Leserstimmen zu
Rat der Neun - Vorab-Leseprobe

Veronica Roth

(3)
(5)
(0)
(2)
(0)

Die Leseprobe ist Klasse! Das Interview und die Playlist fand ich nicht so interessant und letzteres eher unnötig. Aber die Geschichte hat Lust auf mehr gemacht. Cyras Gabe macht mich echt neugierig, was kann sie was ihr solche Schmerzrn bereitet? Wird sie Akos und seinen Bruder, das Orakel, retten können? Man hat durch die Leseprobe so viele kleine Häppchen zugeworfen bekommen, dass man jetzt nur nach mehr lechzt. Her mit dem Buch :D

Lesen Sie weiter

Kennt ihr das, wenn ihr ein Buch beendet habt und euch erstmal leer fühlt? So geht es mir gerade, besonders weil ich jetzt auf die Fortsetzung von diesem unglaublichen Buch warten muss. Die Charaktere, diese Galaxie, diese Schicksale und Gaben.. alles war einfach so toll und ich habe jede einzelne Seite dieses Buches genossen. Einige in dieser Welt haben Schicksale, die von den Orakel gesehen wird. Man wird sofort am Anfang des Buches ins kalte Wasser geschmissen und der Leser muss sich mit den Folgen und anderen Komplikationen auseinandersetzen. Akos und sein Bruder landen beim Feind und es vergehen einige Jahre, bis sich die Geschichte in Gang setzt. Parallel zu Akos lesen wir auch aus der Sicht von Cyra, die Schwester des Herrschers Ryzek, welche er als Werkzeug für seine Gewaltakten ausnutzt. Cyra ist glaube ich der Charakter, der mich am meisten in diesem Buch umgehauen hat. Wir lernen sie als das Mädchen kennen, dass glaubt, die Schmerzen verdient zu haben, die sie jeden Tag erleidet. Ihre Gabe hatte mich an die Bücher von Tahereh Mafi erinnert, da ihre Berührung tödlich enden kann, weswegen ihr Bruder sie als seine eigene Henkerin einsetzt. Ihre Gabe bereitet ihr selber Schmerzen, weshalb sie sich Tag ein, Tag aus betäuben muss um es halbwegs erträglich zu machen. Doch durch die Geschehnisse in diesem Buch zeigt sie, dass viel mehr in ihr steckt, als das Monster, wie sie sich selbst sieht. Und als sie es zulässt, einem anderen Menschen näherzukommen, fängt sie an sich in so eine starke Frau zu verwandeln, die das vertritt, wovon sie überzeugt ist, dass es das richtige ist. Und da spielt Akos natürlich eine hervorragende Rolle. Mir hat es sehr gut gefallen, wie deutlich es wurde, wie wichtig ihm die Familie ist und das er sein eigenes Leben riskieren würde, nur um diese in Sicherheit zu wissen. Ich fand es auch sehr süß, dass er nicht immer als der starke Mann hingestellt wurde und ihn auch einfache Dinge wie ein Mädchen aus der Fassung und zum erröten bringen konnte. Und obwohl ihm ein Schicksal zugeteilt wurde, von dem er nicht glauben mag, dass es wirklich so ist, lässt er nicht zu, dass er dadurch seine Lebensweise definieren lässt. Auch die Romanze in diesem Buch hatte etwas erfrischendes an sich, da dort keine Insta-Love stattfand, sondern sich die Protagonisten erst mehr kennengelernt haben, statt sofort einander die unsterbliche Liebe zu schwören. Auch wenn Cyra und Akos etwas füreinander empfanden, waren sie immer noch zwei eigenständige Personen. Das Buch wurde jeweils aus zwei Perspektiven geschrieben, einmal von Cyra in der Ich-Erzähler Form und von Akos in der Er-Erzähler Form. Dadurch hatte man mehr den Eindruck, in Cyras Haut zu stecken, als in Akos‘. Sie ist sozusagen der Stein, der alles ins Rollen gebracht hat. Außerdem finde ich, dass das Buch sehr ausführlich und detailliert geschrieben wurde, was mir extrem gut gefallen hat. In manchen Büchern stört so etwas den Lesefluss, aber hier war es definitiv nicht der Fall. Nur schade fand ich, dass der Leser nicht mehr vom Hohen Rat, dessen Politik und den Galaxien erfahren hat. Es war klar, dass es eine Sci-Fi / Dystopie Geschichte war, aber bei einem High Fantasy Buch gehört es für mich dazu, die Politik mehr einzubinden. Und wenn ich mehr davon und den verschiedenen Planeten erfahren hätte, hätte das Buch auch die volle Punktzahl bekommen, aber das hatte mir leider gefehlt. Fazit: Rat der Neun – Gezeichnet ist definitiv ein Buch, dass im Sci-Fi Genre Anklang finden wird! Es ist wunderschön geschrieben, hat authentische Charaktere und eine Welt, die sehr viel Potential hat und facettenreich ist. Dennoch würde ich dieses Buch mehr den Lesern empfehlen, denen High Fantasy Bücher zusagen, da vieles in diesem Buch wie ein kompliziertes Spinnennetz konzipiert ist.

Lesen Sie weiter

*Leseprobe* Ähnlich wie bei "Die Bestimmung" wird man auch hier mit einer komplett neuen Welt konfrontiert. D.h. das man sich erst mal rein finden muss und sich mit dieser neuen Welt bekannt machen. Die Welt und die Menschen werden aber sehr gut beschrieben und nach einer Weile hat man auch den Dreh raus. Cyra und Akos sind auf jeden Fall sehr interessante Protagonisten. (Auch wenn mir Akos manchmal am Anfang sehr verweichlicht erschien) Die Leseprobe macht auf jeden Fall Lust auf mehr! Es fängt schon spannend an und man wird sofort in die Story hineingezogen. Ladet euch die Leseprobe runter und überzeugt euch selbst. Ich bin mir sicher, ihr werdet auch noch mehr wollen ;-)

Lesen Sie weiter

Meine Meinung: Der Schreibstil kam mir deutlich besser vor als bei der "Die Bestimmung" Reihe. Ich kann mich daran erinnern dass es dort doch sehr viele langatmige Passagen gab. In diesem Buch gab es diese nicht. Ich war hier an keiner Stelle gelangweilt. Jedoch muss man sich am Anfang des Buches ein bisschen "durchbeissen". Man wird gleich zu Beginn mit soviel Informationen, Beschreibungen und auch Personen überhäuft, so dass man schnell den Überblick verliert. Wenn man das aber einmal überwunden hat, liest man eine wunderbare Geschichte. Die Geschichte ist in Kapiteln einmal aus Sicht von Akos und einmal aus Sicht von Cyra unterteilt. Dadurch ist das Buch sehr abwechslungsreich und spannend. Die Welt die hier erschaffen wird ist toll beschrieben und ich konnte mir alles genau vorstellen. Ich fand es auch toll wie die Unterschiedlichen Vegetationen auch Einfluss auf die Bevölkerung haben. Man merkt bei der Darstellung der Welt, dass sich die Autorin sehr viel Mühe gegeben hat und für mich war alles nachvollziehbar und logisch. Die Hauptcharaktere sind wunderbar ausgearbeitet. Wir haben hier tolle Persönlichkeiten. Klischees gibt so fast gar nicht, da es eben eine ganz neue Welt ist. Ich mag ja starke Frauen. Unser weibliche Hauptcharakter ist Cyra. Sie ist ein Kämpferin, eine starke Persönlichkeit jedoch steht das auch im Kontrast zu dem, was sie sich alles gefallen lässt. Auch unser männliche Protagonist hat seine ganz eigenen Charakterzüge und vor allem Fähigkeiten. Auch er ist sehr sympatisch dargestellt. Die Gegenspieler der beiden sind ebenfalls gut beschrieben und einmalig. Die vielen kleineren Charaktere fügen das ganze dann wunderbar zusammen. Die Geschichte nimmt schnell fahrt auf,es passiert wirklich immer etwas so das es nicht langweilig. Für mich war das Buch an keiner Stelle vorhersehbar. Ich fand auch die Entwicklung der Geschichte sehr gut in Szene gesetzt, ich musste immer unbedingt weiter lesen. Die Charaktere entwickeln sich auch toll weiter und es ist eben nicht alles "heile Welt" Fazit: Ein wirklich toller erster Band und nun kann ich den Zweiten nicht erwarten.

Lesen Sie weiter

Auf "Rat der Neun" bin ich sehr gespannt gewesen. Da ich nicht wusste, ob das Buch wirklich etwas für mich ist, habe ich mir zuvor die Leseprobe geladen. Und ich war positiv überrascht wie mich Veronica Roth mit nur einer Leseprobe in den Bann ziehen kann. Jetzt muss natürlich unbedingt das Buch her, damit ich endlich weiter lesen kann und in die Welt von "Rat der Neun" eintauchen kann.

Lesen Sie weiter