Rezension zu
Liebe zwischen den Zeilen

Ein Muss für alle Buchliebhaber

Von: BücherweltenBummlerin
11.05.2018

Der Titel „Liebe zwischen den Zeilen“ mag für den ein oder anderen vielleicht kitschig klingen, in Erwartung an einen typischen Liebesroman. Doch Henry hat mich überrascht, denn dieses Buch ist viel mehr eine Liebeserklärung an Bücher und ihre besondere Wirkung auf die Menschen. Jeder Buchliebhaber, und das wird wohl jeder sein, der das hier liest, wird auch dieses Buch mögen, denn Henry spricht einem aus der Seele. Sie zeigt auf, was Bücher für einen Menschen bedeuten können. Warum es wichtig ist, sie zu lesen. Bücher sind nämlich mehr als nur Worte auf Papier, sie haben unaussprechliche Kraft. Zum Inhalt: Die kleine Buchhandlung Nightingale Books hat Emilia von ihrem geliebten Vater übernommen. Im Herzen des verschlafenen Städtchens Peasebrook ist sie eine Begegnungsstätte für die unterschiedlichsten Menschen mit ihrem Kummer und ihren Träumen. Doch Julius Nightingale war ein großer Buchliebhaber und kein Buchhalter – der Laden steht kurz vor dem Ruin. Emilia bleiben nur wenige Monate, um diesen besonderen Ort vor einem Großinvestor zu retten. Denn nicht nur sie findet hier Freundschaft und Liebe … (Quelle: Random House Bloggerportal) Meine Meinung: Es hat nicht lange gedauert, bis mich die Geschichte der Buchhandlung Nightingale und Emilia in den Bann gezogen hatte. Ich wollte unbedingt wissen, wie es weitergeht und ob Emilia sich entschließt, den Buchladen trotz finanziellem Ruin weiterzuführen. Doch sobald ich in Emilias Geschichte eingetaucht bin, wurde schon die nächste erzählt. Henrys Buch handelt nicht nur von Emilia, sondern auch von all den Menschen, denen die Buchhandlung am Herzen liegt. So gibt es mehrere Handlungsstränge, die sich durch das Buch ziehen und jeder hat etwas anderes Besonderes, das einen am Haken hängen lässt. Man könnte sogar sagen, dass Henry aus jeder Geschichte wieder ein eigenes Buch hätte machen können, so viel Potential steckt dahinter. Doch es scheint mir, als ginge es eben darum, aufzuzeigen, dass Bücher Leben beeinflussen können. Denn all diese Menschen haben eins gemeinsam: Sie sind mit Julius und Emilias Buchhandlung verbunden. Auch hervorzuheben ist der flüssige Schreibstil, der eine Seite nach der anderen wie im Fluge vergehen lässt. Ein wirklich toller Roman! Ich kann nicht verstehen, wie ich ihn so lange auf meinem SuB liegen lassen konnte! Ein Muss für alle Buchliebhaber! 13. Satz: Debra zu fragen, hatte keinen Zweck