Sie haben sich erfolgreich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Wer der Herde folgt, sieht nur Ärsche

Hannes Jaenicke

(6)
(6)
(0)
(0)
(0)
€ 10,00 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Wie wahr, wie wahr. Passender kann manchmal ein Titel nicht sein. Der Inhalt des Buches setzt sich dann mit dem Titel auseinander, denn irgendwoher muss ja die Behauptung kommen. Hannes Jaenicke ist in der deutschen Medienlandschaft bekannt. Einige kennen ihn als Schauspieler, andere kennen ihn aus Dokumentationen, die sich meistens mit Klimaschutz und Tieren auseinandersetzen. Er zeigt gern auf die Stellen, die man nicht immer so direkt sehen möchte und bohrt dann auch noch nach. Jedoch weist er auch daraufhin, dass auch er manchmal der Herde folgt, denn die Herde ist auch die Gemeinschaft. Nur muss man sich die Herde, der man folgt genauer anschauen und gut abwägen, ob man ihr folgen sollte. Die Heldendefizite sind nicht nur in Deutschland erkennbar, sondern weltweit. Geld bestimmt noch immer das Miteinander und die Wertigkeit einer Sache. Die vielen kleinen Aktionen werden kaum noch wahrgenommen oder geachtet. Hannes Jaenicke geht auf einzelnen Helden ein (auch auf die unbekannten) und stellt dabei auch Möglichkeiten für den "Jedermannhelden" vor. Nicht immer muss man Leben retten, aber vielleicht Menschen/Tiere unterstützen, die es nicht so einfach im Leben haben. Er plädiert für ein selbständiges Denken und Handeln, für die Reflexion des Gesehenen und Gelesenen und mehr Eigeninitative (auch gegen Widerstände). Interessantes Buch, welches sich gut lesen lässt und vielleicht zum Nachdenken anregt.

Lesen Sie weiter

Hannes Jaenicke schreibt über Helden. Beziehungsweise darüber, dass wir dringend wieder welche brauchen. Und damit meint er nicht die „Helden“ von DSDS, Supertalent oder sonstigen Fernsehshows. Sondern Helden, die ihr Ding im Kleinen tun, ohne groß drüber zu reden, ohne berühmt werden zu wollen. Dabei greift er in „Wer der Herde folgt, sieht nur Ärsche“ aber den Herdentrieb auf, dass man heutzutage nur noch dem Mainstream hinterher läuft. Sich bestenfalls durch große Stars inspirieren lässt. Schlimmstenfalls von Georgia-Virginia als neuestes deutsches Topmodel. Sich wirklich selbst engagieren? Ach, guck, der Thomas Schneidereit, der diesjährige The Voice Gewinner hat ein SOS-Kinderdorf besucht, wie nett. Er stellt die Frage, ob man Held sein möchte oder Herdentier, bzw. was für Vorbilder wir heute noch haben. Hannes Jaenicke nennt einige aus seiner persönlichen Sicht. Die Oma oder Götz George. Die Frage, ob wir in Deutschland noch Vorbilder haben, bleibt offen, wenn wir sämtliche Show- und Sportgrößen mal raus rechnen. Auch das Thema Neid und Missgunst greift er auf, warum wir anderen den Erfolg neiden. Immer wieder kommt er dabei auch auf das Thema Fernsehen und die x-beliebigen Casting-Shows. Und spricht dabei sehr deutliche Worte. Was in dem Fazit endet: Stop making stupid people famous. Wie wird man aber nun ein Held? Hannes Jaenicke nennt einige Beispiele. Von dem einem oder anderen mag man vielleicht sogar schon mal was gehört haben. Von anderen nicht. Jeder hat seine eigene Geschichte. Wie der Toningenieur, der plötzlich wegen eines Zeitungsberichtes über Bienensterben zum Imker wurde. Viel mehr Beispiele möchte ich hier gar nicht nennen. Hannes Jaenicke zeigt dabei auf, dass es manchmal gar nicht so viel Bedarf ein Held zu sein. Oftmals sind es die Kleinigkeiten. Sei es der Einkaufs-Fahrservice für die Rentner im gleichen Haus. Oder wie der Tesla-Fahrer, der lieber sein Auto riskiert, als das eine größere Katastrophe passiert. Oder, oder, oder. Hannes Jaenicke schreibt, wie er spricht. Frei nach Schnauze. Das liest sich nicht nur gut, sondern macht auch sympathisch. Ja, er wettert ganz gewaltig gegen das Jammer-Deutschland (zu Recht) und dass viel zu viele unwichtige Personen zu Möchtegern-Stars gemacht werden. Um denen dann den Erfolg zu neiden. Dass Quertreiben gar nicht weh tut und oftmals gar nicht so schwer ist, wird an den vielen kleinen Beispielen deutlich. Und dass man manchmal mit kleinen Dingen Großes erreichen kann. Ohne berühmt zu werden. Und trotzdem ein Held ist. Letztlich Mensch sein. Das Buch endet mit einer wundervollen Anekdote, die verdeutlicht, dass selbst Kleinigkeiten was bewirken. Und wenn es nur bei einem oder nur wenigen Menschen ist. Es hat Spaß gemacht, das Buch zu lesen, auch wenn ich lange für diese Rezension gebraucht habe. Hannes Jaenicke packt schon viel auf die 185 Seiten, die dieses Buch hat. Es ist sehr komprimiert und auf den Punkt gebracht. Das noch in eine Rezension zu packen, ohne zu viel zu verraten, ist nicht einfach. Sicherlich kann man noch über den Schreibstil schreiben, aber wer Hannes Jaenicke einmal in einer Talkshow so richtig in Fahrt gesehen hat, der kann es sich gut vorstellen, wie es geschrieben ist. Es ist auf den Punkt gebracht, man fühlt sich selbst so einige Male ertappt, ist aber, trotz der zuweilen deutlichen Wortwahl nicht beleidigt oder fühlt sich angegriffen. Und genau das ist es, was das Buch ausmacht. Man greift sich mal an die eigene Nase und bekommt doch so den einen oder anderen Denkanstoß. Denn, um ein Mensch zu sein, bedarf es wenig. Fazit: Das Buch macht Spaß zu lesen, es ist ein sehr unterhaltsames Sachbuch. Hannes Jaenicke rechnet mit der heutigen Gesellschaft ab ohne sie zu verteufeln. Er zeigt aber, dass es an wirklichen, großen Helden fehlt. Denen, die einem als wirkliches Vorbild dienen. Nicht die C-Promis, sondern der Taxifahrer von nebenan, aber auch tatsächlich so harte Knochen wie Götz George, die auch mal rumpöbeln. Dass es aber auch keine wirklich großen Helden mehr gibt. Womit wir wieder dabei wären: Wer sind denn wirkliche Vorbilder? Diese Frage bleibt einem nach dem Lesen im Kopf. Mir sind welche eingefallen. Aber das sind alles „kleine“ Helden. Niemand, der im Rampenlicht steht. Die sind mittlerweile alle tot. Es bleiben Vorbilder, aber eben keine lebenden mehr. So regt das Buch zum Nachdenken an. Über seine eigenen Vorbilder und Helden, aber auch, wie man selber im Kleinen was machen kann. „Wer der Herde folgt, sieht nur Ärsche“ aus dem Gütersloher Verlagshaus ist auf jeden Fall eine Empfehlung.

Lesen Sie weiter

Nicht jeder steht auf "Tacheles", aber jeder der sich mal irgendwie irgendwo engagiert hat oder jemanden kennt, hat schon ähnliche Erfahrungen gemacht. Da wird nichts schön geredet sondern die Dinge wie sie sind, trefflich, unmissverständlich und sehr humorvoll auf den Punkt gebracht. Die vielen kleinen Geschichten zeigen was jedem möglich sein kann, wenn man nur will und an sich/seine Idee glaubt. Respekt allen kleinen und großen Helden. Mögen diese Beispiele andere motivieren ebenfalls was zu tun - zumindest mal ab und zu andere, die was tun, mit Kleinigkeiten, und sei es eine Unterschrift, zu unterstützen.

Lesen Sie weiter

Herdentrieb

Von: StMoonlight

06.09.2017

Der Mensch ist kein Individuum, sondern ein Herdentier. Zumindest, wenn es nach Hannes Jaenicke geht. An Hand vieler Beispiele zeigt er auf, wie sich ein Einzelner in mitten einer Gruppe verhält. Oft ist es tatsächlich so, dass diese Menschen sich an den anderen orientieren. Wer hätte geglaubt, dass fast alle in einem Raum sitzen bleiben, der völlig verraucht ist, nur weil eben alle anderen das eben auch tun. Die vielen, teils kuriosen Beispiele, sind wirklich sehr interessant. Der herrlich lockere, leicht satirische und doch sachliche Schreibstil lässt sich flüssig lesen und regt dazu an die Seiten nur so zu verschlingen. Der Autor gibt hier keine Tipps wie der Leser sein Leben anders gestalten kann, sondern zeigt (Negativ-)Beispiele auf. Aber genau das ist es, was etwas bewirkt, denn man fragt sich beim Lesen zwangsläufig „Bin ich auch so?“. Ein Buch das zur Selbstreflektion und damit zum Nachdenken anregt.

Lesen Sie weiter

Hannes Jaenicke, Schauspieler, Dokumentarfilmer und Autor, hat mal wieder ein Buch geschrieben. Es ist das erste Buch, das ich von ihm gelesen habe. Beschreibung des Buches: Das Buch „Wer der Herde folgt, sieht nur Ärsche“ ist im Gütersloher Verlagshaus als Hardcover-Buch mit 186 Seiten erschienen. Auf dem Cover ist Hannes Jaenicke abgebildet. Kurze Zusammenfassung: Hannes Jaenicke befasst sich mit dem menschlichen Herdentrieb. Er ist in seinem Leben schon viel gereist und hat dementsprechend einiges erlebt. Aus seinen Erfahrungen, aber auch mit Statistiken und Forschungsergebnissen „belegt“, hat er hier ein Buch geschrieben, das zwar im ersten Teil viel Allgemeines hervorbringt, das aber auch Menschen vorstellt, die sich gegen die „Herde“ stellen oder gestellt haben, seinen „Helden“. Mein Leseeindruck: Meistens fange ich in einem Buch „hinten“ an und lese die Danksagung. Hier fiel mir folgendes ins Auge „ohne dessen Begeisterungsfähigkeit und Leidenschaft ich bis heute nägelkauend dasitzen und überlegen würde, worüber zu schreiben sich lohnen würde.“ Ich weiß, Verlage treten oftmals an bekannte (Autoren) heran und wünschen sich ein Buch zu einem vorgegebenen Thema, aber - wenn ich doch etwas zu sagen habe, dann muss mir doch niemand ein Thema vorgeben? Oder? Trotz der anfänglichen Skepsis, fand ich das Buch recht gelungen. Es ist aufgeteilt in „Die Herde“ und „Der Held“. Während Hannes Jaenicke im ersten Teil anprangert, dass wir Menschen oftmals einfach nur der Herde folgen ohne nachzudenken und hier zahlreiche Beispiele benennt, die er selbst auf seinen Reisen erlebt oder durch Lesen, Zuhören und Zusehen wahrgenommen hat, berichtet er im zweiten Teil von seinen „persönlichen Helden“. Während ich das Buch las, habe ich Hannes Jaenickes Stimme im Ohr gehabt. Sein Schreibstil ist sehr authentisch, er verbiegt sich nicht, wenn er von den „Quasselshows“ im Fernsehen spricht. Er schreibt so wie er spricht. Schon lange habe ich nicht mehr so viele Ecken in ein Buch gemacht, wie in dieses. So sind mir besondere Sprüche aufgefallen, wie z.B. „“Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann“ (von Francis Picabia) oder Ergebnisse aus Hirnforschungen wie z.B. dass unser „Genörgel“ den Cortisolspiegel erhöht und damit das Risiko an Diabetes zu erkranken. – Ich kenne Menschen, die eigentlich fast nur am Nörgeln sind – und die im Alter an Diabetes erkrankten. Zwar eine gewagte Theorie, aber vielleicht sollte man sich ab und an vergegenwärtigen, dass Nörgeln alleine nichts bringt. Dass man sich einsetzen muss, um Dinge zu verändern, um dann vielleicht glücklicher durchs Leben zu gehen. Was ich aus dem Buch noch herausgelesen habe: Manchmal hilft es, wenn man Dinge gesehen und erlebt hat, um eine vermeintliche Angst vor dem Unbekannten loszuwerden. Diese Angst wird nur leider oft von der Politik geschürt und hilft nicht, die Umstände zu ändern, sondern eher noch Hass aufzubauen. Und - das Reisen erweitert den Horizont und lässt einen manches eigene Problem viel kleiner aussehen, wenn man sich das Leben in anderen Ländern anschaut. Fazit Das Buch rüttelt auf den Hintern zu bewegen, damit sich etwas tut. Nicht das Hinterherlaufen ist gefragt, sondern den Kopf einzusetzen und Mensch zu sein.

Lesen Sie weiter
Von: Christine aus 63683 Ortenberg

09.06.2017

Hallo Hannes Jaenicke, tolles Buch, dass auch junge Leute anspricht! Ich habe es gekauft, weil der Titel mir gut gefallen hat und ich weiß, was Ihre Themen sind und für und gegen Was Sie kämpfen! Nur wer in der Herde gelaufen ist, kommt zu dieser Erkenntnis - ich hoffe es zumindest. Ich werde es auf alle Fälle, mehrmals verschenken!!! Am Wettbewerb habe ich mitgemacht und würde gerne zu den Auserwählten gehören. Was mir gar nicht gefällt ist, dass hier auf der Seite für Amazon und Co. Werbung gemacht wird! Es gibt ein Lied, fast 30 Jahre alt, von einem deutschsprachigen Sänger, der da singt: "wenn Du mich finden willst ......,dort wo die Herde läuft, werde ich nicht sein ....... und wenn Du mich gefunden hast, dann sag mir wer Du bist, auch ich bin auf dem Weg zu mir!" LG Christine

Lesen Sie weiter