Leserstimmen zu
Hagebuttenblut

Lina Bengtsdotter

Die Charlie-Lager-Serie (2)

(38)
(33)
(8)
(2)
(0)
€ 13,00 [D] inkl. MwSt. | € 13,40 [A] | CHF 18,90* (* empf. VK-Preis)

Hagebuttenblut ist der zweite Thriller aus der Feder von Lina Bengtsdotter. Dieses Buch wurde mir als Rezensionsexemplar vom Penguin Verlag und vom Bloggerportal zur Verfügung gestellt. Meine Meinung Nach Löwenzahnkind ist dies die zweite Geschichte rund um Stockholms Top- Ermittlerin Charlie Lager. Auch dieses Mal verschlägt es sie wieder in ihren Heimatort Gullspang, allerdings stellt sie diesmal inoffizielle Ermittlungen zu einem fast 30 Jahre alten Fall an. Was sie vorher nicht weiß ist, dass sie familiär in die Ereignisse eingebunden ist. Nach und nach tauchen in ihren Träumen Erinnerungsfetzen auf. Wie der Vorgänger besticht auch Hagebuttenblut mit einem ziemlich düsteren Setting. Die Protagonistin hat selbst mit Alkoholproblemen zu kämpfen, weswegen ihr Chef ihr nahe legt, Überstunden und Urlaub abzubauen. Der Schreibstil ist fesselnd und man fliegt nur so durch die Seiten. Kritikpunkte, die ich beim ersten Teil de reihe hatte, tauchen diesmal nicht auf. Für mich ist die Geschichte vom Anfang bis zum Ende rund. ich hatte eine wirklich spannende Lesezeit. Allerdings war das Buch an einer Stelle plötzlich zu Ende, wo ich gedacht hab, dass es noch ein bisschen weitergehen könnte mit der Auflösung. Fazit Hagebuttenblut ist ein wirklich gelungener Thriller, der definitiv Luft auf weitere Fälle rund um Charlie Lager macht. Eine Leseempfehlung von mir.

Lesen Sie weiter

ᘔᑌᖇüᑕK ᑎᗩᑕᕼ ᔕᑕᕼᗯEᗪEᑎ Auch im zweiten Band um die Polizistin Charlie Lager führt die Autorin den Leser zurück nach Gullspang, dem Heimatort von Charlie. Dort in ihrem Urlaub recherchiert sie auf eigene Faust über das Verschwinden der 16jährigen Francesca, das 30 Jahre zurückliegt. Das Buch ist wie schon der erste Teil in drei Perspektiven geschrieben. Die Kapitel sind kurz und in allen drei Ebenen ist durchweg eine Spannung aufgebaut. Man möchte unbedingt weiterlesen und wissen, was heute passiert und was sich damals zugetragen hat. Die dunklere Atmosphäre des Herbstes in Schweden ist sehr gut eingefangen. Ich finde den Schreibstil der Autorin sehr gut, das Buch lässt sich flüssig lesen. Auch dadurch dass man die Protagonisten bereits aus Band 1 kennt und weiß wie sie ticken, fühlt es sich sehr vertraut an, die Handlungen sind absolut nachvollziehbar und es macht Spaß zu lesen. Die Dinge, die Charlie über ihre Mutter Betty herausfindet sind für sie teilweise sehr bedrückend und somit lässt es einen besser verstehen, warum sie zu dem Menschen geworden ist, der sie heute ist. Für mich war dieses Buch nicht vorhersehbar und die Auflösung am Schluss kam überraschend - wenn auch abrupt. Es ist eher ein solider Krimi als ein Thriller. Eine Leseempfehlung kann ich aber trotzdem durchaus geben.

Lesen Sie weiter

Der Roman lebt durch die Atmosphäre. Es gibt keine blutigen Gewaltbeschreibungen. Die Erzählung wechselt zwischen Gegenwart und Vergangenheit. Die Handlung ist fesselnd, und nach und nach baut sich Spannung auf, zieht sich aber auch etwas in die Länge. Für mich ist es kein Thriller, sondern ein guter Krimi. Die Ermittlerin hat ein massives Alkoholproblem. Aber auch viele weitere Menschen in dem Buch konsumieren unkontrolliert sehr viel Alkohol. Trotzdem ist es eine fesselnde Geschichte, dessen Schluss eigenartig abrupt und kurz ist.

Lesen Sie weiter

Die Stockholmer Ermittlerin Charlie Lager hat sich von dem Desaster in ihrem letzten Fall noch immer nicht erholt. Ohne an die Folgen zu denken, arbeitet sie rund um die Uhr und trinkt viel zu viel Alkohol. Die von ihrem Chef angeordnete Therapie beginnt sie nur, damit sie ihren Job behalten kann. Deshalb ist dieser auch überrascht, als Charlie plötzlich Urlaub nimmt, um einer Freundin in ihrem Heimatort Gullspång beizustehen. Doch Charlie hat gar nicht vor, sich den ganzen Tag um Susanne zu kümmern, sondern plant zusammen mit dem Journalisten Johan Ro einem alten Vermisstenfall nachzugehen. 30 Jahre ist es her, seit die 16-jährige Francesca Mild in einer kühlen Märznacht verschwand und ihre Eltern Gullspång verlassen haben. Seitdem steht das imposante Familienanwesen leer und weckt in Charlie eine Erinnerung, die sie nicht näher benennen kann. Erst als sie tief in die Familiengeschichte der Milds eintaucht, offenbart sich ihr ein dramatisches Geheimnis und eine noch immer schwelende Gefahr. „Hagebuttenblut“ ist nach „Löwenzahnkind“ das zweite Buch einer Thrillerserie um die eigenwillige Ermittlerin Charlie Lager, die für die nationale operative Abteilung „Schwere Verbrechen“ der Stockholmer Polizei tätig ist. In ihrem Auftrag löst sie Fälle im ganzen Land, wobei sie bisher nur in ihrem Heimatort Gullspång ermittelt hat. Vor allem dadurch wird Charlie immer wieder mit ihrer Vergangenheit konfrontiert, die diesmal eine besondere Rolle in dem von Lügen und Schicksalsschlägen geprägten Geschehen spielt. Auch wird dem Leser die Hauptfigur Charlie Lager mit allen ihren Stärken und Schwächen nähergebracht und er versteht, warum die junge Kommissarin manchmal so eigenartig und befremdlich reagiert. Ein zweiter Handlungsstrang ist der 16-jährigen Internatsschülerin Francesca Mild gewidmet, die als Ich-Erzählerin über ihr Leben als Rebellin in einer wohlhabenden Familie viel zu berichten hat. Sie ist es auch, die später spurlos verschwindet, nachdem ihr bester Freund Paul einem vermeintlichen Verbrechen zum Opfer gefallen ist. Durch den abwechselnden Blick in die Gegenwart und die Vergangenheit wird der Leser in eine Geschichte gezogen, deren Verlauf voller tragischer Wendungen ist. Deshalb lassen ihn die Ermittlungen zu dem 30 Jahre alten Vermisstenfall bis zum Schluss nicht mehr los und sorgen für einen fesselnden Lesegenuss. Fazit und Bewertung: Ein düsterer und schicksalsumwobener Thriller mit starken Gefühlen und vielen Missverständnissen, der seine Leser lange Zeit in Atem hält.

Lesen Sie weiter

Fesselnder Thriller

Von: tommy2010

03.11.2020

Das Buch Hagebuttenblut ist extrem spannend, in zwei Erzählsträngen gut und fesselnd erzählt. Der Roman ist eine super Mischung zwischen Thriller und Familiengeschichte . Darum empfehle ich den Thriller sehr gern weiter.

Lesen Sie weiter

Leider war mir nicht bewusst, dass es sich bei HAGEBUTTENBLUT um den 2. Teil einer Reihe handelt. Dementsprechend fiel es mir aufgrund mangelhafter Vorkenntnisse relativ schwer, mich in die Geschichte einzulesen und die zahlreichen Namen und ihre Beziehungen untereinander zuzuordnen. Die Geschichte ist in nummerierte Kapitel gegliedert und spielt auf 2 zeitlichen Ebenen aus 2 Perspektiven (Heute = Sichtweise Charlie, 1989 = Sichtweise Francesca). Darüber hinaus gibt es den Exkurs RÄUME DER ZEIT. Was es damit auf sich hat, möchte ich nicht verraten, um die Spannung nicht zu verderben. Die Kommissarin Charlie, die im 1. Teil LÖWENZAHNKIND mit der Aufklärung des Falls der vermissten Annabelle beauftragt wurde, erfährt nebenbei, dass bereits vor 30 Jahren die minderjährige Francesca spurlos verschwunden und nie wiederaufgetaucht ist. Beide Geschehnisse fanden in ihrem Heimatort, einer kleinen dörflichen Gemeinde statt. Kann das ein Zufall sein? Dieser Frage möchte Charlie nachgehen, beantragt Urlaub und ermittelt privat. Ihre Entdeckungen wecken nach und nach unterschwellige Erinnerungen aus ihrer Kindheit und verursachen einen Gewissenskonflikt. WER EINMAL LÜGT, DEM GLAUBT MAN NICHT – SO SEHR ER AUCH DIE WAHRHEIT SPRICHT – dies musste auch Francesca in vielen, schmerzhaften Variationen erfahren. Francesca ist eine kleine Rebellin, die es sich erlaubt, Anklage gegen Söhne der HIGH SOCIETY zu erheben. Leider ohne Erfolg. Ein als verstörtes, depressiv geltendes Mädchen hat keine Chance, Bruderschaften aus Wirtschaft & Politik an den Pranger zu stellen. Die Schlussszene ist derartig kurz, dass ich vermute, dass es eine Fortsetzung geben wird.

Lesen Sie weiter

Es ist der zweite Thriller, jedoch habe ich den ersten noch nicht gelesen, aber ich habe Hagebuttenblut gelesen und auch das kurze Video dazu gesehen. Eine sehr interessante Geschichte mit einem unterschiedlichen Verlauf, der mich jetzt aber angeregt hat, dieses Buch mit 500 Seiten zu lesen. Es geht um Charlie Lager, die nie wieder in ihre alte Heimatstadt zurückkehren wollte. Doch sie als brillante Ermittlerin ist gezwungen, diesen Schwur zu brechen, als sie von einem ungelösten Fall, der vor 30 Jahren in ihrem Dorf passiert ist. Vor 30 Jahren verschwand eine 16-jährige Francesca aus dem Dorf Gullspång und wurde nie gefunden. Seitdem verschwinden steht das große verlassene Herrenhaus der Familie leer. Soweit ich das düstere Gebäude von Charlie aufragt, spürt sie, dass dieser Fall hier alles abverlangen wird, denn sie erinnert sich dunkel an diesen Ort. Charly weiß, dass sie alles zu verlieren hat, wenn sie die Wahrheit um Francesca es verschwinden ans Licht bringt. Sie kann ihr eigenes Leben für immer zerstören. Der Klappext hört sich hochdramatisch und auch spannend an und man erwartet dahinter einen aufregenden Thriller. Da ich den ersten Teil Löwenzahnkinder nun nicht gelesen habe, wusste ich nichts von der Vorgeschichte der Charlie. Doch auch ohne den ersten Thriller kam ich gut in die Geschichte rein, von Anfang an konnte ich den Text angenehm lesen. Er war freundlich und gleich zu verstehen. Der Titel jedoch sagt nichts über den Thriller aus, man erwartet was Leichtes nicht so Dramatisches. Aber eben auch nicht definierbar. Vielleicht hätte man einen anderen Titel wählen sollen, der hätte besser zu dem Geschehen in dieser Geschichte passen können. Die Geschichte ist spannend, jedoch merkt man, dass sie nicht gerade viel Abstrusität hat. Die brillante Stockholmer Ermittlerin ist weit weg von zu Hause und hat ein Trauma und nutzt ihren Urlaub, um in der alten Heimat zurückzukehren, um die Bewohner nach dem alten Fall zu Fragen Punkt sie hatte die Hoffnung, dass sie doch etwas rausfindet, was damals vielleicht übersehen worden ist. Ich hätte mir gewünscht, dass man etwas mehr über die unverständlich viele Erinnerungsfetzen erfährt wie sie oder auch andere Figuren, die in dieser Geschichte vorkommen. Ich fand einige Worte Wein nicht gerade passend, also zwischen den Zeilen zu lesen, das man doch eher das Gefühl bekommen soll die Figuren haben selbst schuld an ihrem Leben, an ihrem Schicksal. Das kann sein, dass nur ich dieses Gefühl habe, so kam das beim Lesen so rüber. Ansonsten schreibt die Autorin sehr freundlich ausführen und sodass man sich gut in die Geschichte einfühlen kann und das Gefühl hat, als wenn man live dabei ist. Ich selbst finde das Buch spannend, auch wenn es über die Länge gezogen ist, was man an den 500 Seiten nun merkt. Es macht aber Spaß, es zu lesen, zu überlegen, wie es weitergeht und wie die weitergehende Erklärung ist. Die Geschichte ist zwar irgendwie nicht fertig oder ist eher unschlüssig gestellt. Jedoch nimmt das der Spannung und den Spaß am Lesen nichts weg. Ich werde für mich schauen, dass ich den ersten Teil noch lese und bin gespannt, ob es jetzt einen dritten Teil geben wird und der Titel ist. Ich gebe 4 Sterne, weil ich etwas unklar finde, wie einige Personen hantieren, aber ansonsten ist das Buch überzeugend und ich würde das auch meine Freundin empfehlen. Für mich ist es eine klare Lese Empfehlung und ich gebe dem Buch 4 Sterne

Lesen Sie weiter

Sie ist Stockholms beste Ermittlerin. Doch dieser Fall kann sie alles kosten. Nie wieder wollte Charlie Lager in ihren Heimatort Gullspång zurückkehren. Doch die brillante Stockholmer Ermittlerin ist gezwungen, diesen Schwur zu brechen, als sie von einem ungelösten Fall Wind bekommt: Vor dreißig Jahren verschwand die sechzehnjährige Francesca aus Gullspång und wurde nie gefunden. Das große verfallene Herrenhaus ihrer Familie steht seitdem leer. Sobald das düstere Gebäude vor Charlie aufragt, spürt sie, dass ihr dieser Fall alles abverlangen wird – denn sie erinnert sich dunkel an diesen Ort. Und Charlie ahnt, dass sie alles zu verlieren hat: Wenn sie die Wahrheit um Francescas Verschwinden ans Licht zerrt, kann sie ihr eigenes Leben für immer zerstören. Das Buch ist gut geschrieben und die Story ist wirklich gut. Aber der Klappentext ist Spannender geschrieben wie das ganze Buch. Was ich etwas schwerfällig fand ist das sich gewisse Sätze ständig und immer wieder wiederholen so als ob man gerade nicht wusste was man schreiben soll und dann eben den Satz da wieder einbaut. Von den Personen muss ich sagen, habe ich keine Verbindung zu bekommen am Anfang. Die Ermittlerin ist zu sehr in ihrer Vergangenheit gefangen und auch dem Alkohol nicht abgeneigt als das es um den Aktuellen Fall geht. Je weiter man aber liest desto mehr kann man die Personen verstehen und kommt etwas besser mit ihnen zurecht. Es geht eben viel um die Vergangenheit von Charlie selbst und es ist eher eine Ermittlung und Verbrechens Aufklärungsbuch als das wir selber direkt was mitbekommen was passiert ist und wie es passiert ist. Es ist für mich ein guter Krimi Thriller wäre es wen wir von der Tat selber was mitbekommen hätten.

Lesen Sie weiter