Sie haben sich erfolgreich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
VIKING

Bjørn Andreas Bull-Hansen

Jomswikinger-Saga (1)

(5)
(1)
(0)
(0)
(0)
€ 14,00 [D] inkl. MwSt. | € 14,40 [A] | CHF 20,50* (* empf. VK-Preis)

Norwegen, 993. Der junge Torstein wird Zeuge, wie sein Vater von fremden Kriegern ermordet wird. Er kann fliehen, findet auf den Orkney-Inseln ein neues Zuhause. Doch er verliebt sich in die falsche Frau und muß erneut fliehen. Er geht zurück in seine Heimat, schließt sich der Seeschlacht bei Svold an. Dort trifft er auf den König Norwegens - den Mörder seines Vaters. "Viking" ist ein imposantes Epos. Der Leser begleitet Torstein durch sein Leben, erlebt hautnah seine Abenteuer. Schon zu Beginn ist man mittendrin in brutalen Kämpfen, die vom Autor detailliert beschrieben werden und unter die Haut gehen. Hier darf man nicht zimperlich sein. Aber die Wikingerzeit war nun einmal rauh und nicht weichgespült. Der Autor beschreibt das Leben der Wikinger sehr authentisch. Man merkt hier seine Recherchearbeit und lernt manchen historischen Fakt kennen. Die Handlung ist äußerst spannend von Beginn bis Ende. Man fiebert mit Torstein mit, kämpft förmlich an seiner Seite. Ihn, ebenso wie die restlichen Charaktere mag man. Jeder ist eine Persönlichkeit für sich, alle sind gut und glaubhaft dargestellt. Dies alles zusammen mit dem lockeren Schreibstil des Autors machen das Buch zu einem Leseerlebnis!

Lesen Sie weiter

Auf diese Wikinger Saga habe ich mich so sehr gefreut und ich wurde auch wirklich nicht enttäuscht. In diesem Buch geht es um den jungen Torstein, der in Norwegen im Jahre 993 zusehen muss, wie sein Vater getötet wird. Es gelingt ihm zu fliehen, doch auch an einem anderen Ort kann er nicht zur Ruhe kommen. So gelangt er zurück in die Heimat und dort steht er in der Seeschlacht bei Svold dem Mörder seines Vaters gegenüber. 🌸Die Story hat mich sofort angesprochen und ich hatte das Buch trotz des relativ großen Umfangs sehr schnell gelesen. Dabei hat mich Torstein besonders fasziniert, da seine Geschichte und Entwicklung sehr interessant und spannend sind. Und man hat einfach sofort das Gefühl in diese vergangene Zeit einzutauchen. Man merkt einfach, dass sich der Autor mit diesem Thema sehr genau auskennt. 🌸Es gelingt dem Autor einfach eine Atmosphäre zu schaffen, durch die die Handlung so echt und lebendig wird. Und auch sonst ist der Schreibstil sehr angenehm und flüssig zu lesen. . 🌸Eine tolle Wikinger Saga, da freue ich mich schon auf weitere Bände. Ich will unbedingt wissen, wie es mit Torstein weitergeht.

Lesen Sie weiter

von Bjørn Andreas Bull-Hansens Buch Viking erschien am 09.09.2019 im Pinguin Verlag. Der. Roman handelt von dem Leben des jungen Wikingers Torstein, der mit seinem Vater auf einer Insel lebt. Seine Mutter starb bei der Geburt und sein Bruder ist bereits auf Raubzug. Die Insel wird von fremden Wikingern überfallen und sein Vater wir getötet. Der Junge wird gefangen genommen und als Sklave verkauft. Er muss arbeiten, wodurch er in der Lage ist sich neue, nützliche Fähigkeiten anzueignen. Bis auch dieses Dorf überfallen wird und es Torstein gelingt zu fliehen. Auf den Orkney-Inseln findet er ein neues zu Hause und trifft dort auf seinen Bruder. Er erzählt von dem Mord an seines Vaters. Es stellt sich heraus, dass der Mörder einen sehr mächtigen Freund hat, was das Rache nehmen schwer macht. Im Zweikampf tritt Torsteins Bruder gegen den Krieger an, leider erfolglos. Sie müssen fliehen und finden die Burg der Jomsvikingern. Hier können die Beiden eine lange Zeit bleiben und trainieren. Ihre Kampffähigkeiten werden ausgebaut und Torstein erlernt den Kampf mit der Axt. So gelingt es Ihm sein verletztes Knie zu entlasten. Irgendwann wird aber auch die Burg überfallen und Torstein und sein Bruder müssen erneut fliehen. Leider verlieren die beiden sich dabei aus den Augen. Bei einem anderen König finden Torstein und einige andere Wikinger Zuflucht. Hier trifft er auf seine erste Liebe und die beiden werden ein Paar. In der großen Seeschlacht von Svold trifft Torstein seinen Bruder wieder und die beiden können ihrer Bestimmung folgen und Rache nehmen. Meine Meinung. Testleser war mein Mann. Dieser historische Roman von Bjørn Andreas Bull-Hansen ist hauptsächlich ein Buch für Männer, Skandinavien-Fans und alle, die sich für die Lebensart der Vikinger interessieren. Es ist ein Buch über Liebe, Macht mit vielen, brutalen Kampfszenen. Der Leser geht mit Torstein auf die Reise seines Lebens und bringt dem Leser den Lebensstil und auch die Gedanken,- und Gefühlswelt der Wikinger näher. Dass das Leben eines Wikingers kein Zuckerschlecken ist, ist allseits Bekannt. Aus einigen Dokumentarfilmen, Reportagen und Serien sind wir mit der Brutalität des Lebens in Norwegen im 1. Jahrhunderts vertraut. Bjørn Andreas Bull-Hansen nimmt kein Blatt vor dem Mund und vermittelt dem Leser so das Gefühl in diese Zeit zurückversetzt zu werden. Er hat einen einfach zu lesenden Schreibstil und konnte meinen Mann absolut fesseln. Während des gesamten Buchs gelang es ihm die Spannungskurve oben zu halten. Da das damalige Leben natürlich nicht nur aus Kampf, sondern auch aus Beziehungen bestand, darf die Liebesgeschichte nicht fehlen. Bjørn Andreas Bull-Hansen geht in seiner Geschichte unverblümt auf die Rolle der Frauen zu dieser Zeit ein. Vorne im Buch gibt es zur Orientierung eine Landkarte, damit der Leser sich räumlich nicht im Buch verliert. Alles in Allem hat er einen sehr interessanten Roman erschaffen, der lesenswert ist für alle Skandinavien-, und Wikinger-Fans, oder jeden der mehr über dieses Zeitalter erfahren möchte. ,von Bjørn Andreas Bull-Hansens Buch Viking erschien am 09.09.2019 im Pinguin Verlag. Der. Roman handelt von dem Leben des jungen Wikingers Torstein, der mit seinem Vater auf einer Insel lebt. Seine Mutter starb bei der Geburt und sein Bruder ist bereits auf Raubzug. Die Insel wird von fremden Wikingern überfallen und sein Vater wir getötet. Der Junge wird gefangen genommen und als Sklave verkauft. Er muss arbeiten, wodurch er in der Lage ist sich neue, nützliche Fähigkeiten anzueignen. Bis auch dieses Dorf überfallen wird und es Torstein gelingt zu fliehen. Auf den Orkney-Inseln findet er ein neues zu Hause und trifft dort auf seinen Bruder. Er erzählt von dem Mord an seines Vaters. Es stellt sich heraus, dass der Mörder einen sehr mächtigen Freund hat, was das Rache nehmen schwer macht. Im Zweikampf tritt Torsteins Bruder gegen den Krieger an, leider erfolglos. Sie müssen fliehen und finden die Burg der Jomsvikingern. Hier können die Beiden eine lange Zeit bleiben und trainieren. Ihre Kampffähigkeiten werden ausgebaut und Torstein erlernt den Kampf mit der Axt. So gelingt es Ihm sein verletztes Knie zu entlasten. Irgendwann wird aber auch die Burg überfallen und Torstein und sein Bruder müssen erneut fliehen. Leider verlieren die beiden sich dabei aus den Augen. Bei einem anderen König finden Torstein und einige andere Wikinger Zuflucht. Hier trifft er auf seine erste Liebe und die beiden werden ein Paar. In der großen Seeschlacht von Svold trifft Torstein seinen Bruder wieder und die beiden können ihrer Bestimmung folgen und Rache nehmen. Meine Meinung Testleser war mein Mann. Dieser historische Roman von Bjørn Andreas Bull-Hansen ist hauptsächlich ein Buch für Männer, Skandinavien-Fans und alle, die sich für die Lebensart der Vikinger interessieren. Es ist ein Buch über Liebe, Macht mit vielen, brutalen Kampfszenen. Der Leser geht mit Torstein auf die Reise seines Lebens und bringt dem Leser den Lebensstil und auch die Gedanken,- und Gefühlswelt der Wikinger näher. Dass das Leben eines Wikingers kein Zuckerschlecken ist, ist allseits Bekannt. Aus einigen Dokumentarfilmen, Reportagen und Serien sind wir mit der Brutalität des Lebens in Norwegen im 1. Jahrhunderts vertraut. Bjørn Andreas Bull-Hansen nimmt kein Blatt vor dem Mund und vermittelt dem Leser so das Gefühl in diese Zeit zurückversetzt zu werden. Er hat einen einfach zu lesenden Schreibstil und konnte meinen Mann absolut fesseln. Während des gesamten Buchs gelang es ihm die Spannungskurve oben zu halten. Da das damalige Leben natürlich nicht nur aus Kampf, sondern auch aus Beziehungen bestand, darf die Liebesgeschichte nicht fehlen. Bjørn Andreas Bull-Hansen geht in seiner Geschichte unverblümt auf die Rolle der Frauen zu dieser Zeit ein. Vorne im Buch gibt es zur Orientierung eine Landkarte, damit der Leser sich räumlich nicht im Buch verliert. Alles in Allem hat er einen sehr interessanten Roman erschaffen, der lesenswert ist für alle Skandinavien-, und Wikinger-Fans, oder jeden der mehr über dieses Zeitalter erfahren möchte.

Lesen Sie weiter

Norwegen im Jahre 993: Der junge Torstein muss mit ansehen wie sein Vater brutal ermordet wird. Er selber wird versklavt, doch letztendlich gelingt ihm die Flucht. Doch dies ist erst der Beginn einer langen Zeit, in der er sich nach Rache, aber auch nach Sicherheit sehnt. Meiner Meinung nach verrät der Klappentext schon zu viel, er fasst prinzipiell das Buch kurz und knackig zusammen. Auch die Tatsache, dass Torstein als „alter Mann“ diese Geschichte erzählt, lässt ebenfalls den Rückschluss ziehen, dass er all die Reisen, Fluchten und Schlachten lebend überstanden hat. Ich finde aber die Art und Weise des Schreibstils besonders. Er berichtet schonungslos über die Ereignisse in seinem Leben, lässt dabei die Brutalität, die Kämpfe, aber auch die schönen Erlebnisse nicht aus. Hin und wieder reflektiert er sein Handeln und seine Gedanken. Immer wieder geht er auf die Dinge ein, die er später erst erfahren hat. Er klärt zudem über den Wahrheitsgehalt der Geschichten auf, die über ihn und seine Gefährten kursieren. Es gibt eine Vielzahl an Charakteren, von denen einige auch sehr ähnliche Namen haben. Hier wäre ein Personen-Verzeichnis vielleicht ganz hilfreich gewesen. Trotzdem wirken alle Charaktere sehr besonders, authentisch und glaubhaft. Das Leben der Nordmänner wird sehr plastisch und atmosphärisch beschrieben. Sie führten ein schweres und gnadenloses Leben voller Entbehrungen und harter Arbeit. Sie konnten sich niemals sicher sein, denn Plünderer trieben ihr Unwesen. Es war eine Zeit, in der Könige und Jarle herrschten, in der Sklaven genommen wurden und ständig um Land, Besitz und Macht gekämpft wurde. All dies kommt sehr gut rüber und man fühlt sich direkt in diese Zeit zurück versetzt. Wie schon gesagt, ist das Buch ziemlich brutal und blutig. Für schwache Nerven ist es daher definitiv nicht geeignet. Kampfszenen, Folterungen und Hinrichtungen werden detailliert und umfangreich dargestellt. Wer aber gerne historische Romane mit den Themen Norwegen und/ oder Wikinger liest, wird dieses hier lieben! Klare Lese-Empfehlung meinerseits.

Lesen Sie weiter

Wer kann einem Buch über Wikinger bitte nicht widerstehen? Ich habe das Buch zufällig gesehen und wusste, dass ich es lesen muss. Der Klappentext war spannend und ich wollte einfach mehr. Im Vordergrund steht Torstein und man darf ihn als Leser auf seiner Reise durch das Leben begleiten. Schon der Beginn hatte es in sich, denn man erfährt, wie er entführt und sein Vater ermordet wird. Ich fand es richtig klasse, dass der Autorin kein Blatt vor der Mund nimmt und so schon die ersten Szenen richtig brutal und zugleich auch spannend waren. Die Brutalität hat sich während der ganzen Geschichte fortgesetzt, wodurch ich doch so einige Male tief schlucken musste. Die Reise von Torstein über die diversen Inseln und an die verschiedensten Orte war spannend und interessant. Man erfährt auch so einige interessante historische Fakten, welche auf mich einen gut recherchierten Eindruck machten. Die Kampfszenen muss ich ebenso loben, denn der Autor hat einige Details parat. Das Buch hat mir im großen und ganzen echt gut gefallen und ich hoffe, dass es noch eine Fortsetzung geben wird. Die Geschichte ist fesselnd und spannend, zugleich gibt es auch immer wieder Überraschungen, was noch ein schöner Pluspunkt ist. Das Leben der dortigen Personen würde ich als brutal bezeichnen und ich möchte nicht tauschen. Die Handlungsorte waren bildhaft beschrieben und ich konnte diese sehr gut visualisieren. Die Protagonisten würde ich alle als gelungen beschreiben. Es gibt eine Menge von unterschiedlichen Charaktere, wodurch ich jetzt nicht einen bevorzugen könnte. Ich konnte die Handlungen gerade der Hauptpersonen sehr gut verstehen und nachvollziehen, wodurch ich diese als noch glaubwürdiger bezeichnen würde. Der Schreibstil war angenehm zu lesen und alles machte einen flüssigen Eindruck. Das Buch hat sich sehr flott lesen lassen, obwohl es einige historische Fakten gab. Der Handlung konnte man echt gut folgen, denn alles war wunderbar verständlich. Der Spannungsbogen wurde vom Autor von Beginn an gehalten und es war alles sehr fesselnd. Das Cover finde ich einen echten Hingucker und ich finde es sehr passend zum Inhalt. Fazit: Toller Wikinger – Roman. Spannend und brutal, sodass man Lust auf mehr bekommt. Kann ich weiterempfehlen. 5 von 5 Sterne

Lesen Sie weiter

Meine Schwäche für historische Romane kommt in „VIKING“ von Bjørn Andreas Bull-Hansen so richtig auf ihre Kosten. Und dann bin ich ja auch noch ein Fan des raueren Klimas in Skandinavien. Schon lang fasziniert mich diese Halbinsel. Durch die Erzählungen des Autors Bjørn Andreas Bull-Hansen fühle ich mich genau an die Küsten Norwegens hinversetzt. Anschaulich werden die Erlebnisse – schlechte und auch gute – des Protagonisten Torstein dargestellt. Und ja, irgendwie habe ich mir das Leben der Wikinger auch tatsächlich so vorgestellt. Die Geschichte rund im Torstein und sein hartes Leben fand leichten Zugang in meine Fantasie, denn gerade die alten Stämme wie Germanen, Römer und auch Wikinger haben jeher mein Interesse geweckt. Was mir besonders am Roman „VIKING“ imponiert: Der Autor nimmt kein Blatt vor den Mund. Schonungslos schreibt er vom Gemetzel der Krieger, von widerlichen Verletzungen, vom barbarischen Verhalten der Menschen. Und ich denke, ja, genauso könnte es damals passiert sein. Interessant finde ich zudem die Schauplätze. Immer wieder erzählt der Autor durch den Protagonisten Torstein, wo wir uns im heutigen Norwegen befänden. So hat man gleich eine innere Landkarte vor Augen und kann den Handlungsschauplatz meines Erachtens noch besser verfolgen. „VIKING“ des Autors Bjørn Andreas Bull-Hansen ist für mich ein geschichtsträchtiger Roman, mit schonungslosen Details über das harte Leben im 1. Jahrtausend im rauen Norwegen. Für Skandinavien-Fans sehr informativ und lesenswert. Aber auch für jeden Fan historischer Literatur dürfte der Roman „VIKING“ ein wertvoller Lesestoff sein.

Lesen Sie weiter