Rezensionen zu
Liebe zwischen den Zeilen

Veronica Henry

(42)
(23)
(12)
(0)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Inhalt : Eine kleine Buchhandlung in dem verschlafenen Örtchen Peasebrook ist der beliebte Treffpunkt für viele Bewohner. Julius Nightingale liebt nicht nur seinen Beruf, er lebt ihn. Für jeden hat er ein offenes Ohr und einen guten Rat, nach seinem Tod , muss seine Tochter Emilia sich um den Laden kümmern, schnell merkt sie das es um die Buchhandlung nicht gut steht. Sie muss sich entscheiden, den Laden aufgeben oder versuchen zu retten ? Meinung : Ich weiß nicht recht was genau ich erwartet habe nachdem ich den Klappentext gelesen habe. Ich war neugierig und gespannt wie Emilias Leben aussieht und wurde wirklich von vielen Emotionen überrollt. Im Prolog lernt man kurz Julius als jungen Vater kennen, auf der Suche nach einer passenden Immobilie , schon da merkt man als Leser wie viel Herzblut Julius in seine Buchhandlung legen wird. Es gibt so viele verschiedene Handlungen die alle etwas gemeinsam haben, sie kenne und lieben die Buchhandlung und teilweise besonders Julius. Es hat viel Spaß gemacht in so viele verschieden Leben zu tauchen , jeder mit seinen eigenen Problemen, ich würde gerne weiter ausholen, doch da würde ich euch den Lesespass nehmen. Der Schreibstil ist so schön, dass ich das Buch an einem Tag gelesen haben, was auch an der Geschichte liegen mag, es wurde nie langweilig und die Sprünge zu den verschiedene Personen waren sehr sanft. Es passte einfach alles. Veronica Henry versteht es Emotionen zu vermitteln, ich habe gelacht, gehofft, gehasst und auch mal eine Träne verdrückt. Das Cover gefällt mir natürlich auch sehr gut, kein Wunder ;-) . Fazit : Sucht euch ein ruhiges Plätzchen und taucht ein in eine wunderbare emotionsgeladene Geschichte in der es am Ende um die Liebe in jeglicher Facette geht.

Lesen Sie weiter

Emilia ist erst Anfang 30, als ihr Vater Julius stirbt und ihr den Buchladen „Nightingale Books“ hinterlässt. Da ihre Mutter bei Emilias Geburt starb, waren Julius und sein Laden die Konstante, der Mittelpunkt und Rückzugsort in Emilias Leben. Und nicht nur in ihrem. Die Bewohner der Kleinstadt Peasebrock in den Cotswolds sind immer gern ins „Nightingale Books“ gekommen. Es gab Tee, nette Gespräche und gute Buchtipps. Wie soll es jetzt weitergehen? Emilia war zwar klar, dass sie den Laden – den Traum ihres Vaters – eines Tages übernehmen würde, aber bis dahin wollte sie ihr eigenes Leben gestalten und genießen. Dazu kommt, dass ihr Vater zwar ein Buchliebhaber „Bücher sind wertvoller als Juwelen“. (S. 16), aber eben kein Buchhalter war. Der Laden schreibt rote Zahlen ... Ich habe in letzter Zeit einige Bücher über Buchläden und ihre Besitzer gelesen und hier ein Buch a la „Der kleine Laden der einsamen Herzen“ erwartet – trotz der Trauer locker, leicht, sehr amüsant und mit viel Liebe. Doch „Liebe zwischen den Zeilen“ ist dramatischer. Emilias Verlust ist größer, die Trauer tiefer. Und nicht nur ihre, aber das weiß sie (noch) nicht. Denn ihr Vater hatte wieder eine Partnerin gefunden. Auch die anderen Einwohner von Peasebrock vermissen ihn fast schmerzlich: Thomasina, die jeden Dienstag ein neues Kochbuch kauft und zu introvertiert ist, um Jem vom Käseladen anzusprechen; Sarah, die Herrin von Peasbrook Manor, die leidenschaftlich gern liest und Weihnachten an die halbe Stadt Bücher aus Julius Laden verschenkt; oder Marlow, in dessen Quartett Julius Cello spielte – der Laden war ein kulturelles Zentrum der Kleinstadt, hier spiel(t)en sich Liebesgeschichten und Dramen ab. Julius war ein guter und verschwiegener Zuhörer, für viele der Beichtvater. Er kannte für jede Herz- und Lebenslage das passende Buch und hat diese Fähigkeit an Emilia vererbt. Doch kann und will sie dieses Erbe, den Laden, fortführen? Emilia ist eine selbstständige Weltenbummlerin und wollte so jung noch keine Verantwortung übernehmen. Aber an dem Laden hängen auch Arbeitsplätz, außerdem hat ihr Vater sie immer rückhaltlos unterstützt – sollte sie das nicht zurückgeben, indem sie „Nightingale Books“ in seinem Sinne weiterführt? Ich hätte sie gern immer dann in den Arm genommen, wenn die sie Trauer wieder übermannt. Aber zum Glück wird sie von ihren Freunden, Kunden oder auch mal (noch) völlig Fremden aufgefangen und getröstet. Am Ende ist es genau der Zusammenhalt und Rückhalt, der ihr die Entscheidung erleichtert ... Julius Geschichte hat übrigens einen eigenen, zweiten Handlungsstrang, in dem die berührende Liebesgeschichte mit Emilias Mutter und sein Leben danach retrospektiv erzählt wird. Ich habe ihn für seine Stärke sehr bewundert. Er hat sein Leben von heute auf morgen umgekrempelt, um allein für seien Tochter Sorgen zu könne. „Liebe zwischen den Zeilen“ ist ein wirklich tolles Buch. Es unterhält mit leisen Tönen, bewegenden Schicksalen, einer wundervollen Atmosphäre und viel Herz. Es ist ein Buch voller Heimlichkeiten, mit geheimen Pärchen, unglücklich Verliebten von denen keiner wissen darf und die zum Teil dramatische Geschehnisse zur Folge haben, welche dem Leser zu Herzen gehen.

Lesen Sie weiter

Das Buch war wirklich wunderbar zu lesen und ich fand die Geschichte wirklich toll. Die Autorin erzählt uns hier die Geschichte von Emilia, die zu Beginn der Handlung nach Hause muss, denn ihr Vater ist gestorben und sie muss sich nun überlegen, ob sie seine Buchhandlung übernehmen wird oder nicht. Ich empfand die Geschichte recht ansprechend gestaltet, denn zuerst denkt man, dass man nur über Emilia lesen wird, aber je weiter man liest, desto mehr Personen und Schicksale tauchen auf. Das empfand ich dann zwar stellenweise etwas anstrengend, denn ich musste echt aufpassen, dass ich nichts verpasse, aber es war dennoch wirklich sehr unterhaltsam. Schön fand ich zudem, dass diese Personen dann doch irgendwie zusammenfinden. Besonders gefallen haben mir die Abschnitte über Emilia, denn hier habe ich mich am meisten wohlgefühlt. Ich konnte mich hier sehr gut einfühlen und fand auch die Beschreibung über die Buchhandlung definitiv gelungen. Emilia empfand ich sehr sympathisch. Ich fand ihre Art und wie sie versucht den Traum ihres Vaters zu behalten richtig toll und ich denke, dass nicht viele so handeln würde. Auch empfand ich sie als sehr authentisch und mir hat ihr Weg zum Glück sehr gut gefallen. Die Nebencharakter haben mir ebenfalls gefallen. Besonders toll fand ich die Vielfalt an Charaktere, die uns hier präsentiert wurden. Der Schreibstil wirkte sehr locker, flüssig, aber auch sehr gut verständlich und man hatte so kein Problem der Handlung zu folgen. Sehr passend fand ich, wie die Autorin immer wieder Abschnitte aus der Vergangenheit eingefügt wurden und wir so als Leser auch ein Gefühl für Emilias Vater bekommen. Außerdem hat mir das Setting der Handlung sehr gut gefallen und ich konnte mir dieses Peasebrook sehr gut bildlich vorstellen und ich denke, dass ich mich hier auch wohlfühlen würde. Das Cover und auch der Titel finde ich sehr ansprechend. Fazit: 5 von 5 Sterne. Klare Kauf – und Leseempfehlung. Ein wirklich wunderbares Wohlfühlbuch.

Lesen Sie weiter

Titel: Liebe zwischen den Zeilen Autor/in: Veronica Henry Verlag: Diana Verlag Genre: Roman Ersterscheinung: 2017 Seitenanzahl: 368 Seiten Preis: 9,99€ (Taschenbuch) Aus welchem Grund ich dieses Buch lesen wollte muss ich euch glaube ich nicht mitteilen. Es geht um einen Buchladen und Bücher und vor allem um die Liebe zu Büchern. Genau das richtige für alle Buchliebhaber. Auch das Cover lädt zum Träumen ein und sagt meiner Meinung nach bereits viel über das Buch aus. Anfangs hat mich die Geschichte etwas an die von "Der kleine Laden der einsamen Herzen" erinnert, was ich aber gar nicht schlimm fand, weil das in meinen Augen auch ein super Buch war. Zu Beginn wird sehr schnell klar, dass die Autorin Gefühle und Empfindungen der Charaktere echt gut darstellen kann. Die Trauer um den Tod von Julius Nightingale ist für den Leser mehr als spürbar. Auch für die Protagonistin Emilia habe ich sofort Sympathien empfunden. Man konnte sich super gut in sie hineinversetzen, konnte mit ihr aber auch lachen. Das Gefühl, das man während des Lesens bekommt ist einmalig. Julius Nightingale war ein wundervoller Mann mit einer guten Seelen. Um das zu erfahren helfen vor allem die Rückblicke von seinem Leben, die ich persönlich super schön und informativ fand. Es hilft einem die ganze Geschichte um den Buchladen und teilweise auch die Stadt und der Protagonistin Emilia besser zu verstehen. Schnell wird dem Leser klar, was für eine Bedeutung der Buchladen, der kurz vor der Pleite steht, hat und wie wichtig seine Erhaltung ist. Man fiebert somit mit, hofft und ist daher ganz gefesselt von dem Verlauf des Buches. Das Buch hat mich von der ersten Seiten an gepackt und alle erdenklichen Emotionen in mir hervorgerufen. Die Geschichte, die Veronica Henry hier erfunden hat, konnte mich mehr als begeistern, weshalb ich 5/5 Sterne vergebe. Vielen Dank für das Rezensionsexemplar. :)

Lesen Sie weiter

"Liebe zwischen den Zeilen"

Von: Melanie E. aus Leopoldshöhe

16.08.2017

"Liebe zwischen den Zeilen" - Dieser Buchtitel ist wunderbar gewählt, daher erspare ich mir die Mühe, selbst einen Titel für meine Rezension zu diesem Roman zu finden. Er ist ansprechend und passt wunderbar zum Inhalt des Buches. Mich als Vielleserin erwartete eine Buchhandlung, die nicht nur mit Büchern angefüllt ist, sondern deren Liebe zu ihnen im Vordergrund steht. Sei es "Der kleine Prinz" oder "Anna Karenina", die unterschiedlichsten Bücher stellen sich in Nebensätzen vor und beleben die Story ungemein. Was am Anfang traurig beginnt, entwickelt nach und nach einen gewissen Sog, denn es kristallisiert sich schnell heraus, dass Julius Nightingale ein ganz besonderer Mann gewesen ist. Kurz vor der Pleite seines Unternehmens, aber immer Anlaufstelle für die Menschen aus Peasebrook, die oftmals nicht nur Bücher kauften, sondern ihre Sorgen und Nöte mitbrachten. Sie fanden immer ein offenes Ohr. Julius wird schmerzlich vermisst, und es ist nun an Emilia, die Buchhandlung neu zu beleben oder aufzugeben. Der Schuldenberg offenbart sich erst nach und nach und vielleicht wäre es sinniger, aufzugeben und das Elternhaus zu verkaufen? Ein klein wenig erinnerte mich die Story vom Ablauf her an einen meiner Lieblingsfilme "Tatsächlich Liebe / Love Actually", da immer mehr Menschen eingefügt werden, die am Ende zur Weihnachtszeit ihre Gemeinsamkeiten erkennen und harmonisch miteinander das Fest der Liebe feiern. Klingt kitschig und ist es vielleicht auch ein klein wenig, dennoch war es für mich genau das Buch zur richtigen Zeit. Abschalten können und sich berieseln lassen von dem Duft und der Liebe zu Büchern. Die Liebe steckt tatsächlich auch zwischen den Zeilen, es sei denn, sie wird direkt ausgesprochen. Veronica Henry hat einen ganz besonders schönen Roman erschaffen, der mich komplett begeistern konnte. "Liebe zwischen den Zeilen" wird direkt in mein Buchregal einziehen und dort ein Zuhause bekommen. Ich vergebe sehr gerne eine Leseempfehlung, da "Liebe zwischen den Zeilen" meine hohen Erwartungen noch übertreffen konnte. Ein Roman, dessen Inhalt von Liebe, Sorgen, Trauer und Ängsten berichtet und Protagonisten hinzufügt, deren Geschichten und Leben sehr unterschiedlich genossen werden können, zum Ende hin aber komplett ineinanderfließen. Ein echtes Wohlfühlbuch, dessen Hauptrolle eine Buchhandlung spielt. Eine Buchhandlung, deren Schönheit immer mehr zum Tragen kommt und mich letztendlich für sich gewinnen konnte. ★★★★★

Lesen Sie weiter