Rezensionen zu
Die Wellington-Saga - Verführung

Nacho Figueras, Jessica Whitman

Wellington (2)

(30)
(37)
(8)
(1)
(0)
€ 12,99 [D] inkl. MwSt. | € 13,40 [A] | CHF 18,90* (* empf. VK-Preis)

Band 2

Von: Kathaflauschi

17.08.2017

Auch dieser Band der Wellington-Saga Reihe hat mich nicht enttäuscht. Ich fand es sogar etwas besser als der erste Band, den diese Story hat mich wirklich gefesselt und nicht mehr los gelassen. Sebastian kannte ich schon von dem ersten Band und war natürlich neugierig, wie seine Story ist. Sebastian ist der Playboy der Del Campos der nichts anbrennen lässt und es ihm auch nichts ausmacht, wen das Polospielen nicht so klappt. Doch als er Kat kennenlernt, verwandelt er sich vom Playboy zum normalen Mann. Ich fand diese veränderung bei ihm gut und habe sie auch gerne verfolgt. Da merkt man auch wieder, das eine einzige Frau einen Playboy verändern kann. Kat schlägt sich als Regisseurin durch und bekommt keine Aufträge mehr. Natürlich hat das einen Grund und sie leidet sehr darunter und hat sogar eine Schreibblockade. Sie bringt einfach nichts mehr aufs Papier. Als Kat dann aber Sebastian kennenlernt, knistert es schon von Anfang an zwischen ihnen und Kat kommt immer mehr und mehr aus sich heraus. Ich fand es da sehr spannend, der Liebesgeschichte der beiden zu verfolgen und natürlich wie oben schon erwähnt, die Veränderung von Sebastian zu verfolgen. Der Schreibstil der Autoren ist hier auch wieder locker und leicht zu lesen. Man ist von dieser Story gefangen und möchte einfach nicht mehr aufhören zu lesen. So sind die Charakter und Orte schön beschrieben, sodass man sich alles bildlich vorstellen kann. Zwar war so manches etwas langatmig und etwas langweilig, dennoch war es ein schönes Buch, das ich gerne öfters Lesen werde.

Lesen Sie weiter

ab zum Polo****

Von: Steffi

15.08.2017

Inhalt Glamouröse Partys, edle Pferde und heiße Nächte unterm Sternenhimmel – hier liegt der Schlüssel zum Glück ... Sebastian ist in Wellington als Playboy der Familie Del Campo bekannt. Die Frauenwelt liegt ihm zu Füßen, und regelmäßig stürzt er sich in leidenschaftliche Affären. Das Ansehen seiner prominenten Familie ist ihm egal, und er genießt stattdessen sein freies Leben in vollen Zügen. Bis er die faszinierende Katherine kennenlernt, die ihn mit ihrem Temperament auf eine Weise anzieht, die Sebastian bisher nicht kannte … Band 2 der romantischen Wellington-Trilogie! Cover Das Cover ist wie bei Band 1 sehr schlicht gehalten und sehr Royal, was mir richtig gut gefällt. Das weiß sieht im Bücherregal wirklich toll aus und alles in allem ein sehr schönes Cover. Meinung Mich hat mal wieder ein tolles Buch den Tag gerettet. Der Schreibstil war sehr flüssig und leicht, so dass die Wörter nur so dahin fließen. Ich finde schön dass man sich wieder in die Welt der Polospieler befinde. Mich fasziniert die Familie Del Campo sehr und bin schon riesig gespannt auf Band 3. Die Charaktere haben mich mal wieder sehr beeindruckt und waren sehr ausdrucksstark. der Star in Verführt ist auf jeden Fall Sebastian Del Campo zu dem ich auch nicht nein sagen würde. Er ist eigentlich ein richtiger Rebell aber man merkt schnell, dass mehr dahinter steckt. Er hat mich sehr eingenommen und ich wollte gar nicht aufhören zu lesen. Kat als Regisseurin ist sehr interessant und da ich noch nie was zu Filmen gelesen habe kommt man durch sie in die Hollywood Welt. Aber auch die Schattenseiten haben sie sehr geprägt was manchmal sehr negativ wirkt. Aber o ist halt das Leben. Mir hat Band 2 Verführt sehr gut gefallen und begeistert so dass ich es wirklich empfehlen kann. Wirklich was locker Leichtes für den Sommer was gerade bei den heißen Temperaturen passt. Von mir bekommt es 5/5 Stern!

Lesen Sie weiter

Das Cover hat mir wie auch schon bei Band 1 gut gefallen, ich finde es sehr schön, dass sich die Bücher ähneln, so sehen sie im Bücherregal einfach toll zusammen aus. Außerdem sieht man gleich, dass es sich um eine zusammenhängende Reihe bzw. Trilogie handelt. Der relativ "einfache" Stil wirkt edel und ansprechend und nicht kitschig oder billig. Ein weiterer Pluspunkt: hier wurde für die Akzente meine Lieblingsfarbe, grün gewählt! Der Schreibstil ist angenehm flüssig, leicht zu lesen und man wird einfach mitgerissen. Ich hätte mir zwar hier und da etwas mehr Spannung gewünscht aber das Buch ließ sich locker lesen und das Ende hat mir ebenfalls sehr gut gefallen. Gerade auf Sebastian war ich sehr gespannt, da er ja der Playboy schlechthin ist und ich mich gefragt habe, welche Veränderung er wohl durchmachen würde. Sebastian lernt man natürlich nochmal auf eine ganz neue, interessante Weise kennen und das macht ihn sympathisch. Denn im letzten Teil fand ich ihn einfach nur überheblich und arrogant. Zu Anfang des Buches lernen wir vor allem Kat genauer kennen, die recht verzweifelt ist, da sie beruflich aber auch privat nicht wirklich Erfolg bzw. Glück hat. Sie hat in beiden Bereichen so einiges erlebt und einige Enttäuschungen bzw. Niederlagen einstecken müssen. Nachdem sie als Drehbuchautorin einen großen Erfolg gelandet hatte, danach eine riesige Niederlage, von der sie sich noch nicht wirklich erholt hat. Ihr Vater kommt ins Krankenhaus und dadurch gelangt sie nach Wellington. Ich fand besonders das Kennenlernen von Kat und Sebastian lustig und danach konnte ich das Buch nur schwer aus der Hand legen. Besonders das letzte drittel, des Buches verfliegt nur so und besonders über das Ende habe ich mich sehr gefreut. Besonders schön finde ich am Ende die lange Leseprobe zum nächsten Teil der Trilogie und die macht definitiv Lust auf mehr von dem Autor. Fazit: Für mich eine spannende und unterhaltsame Fortsetzung, leicht zu lesen und sehr gut geeignet für zwischendurch. Ich mag es in die Polo-Welt abzutauschen und die Annäherung der Protagonisten live mitzubekommen. Ich bin schon sehr gespannt auf den dritten Teil, der nächsten Monat rauskommt!

Lesen Sie weiter

Titel: "Wellington Saga - Verführung" Autor: Nacho Figueras Verlag: blanvalet Sprache: Deutsch Broschiert: 368 Seiten ISBN: 978-3-7431-0373-5 Preis: 12,99€ Klappentext Sebastian ist in Wellington als Playboy der Familie Del Campo bekannt. Die Frauenwelt liegt ihm zu Füßen, und regelmäßig stürzt er sich in leidenschaftliche, unverbindliche Affären. Das Ansehen seiner prominenten Familie und die Gefühle anderer sind ihm egal, und er genießt stattdessen sein freies Leben in vollen Zügen. Bis er die faszinierende Regisseurin Katherine kennenlernt, die ihn mit ihrem Temperament auf eine Weise anzieht, die Sebastian bisher nicht kannte... Meine Meinung Katherine ist eine junge aufstrebende Regisseurin. Doch da ihr letzter Film gefloppt ist, steht sie vor einer finanziellen Krise. Als dann auch noch ihr Vater ins Krankenhaus kommt, packt sie kurzerhand ihre Sachen zusammen und verlässt Hollywood. Sie reist zu ihren Eltern und unterstützt ihre Mutter da wo sie nur kann. Und so kommt es dazu, dass sie Sebastian Del Campo kennenlernt. Während der Zeit in Wellington kommen die beiden sich näher. Jedoch nicht nur körperlich. Kat erfährt einiges über Sebastians Vorfahren und wird dadurch zu einer neuen Filmidee inspiriert. Sebastian, mit dem sie ihre Idee teilt, ist sofort Feuer und Flamme. Die beiden beginnen an dem Projekt zuarbeiten und sehen sich bald größeren Problemen und Konflikten gegenüberstehen. Auch der zweite Teil der Wellington Saga ist wieder ein leichter Roman, der sich mit der Schickeria in Wellington und dem Polosport beschäftigt. Anders als jedoch im ersten Teil, steht diesmal nicht der Sport im Vordergrund. Vordergründig geht es um die Idee des Films und die damit verbundene Beziehung zwischen Sebastian und Kat. Anders als im ersten Band empfinde ich die Beziehung zwischen Kat und Sebastian als viel intensiver. Während mich Alessandro und Georgia nach einiger Zeit gelangweilt haben, konnte ich fast nicht aufhören weiterzulesen und so zu erfahren, wie es mit Kat und Sebastian weitergeht. Die beiden stehen vor einem ähnlichen Problem wie Georgia und Alessandro. Ist eine Beziehung trotz gemeinsamer Arbeit möglich? Oder muss die Professionalität gewahrt werden? Da sowohl die Personen, als auch die Handlungsorte sehr gut beschrieben und ausgeschmückt wurde, konnte man sich beim lesen gut nach Wellington denken und hat alle handelnden Personen schnell ins Herz geschlossen. Durch den sehr flüssigen Schreibstil des Autors, kam man trotz Pausen auch immer wieder gut in die Geschichte rein. Es ist ein in sich sehr schlüssiger Roman, in dem alle Handlungen gut nachvollziehbar waren. Ein super Buch! Ich freue mich schon auf den dritten Band

Lesen Sie weiter

Ein Polo-Playboy und eine Regisseurin, das kann nicht gut gehen, oder? ;-)   Kat ist eine junge aufstrebende Regisseurin, naja eher eine Regisseurin bei der es zur Zeit nicht so gut läuft, denn ihr letzter Film war einfach ein Flop… Seit sie sich versucht hatte zu behaupten und es in einer Katastrophe geendet hat, wollen keine Aufträge mehr reinkommen. Selbst wenn Aufträge kämen, hätte Kat noch zusätzlich das Problem, dass sie eine Schreibblockade hat. Als sie dann erfährt, das ihr Vater einen Schlaganfall hatte und im Krankenhaus liegt, fährt sie sofort nach Hause und ist froh L.A. zu entkommen.   In Wellington angekommen springt sie für ihre Mutter als Putzhilfe im Hause del Campo ein. Wen sie da trifft verwundert sie allerdings sehr…   Sebastian del Campo ist der Playboy der Familie. Anstatt sich auf ein Spiel zu konzentrieren oder zu trainieren geht er lieber feiern und vergnügt sich mit Frauen. Nach einem verpatzten Spiel geht er in eine Bar und handelt sich auch promt Ärger ein, sodass er erst einmal nicht mehr spielen kann. Als seine Mutter erfährt das der Mann ihrer Haushälterin einen Schlaganfall erlitten hat, bittet sie ihren Sohn der Familie Blumen zu bringen. Sebastian gibt sich geschlagen und bringt die Blumen zu der Familie nach Hause.   Bei der Familie angekommen öffnet ihm Kat die Türe und er kann sie ab dem Zeitpunkt nicht mehr vergessen, doch sie denkt er sei ein Blumenbote :-D   Kat und Sebastian lernen sich immer mehr kennen und sie schafft es endlich ihre Schreibblockade zu überwinden, doch kann eine Beziehung mit Sebastian del Campo gut gehen?   Ich liebe die Wellington Saga und fand den ersten Teil schon einfach klasse, der zweite Teil steht dem ersten in nichts nach!! Ich finde es herrlich, das Kat  zu Anfang geglaubt hat, dass Sebastian ein Blumenbote ist und ihm Geld gezahlt hat :-D Den Film, der in dem Buch produziert wird würde ich wirklich gerne sehen, ich glaube er wäre wundervoll! Trotz einiger verwirrender Höhen und Tiefen merkt man, dass Sebastian und Kat eigentlich zusammen gehören. Sie scheinen sich zu ergänzen und besitzen beide eine Leidenschaft für ihre Leben, die sie irgendwie verbindet, auch wenn Sebastian das noch gar nicht weiß!   Ich finde die Protagonisten der Wellington-Saga alle so sympathisch, dass ich hoffe es wird noch ganz viele Teile geben! Ich kann die Bücher nur jedem empfehlen, der gerne romantische Bücher mit Witz, Charme, Liebe und Leidenschaft liebt! Die weiblichen Protagonisten lassen nicht so leicht mit sich umspringen und wissen sich zu behaupten, die männlichen hingegen finde ich auch sehr gefühlvoll und stehen zu ihren Gefühlen!   Einfach schöööön! Vielen Dank an das Bloggerportal, die mir dieses eBook zur Verfügung gestellt haben!   Mein Fazit: fünf von fünf möglichen Sternen!

Lesen Sie weiter

Allgemeines Titel: Die Wellington Saga - Verführung Autoren: Nacho Figueras mit Jessica Whitman Verlag: blanvalet Buchlänge: 368 Seiten ISBN: 978373410373-5 Preis: 12,99€ Über die Autoren Nacho Figueras Ignacio »Nacho« Figueras gehört zu den bekanntesten Männern der Welt und ist das internationale Werbegesicht von Polo Ralph Lauren. Von CNN als »David Beckham des Reitsports« gefeiert, ist Figueras neben seiner Tätigkeit als Model Kapitän und Miteigentümer des preisgekrönten argentinischen Reitteams Black Watch. 2009 wurde er von den Lesern der Vanity Fair hinter Robert Pattinson und vor Brad Pitt zum zweitschönsten Mann der Welt gekürt. Mit seiner Frau Delfina und ihren vier Kindern lebt er abwechselnd in Kalifornien und Argentinien. Jessica Whitman Jessica Whitman lebt und schreibt in Hudson Valley. Klappentext Glamouröse Partys, edle Pferde und heiße Nächte unterm Sternenhimmel – hier liegt der Schlüssel zum Glück ... Sebastian ist in Wellington als Playboy der Familie Del Campo bekannt. Die Frauenwelt liegt ihm zu Füßen, und regelmäßig stürzt er sich in leidenschaftliche Affären. Das Ansehen seiner prominenten Familie ist ihm egal, und er genießt stattdessen sein freies Leben in vollen Zügen. Bis er die faszinierende Katherine kennenlernt, die ihn mit ihrem Temperament auf eine Weise anzieht, die Sebastian bisher nicht kannte … Meine Meinung Elegant, aussagekräftig - ein echter Hingucker - so lässt sich das Cover des zweiten Bandes auch wieder beschreiben. Bereits beim ersten Teil der Wellington Saga hat es mich in den Bann gezogen. Doch nur das Cover reicht nicht, denn der Inhalt zählt. Vom Klappentext begeistert, sendete ich eine Anfrage an das Bloggerportal und hielt wenige Tage später das Buch in meinen eigenen Händen halten, daher ein riesiges Dankeschön an das Bloggerportal und dem blanvalet Verlag. Nun mit dem zweiten Werk der beiden Autoren, wollte ich der ganzen Reihe, nachdem mich "Die Wellington Saga - Versuchung" mehr oder weniger enttäuscht hatte, eine neue Chance geben. Nun mit niedrigen Ansprüchen machte ich mich ans Lesen und siehe da, ich war begeistert. Es fiel mir viel einfacher ins Buch einzusteigen und die Handlung wirkte auf mich spannender, weshalb es mir mit der Zeit immer mehr Überwindung kostete, das Werk aus meinen Händen legen zu müssen, um anderen Tätigkeiten nach zu gehen. Doch aufgrund der kurzen Kapitel schaffte ich es immer wieder noch ein Kapitel dazu zu schmuggeln. Kat ist eine ehrgeizige, junge Frau, die sich sehr auf ihre Arbeit konzentriert, was man gut herauslesen konnte. Aufgrund ihrer Lage bzw. den Geldproblemen sucht sie nach neue Projekte, wobei sie zielstrebig wirkt. Allerdings ist 'launisch' auch ein Adjektiv, was sie in meinen Augen gut beschreibt, denn oftmals wird sie sehr schnell eifersüchtig bzw. zieht zu schnell falsche Entschlüsse. Neben Kat gibt es da auch noch Sebastian, der Bruder von Alejandro, welcher außer Polo, Frauen und Alkohol nichts anderes zu kennen scheint. Was seinen Beruf angeht, könnte man ihn als nicht ehrgeizig genug beschreiben, denn oftmals lässt er sein Team hängen, bereut jedoch eine Niederlage sofort. Sein 'Bad Boy' Image erweckt in mir ein großes Interesse. Oft bringt er sich in Schwierigkeiten, durch Dummheiten die er begeht. Beide Charaktere sind auf ihre eigenen Weisen speziell und es hat mich sehr gefreut von ihnen Lesen zu dürfen. Missverständnisse waren vorprogrammiert aber das hat die Handlung aufgelockert und interessanter gestaltet. Während des Lesens zog ich oftmals parallelen zu dem ersten Teil und verglich beide Werke miteinander. Mir ist dabei aufgefallen, dass Sebastian, genau wie Alejandro, mit spanischen Wörtern und Redewendungen um sich schmeißt, was ich nicht allzu schlimm finde, denn es ist immer wieder aufs neue lustig. Auch benutzt Sebastian oftmals genau die selbe Sprache und Redewendungen wie sein Bruder, was die Verwandschaft in meinen Augen noch deutlicher aufs Papier bringt. Alejandro und Georgia benötigten für ihr Zueinanderfinden ein ganzes Buch, während sich bei Sebastian und Kit schon von Anfang an etwas anbahnte. Mein Fazit 'Die Wellington Saga - Verführung' ist ein Werk welches mich begeistern konnte. Flüssiger, lockerer Schreibstil, mit spanischen Zusätzen und einer wunderbaren Handlung. Nun freue ich mich auf Band drei und hoffe weiterhin von den Protagonisten zu hören. Wollt ihr euch ins Buch einlesen? Dann findet ihr hier eine Leseprobe

Lesen Sie weiter

Katherine Parker ist die Tochter der Haushälterin der Del Campos. Sie arbeitet in LA als Regisseurin. Doch ihr letzter Film war ein Flop und ihre Mutter braucht unbedingt Unterstützung. Also fliegt sie nach Wellington um ihrer Mutter auszuhelfen. Durch ein Missverständnis verwechselt sie Sebastian mit einem Lieferjungen. Er soll nämlich von Pilar, seiner Mutter, Joe Parker, Katherines Vater, Blumen vorbeibringen, da er auf Grund eines Schlaganfalls im Krankenhaus liegt. Somit beginnt die Geschichte von Katherine und Sebastian. Was jedoch etwas verwirrend ist, ist dass Katherine in dem Buch immer als Katarina bezeichnet wird. Ob das ein Schreibfehler ist oder so, kann ich euch nicht sagen, aber es ist etwas komisch. Ich finde den Anfang von ihrer Beziehung sehr süß. Sie gehen zusammen aus, sind am Strand und prompt schlafen sie miteinander. Katherine braucht unbedingt eine gute Idee für ihr nächstes Drehbuch. Sebastian bringt sie auf die Idee die Geschichte seiner Großmutter Victoria Del Campo zu verfilmen. Zusammen arbeiten sie an der Umsetzung und Sebastian nimmt die Rolle des Produzenten ein, da er auf Polo zurzeit keine Lust hat und Alejandro ihn damit nervt. Doch ihre Hauptdarstellerin Liberty Smith, stellt ihre Beziehung mehr als auf die Probe. Sie will Sebastian, obwohl sie verheiratet ist! Damit geht das Drama los. Katherine wird total eifersüchtig, als pikante Bilder von Sebastian und Liberty auftaucht und plötzlich muss Liberty wegen einer Überdosis ins Krankenhaus. Eine sehr schöne Liebesgeschichte die man so zwischendurch lesen kann. Super leicht zu lesen und was ich besonders gut finde: Die Kapitel sind schön kurz! Dann lese ich automatisch mehr und schaffe dem entsprechend auch mehr! Perfekt! Ich habe die beiden in mein Herz geschlossen und bin totaler Fan von ihnen. Doch auch muss ich sagen, dass der Ersten Teil: Wellington Saga - Versuchung für meinen Geschmack etwas stärker war. Vielleicht habe ich einen Fable für den älteren Sohn Alejandro *-* Aber Sebastian ist mir auch sehr sympathisch. Auf ihrer Weise eine schöne Geschichte. Somit freue ich mich auch schon auf den dritten Teil, indem es um die uneheliche Schwester Antonia geht.

Lesen Sie weiter

Im zweiten Teil der Wellington Saga von Nacho Figueras geht es nicht mehr um Georgia und Alejandro sondern um dessen kleinen Bruder Sebastian. Dieser lernt die junge Regisseurin Kat kennen, da sie die Tochter der Haushälterin der Del Campos ist und diese vertreten soll. Die beiden verlieben sich Hals über Kopf ineinander und verbringen einige glückliche Wochen miteinander. Kat, deren berufliche Laufbahn wegen einem gefloppten Film ins straucheln geraten ist, hat dann die Idee einen Film über Sebastians Großmutter Victoria zu drehen. Begeistert von dieser Idee schreibt sie in nur wenigen Tagen ein Drehbuch zu diesem Film, das von Sebastian hoch gelobt wird. Allerdings geraten die beiden deswegen in einen heftigen Streit und trennen sich. Als dann auch noch die attraktive Schauspielerin Liberty aufkreuzt und Sebastian schöne Augen macht, verliert Kat alle Hoffnungen, sich nicht doch noch mit ihm zu vertragen. Werden die beiden wieder zueinander finden oder ist ihr Glück endgültig zerbrochen? Wie bereits der erste Teil der Wellington Saga hat mir auch der zweite Teil sehr gut gefallen. Sebastian ist ein sehr tiefgründiger Charakter, der allerdings viele Dummheiten begeht und sich damit in schwierige Situationen bringt. Er scheint kaum etwas anderes zu kenne außer Polo, Alkohol und Frauen, weshalb ihm Kat sehr außergewöhnlich erscheint. Er ist nicht sehr ehrgeizig in seinem Beruf als Polospieler und lässt sein Team oft hängen. Wenn das Team verliert, bereut er allerdings die Niederlage. Kat ist sehr ehrgeizig und auf die Arbeit konzentriert, was man nicht nur herauslesen kann, sondern sie auch selbst bemerkt. Sie hat viel Arbeit in ihr Haus gesteckt, ihre Einrichtung und ihre Garderobe, allerdings hat sie seit ihrem Flop-Film Geldprobleme und sucht noch nach einen weitern großen Projekt. Außerdem wird sie schnell eifersüchtig und zieht vorschnell falsche Entschlüsse. Mit diesen beiden Protagonisten waren Missverständnisse ja schon vorprogrammiert. Beim Lesen habe ich völlig unabsichtlich den zweiten Teil der Wellington Saga mit dem ersten Teil verglichen. Dabei ist mir aufgefallen, dass im ersten Teil Alejandro und Georgia erst am Ende richtig zueinander gefunden haben, während das bei Kat und Sebastian gleich am Anfang passiert ist. Außerdem haben Georgia und Kat beide ein wenig Geldnot- die eine mehr, die andere weniger. Zudem finde Ich, dass Sebastian und Alejandro genau gleich reden und gleiche Redewendungen benutzen – was nicht schlecht Ist, es ist nur aufgefallen. Dass die beiden immerzu mit irgendwelchen spanischen Wörtern um sich schmeißen, hat mich unglaublich genervt. Wir haben alle verstanden, dass sie aus Argentinien sind, auch ohne ständige Anspielungen. Insgesamt hat mir das Buch aber gut gefallen und es konnte mich gut unterhalten. Meine Bewertung: 9/10

Lesen Sie weiter