Rezensionen zu
Liebe zwischen den Zeilen

Veronica Henry

(42)
(23)
(12)
(0)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

In diesem Roman geht es in erster Linie um Emilia.Diese versucht den Buchladen ihres verstorbenen Vaters zu retten.In "Nightingale Books" treffen sich viele Menschen mit unterschiedlichen und höchst interessanten Geschichten, die alle in irgendeiner Art mit und durch den Buchladen verbunden sind. Emilia versucht die Buchhandlung vor einem Investor zu retten, denn auch sie verliert ihr Herz, wie viele andere, in und an Peasebrook... Ebenso gibt es einen zweiten Handlungsstrang, in dem es um Julius ( Vater von Emilia ) geht. Hier wird viel zur Vorgeschichte und wie er zu dem Buchladen kam erzählt. Mir gefällt der Schreibstil sehr, da er flüssig und leicht lesbar ist.Die Autorin macht Gebrauch von kurzen Sätzen, wodurch ein guter Lesefluss aufkommt. Der Geschichte wird aus der Sicht von verschiedenen Personen (Emilia, Julius aus der Vergangenheit, Sarah, Thomasina, Marlowe und Jackson) und in verschiedenen Zeiten erzählt. Große Teile jedoch spielen in der Gegenwart in Anwesenheit von Emilia. In dem Buch ist die Buchhandlung eigentlich Dreh und Angelpunkt der ganzen Story, die mit tollen Nebengeschichten und Figuren, gespickt ist. Ob vergesssene Liebe, Trauer, Alleinsein, es werden viele Themen aufgegriffen. Das wichtigste Thema für mich ist, das durch den Internethandel, genau diese einzigartigen und familiären Buchhandlungen kaum noch Chance haben, zu bestehen. Was ich persönlich auch echt schade finde. Emilia ist mir sehr ans Herz gewachsen. Sie beweist Stärke, aber auch ganz viel Empathie für ihre Kunden. Sie ist in meinen Augen eine tolle Nachfolgerin für ihren Vater. Ich wäre am liebsten selbst in diese Buchhandlung gegangen und hätte dort ein wenig mit Emilia gesprochen. Ein tolle Geschichte für zwischendurch. Sie war jetzt nicht mega emotionsgeladen, egal in welche Richtung. Aber große Kritikpunkte habe ich auch nicht. Rundum ein gelungener Roman.

Lesen Sie weiter

Mir fiel es zugegebenermaßen schwer, mich in einer sehr stressigen Zeit zu Beginn meiner Unilaufbahn hin und wieder diesem Buch zuzuwenden. Die vielen auftretenden Charaktere machen den Einstieg ein wenig schwierig und für mich nicht sonderlich motivierend. Nach wenigen Seiten habe ich das Buch immer wieder zur Seite gelegt, da es mich nicht gleich gefangen nehmen konnte. Erst nachdem die erste große Stresswelle vorbei war und ich mich wieder etwas erholen konnte, habe ich das Buch wirklich intensiv in Angriff genommen und dann auch tatsächlich innerhalb einer Woche beendet – nach über einem Monat seit Beginn. Die hohe Anzahl an Charakteren wurde dann immer weniger störend und ich konnte mit ein Bild der teilnehmenden Figuren machen, die rund um Emilia agierten. Am Anfang fehlte mir ein wenig die Tiefe, da ich mich eben auf niemanden wirklich einlassen konnte, immerhin habe ich sie nur wenige Seiten und nur aller paar Tage – wenn überhaupt – zu Gesicht bekommen. Mit dem vermehrten Lesen konnte ich mich mit den Charakteren aber auch mehr und mehr anfreunden, sie geradezu ins Herz schließen. Ich habe vor allem mit Dillon und Emilia mitfiebern können, denn ihnen habe ich neben Jackson das Glück am meisten gegönnt, auch wenn ich auch nicht wollte, dass sie es allzu schnell erhielten. Ich hatte zum Ende hin nämlich die Befürchtung, dass sich die ganzen Probleme in Luft auflösen und zu einem übertriebenen Happy End auflösen würden. Doch ich würde nach dem sonst so sanften und liebevollen Schreibstil, der seichten und doch berührenden Handlung zum Schluss nicht von der Autorin enttäuscht und ganz im Gegensatz dazu sogar beinahe zu Tränen gerührt. Fazit: Eine rührende Geschichte über die verschiedensten Menschen, die schlussendlich alle dasselbe suchen: Geborgenheit und Liebe. Auf dem Weg zu ihr überwinden sie Hindernisse, finden sich selbst und helfen einander, schließen Freundschaften und wagen sich über ihre Komfortzone hinaus, um in der eines anderen zu erscheinen und vielleicht auch dort bleiben zu dürfen.

Lesen Sie weiter

Die kleine Buchhandlung Nightingale Books hat Emilia von ihrem geliebten Vater übernommen. Im Herzen des verschlafenen Städtchens Peasebrook ist sie eine Begegnungsstätte für die unterschiedlichsten Menschen mit ihrem Kummer und ihren Träumen. Doch Julius Nightingale war ein großer Buchliebhaber und kein Buchhalter – der Laden steht kurz vor dem Ruin. Emilia bleiben nur wenige Monate, um diesen besonderen Ort vor einem Großinvestor zu retten. Denn nicht nur sie findet hier Freundschaft und Liebe … »Ein großartiges Roman über die Kraft von Büchern und Geschichten.« The Sun on Sunday. Die Buchhandlung Nightingale war nicht nur ein Ort zum Bücher kaufen, es war ein Ort der Begegnungen und des Miteinander. Der Inhaber Julius Nightingale hat sich für jeden Kunden Zeit genommen, er war kein Verkäufer. Deshalb wundert es einen nicht, dass die Buchhandlung keine Goldgrube war. Emilia sieht sich vor einem Berg voller Probleme, als sie vor der Frage stand, wie es nach dem Tod des Vaters weitergehen soll. Dabei weiß sie eigentlich gar nicht, ob sie die Buchhandlung überhaupt weiterführen möchte. Da erhält sie ein verlockendes Kaufangebot, das sie aber ablehnt, obwohl ihr bald klar wird, dass sie eigentlich keine andere Wahl hat als zu verkaufen. Es war eine sehr schöne Geschichte, in der das Herz mitfiebern kann. Vielen Dank an Randomhouse für das Rezensionsexemplar.

Lesen Sie weiter

Verlag: Diana Preis: 9,99€ Seitenzahl: 366 Inhalt: Die kleine Buchhandlung Nightingale Books hat Emilia von ihrem geliebten Vater übernommen. Im Herzen des verschlafenen Städtchens Peasebrook ist sie eine Begegnungsstätte für die unterschiedlichsten Menschen mit ihrem Kummer und ihren Träumen. Doch Julius Nightingale war ein großer Buchliebhaber und kein Buchhalter – der Laden steht kurz vor dem Ruin. Emilia bleiben nur wenige Monate, um diesen besonderen Ort vor einem Großinvestor zu retten. Denn nicht nur sie findet hier Freundschaft und Liebe … Meinung: Mir wurde das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Das Cover und der Klappentext haben mich direkt angesprochen.  Das Cover des Buches passt perfekt zur Geschichte! Die Autorin hat eine wundervolle Geschichte geschrieben. Sie hat einen tollen leichten, flüssigen Schreibstil, der sehr erfrischend ist. Es hat nicht lange gedauert und schon war ich in der Geschichte des Buches versunken. Ich konnte das Buch an manchen Stellen gar nicht mehr aus der Hand legen. Teilweise konnte mich das Buch echt zum nachdenken anregen! Ein Muss für alle Buchliebhaber! ACHTUNG! Wer das Buch liest möchte dann eine eigene Buchhandlung auf machen:D  So ging es mir auch! Fazit: Eine wirklich schöne Geschichte mit guter Umsetzung! Von mir gibt es 4/5 Sterne!

Lesen Sie weiter

Der Titel „Liebe zwischen den Zeilen“ mag für den ein oder anderen vielleicht kitschig klingen, in Erwartung an einen typischen Liebesroman. Doch Henry hat mich überrascht, denn dieses Buch ist viel mehr eine Liebeserklärung an Bücher und ihre besondere Wirkung auf die Menschen. Jeder Buchliebhaber, und das wird wohl jeder sein, der das hier liest, wird auch dieses Buch mögen, denn Henry spricht einem aus der Seele. Sie zeigt auf, was Bücher für einen Menschen bedeuten können. Warum es wichtig ist, sie zu lesen. Bücher sind nämlich mehr als nur Worte auf Papier, sie haben unaussprechliche Kraft. Zum Inhalt: Die kleine Buchhandlung Nightingale Books hat Emilia von ihrem geliebten Vater übernommen. Im Herzen des verschlafenen Städtchens Peasebrook ist sie eine Begegnungsstätte für die unterschiedlichsten Menschen mit ihrem Kummer und ihren Träumen. Doch Julius Nightingale war ein großer Buchliebhaber und kein Buchhalter – der Laden steht kurz vor dem Ruin. Emilia bleiben nur wenige Monate, um diesen besonderen Ort vor einem Großinvestor zu retten. Denn nicht nur sie findet hier Freundschaft und Liebe … (Quelle: Random House Bloggerportal) Meine Meinung: Es hat nicht lange gedauert, bis mich die Geschichte der Buchhandlung Nightingale und Emilia in den Bann gezogen hatte. Ich wollte unbedingt wissen, wie es weitergeht und ob Emilia sich entschließt, den Buchladen trotz finanziellem Ruin weiterzuführen. Doch sobald ich in Emilias Geschichte eingetaucht bin, wurde schon die nächste erzählt. Henrys Buch handelt nicht nur von Emilia, sondern auch von all den Menschen, denen die Buchhandlung am Herzen liegt. So gibt es mehrere Handlungsstränge, die sich durch das Buch ziehen und jeder hat etwas anderes Besonderes, das einen am Haken hängen lässt. Man könnte sogar sagen, dass Henry aus jeder Geschichte wieder ein eigenes Buch hätte machen können, so viel Potential steckt dahinter. Doch es scheint mir, als ginge es eben darum, aufzuzeigen, dass Bücher Leben beeinflussen können. Denn all diese Menschen haben eins gemeinsam: Sie sind mit Julius und Emilias Buchhandlung verbunden. Auch hervorzuheben ist der flüssige Schreibstil, der eine Seite nach der anderen wie im Fluge vergehen lässt. Ein wirklich toller Roman! Ich kann nicht verstehen, wie ich ihn so lange auf meinem SuB liegen lassen konnte! Ein Muss für alle Buchliebhaber! 13. Satz: Debra zu fragen, hatte keinen Zweck

Lesen Sie weiter

Die kleine Buchhandlung Nightingale Books hat Emilia von ihrem geliebten Vater übernommen. Im Herzen des verschlafenen Städtchens Peasebrook ist sie eine Begegnungsstätte für die unterschiedlichsten Menschen mit ihrem Kummer und ihren Träumen. Doch Julius Nightingale war ein großer Buchliebhaber und kein Buchhalter – der Laden steht kurz vor dem Ruin. Emilia bleiben nur wenige Monate, um diesen besonderen Ort vor einem Großinvestor zu retten. Denn nicht nur sie findet hier Freundschaft und Liebe … »Ein großartiges Roman über die Kraft von Büchern und Geschichten.« The Sun on Sunday. Die Buchhandlung Nightingale war nicht nur ein Ort zum Bücher kaufen, es war ein Ort der Begegnungen und des Miteinander. Der Inhaber Julius Nightingale hat sich für jeden Kunden Zeit genommen, er war kein Verkäufer. Deshalb wundert es einen nicht, dass die Buchhandlung keine Goldgrube war. Emilia sieht sich vor einem Berg voller Probleme, als sie vor der Frage stand, wie es nach dem Tod des Vaters weitergehen soll. Dabei weiß sie eigentlich gar nicht, ob sie die Buchhandlung überhaupt weiterführen möchte. Da erhält sie ein verlockendes Kaufangebot, das sie aber ablehnt, obwohl ihr bald klar wird, dass sie eigentlich keine andere Wahl hat als zu verkaufen. Eine in sich sehr schöne Geschichte, die in diesem Buch beschrieben wird. Ich habe dieses Buch gerne gelesen, aber ich kann nicht sagen, dass es für mich ein Buch ist, das ich mehrmals lesen werde - für mich ein Buch, das einmal gelesen wird und das war schön aber ausreichend, deshalb meine Bewertung : 4 von 5 möglichen Punkten An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich beim Verlag bedanken, der mir dieses Buch kostenlos als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat. Jedoch möchte ich ebenso betonen, dass es sich bei meiner Rezension um meine eigene Meinung handelt.

Lesen Sie weiter

- Bücher sind nur dickere Briefe an Freunde - "Jean Paul" Dieses Zitat beschreibt das Buch, finde ich, einfach in einem Satz. Ich hatte mal wieder Lust auf einen locker, leichten Liebesroman und das Buch hat es auf jeden Fall geschafft meinen emotionalen Pegel nach oben zu bringen. Der Anfang war erstmal ein bisschen verwirrend, da man durch unterschiedliche Zeiten geschubst wurde und irgendwann ging dann der Überblick verloren. Genauso der Wechsel zwischen verschiedenen Charakteren, wo man gar nicht wusste wo man die jetzt hinstecken soll. Aber ich kann euch beruhigen, im Laufe des Buches wird das alles besser. Man muss sich bloß auf die Story einlassen und anfangs wirklich genau lesen. Der Aufbau der Geschichte hat mir sehr gut gefallen und vor allem der Ort, wo das Ganze spielt, hat ja im Sturm mein Bücherherz erobert. :) Alles dreht sich um die Buchhandlung Nightingale in dem kleinen Städtchen Peasebrook. Und das Tolle war für mich, dass diese Buchhandlung Anlaufstelle für die unterschiedlichsten Leute ist, die alle ihr eigenes Päckchen zu tragen haben. Und in der Welt der Bücher scheint sich jeder wohl zu fühlen und man merkt richtig wie die Atmosphäre den Charakter auch mitnimmt. Emilia, die Protagonistin, schließt man auch sofort ins Herz und hat als Leser diesen inneren Drang mit ihr zusammen die Buchhandlung zu retten. Dieser Ort hatte etwas magisches! Da ich selbst in einer Buchhandlung arbeite, hatte das Ganze nochmal eine ganz eigene Bedeutung für mich. Deswegen konnte ich mich so gut mit der Protagonistin identifizieren. Mir gibt es auch immer ein gutes Gefühl, wenn die Kunden mit einem Lächeln den Laden verlassen und gern wieder kommen. Auch die unterschiedlichen Nebencharaktere waren so komplex und man bekommt sozusagen Einblick in jedes "Leben". Und auch da jedes Mal ist die Buchhandlung Teil davon. In der Buchhandlung kamen natürlich auch Bücher vor, teilweise sogar aktuelle, das fand ich echt sehr gut. Ob das "Der kleine Prinz", Dan Brown oder auch Harry Potter war, jedes Buch hatte seinen Platz und war wie ein Teil der Geschichte. Natürlich war es auf eine Art ein Schnulzenroman, aber ein niedlicher! Den ich auch wirklich weiterempfehlen kann. Es ist keiner von der Art, wo man sich denkt "Abklatsch von Rosamunde Pilcher" sondern eher eine moderne Liebesgeschichte, die einen einfach zum Schmelzen bringt. Es ist sehr gefühlvoll geschrieben, sodass ich manchmal echt ein wenig sprachlos war. Das Ende war so romantisch und süß und hach.. da wünscht man sich irgendwie gleich selbst, das Mr. Perfect um die Ecke kommt :D

Lesen Sie weiter

Inhalt: »Bücher sind nur dickere Briefe an Freunde.« Jean Paul Die kleine Buchhandlung Nightingale Books hat Emilia von ihrem geliebten Vater übernommen.Im Herzen des verschlafenen Städtchens Peasebrook ist sie eine Begegnungsstätte für die unterschiedlichsten Menschen mit ihrem Kummer und ihren Träumen. Doch Julius Nightingale war ein großer Buchliebhaber und kein Buchhalter – der Laden steht kurz vor dem Ruin. Emilia bleiben nur wenige Monate, um diesen Besonderen Ort vor einem Großinvestor zu retten. Denn nicht nur sie findet ihre Freundschaft und Liebe... Meinung: (Enthält Spoiler) Zuerst dachte ich, dass es ein Roman wie jeder andere ist, in dem ist einfach nur um die Liebe zweier Menschen zueinander geht. Doch dieses Buch ist anders. Hier wird sehr deutlich eine unfassbar tiefe Liebe zu Büchern und zu dieser kleinen Buchhandlung deutlich. Der Buchladen wird nie wirklich ausführlich beschreiben, sodass man zu jeder Zeit seiner Fantasie freien Lauf lassen kann. Ich finde, dass Emilias innerer Konflikt nicht so deutlich hervorgehoben wird, wie das der Fall sein müsste. Schließlich geht es um den Buchladen ihres verstorbenen Vaters und sie hat selbst bedeutungsvolle Erinnerungen sowohl an ihren alleinerziehenden Vater, als auch an die Buchhandlung selbst. Sie hat kaum Geld, um den Laden wirklich weiterzuführen und die schulden stapeln sich meterhoch. Hier finde ich sollte man auch die Verzweiflung etwas deutlicher umschreiben, die zwar da ist, aber an den meisten Stellen in gewisser Weise verharmlost wird. Nicht durch Emilias Art, sondern durch die Schreibweise der Autorin. Im Roman geht es aber auch um einzelne Personen, ihre Liebesgeschichten und die meist kleine und flüchtige, aber rührende Verbindung zu Nightingale Books, was dem Buch seinen Namen gibt. Ich finde es wunderschön, wie die kleinsten Situationen im Buchladen die ganze Geschichte mit Details ausschmücken und ihr gleichzeitig eine Art Vollständigkeit geben und sie abrunden. Man erfährt mehr über das Leben einzelner Personen der kleinen Stadt, ohne das es willkürlich wirkt. Alles passt irgendwie zusammen. Mir gefällt, dass Emilias Problem mit dem Großinvestor immer wieder aufkommt, jedoch sehr, sehr schnell wieder in den Hintergrund rückt, da davon überhaupt nicht mehr die Rede ist. Ich habe den Eindruck, dass das gleiche bei Emilia passiert, da sie sich mit so viel anderen Dingen beschäftigen muss und das hilft, sich in ihre Person hinein zu versetzen. Dadurch kommt auch ihr innerer Konflikt von Zeit zur Zeit zur Geltung, ob sie die Buchhandlung schließen soll oder nicht. Ebenso, wie wenn sie mit den vielen Menschen redet, die ihr helfen wollen. In gewisser Weise hat mich diese Hilfsbereitschaft beim Lesen immer wieder glücklich gemacht. Zum Ende hin, ereignet sich eine kleine Katastrophe, wenn man gehofft hatte, dass Emilia den Laden weiterführt, denn sie leitet wichtige Schritte ein, um die Buchhandlung zu verkaufen. Doch dann wendet sich alles um 180 Grad und wieder hilft gefühlt die ganze Stadt mit den Laden wieder in Takt zu bringen. Das gelingt ihr auch, doch das Ende scheint mir ein wenig schnell. Doch Romane sind ach dafür bekannt, dass man ein klein wenig vom Realistischen abweicht. Fazit: Das Buch hat mehr als ein gewöhnlicher Liebesroman, dadurch, dass die Liebe zu Büchern so hervorgehoben wird. Gleichzeitig ist es eine Sammlung von Geschichten aus dem Alltag von Menschen, die alle eine kleine Gemeinsamkeit haben: Die Buchhandlung Nightingale, die trotz der teilweise verwirrenden Geschichten im Mittelpunkt des Geschehens steht. Das Buch hat ein wundervolles Happy End, indem jeder seine Liebe findet und der Buchladen gerettet wird, so wie man es erwartet.

Lesen Sie weiter