Leserstimmen zu
Die Liebenden von Coney Island

Billy O'Callaghan

(2)
(1)
(0)
(0)
(0)
€ 20,00 [D] inkl. MwSt. | € 20,60 [A] | CHF 28,90* (* empf. VK-Preis)

Tiefgreifend

Von: Katja_liest

17.08.2020

Die Geschichte startet an einem kalten Tag auf Coney Island. Michael und Caitlin treffen sich hier für einen Nachmittag im Monat. Seit mehr als zwanzig Jahren. Beide sind Ende 40. Nach ein paar gestohlenen Stunden kehren sie jeweils in ihre Ehe zurück. Dieser Nachmittag allerdings könnte eine Veränderung bedeuten. Michaels Frau hat Krebs, Caitlins Mann wird wahrscheinlich an einen anderen Ort versetzt. Wer hier auf das große Drama hofft, wird enttäuscht sein. Wer eine Geschichte lesen möchte, welche die Tiefen der Menschen ausleuchtet, der ist hier genau richtig. Ein paar Jahre Lebenserfahrung und kein S/W Denken schaden der Lektüre wahrscheinlich nicht. Wir erleben diesen einen Nachmittag mit beiden, der Autor taucht Kapitel für Kapitel mit dem Leser nicht nur tiefer in die gemeinsamen Stunden ein. In eine Symphonie der beiden, einen gemeinsamen Tanz, der über Jahre gewachsen ist. Wir erleben eine Liebe, welche nie auf ein gemeinsames Leben gezielt hat. Sicher, als Wunsch, an den Tagen dazwischen, nie als wirklicher Schritt in Betracht gezogen. Der Autor zieht uns in einer dichten Sprache immer weiter in das Leben der beiden, ihre Ehen, ihre Kindheit. An Stationen ihres Lebens, die sie letztlich genau hierher in dieses Motel brachten. Sehr berührend und niemals leichtfüßig geht der Autor vor, lotet genau die Psychen beider aus. Es ist ein ruhiger, eindringlicher Roman, einer, den ich sehr mochte. Einer der verstehen lässt, warum Menschen in solche Arrangements geraten können und warum sie dort bleiben. Genau das liebe ich an Literatur. Sie muss mir nichts über Gefühle sagen, die ich nachempfinden kann. Sie soll mir aber den Blick weiten, lehren. Literatur kann bestätigen, helfen, dem eigenen Weg weiter zu folgen, sie kann einen sich selbst finden lassen. Aber sie kann eben auch verstehen lernen. Wir Menschen sind vielfältig, unsere Herkunft, unsere Erlebnisse, unsere völlig verschiedenen Wünsche und Gefühle lassen uns so handeln, wie wir handeln. Nicht für jeden richtig. Zum Glück, wie gleichförmig wäre sonst alles um uns. Ohne Farbe und Schattierungen. #lesen #instaread #bookstagram #dieliebendenvonconeyisland #billyocallaghan #btb #roman

Lesen Sie weiter

Liebe über Jahre

Von: Ira

09.01.2020

Zum Buch: An einem bitterkalten Winternachmittag treffen sich Michael und Caitlin auf Coney Island. Beide sind verheiratet, aber nicht miteinander, und seit 25 Jahren schon ist der nostalgische Vergnügungspark einmal im Monat ihr Refugium: Heimliche Stunden der Liebe, nach denen sie sich sehnen, und doch kehren sie danach jedes Mal wieder zu ihren Ehepartnern zurück, denen sie sich verpflichtet fühlen. Aber diesmal, während draußen vor dem verlassenen Hotel ein fürchterlicher Schneesturm tobt, erscheint ihnen ihr Zufluchtsort wie das Ende der Welt. Und in beider Leben sind Veränderungen eingetreten, die womöglich eine endgültige, lang hinausgeschobene Entscheidung verlangen ... Zum Autor: Billy O’Callaghan wurde 1974 in Cork, Irland, geboren und lebt heute in einem Dorf ganz in der Nähe. Er hat drei Bände mit Erzählungen und zwei Romane veröffentlicht, kam mit einer seiner Erzählungen auf die Shortlist des 2016 Costa Short Story Award und wurde u.a. mit dem 2017 Bord Gáis Energy Irish Book Award ausgezeichnet. Meine Meinung: Das Buch ist traurig und aufwühlend geschrieben. Die beiden sich Liebenden werden durch die Umstände nicht zusammen bleiben können. Michael füllt sich seiner kranken Frau verpflichtet, in der Ehe läuft nicht alles glatt. Nach dem die beiden ihr Baby verloren haben, ist die Ehe am Ende und jeder lebt sein Leben. Bis die Frau vom Michael erkrankt. Aber auch Caitlin bleibt immer noch bei ihrem Mann, sie versucht zu schreiben und ihre Werke zu veröffentlichen, was ihr leider nur mäßig gelingt. Sie hat keine Arbeit und kein eigenes Einkommen, fühlt sich ihrem Mann gebunden und bleibt die ganzen Jahre bei ihm. Eine romantische Liebesgeschichte. Dem Autor gelingt es mit seiner Sprache den Leser mitzunehmen. Man wird mit klein wenig Melancholie und Trauer durch die Seiten des Buches getragen. Von mir 5 von 5 Sternen. Eine klare Leseempfehlung.

Lesen Sie weiter

Es ist eine gute Geschichte für zwischendurch. Meiner Meinung nach, werden hier Themen behandelt, die man so nicht oft in Büchern findet, da sie die "heile Welt" mancher definitiv zerstören würden. Der Aufbau des Buches hat mich ziemlich überrascht. Ich hatte ehrlich gesagt etwas anderes erwartet, war aber dennoch recht positiv davon überrascht. Als erstes beginnt es mit einem Einblick in die Momentane Situation der beiden Protagonisten, danach wird ein Kapitel der Vergangenheit gewidmet. Dann wieder die Gegenwart und so weiter. Ich finde, dass diese Einblicke in die Vergangenheit sehr wichtig für das Buch sind und für die Situation, in der sich die Figuren befinden. Trotz der Schicksalsschläge und traurigen Erlebnisse in der Vergangenheit ist für mich persönlich dennoch fremd gehen nicht die Lösung. Erst recht nicht über Jahrzehnte hinweg. Das ist auch ein Grund, weshalb ich mich nicht mit den Protagonisten im Allgemeinen identifizieren konnte, aber das fand ich bei dem Buch auch nicht sonderlich schlimm. Alles in allem hat es mir gut gefallen und der flüssige und auch einfache Schreibstil des Autors haben dabei geholfen, gut und doch relativ schnell durch das Buch zu gelangen. Ich würde dem Buch insgesamt 4/5 Sternen geben, da mich die angesprochene Thematik sehr beschäftigt hat und ich dies wahrscheinlich noch eine Weile im Kopf behalten werde.

Lesen Sie weiter