Rezensionen zu
Das Feuerzeichen - Rebellion

Francesca Haig

(13)
(30)
(32)
(15)
(2)
€ 13,99 [D] inkl. MwSt. | € 13,99 [A] | CHF 17,00* (* empf. VK-Preis)

Wie schon der erste Band mich auch der zweite Teil dieser dystopischen Trilogie begeistert. Der Weltenbau ist außerordentlich gelungen, die Geschichte um die Atomkatastrophe und deren Folgen für Menschen und Gesellschaft sind durchdacht und sehr gut in den Plot eingebaut. So wird auch in eher ruhigen Passagen eine Spannung aufrecht erhalten, man hatimmer das Gefühl, dass etwas passiert, auch wenn es eigentlich nur wenige Actionszenen gibt. Dazu passt die außerordentlich gelungene und differenzierte Figurenzeichnung. Da die Handlung stellenweise etwas langatmig ist, kommen die Protagonisten und ihre Entwicklung dafür bestens zur Geltung. So versinkt etwa Cass nach dem großen Verlust aus dem ersten Band erst einmal in Trauer und Resignation, was für einige Leser irritierend sein mag, weil es eine eher unangenehme Seite einer bisher starken Charakters beleuchtet, aber es ist letztlich die logische Weiterentwicklung einer in sich sehr stimmigen Figur. So ist dieser Band, auch wenn auf den letzten Seiten alles für ein großes Finale im dritten Buch angelegt wird, mehr als nur der notwendige Mittelteil einer Trilogie, sondern ein in sich stimmiger Roman, der durchaus selbstbewusst neben dem Anfang und hoffentlich auch dem Ende der Dystopie stehen darf.

Lesen Sie weiter

Wie schon der erste Band mich auch der zweite Teil dieser dystopischen Trilogie begeistert. Der Weltenbau ist außerordentlich gelungen, die Geschichte um die Atomkatastrophe und deren Folgen für Menschen und Gesellschaft sind durchdacht und sehr gut in den Plot eingebaut. So wird auch in eher ruhigen Passagen eine Spannung aufrecht erhalten, man hatimmer das Gefühl, dass etwas passiert, auch wenn es eigentlich nur wenige Actionszenen gibt. Dazu passt die außerordentlich gelungene und differenzierte Figurenzeichnung. Da die Handlung stellenweise etwas langatmig ist, kommen die Protagonisten und ihre Entwicklung dafür bestens zur Geltung. So versinkt etwa Cass nach dem großen Verlust aus dem ersten Band erst einmal in Trauer und Resignation, was für einige Leser irritierend sein mag, weil es eine eher unangenehme Seite einer bisher starken Charakters beleuchtet, aber es ist letztlich die logische Weiterentwicklung einer in sich sehr stimmigen Figur. So ist dieser Band, auch wenn auf den letzten Seiten alles für ein großes Finale im dritten Buch angelegt wird, mehr als nur der notwendige Mittelteil einer Trilogie, sondern ein in sich stimmiger Roman, der durchaus selbstbewusst neben dem Anfang und hoffentlich auch dem Ende der Dystopie stehen darf.

Lesen Sie weiter

Lange habe ich mich vor diesem Mittelband gedrückt, da mich die negativen Rezensionen abgeschreckt haben. Band 1 hat mir sehr gut gefallen, auch wenn er ein paar Längen hatte, doch dieser zweite Band, der in Trilogien ja oftmals der schwächste Band ist, konnte mich überzeugen und hat mir sogar besser gefallen, als der erste. Nach Kips Tod und dem Gemetzel auf der Insel, muss sich der Widerstand neu sortieren. Cass trauert um ihren Freund Kip und die vielen Opfer, die beim Kampf auf der Insel ihr Leben lassen mussten. Doch Zeit zum Ausruhen hat sie, gemeinsam mit ihren Weggefährten Piper und Zoe, nicht, denn sie müssen verhindern, dass die Omegas in die Tanks verbannt werden. Der zweite Band schließt nahtlos an den ersten Band an. Gekonnt hilft die Autorin Francesca Haig ihren Lesern, sich an die Geschehnisse des Vorgängers zu erinnern, ohne sich zu wiederholen. So hatte ich keinerlei Probleme mich in dem Buch zurecht zu finden, sondern konnte mich bereits ab der ersten Seite in die Geschichte fallen lassen. Eine Bereicherung für die Geschichte waren die verschiedenen Begegnungen mit sehr interessanten Charakteren, wie bspw. den Barden, die ein Lied über die wahren Machenschaften der Alphas bzw. der Regierung komponieren. Diese Stelle hat mich sehr bewegt, auch aufgrund des eindringlichen Textes. Doch auch die Begegnung mit Sally, einer legendären Widerstandskämpferin, und ihrem Schützling, dem Seher Xander, hat dem Buch zusätzlich Spannung verliehen. Xander ist aufgrund der Visionen sehr durcheinander und man bekommt von ihm kaum eine klare Antwort zu hören. Ein Schicksal, das viele Seher erwartet. Die Auseinandersetzung mit ihm setzt Cass sehr zu, da er ihr das eigene mögliche Schicksal direkt vor Augen führt. Xander spricht immer wieder von dem Rasseln der Knochen und anderen zunächst wirren Andeutungen, die im Nachhinein jedoch alle Sinn ergeben. Auch der Dompteur, der gemeinsam mit Zach (der sich "Der Reformer" nennt) und der Generalin die Spitze der Regierung bildet, nimmt in diesem Band eine größere Rolle ein, die mir sehr gut gefällt. Auch wenn er vor allem an die Gunsten der Alphas denkt und für diese kämpft, ist er mit der Handhabung des Reformers und der Generalin nicht einverstanden. Und genau das ist es, was mir an dem Buch so gefällt. Es gibt nicht nur "Die Guten" und "Die Bösen", sondern vor allem Menschen, die Angst haben und für ihre Rechte kämpfen, teilweise mit grausamen Mitteln. Und so ist auch Zach, der Bruder von Cass, nicht nur böse. Er litt in seiner Kindheit ebenso wie Cass unter der Splittung der Zwillinge, wenn auch auf andere Art und Weise und ist in der Lage zu lieben. Diese Vielschichtigkeit der Charaktere macht die Trilogie deshalb für mich zu etwas sehr besonderem. Die Atmosphäre des Buches ist für mich ebenfalls einzigartig. Von Beginn an ist das Buch sehr düster und zieht den Leser in seinen Bann. Man spürt die Verzweiflung, die Trauer, die Hoffnung und am besten gefällt mir, dass es in diesem Buch um die verschiedensten Arten von Liebe geht. Die Liebe zu seinem Bruder/ seiner Schwester, die Freundschaft unter Gleichgesinnten und dabei steht die Liebesgeschichte niemals im Vordergrund. Dies gefiel mich auch schon an Band 1 überragend gut: Dass das Buch nicht von der Liebesgeschichte um Cass und Kip getragen wurde, sondern dass sich diese eher im Hintergrund abspielte. Der Schreibstil von Francesca Haig gefällt mir auch hier wieder sehr gut. Teilweise liest sich das Buch zwar sehr ruhig, doch dabei wurde mir nie langweilig. Ich genoss die Beschreibungen von Gefühlen und Orten gleichermaßen. Auch die Charakterentwicklung hat mir sehr gut gefallen. Wir erfahren mehr über Zoes forsche Art und wodurch diese begründet ist und Cass entwickelt sich im Laufe der ersten zwei Bände stetig weiter, was aufgrund der Geschehnisse authentisch ist. Etwas schockiert hat mich die Brutalität des Buches, denn teilweise musste ich schon sehr schlucken. Ob diese schon in Band 1 so allgegenwärtig war, weiß ich leider nicht mehr, aber sie verdeutlicht noch mehr, in welcher Art Welt Cass & Co. leben. Auch in diesem letzten Band, konnte Francesca Haig mich wieder mit ihrer Originalität begeistern. Sie hat unglaubliche Ideen, die mir noch nicht in verschiedensten Formen als "neu" vorgesetzt wurden und schaffte es, mich wieder mehrfach zu überraschen. Auch an unerwarteten Wendungen spart die Autorin in diesem Buch nicht und schaffte es somit, mich die kompletten 480 Seiten über bei Laune zu halten. Das Ende war zwar kein ganz so böser Cliffhanger, wie der des ersten Bandes, doch ich kann es kaum erwarten, den finalen Band in den Händen zu halten. Fazit: Ein großartiger zweiter Band, voller Überraschungen, der mich nicht zuletzt durch die Entwicklung und Vielschichtigkeit aller Charaktere umgehauen hat.

Lesen Sie weiter

Cover-/Buchgestaltung Auf dem Cover sieht man das Omega-Zeichen das langsam von oben abbrennt auf einem blauen Hintergrund der am Rand aussieht wie schwarz versenkt. Auf der Rückseite sieht es aus als wäre ein Loch in dieses Papier gebrannt und dort sieht man den Klappentext. Allgemein finde ich wurde das Cover sehr gut ausgewählt und passt meiner Meinung nach auch sehr gut zum Buch. Charaktere Cass: Cass ist meiner Meinung nach die Protagonistin der Geschichte. Die Geschichte wird aus Cass' Perspektive, somit in der Ich-Perspektive erzählt. Das ermöglicht dem Leser sofort in die Geschichte einzufinden. Allerdings hat man nicht nur Cass' Sicht der Dinge vor Augen, sondern man erfährt auch durch die Gedanken und Handlungen wie die anderen zu gewissen Dingen stehen. Cass ist der Omega-Zwilling, ihr Alpha-Bruder Zach hat es bis in den Ratsvorsitz geschafft. Allerdings hatte sie keine offensichtliche Makel, sondern hatte die Gabe der Seherin, das bedeutet allerdings, dass sie langsam wegdrifted und irgendwann Wahnsinnig wird. Das heißt, sie verliert bald ihr Bewusstsein und bekommt wahrscheinlich nurnoch unverständliche Sätze über die Lippen. Sie hatte Visionen, wie sich im weiteren Verlauf der Geschichte klärte, nur in die Zukunft gingen, nicht in die Vergangenheit. Den Charakter von Cass kann ich nach dem ganhen Buch nicht wirklich einschätzen, da sie eher erzählt hat und meiner Meinung nach irgendwie mehr passiv in die Geschichte eingebracht wurde, auch wenn sie andererseits die Protagonistin war. Sie war für mich eine sehr mutige, nicht egoistische und auf jeden Fall selbstopfernde Person. Mir hat der Charakter sehr gut gefallen. Piper: Piper war Zoes Omega-Zwilling, ihm fehlte ein Arm. Im Laufe der Geschichte hat man an manchen Stellen den Eindruck bekommen, dass er ein bisschen verliebt in Cass war, aber ein Liebesdrama hat man in diesem Buch vergeblichst gesucht. Ich schätze Pipers Charakter als sehr aufopferungsvoll und hilfsbereit ein, allerdings auch sehr beschützend, da er Cass in allen Situationen beschützt. Lieblingszitat Aber langfristig ist Gewalt keine Lösung. Durch Mord und Todschlag lässt sich auf Dauer keinen Frieden stiften. Sonstiges Mit persönlich hat das Buch sehr gut gefallen. Ich konnte mich sehr gut in die Geschichte einfühlen und empfand die Geschichte als durchaus spannend. Mit dem Schreibstil konnte ich mich auch sehr gut anfreunden, es war flüssig zu lesen sodass ich das Buch über Stunden nicht aus der Hand legen konnte und mich auch nichts ablenken konnte. Durch die Einbindung des wahnsinnig gewordenen Sehers Xander wurde auch deutlich gemacht, was Cass früher oder später noch blühte. Die Geschichte handelt zwar 400 Jahre in der Zukunft, allerdings haben sie eher mitteralterliche Lebensumstände, da damals bei einer verherrenden Explosion alles zerstört wurde und die großen Maschinen nurnoch in der sogenannten Arche existierten. Daher waren den Charakteren auch alltägliche Begriffe die im heutigen Zeitalter zum normalen Sprachgebrauch gehören unbekannt. Zudem wird an einer Stelle die Beziehung zwischen Zoe und Lucia, einer verstorbenen Seherin, zur Sprache gebracht. Ich finde es gut dass das Thema Homosexualität so natürlich aufgefädelt wurde. Ich gebe dem Buch definitiv 5/5 Sternen, da es für mich echt ein Highlight war und mir das Buch sehr gut gefallen hat! ⭐

Lesen Sie weiter

Rezension zu Francesca Haig - Das Feuerzeichen - Rebellion Zum Inhalt: Gerechtigkeit hat ihren Preis – bist du bereit, ihn zu bezahlen? In der düsteren Welt der Zukunft herrscht eine Zweiklassengesellschaft: Die perfekten Alphas regieren und genießen alle Privililegien, die Omegas – ihre vermeintlich weniger perfekten Zwillinge – werden tagtäglich unterdrückt und gedemütigt. Nachdem die Insel der Omegas zerstört wurde, ist Cass, zusammen mit ihren Freunden Piper und Zoe, auf der Flucht. Irgendwo jenseits des Ozeans, so hoffen sie, gibt es ein Land, in dem das Omega-Brandzeichen auf ihrer Stirn keine Rolle mehr spielt. Doch dazu müssen sie erst einmal an die Küste gelangen, und Cass' ruchloser Zwillingsbruder Zach ist ihnen dicht auf den Fersen. Meine Meinung: Der Einstieg in den zweiten Teil ist mir sehr leicht gefallen. Hier bei war es von großen Vorteil, dass zu Anfang des Buches noch eine Wiederholung der Geschehnisse aus dem vorherigen Buch gegeben waren. Ich konnte mich gut in die Geschichte hinein finden und einen Bezug zu den einzelnen Charakteren bekommen. Der Schreibstil war für mich sehr angenehm und flüssig zu lesen. Hierbei ist allerdings zu beachten, dass der Schreibstil auf Grund seiner Satzstruktur nicht für jeden Leser einfach und flüssig ist. Da er aber perfekt zur Geschichte passt und ich mich super reingefunden habe war es für mich sehr angenehm. Die Charaktere gefallen mir alle wirklich sehr sehr gut vor allem Cass ist mir sehr ans Herz gewachsen, ich konnte viele ihrer meist negativen Gedanken nachvollziehen und mit ihr mit fühlen. Ich finde in einem guten Buch ist es immer wichtig Bezug zu den Charakteren und eine gewisse Bindung auf zu bauen um das Buch zu leben. Dies ist mir hier sehr gut leicht gelungen und dadurch hat das Buch für mich eine parallel Welt erschaffen in die ich immer wieder gern eingetaucht bin. Hinzu kommt die wunderbare detaillierte Ausarbeitung der anderen Welt in der wir uns in diesem Buch befinden diese wurde auf wirklich sehr schöne Art und explizite Weise beschrieben, so bin ich manchmal so sehr in der Geschichte eingetaucht, dass ich das Gefühl hatte Teil der Geschichte zu sein. Auch die Zwillinge gefallen mir sehr gut sie geben der Geschichte das nötige etwas ohne sie würde mir auf jeden fall etwas fehlen. Es ist so als wären sie für dieses Buch einfach gemacht. Alles in allem finde ich den zweiten Teil dieser tollen Trilogie wirklich gelungen und sehr gut. Es lässt die Vorfreude auf den letzten Teil wirklich steigen. Das einzige was mir am Rande etwas fehlt oder was etwas zu kurz gekommen ist, ist die Liebe und Romantik aber in Zeiten wie diesen hat man wahrscheinlich wenig Zeit für Liebe und Romantik. Daher gibt es dafür auch keinen Stern abzug. Von mir gibt es für Das Feuerzeichen - Rebellion 5*****

Lesen Sie weiter

Der 2. Band ist sehr gelungen, er schließt direkt an den ersten Band an und erzählt nun wie die Differenzen zwischen Cass und ihre Freunde und den anderen Omegas geschlossen bzw. ausgesprochen werden müssen damit alle gemeinsam New Horbat wieder befreien können. Aber nicht nur das sie müssen auch das Anderswo finden und haben schwierigkeiten mit dem Reformer und der Generalin welche immer verstärkter die Omegas in die Tanks sperren. Auf ihrer Reise lernen Cass, Piper und Zoe auch neue Freunde und Helfer kennen die nicht nur mit der Waffe versuchen die Omegas zu befreien und zu warnen. Ich finde das Buch wirklich sehr sehr gut und freue mich tierisch auf das Finale. Das Cover finde ich sehr gut gelungen da man vom ersten zum zweiten Band hin eine Veränderung sieht, was ich dahin Interpretiere das die Omegas sich wehren und daher das Zeichen in Flammen auf geht (wegen der Rebellion und so).

Lesen Sie weiter

Hierbei handelt es sich um den zweiten Teil der dystopischen Trilogie um Cass, Piper und Zoe. Die Welt der Feuerzeichen-Trilogie: In der Feuerzeichen-Trilogie geht es darum, dass die Welt, wie wir sie kannten, von einer großen Explosion zerstört wurde. Seitdem sind alle Maschinen tabu. Die Menschheit hat die Katastrophe überlebt, aufgrund der Strahlung trat allerdings eine verhängnisvolle genetische Mutation bei den Menschen auf: Es wurden nur noch Zwillinge geboren: Die Alphas, das sind die Unversehrten. Die Omegas werden mit einer Verkrüppelung geboren, die verschiedenster Art sein kann (unter anderem auch seherische Fähigkeiten) und zeugungsunfähig sind. Und: Stirbt ein Zwilling, stirbt auch der andere, egal wie weit entfernt sie voneinander sind. Daher versucht der regierende Rat, der nur aus Alphas besteht, alles, um die Omegas unter Verschluss zu halten, ohne sie zu töten. Doch die Omegas verteidigen ihr Recht auf ein freies und selbstbestimmtes Leben und sind auf der Suche nach dem „Anderswo“…. Inhalt des 2. Teils „Rebellion“ Die Insel ist nahezu zerstört. Cass, Piper und Zoe ziehen nach dem Tod des Alphas Kip und der Omega-Beichtmutter über das Festland und versuchen, sich eine eine neue Strategie zur Bekämpfung des Alpha-Rats zurechtzulegen. Der Rat baut immer mehr Tanks, um die Omegas ohne negative Folgen für die Alphas verschwinden zu lassen. Der Widerstand ist völlig zersplittert. Die einzige Hoffnung der Widerständler Cass, Piper, Zoe und ihrer Freunde: Das Anderswo zu finden in der Hoffnung, dass dort eine andere Ordnung herrscht und sie trotz der Mutationen der Omegas ein freies Leben führen können. Da jedoch die letzten ausgesandten Schiffe auch nach Monaten noch nicht wiedergekommen sind, widmen sich die Widerständler einem dringenderen Problem: Der Rat baut in hoher Geschwindigkeit neue Tanks für die Omegas und scheinbar wollen sie in New Hobart anfangen, alle Omegas in den Tanks zu ewigem Leben im Dämmerzustand zu verdammen. Und Cass und ihre Freunde wollen das mit aller Macht verhindern. Außerdem tauchen immer mehr Hinweise darauf auf, dass das Anderswo doch existiert: Geheimnisvolle Papiere belegen die Existenz einer „Arche“, in der die Menschen während und direkt nach der Explosion scheinbar lange Jahre gelebt und die Folgen der Explosion dokumentiert haben. Könnten die gefürchteten Maschinen doch die einzige Lösung für das Zwillingsproblem sein? Beurteilung: Wie schon der erste Teil ist „Feuerzeichen“ wunderbar flüssig geschrieben und lässt sich sehr leicht und schnell lesen. Die Geschichte setzt nahtlos am Ende des ersten Teils ein. Wer sich an diesen nicht richtig erinnern kann, es gibt ausreichend Rückblenden, die einem die Geschehnisse zumindest grob wieder in Erinnerung rufen, so dass es nicht unbedingt notwendig ist, den ersten Teil nochmal zu lesen. Es werden einige Unklarheiten aufgedeckt und die Handlung ein gutes Stück vorangetrieben auf das Finale zu, so dass keine Langeweile entsteht und auch nicht, wie in vielen Fortsetzungen, das Gefühl entsteht, es wurde nur geschrieben um mehr Geld damit zu machen. Nein, der zweite Band hat mir wirklich Spaß gemacht. Cass entwickelt sich als Protagonistin in diesem Buch deutlich weiter und reflektiert sich viel selbst, doch wir lernen auch die Anführer des Widerstands, Piper und Zoe, sehr viel besser kennen, mit denen Cass seit der Flucht von der Insel zusammen durch die Welt zieht. Sonst kann ich gar nicht so viel hinzufügen – natürlich endet der 2. Teil in einem Cliffhanger für das Finale, der Band „Rückkehr“ soll im April 2017 erscheinen, also 1 Jahr nach der VÖ von „Rebellion“. Vom dritten Band erwarte ich viel nach der verheißungsvollen Fortsetzung und hoffe, ich werde nicht enttäuscht. Wer gerne Dystopien im Jugenbuchstil liest, sollte am Feuerzeichen nicht vorbeigehen.

Lesen Sie weiter

Titel: Das Feuerzeichen – Rebellion Originaltitel: The Map of Bones – The Fire Sermon Book 2 Autor: Francesca Haig Verlag: Heyne Verlag Genre: Dystopie, Young Adult, Fantasy Format: Hardcover Seitenzahl: 480 Seiten Preis: 16,99€ ISBN: 9783453270411 Erste Sätze IN MEINEM TRÄUMEN war es wie bei unserer ersten Begegnung – er schwebte. Durch das dicke Glas und den zähflüssigen Sud, in dem er trieb, nahm ich seine Umrisse nur schemenhaft wahr. Klappentext Gerechtigkeit hat ihren Preis – bist du bereit, ihn zu bezahlen? In der düsteren Welt der Zukunft herrscht eine Zweiklassengesellschaft: Die perfekten Alphas regieren und genießen alle Privilegien, die Omegas – ihre vermeintlich weniger perfekten Zwillinge – werden tagtäglich unterdrückt und gedemütigt. Nachdem die Insel der Omegas zerstört wurde, ist Cass, zusammen mit ihren Freunden Piper und Zoe, auf der Flucht. Irgendwo jenseits des Ozeans, so hoffen sie, gibt es ein Land, in dem das Omega-Brandzeichen auf ihrer Stirn keine Rolle mehr spielt. Doch dazu müssen sie erst einmal an die Küste gelangen, und Cass' ruchloser Zwillingsbruder Zach ist ihnen dicht auf den Fersen... Meine Meinung Das Buch ist wieder aus der Ich-Perspektive und berichtet aus der Perspektive von Cassandra, die meist nur Cass genannt wurde. Cass hat sich verändert, seit sie als Omega gekennzeichnet wurde und den Widerstand getroffen hat. Sie ist immer noch stark, mutig und klug, ist aber zu Beginn des Buches melancholisch, weil sie eine wichtige Person verloren hat. Doch dafür ist eigentlich keine Zeit. Sie muss sich erst selbst und ihre Stärke wiederfinden, wächst aber auch während der Geschichte über sich hinaus und muss einige wichtige Entscheidungen treffen. Ich konnte mich wirklich gut in sie hineinversetzen und fand ihre Gedanken und Handlungen nachvollziehbar. Die Geschichte setzt direkt an den Ereignissen des Vorgängers an und ist wieder spannend, dramatisch, emotional und actionreich. Es konnte mich wieder von Beginn an fesseln und mitreißen. Das Buch bietet wieder überraschende Wendungen und Entwicklungen, mit denen man so nicht rechnen konnte. Man erfährt wieder mehr über die Geschichte im vorher und über die einzelnen Charaktere. Es werden viele Fragen geklärt, aber es entstehen auch wieder neue Fragen. Der Schreibstil der Autorin war wieder angenehm und flüssig zu lesen. Bewertung Eine Fortsetzung, die mich noch mehr überzeugen konnte als den Vorgänger und mich in jedem Aspekt fesseln und mitreißen konnte, daher gibt es von mir 5 von 5 Würmchen

Lesen Sie weiter