Rezensionen zu
Fuchs 8

George Saunders

(38)
(20)
(10)
(3)
(0)
€ 12,00 [D] inkl. MwSt. | € 12,40 [A] | CHF 17,90* (* empf. VK-Preis)

Zum Nachdenken

Von: Collaine

09.04.2020

Dieses wundervolle Buch hat mich tief bewegt. Wir können alle noch viel über Liebe und Gemeinschaft von Fuchs 8 lernen. Ich werde nicht allzu viel verraten. Fuchs 8 war schon immer ein bisschen anders als die anderen Füchse, ein Tagträumer mit einem großen Interesse an den Menschen. Er lernte "mänschisch" indem er sich in den Büschen vor den Häusern versteckte und zuhörte, wenn die Menschen ihren Kindern Gutenachtgeschichten vorlesen. Als für den Bau eines Einkaufszentrums der Heimatwald der Füchse zerstört wird und die Nahrung knapp wird, zieht Fuchs 8, begleitet von Fuchs 7, los um Hilfe bei den Menschen zu finden... Fazit: Eine rührende Kurzgeschichte, liebenswert erzählt, absolut lesenswert!

Lesen Sie weiter

Herzerwärmend!

Von: Michael

26.03.2020

Der Schreibstil ist etwas gewöhnungsbedürftig, man gewöhnt sich aber daran. Die Geschichte ist kurz aber sehr berührend und die Message gut rübergebracht.

Lesen Sie weiter

Fuchs trifft Mensch

Von: Ina Richter

17.03.2020

Fuchs 8 ist ein Tagträumer, der freundlich und aufgeschlossen durch‘s Leben geht. Er ist fasziniert von den Menschen und ihrer Sprache und eignet sich diese an, indem er abends immer wieder seinen Wald verlässt und am Fenster lauscht, während eine Menschenmama ihren Kindern Gute Nacht-Geschichten vorliest. Die anderen Füchse belächeln ihn und können das nicht verstehen. Als eines Tages der Wald einem großen Einkaufszentrum zum Opfer fällt und somit das Leben des gesamten Rudels auf dem Spiel steht, trifft Fuchs 8 eine folgenschwere Entscheidung. Er schnappt sich seinen besten Kumpel, Fuchs 7, und läuft mit ihm guter Dinge zum Einkaufszentrum, um dringend benötigte Nahrung zu besorgen. Dort angekommen wird sein Glaube an das Gute im Menschen jedoch erschüttert, und plötzlich ist nichts mehr so, wie es war... Fuchs 8 hat eine dermaßen liebenswerte, naive Sicht auf die Dinge, dass man ihn direkt ins Herz schließt. Er sieht nur das Gute im Menschen und es bricht mir fast das Herz, als er so jäh von ihnen enttäuscht wird. Trotz allem, was ihm widerfährt, verliert er nicht die Hoffnung und so schreibt er uns Menschen einen bewegenden Brief und zwar auf „mänschisch“, so wie er es gelernt hat. Selten habe ich ein so ungewöhnliches, emotionales Büchlein gelesen, das auch noch lange nachwirkt. Großes Lob hier auch an den Übersetzer - amerikanisches mänschisch in deutsch zu übertragen war sicher eine besondere Herausforderung! Bitte lest selber! Lasst euch von Fuchs 8 berühren!

Lesen Sie weiter

Rührende Geschichte

Von: Nicole aus Bad Bevensen

06.03.2020

Dieses wundervolle Buch hat mich tief bewegt. Wir können alle noch viel über Liebe und Gemeinschaft von Fuchs 8 lernen. Ich werde nicht allzu viel verraten, weil ich der Meinung bin ihr solltet es auf jeden Fall selber lesen. Fuchs 8 war schon immer ein bisschen anders als die anderen Füchse, ein Tagträumer mit einem großen Interesse an den Menschen. Er lernte "mänschisch" indem er sich in den Büschen vor den Häusern versteckte und zuhörte, wenn die Menschen ihren Kindern Gutenachtgeschichten vorlesen. Als für den Bau eines Einkaufszentrums der Heimatwald der Füchse zerstört wird und die Nahrung knapp wird, zieht Fuchs 8, begleitet von Fuchs 7, los um Hilfe bei den Menschen zu finden... Nicht die beste Idee... Fazit: Eine rührende Kurzgeschichte, liebenswert erzählt, absolut lesenswert!

Lesen Sie weiter

Ein Fuchs, der einen Brief an die Menschen schreibt. Klingt wie ein Märchen? Oder ein Kinderbuch? Ist es aber keineswegs. Dafür ist das Thema dahinter zu ernst und zu wichtig. Klar, Kinder können das Buch auch lesen, fraglich ist nur, ob sie es dann schon verstehen. Kleine Kinder sicher nicht, ältere Kinder ganz bestimmt. "Fuchs 8" von George Saunders ist ein wirklich kleines, kurzes Buch. Das es aber in sich hat! Fuchs 8 war immer schon neugierig und ein bisschen anders als die anderen Füchse seiner Gruppe. So hat er die menschliche Sprache gelernt, weil er sich gern in den Büschen vor den Häusern versteckte und zuhörte, wenn die Menschen ihren Kindern Gutenachtgeschichten vorlasen. Die Macht der Worte und Geschichten befeuert seine Neugier auf diese Wesen, bis Gefahr am Horizont auftaucht: Der Bau eines riesigen Einkaufszentrums zerstört den Wald, in dem die Füchse leben, und sie finden kaum noch Nahrung. Dem stets belächelten Tagträumer Fuchs 8 bleibt nur eines: Er beschließt, seine Fuchsfamilie zu retten, und macht sich auf den Weg zu den Menschen. Wie schon gesagt: es ist ein kleines Buch, gerade einmal 56 Seiten. Es beinhaltet viele schöne Illustrationen in schwarz-weiß (lediglich der Fuchs bzw. die Füchse sind orange). Fuchs 8 richtet seinen Brief an einen Menschen in der Hoffnung zu erfahren, warum die Menschen so sind, wie sie sind oder ob sie vielleicht doch ganz anders sind und er das nur nicht verstanden hat. Es geht um Liebe, um Freundschaft, um Familie, um Natur, um Umweltschutz und darum, dass wir Menschen den Tieren den Lebensraum wegnehmen und auch manchmal grausam zu den Tieren sind. Der Brief von Fuchs 8 hat mich tief berührt. Er ist so geschrieben, wie Fuchs die menschliche Sprache eben versteht - quasi in Lautsprache - und teilweise recht schwierig zu lesen, aber mächtig lustig auf jeden Fall. Fuchs 8 ist so ein liebes, einfaches, wundervolles Wesen und er schreibt einfach nieder, was er erlebt hat und wie seine Gedanken dazu sind. Auf sehr naive, aber auch sehr tiefgründige Art und Weise. Ich musste oft lachen, mir aber auch mal ein Tränchen wegwischen. Dieses kleine Buch hat mein Herz im Sturm erobert, von der ersten Seite an bis zur letzten und ich werde es garantiert in Ehren halten. Und später mal meinem Enkel vorlesen, wenn er ein bisschen älter ist und es verstehen kann. Von mir aus absoluter Überzeugung 5 von 5 Sternen ⭐⭐⭐⭐⭐ und eine absolute Leseempfehlung. Ein Buch, das zu Herzen geht und einfach nur wunderschön ist!

Lesen Sie weiter

Noch nicht einmal 60 Seiten umfasst dieses kleine Büchlein. Eine Erzählung mit dem Namen „Fuchs 8“, aufgepeppt mit den Illustrationen von Chelsea Cardinal, die bei Luchterhand unter die Haube gekommen ist und Ende 2019 so viel Wind in der Literaturszene aufgewirbelt hat. Ein wunderbar ergreifendes, wie lustiges Buch über die Frage nach dem korrekten, ethisch vertretbaren Verhalten des Menschen und der Frage, wie man den „Herrschaftsauftrag“ auf Erden zu verstehen hat! Die Geschichte wird aus der Perspektive eines Fuchses erzählt. Fuchs 8 war stets unbeschwert und liebte die Menschen. Er lernte ihre Sprache, lernte ihren Umgang kennen und wurde dafür von seinem Rudel natürlich auch schräg angeschaut. Nur ihr Anführer Fuchs 28 war von seinem Können begeistert. Doch dann kommt der Tag, an dem der Bau eines Einkaufszentrums seine Heimat zerstört. Auf der Suche nach Hilfe begibt er sich zu den Menschen, die ihm doch immer so gut und so mächtig erschienen. Mit ihrer Hilfe möchte er seine Familie vor dem drohenden Untergang bewahren … Ok, wenn man es jetzt ganz genau nimmt, müsste dieses Buch eigentlich „Fuks 8“ heißen, denn der Fuks, der spricht zwar die Sprache der Menschen, sonst könnte er uns seine Geschichte ja auch gar nicht erzählen, doch sprechen und schreiben sind, wie wir sicher noch alle aus unseren Kindertagen wissen, zwei völlig unterschiedliche Dinge … „Fuchs 8“ ist ohne Ausnahme im „Mänschisch“ unseres rotfelligen Protagonisten verfasst. An dieser Stelle muss man wirklich die Leistung des Übersetzers Frank Heibert loben, der bereits mit Lincoln im Bardo kein leichtes Spiel hatte, aber in „Fuchs 8“ wirklich glänzt. Es sind Sätze wie: „Zuers möchte ich sagen, Enschuldigung für alle Wörter di ich falsch schreibe.“, an deren Schreibart man sich erst gewöhnen muss. Wenn man aber erstmal im Klang und Rhythmus drinnen ist, fließt die Geschichte wie von selbst … Die Handlung verläuft zu Beginn recht unspektakulär, trotz allem aber recht amüsant, da die Erklärungsversuche des Fuchses über das menschliche Leben aus unserer Sicht doch sehr einzigartig sind. Traurig wird es dann an der Stelle, als Fuchs 8 mit seinem besten Freund Fuchs 7 die Menschen von ihrer anderen Seite kennenlernen muss. Für jeden Tierfreund absolut keine schöne Szene, davor muss ich euch wirklich warnen … Er ist so schockiert, so gekränkt und traurig, dass er all seinen Mut zusammennimmt und einen Brief an die Menschen schreibt! Natürlich ist das ganze realitätsfremd, doch darauf kommt es nicht an. Man vergisst beim Lesen völlig, dass es sich hier um den Erzähler George Saunders handelt. Man rutscht unwillkürlich in den Gedanken ab, dass man sich in einer Konversation mit dem Tier befindet. Von der literarische Leistung mal ganz abgesehen, ist es gar nicht so abstrus zu denken, dass die Gedankengänge, die dem Fuchs hier in den Mund gelegt werden, nicht auch so ablaufen würden, wenn er denn auch so denken könnte wie der Mensch. Wir werden hier nicht mit einem Sachbuch über Fuchse konfrontiert, hier geht es ganz klar um das Mensch-Tier-Verhältnis und die Frage danach, warum die Menschen ihre scheinbare Überlegenheit gegenüber der Tierwelt auf so schamlose und grausame Art und Weise ausnützen. In der puren Absicht auch Grausamkeiten zu verrichten. Ich habe beim Lesen regelrechte Aggressionen gegen die beiden Männer entwickelt, die die Tierquälerei so lapidar und hirnlos begangen haben. So komisch das Buch auf der einen Seite ist, so traurig ist es auf der Anderen. Saunders bricht hier eine Lanze für die Tierwelt. Vielen vielen Dank! Dieses Buch ist einfach ein kleines Meisterwerk! Auch mir standen die Tränen in den Augen!

Lesen Sie weiter

Ein allzumenschlicher kleiner Fuchs

Von: Phienchen

25.02.2020

Mein erster Eindruck des Buches ist schon einmal sehr positiv. Es ist wirklich liebenswert gestaltet! Die Art und Weise, wie der Fuchs die menschliche Sprache darstellt, ist allerdings etwas gewöhnungsbedürftig.. Eine Story, die den Leser viel entdecken lässt und zum Nachdenken anregt, und von der ich mir gern ein umfangreicheres Bild gemacht hätte, wenn mich das Leseexemplar denn erreicht hätte.

Lesen Sie weiter

Eine absolut kluge, humorvolle und belehrende kleine Geschichte! 🦊 • Darum geht’s: Fuchs 8 war immer schon neugierig und ein bisschen anders als die anderen Füchse seiner Gruppe. So hat er die menschliche Sprache gelernt, weil er sich gern in den Büschen vor den Häusern versteckte und zuhörte, wenn die Menschen ihren Kindern Gutenachtgeschichten vorlasen. Die Macht der Worte und Geschichten befeuert seine Neugier auf diese Wesen, bis Gefahr am Horizont auftaucht: Der Bau eines riesigen Einkaufszentrums zerstört den Wald, in dem die Füchse leben, und sie finden kaum noch Nahrung. Dem stets belächelten Tagträumer Fuchs 8 bleibt nur eines: Er beschließt, seine Fuchsfamilie zu retten, und macht sich auf den Weg zu den Menschen … • Ein kleiner Fuchs, der sich auf macht und die Sprache der Menschen lernt. Seine Erfahrungen schreibt er auf. Er spricht zwar die Sprache, aber mit dem Schreiben klappt es nur mit Rechtschreibfehlern, was sich im Schreibstil wiederfindet. So müsste das Buch eigentlich “Fuks 8” heißen. Es ist ein kleiner Brief an die Menschheit, indem Fuchs 8 von seinem Leben, den Gefahren und den Umgang der Menschen berichtet. Er kritisiert ihr Verhalten, die Nachlässigkeit mit der Natur und die Ignoranz. Unterstützt wird der Brief durch zahlreiche liebevolle Illustrationen. Dieses Büchlein kommt mit 56 Seiten aus und der Inhalt ist wirklich begrenzt. Doch gerade das macht das Buch aus. Ein kleines, liebevoll gestaltetes Buch für verregnete Tage, welches einfach mal einen ganz eigenen Stil und Blick auf die Welt hat.

Lesen Sie weiter