Leserstimmen zu
Die Erbin

John Grisham

(2)
(2)
(2)
(0)
(0)
€ 10,99 [D] inkl. MwSt. | € 11,30 [A] | CHF 16,90* (* empf. VK-Preis)

Einst fing für den amerikanischen Anwalt und Thriller-Autor John Grisham alles mit einer Pleite an. Sein Roman „Die Jury“ verkaufte sich schlecht. Das änderte sich jedoch bald. Nun kehrt Grisham zu seinen Wurzeln zurück. Er erzählt in „Die Erbin“ vom Kampf der Schwarzen gegen die Weißen im Clanton, dem Handlungsort von „Die Jury“. Erneut geht es um Alles oder Nichts vor einer Jury. Als der schwer kranke Seth Hubbard seinem Leben selbst ein Ende setzt und sich an einem Baum aufhängt, ist die Bestürzung im beschaulichen Clanton groß. Seiner Familie geht es dagegen recht schnell um die Testamentseröffnung. Hubbard war schließlich ein reicher Mann. Doch er war auch ein Einzelgänger. Versorgt von einer Haushälterin, hatte er kaum Kontakt zu seiner Familie. Schon bald lässt Grisham jedoch die Bombe platzen und gewährt seinen Lesern einen Vorsprung gegenüber den Protagonisten: Hubbard hat seine Kinder enterbt. Sein Vermögen von 24 Millionen Dollar soll zu 90 Prozent an seine Haushälterin gehen. Doch Lettie Lang wäre damit die reichste Schwarze in Ford County. Die Kinder fechten das Testament an und der Kampf vor Gericht und der Jury beginnt. Auf der Seite des Testaments steht dabei der Anwalt Jack Brigance, der Jahre zuvor bereits den Schwarzen Carl Lee Hailey vor Gericht erfolgreich vertreten hat. So sehr John Grishams „Die Erbin“ von den Erinnerungen an die alten Figuren aus „Die Jury“ lebt, so sehr sorgen eben diese Brücken in die Vergangenheit für die ein oder andere Länge in dem Roman: teilweise wirken Szenen überflüssig und nur dem Nostalgie-Gefühl geschuldet. Etwa wenn es um Jack Brigance Kampf gegen seine Versicherung geht, ist kein Zusammenhang zum aktuellen Fall erkennbar. Vielmehr fühlt sich Grisham gedrängt erneut davon zu erzählen, dass während des Hailey-Prozesses das Haus des Anwalts angezündet wurde. Dennoch ist es dann wiederum eben diese Nostalgie, die den Leser in den Bann zieht. Grisham hat über die Jahre eine bildhafte Erzählweise entwickelt, bei der durch die Charakterisierung der Personen und der Interaktion seiner Protagonisten eine Spannung entsteht, die den Roman trägt. So sind es letztlich dann die Überraschungsmomente vor Gericht, die das Besondere des Romans ausmachen und „das Trauma der amerikanischen Südstaaten“, wie es Literaturkritiker Denis Scheck formulierte, lebendig wirken lassen. Der Schlüssel des Prozesses – und dies kann, ohne etwas vorwegzunehmen, gesagt werden – liegt in der Erzählung von Hubbards Bruder Ancil. Er kann allem einen Sinn geben, doch Ancil scheint spurlos verschwunden zu sein. „Die Erbin“ ist ein Grisham-Thriller, der zwar nicht überrascht, dennoch aber auf einem hohen Niveau die Kunst des Autors unterstreicht. John Grisham gelingt es erneut trotz der trockenen Atmosphäre von Anwälten, Geschworenen und Gerichtssälen spannende Geschichten zu schreiben. Geschichten, die in Wunden der amerikanischen Gesellschaft bohren.

Lesen Sie weiter

Die Erbin

Von: Baroness

14.04.2015

„Vorsicht Spoiler!“ Seth Hubbard hat von den Schmerzen die Nase voll und setzt seinem Leben ein Ende. Allerdings hat er seinen Tod vorher akkurat geplant, denn nichts hat er dem Zufall überlassen. Keiner ahnt, dass mit seinem Testament seine Haushälterin Millionen erhalten soll. Seine Kinder und Enkelkinder sollen leer ausgehen. Der Anwalt Jake Brigance soll dafür sorgen, dass sein neues handgeschriebenes Testament genau so vollstreckt werden soll. Das Testament wird von seinen Kindern angefochten und die Debatte vor Gericht beginnt. Anwälte reiben sich die Hände, denn es ist viel Geld im Spiel. Lettie Lang, seine schwarze Haushälterin, hat bei der Auseinandersetzung vor Gericht wenig Chancen. Als jedoch ein Video vorgeführt wird, wo der Bruder von Seth Hubbard eine Zeugenaussage beglaubigt hatte, ändert sich die Sachlage gewaltig. „Sie fanden Seth Hubbard an der vereinbarten Stelle, allerdings anders als erwartet. Er hing am Ende eines Seils zwei Meter über dem Boden und schwang leicht im Wind.“ So beginnt die Geschichte um einen Rechtsstreit eines millionenschweren Nachlasses. Erst am Ende gibt das Testament einen Sinn, denn der Tote versucht damit Gerechtigkeit zu üben. Eine Wiedergutmachung für das Vergehen seiner Familie. Der Autor hat die Problematik der damaligen Zeit gut eingearbeitet. Gerade im Süden war die Rassenhetze weit verbreitet. Dies hätte ruhig noch mehr ausgearbeitet sein können, denn das ist der Aufhänger des Buches. Man merkt in seinen Büchern, dass John Grisham Jurist ist, denn die Vorgehensweise und die Beschreibungen bei der Aufnahme des Prozesses oder im Gerichtssaal sind detailbezogen. Durch die juristischen Erläuterungen wird die Geschichte etwas monoton. Die Charaktere der Protagonisten sind gut herausgearbeitet, am besten hat mir die Darstellung von Lucien gefallen, der aus dem Rahmen fällt. Dieses Buch ist die Fortsetzung von dem Buch „Die Jury.“ Fazit: Ein effektives Gerichtsdrama, wo die Aufarbeitung von Schuld und Sühne eine große Rolle spielt.

Lesen Sie weiter