Leserstimme zu
Die Erfindung der Flügel

Lesen!

Von: Influenza Bookosa
29.04.2018

Als ich den Klappentext zu Die Erfindung der Flügel las, wusste ich: das ist ein Buch für mich. Die Thematik finde ich zum einen durch persönliche Bezüge sehr interessant, zu anderem finde ich es wichtig über Misstände in unserer Gesellschaft – vergangene und aktuelle – informiert zu sein. Sue Monk Kidd erzählt in ihrem Bestseller die Geschichte zweier Mädchen, die auf den ersten Blick unterschiedlicher nicht sein könnten. Schaut man genauer hin erkennt man diese eine wichtige Gemeinsamkeit: beide wollen etwas verändern. Sarah, die als Tochter einer gut bürgerlichen Familie aufwächst und zu ihrem 11. Geburtstag eine eigene Sklavin geschenkt bekommt, weckte von Beginn an Sympathie. Ihr Out-Of-The-Box-Denken imponierte mir sehr und auch ihrem Umgang mit Handful, ihrer Sklavin, gefiel mir. Die Autorin erzählt diese besondere Geschichte aus Sicht der beiden Mädchen, was einen optimalen Rundum blick der Geschehnisse ermöglicht. Handfuls Sicht der Geschichte ergibt einen herrlichen Kontrast zu Sarahs Sichtweise. Am Ende treffen sie sich wohl irgendwo in der Mitte.