläger und marschiert zum Weiher. Beim gemeinsamen Training mit den Jungs wird er binnen Rekordzeit berühmt, als ihm ein Schneidezahn ausgeschlagen wird. Eine Trophäe, die ihm die sofortige Aufnahme in das Team sichert und die wie ein Schatz im Schrank des Vereinsheims aufbewahrt wird. Alles scheint bestens, bis nachts eine Zahnfee durch sein Zimmer schleicht und die Herausgabe des Zahns fordert! Das geht natürlich nicht, drum verfolgt sie ihn auf Schritt und Tritt und außer ihm und Lena, kann niemand sie sehen. Nun wird es oberpeinlich und echt brenzlig! Dass Luis in die 6c geht, wie meine Jüngste, fand diese prima. Wir haben uns gemeinsam aufgeregt, wie man denn als Mutter einfach so, wegen eines völlig normalen Jobs so weit wegziehen kann und dann noch von seinem Kind verlangen, dass es das in Ordnung und schnell Freunde findet! Die Geschichte ist allerdings so lustig geschrieben, dass wir darüber schnell hinwegsehen konnten. Es hat mir großen Spaß gemacht sie meiner Tochter laut vorzulesen und wir mussten immer wieder lachen! Daher können wir uns gut vorstellen, dass diese Geschichte auch sehr gut als Hörbuch funktioniert! Wir haben allerdings auch mit Luis und Lena gelitten. Mit Luis, weil er doch eigentlich ein Nerd ist und aufgrund des Umzugs gezwungen wird, sich mit einer gefährlichen Sportart zu beschäftigen, die die übrigen Jungs praktizieren, seit sie laufen können. Luis ist halt eher der Denker, als der Sportler, rein rational. Ganz anders als Lena, die eher fühlt, als wissenschaftlich vorzugehen. Daher wird sie auch für eine Spinnerin gehalten, allerdings zu Unrecht, wie Luis feststellen muss, außerdem ist sie eine prima Freundin. Wir mochten beide auf Anhieb, was ganz klar macht, dass Außenseiter auch eigentlich richtig klasse sein können und man ihnen unbedingt eine Chance geben sollte. Das gilt allerdings auch für Zahnfeen in Not, auch für diese sollte man immer ein Herz und ein Stück Schokolade bereithalten! Diese Geschichte ist aber auch eine Liebeserklärung an die bayrische Provinz. Der Großstädter fühlt sich anfangs völlig verloren, gerade angesichts seiner wilden Mitschüler mit den eigenartigen Spitznamen. Als er sie näher kennenlernt, merkt er, dass diese wilden Typen echte Freunde, mit dem Herzen am rechten Fleck sind und das beste aus dem machen, was ihnen die Gegend so bietet. Dieses Abenteuer ist irre witzig, voller Pointen und Wendungen, aber auch in sich abgeschlossen, obwohl sich schon die nächsten Schwierigkeiten am Schulhofhorizont bemerkbar machen. Alle Zeichen deuten auf Fortsetzung (so rein im analytischen Sinne!), wir würden uns darüber auf jeden Fall freuen! Ach ja, natürlich ist dieses Buch wahrscheinlich offiziell ein Comicroman, da er erfreulicherweise von Daniel Stieglitz reich illustriert ist, manchmal mit Sprechblasen und manchmal mit Bilderfolgen... aber an alle Eltern: es ist vor allem ein Buch, mit vollständigen, grammatikalisch korrekten Sätzen. Die zahlreichen Illustrationen, die nur die Schmankerl, die das lästige Lesen versüßen, mit spitzer Feder. Thomas Winkler arbeitet übrigens in Bayern als Lehrer für Mathematik, Physik und Informatik, wenn er nicht gerade Kinderbücher schreibt. Daher ist ihm wahrscheinlich nicht aufgefallen, dass in Berlin das Gymnasium erst mit der 7. beginnt ;) Allerdings beherrscht er etwas, was gute Lehrer auszeichnet und was mich von Lehrern geschriebene Bücher so schätzen lässt: er weiß, was Kinder in dem Alter verstehen und was nicht. Alle Begriffe, die meine Tochter nicht kannte (es waren nicht viele) wurden umgehend erklärt und das auch noch verständlich. Was will man mehr!? Ein witziges Buch für Jungs und Mädchen ab 10 Jahren, um Freundschaft und die verrückten Unerklärlichkeiten des Universums, mit Lachgarantie. Wir bedanken uns ganz herzlich bei der Agentur Literaturtest und dem cbj Verlag für unser Rezensionsexemplar! #neuerscheinung #kinderbuchtipp #luisundlena #diezahnlückedesgrauens #thomaswinkler #danielstieglitz #kinderbuchblogger #umzug #neueschule #zahnfeedesgrauens #lesenmachtspaß

Lesen Sie weiter