Rezension zu
Hello Sunshine

Die Rezension bezieht sich auf eine nicht mehr lieferbare Ausgabe.

: Leichte Sommerlektüre und unterhaltsamer Selbstfindungsroman in einem, der jedoch so manches Mal leider nur an der Oberfläche kratzt, was das Thema Selbstfindung angeht.

Von: Happy-End-Buecher.de- Nicole
05.07.2018

Sunshine Mackenzie scheint auf den ersten Blick alles zu haben. Einen tollen Mann, mit dem sie bereits viele Jahre zusammen ist und einen Job, um den sie von vielen Menschen beneidet wird. Was als Youtubekochvideo den Anfang nahm, steigerte sich im Laufe der Zeit zu einem regelrechten Hype um Sunshines Tätigkeit. Plötzlich waren Sunshines Kreationen, in aller Munde. Ihre zahlreichen Follower auf Twitter, Facebook & Co, verliehen ihr ein Gefühl von Ruhm und Geldsorgen, die Danny und Sushine einmal hatten, gehörten von nun an der Vergangenheit an. Das brachte natürlich auch Veränderungen mit sich. So erfand Sunshines Entdecker, eine völlig neue Vita, um seinen neuen Star ins rechte Licht zu rücken. Sunshine, die zwar schon immer ein gutes Näschen für gutes Essen besessen hatte, aber es nie gelernt hatte, wirklich zu kochen, geschweige denn, neue Gerichte zu kreieren, wurde zur Kochikone stilisiert und der Erfolg gab diesem inszenierten Schwindel recht. Im Laufe der Zeit wurde aus Sunshine eine Frau, die es gelernt hatte, die vorgegebenen Lügen zu tolerieren. Mehr noch, sie lebte diese Lügen und glaubte, sie wäre glücklich. Ausgerechnet an ihrem Geburtstag ändert sich innerhalb weniger Stunden alles. Ein anonymer sms- Schreiber, kündigt Sunshines baldiges Karriereende an. Sunshine glaubt an einen Bluff, doch schon bald muss sie erkennen, dass es leider alles andere als das ist. Beweise tauchen auf, die sie, des Ehebruchs bezichtigen und mehr noch, aufdecken, dass Sunshine in Wirklichkeit Rezepte einer anderen Frau, als die ihrigen ausgegeben hat. Nicht nur ihre Produktionsfirma lässt sie fallen, auch ihre geplanten Kochbücher werden nicht verlegt. Dazu macht Danny Schluss mit Sunshine und so bleibt der Frau nichts anderes übrig, als dorthin zurückzugehen, wo sie einst herkam. Doch Sunshines Schwester ist nicht begeistert… Das fröhliche, sommerliche Coverbild, hat mich eigentlich zunächst auf Laura Daves Roman aufmerksam gemacht und der Klappentext klang dazu für mich ganz interessant. Ich erhoffte mir eine leichte, unterhaltsame Lektüre, die ich auch bekommen habe. Laura Daves Geschichte, über die Selbstfindung einer jungen Frau, die es verlernt hat, die Wahrheit zu sagen, fand ich fesselnd erzählt; vor allem aber nimmt die Story Wendungen, die man eigentlich so gar nicht erwartet. Besonders gut geschrieben, fand ich die Romanpassagen, die sich mit dem schönen Schein in den sozialen Netzwerken, beschäftigen, welcher Tür und Tor für Manipulationen jeglicher Art fördert. Und auch die Dialoge zwischen Sunshine und ihrer Nichte, mochte ich sehr. Übrigens auch die humorigen Romanpassagen, in denen sich Sunshine und ihr knorriger Meisterkochchef miteinander austauschen. Warum also nur 4 von 5 Punkten? Nun, ich fand einfach, dass Sunshines Selbstfindung zu schnell vonstatten ging. Viele aussagekräftige Aussprachen mit Familienmitgliedern, Freunden oder dem bisherigen Lebenspartner, fand man leider nicht in dieser Geschichte vor und obwohl der Roman keine typische Happy Ending Lektüre darstellen will, entwickelt er sich doch in eine gewisse Richtung, da Sunshine keine großen Anstrengungen unternehmen muss, um ihr Leben wieder in den Griff zu bekommen. Ob es um gewisse Schwierigkeiten mit ihrer Schwester geht oder etwa um einen neuen Job bei einem Starkoch; Sunshine meistert alles und obwohl sie durchaus aus ihren Fehlern gelernt haben möchte, bleibt sie doch am Ende ein Stück weit manipulativ. Dieser Punkt hinterließ einen leicht schalen Beigeschmack bei mir. Zwar fand ich es prima, dass man es hier diesmal mit einer Romanheldin zu tun bekommt, die Ecken und Kanten hat, doch hätte ich mir gewünscht, dass Sunshines Werdegang/Selbstfindung noch etwas mehr in die Tiefe gegangen wäre. Zwar liegt in der Kürze durchaus oft die Würze, doch hier hätte der Roman gut und gerne hundert Seiten länger sein dürfen um sämtliche Konflikte überzeugend zu lösen.